Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Wolkenfischerin

Roman

(14)
Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec …
Portrait
Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Wasserzeichen
Seitenzahl 400, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.12.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641199180
Verlag Goldmann
Verkaufsrang 132
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 62292457
    Die Vergessenen
    von Ellen Sandberg
    (52)
    eBook
    9,99
  • 90432178
    Das alte Haus am Brombeerweg
    von Clare Chambers
    eBook
    5,99
  • 91798836
    Roter Wein mit Brombeernote (Exklusiv vorab lesen)
    von Sissi Flegel
    (1)
    eBook
    4,99
  • 45254837
    Winterzauberküsse
    von Sue Moorcroft
    (24)
    eBook
    9,99
  • 47839875
    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (49)
    eBook
    8,99
  • 64552339
    Das Erbe der Rosenthals
    von Armando Lucas Correa
    eBook
    15,99
  • 75931084
    Woman in Cabin 10
    von Ruth Ware
    (93)
    eBook
    12,99
  • 55723349
    Die Oleanderfrauen
    von Teresa Simon
    eBook
    8,99
  • 62292625
    Highway to heaven
    von Katarina Bivald
    (32)
    eBook
    8,99
  • 42746213
    Aprikosenküsse
    von Claudia Winter
    (11)
    eBook
    8,99
  • 63921660
    Das Geheimnis der Porzellanmalerin
    von Birgit Jasmund
    eBook
    3,99 bisher 7,99
  • 45395381
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (65)
    eBook
    9,99
  • 63890668
    Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (34)
    eBook
    8,99
  • 71560254
    Die Perlenschwester / Die sieben Schwestern Bd.4
    von Lucinda Riley
    (29)
    eBook
    15,99
  • 62292268
    Der Bruder des Wolfs
    von Robin Hobb
    eBook
    9,99
  • 46336053
    Winter eines Lebens / Clifton-Saga Bd.7
    von Jeffrey Archer
    (15)
    eBook
    9,99
  • 65234080
    Das Geheimnis des Winterhauses
    von Sarah Lark
    (20)
    eBook
    15,99
  • 4571148
    Mitten in der Nacht
    von Nora Roberts
    eBook
    9,99
  • 62292348
    Before you go - Jeder letzte Tag mit dir
    von Clare Swatman
    eBook
    8,99
  • 47824079
    Das Leben fällt, wohin es will
    von Petra Hülsmann
    (111)
    eBook
    8,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ganz anders als erwartet“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Im letzten Jahr habe ich mein erstes Buch von Claudia Winter gelesen – „Glückssterne“. Eine ausgesprochen charmante und witzige Geschichte, die hauptsächlich in Schottland spielte. Bekanntgeworden ist die Autorin aber durch ihr Buch „Aprikosenküsse“. Und da hat sie die Leserinnen nach Italien entführt. Und dieses Mal geht es nach Frankreich Im letzten Jahr habe ich mein erstes Buch von Claudia Winter gelesen – „Glückssterne“. Eine ausgesprochen charmante und witzige Geschichte, die hauptsächlich in Schottland spielte. Bekanntgeworden ist die Autorin aber durch ihr Buch „Aprikosenküsse“. Und da hat sie die Leserinnen nach Italien entführt. Und dieses Mal geht es nach Frankreich in die Bretagne.

Rein vom Cover her haben die Verlage anscheinend eine neue Masche für sich entdeckt. Den Anfang hatte Jenny Colgans Buch „Die kleine Bäckerei am Strandweg“ gemacht. Auf einer Seite des Buches ein Ausschnitt eines Ladens und auf der anderen Seite das Meer. Das scheint so ein richtig schönes Urlaubsgefühl zu vermitteln. Und es klappt. Diese Bücher werden im Moment sehr gerne gekauft. Den direkten Zusammenhang zu dem Inhalt dieses Buches kann ich allerdings nicht herstellen. Aber egal – das Cover ist schön und der Inhalt auch.

Das Buch beginnt 1998 mit einem Prolog, als Gwenaelle (15 Jahre), ihre Schwester Maely (7 Jahre) und ihre Mutter Yvonne zu der Tante Valérie nach Paris fahren. Yvonne und ihre beiden Töchter stammen aus dem Küstenort Moguériec, der in der Bretagne liegt. Der Vater der beiden Mädchen, der ein Fischer war, ist leider vor Kurzem bei einem Bootsunfall ums Leben gekommen. Die Sommerferien wollen sie in Paris verbringen. Doch dieser Sommer ist für Gwenaelle ein Wendepunkt in ihrem Leben. Dann springt das Buch in die Gegenwart. Claire, eine Pariserin, die als Journalistin für ein Berliner Gourmet-Magazin arbeitet, bekommt die Chance ihres Lebens. Und bevor sie ihr Glück fassen kann, wirft ihr das Schicksal einen Knüppel zwischen die Beine. Sie bekommt einen Anruf von ihrer Mutter, zu der sie seit fast 20 Jahren keinen direkten Kontakt mehr hatte. Und was dann passiert, haben Sie hier schon in der Inhaltsangabe gelesen.

Mich hat dieses Buch überrascht. Auf Grund der anderen beiden Bücher der Autorin und des Klappentextes habe ich wieder ein sehr witziges Buch erwartet. Doch schon der Prolog hat mir gezeigt, dass sich dieses Buch anders entwickeln wird. Die Hauptperson Gwenaelle/Claire hat eine sehr schwierige Vergangenheit, die sie gut verwischt und begraben hat. Doch nun muss sie sich dieser Vergangenheit plötzlich stellen. Das, was in dem Sommer in der Bretagne passiert, ist zwar ausgesprochen witzig, aber im Hintergrund ist immer noch die Geschichte von 1998. Was ist damals wirklich vorgefallen? Warum hat Gwenaelle sich als Claire neu erfunden? Und warum hat sie den Kontakt zu ihrer Mutter und ihrer Schwester abbrechen lassen?

Mir hat dieses Buch viel Spaß gemacht und ich habe mit Freude gelesen, wie sich die Hauptfigur entwickelt hat. Besonders hat mir die Schilderung der Bretagne und ihrer Bewohner gefallen. Auch wenn ich keine Meerestiere esse, muss ich doch unbedingt einmal dorthin fahren. Denn jedes Mal, wenn ich etwas über die Bretagne lese, denke ich, das ist genau die Art von Landschaft und Menschen, die ich mag. Am Ende des Romans gibt es einige Rezepte mit bretonischen Spezialitäten und ein bretonisch-französisches Glossar.

Eine wunderbare Lektüre über eine junge Frau, die endlich bei sich selbst ankommt – warmherzig und mit viel Humor erzählt.

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Eine berührende Geschichte. Traurig, dramatisch, jedoch auch lustig. Ich bin abgetaucht und habe jede Leseminute genossen. Eine berührende Geschichte. Traurig, dramatisch, jedoch auch lustig. Ich bin abgetaucht und habe jede Leseminute genossen.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
11
3
0
0
0

Lügen haben kurze Beine!
von Caren Lückel aus Bad Berleburg am 21.01.2018
Bewertet: Klappenbroschur

Inhalt: Claire wächst in Moguériec, einem kleinen Fischerdorf in der Bretagne, auf. Mit 15 bleibt sie nach einem Ferienaufenthalt bei ihrer Tante in Paris. Von dort verschlägt es sie nach Berlin, wo sie mit einem - gelinde gesagt - geschönten Lebenslauf eine Stelle bei einer angesehenen Zeitung ergattert. Alles... Inhalt: Claire wächst in Moguériec, einem kleinen Fischerdorf in der Bretagne, auf. Mit 15 bleibt sie nach einem Ferienaufenthalt bei ihrer Tante in Paris. Von dort verschlägt es sie nach Berlin, wo sie mit einem - gelinde gesagt - geschönten Lebenslauf eine Stelle bei einer angesehenen Zeitung ergattert. Alles könnte wunderbar sein, wäre da nicht das schlechte Gewissen, das sie ab und zu heimsucht.Seit ihrem Urlaub in Paris mit 15 hat sie ihre Mutter und ihre Schwester nicht mehr gesehen und außer den obligatorischen Weihnachts.- und Geburtstagskarten ist der Kontakt abgebrochen. Doch eines Tages holt die Vergangenheit Claire ein. Sie muss in die Bretagne, um sich um ihre taubstumme Schwester zu kümmern. Als die da auch noch auf ihren Chef trifft, fällt ihr Lügengerüst in sich zusammen. Meine Meinung: Claudia Winter hat einen wunderbaren Roman geschrieben, der mich mit seiner herrlich bildhaften Sprache sofort in seinen Bann gezogen hat. Sowohl die landschaftliche Umgebung als auch die Stimmungen, Charaktere und natürlich die Handlung sind so beschrieben, dass man sich als Leser fühlt, als wäre man dabei und nicht nur Zuschauer. Auch die Charaktere sind liebevoll und überzeugend gezeichnet. Claire, die eigentlich gar nicht Claire heißt, hat es mir anfangs schwer gemacht, sie zu mögen. Sie wirkte auf mich oberflächlich und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Im Lauf der Geschichte hat sie sich aber zu einer tollen Frau entwickelt, die weiß, was sie will, und die zu ihren Fehlern steht. Ihr Chef Sebatstian Hellwig ist ein humorvoller Mann, der seine Ziele konsequent verfolgt, komme, was da wolle. Und es kommt dicke! Claires Mutter wirkt am Anfang zerbrochen, wie gelähmt, in der Trauer um ihren Mann gefangen. Sie hat ihren großen Auftritt gegen Ende des Buches und läuft da zur Hochform auf. Maelys, die jüngere, taubstumme Schwester, ist ein Schatz! Man sagt ja, dass blinde Menschen besser hören können als sehende, und ich habe den Eindruck, dass Maelys eine besondere Gabe hat, in die Herzen ihrer Mitmenschen zu schauen. Tante Valérie ist der Knaller! Sie hat ihr Leben im Griff und zeigt Claire, wo‘s langgeht. Wir lernen einige ihrer Lebensweisheiten, z. B. „über Sackgassen schimpfen nur Leute, die keinen Rückwärtsgang haben.“ Schließlich die Dorfbewohner von Moguériec. Ein herrlich bunter Haufen. Jede/r hat seinen / ihren eigenen (Dick-) Kopf. Die Ideen, die in diesen Köpfen entstehen, sind nicht immer gut. Die Handlung ist spannend und turbulent. Die Handlungsstränge wechseln zwischen Claires Jugendjahren in Frankreich und der heutigen Zeit in Berlin bzw. Moguériec. Durch die humorvolle und emotionale Schreibweise hat mich dieser Roman rundum begeistert. Dass die Handlung nicht unbedingt realitätsnah ist, stört nicht im geringsten. Fazit: Ein Wohlfühlroman, spannend, humorvoll, emotional, nicht ohne Tiefgang, romantisch, aber nicht kitschig. Ein Muss für jeden Frankreichfan. Eine absolute Leseempfehlung!

Bezaubernde Geschichte im Herzen der Bretagne!
von Trinas Bücherwelt am 14.01.2018
Bewertet: Klappenbroschur

Vorweg muss ich sagen das ich Bücher deren Geschichten in der Bretagne angesiedelt sind sehr liebe. Die Landschaft ist wunderschön und ich persönlich mache dort sehr gerne Urlaub. Daher hatte "Die Wolkenfischerin" durchaus einen gewissen Reiz für mich, eine Familientragödie und eine junge Frau die ihren Weg im Leben... Vorweg muss ich sagen das ich Bücher deren Geschichten in der Bretagne angesiedelt sind sehr liebe. Die Landschaft ist wunderschön und ich persönlich mache dort sehr gerne Urlaub. Daher hatte "Die Wolkenfischerin" durchaus einen gewissen Reiz für mich, eine Familientragödie und eine junge Frau die ihren Weg im Leben sucht - mit der passenden Portion Humor. Nun habe ich die Möglichkeit genutzt Claudia Winters neuen Roman zu lesen und bin zum Glück nicht enttäuscht worden, denn die Autorin konnte mich mit ihrem gefühlvollen Schreibstil und ihrer tollen Geschichte rund um Claire wirklich begeistern. Claudia Winter hat mich mit ihrem Setting und ihren wundervoll lebhaften Figuren ab der ersten Seite in den Bann gezogen. Die Dialoge waren abwechslungsreich und sehr gefühlvoll gestaltet. Der Schreibstil ist wirklich gut zu lesen, emotional und humorvoll. Genau an den richtigen Stellen wird einem als Leser die Situation rüber gebracht, egal ob Trauer, Wut oder Hilflosigkeit. Die Autorin hat hier ein wirklich feines Gespür entwickelt und ihre Ideen sehr gut umgesetzt. Dabei ist der Inhalt schnell zusammengefasst: Claire hat ihr Leben im Griff, so scheint es ihr zumindest. Die gebürtige Bretonin lebt derzeit in Berlin und verdient ihren Lebensunterhalt als Journalistin mit einem gefälschten Kunstdiplom. Auch gibt sie sich als gebürtige Pariserin aus und hofft dadurch bald Platz auf einem Chefredakteursstuhl zu nehmen. Doch ihre Träume werden jeher von einer schlechten Meldung aus der Heimat zum Platzen gebracht. Claires Mutter liegt im Krankenhaus und ihre gehörlose Schwester Maelys lebt allein in dem kleinen Haus an der Küste mitten in der Bretagne. Claire muss nun den langen Weg nach Hause und in die Vergangenheit antreten, denn seit dem tragischen Tod ihres Vaters mitten auf See, hat sie ihr Zuhause aus Kindheitstagen nicht mehr betreten. Dazu kommt ein unangekündigter Besuch ihres Chefs und innerhalb von ein paar Tagen dreht sich Claires Leben komplett um. Wie soll sie ihrem Chef erklären dass sie in der Bretagne ist und nicht wie geplant auf der Kunstausstellung in Paris? Und vor allem wie soll sie sich ihrer Familie wieder annähern, nachdem sie zwanzig Jahre nicht Zuhause gewesen ist? Der Einstieg in die Geschichte um Claire und ihre Familie gelang mir sehr leicht, man taucht direkt in das Geschehen ein. Am Anfang wechselt die Autorin noch zwischen der Zukunft und der Vergangenheit hin und her. Dies hat mir sehr gut gefallen, weil man hier viel von Claires Vergangenheit erfährt und wie es ihr nach dem Tod des Vaters in der Bretagne so ergangen ist. Dadurch kann man ihre Gedanken und Emotionen viel besser verstehen. Und es hat mir persönlich sehr geholfen mich in Claire hineinzuversetzen. Maelys scheint am Anfang unnahbar, sie hat ihrer großen Schwester nie wirklich verziehen dass sie mit ihrer Mutter allein in der Bretagne zurück bleiben musste. Nun nach so langer Zeit kommt Claire endlich nach Hause und bekommt die Wut von ihrer Schwester hautnah zu spüren. Ich konnte gut verstehen dass sie wütend ist, mir würde es wahrscheinlich nicht anders ergehen. Trotzdem hat mir die Zusammenführung der Schwestern sehr gut gefallen, es ist nicht das typische "Friede, Freude, Eierkuchen" mit denen viele Autoren so um sich werfen. Claire muss ihren Worten, Taten folgen lassen und genau diesem Motto bleibt die Autorin während ihrer gesamten Geschichte treu. Wenn ich mir das Cover so ansehe, denke ich an Urlaub. Vielleicht nicht wirklich in der Bretagne, weil das erkennt man auf dem Bild nicht auf den ersten Blick. Wahrscheinlich wäre ich auch in der Buchhandlung an diesem vorbei gelaufen. Das Cover ist eher schlicht und einheitlich gestaltet worden. Meiner Meinung nach sagt es auch nichts über den Inhalt des Buches aus, da muss man sich eher an den Klappentext halten. Fazit Das Buch "Die Wolkenfischerin" hat mir inhaltlich wie auch in der Sprachgestaltung sehr gut gefallen. Die Autorin beweist hier wirklich ein feines Gespür für tiefgründige und sehr emotionale Geschichten. "Glückssterne" und "Aprikosenküsse" sind nach diesem tollen bretonischen Abenteuer auf meine Wunschliste gewandert.

Mein erstes Lesehighlight 2018
von zauberblume am 05.01.2018
Bewertet: Klappenbroschur

"Die Wolkenfischerin" ist der neueste Roman aus der Feder der Autorin Claudia Winter. Ich habe mich riesig auf dieses Buch gefreut. Diesesmal entführt uns die Autorin in mein absolutes Lieblingsland, und zwar nach Frankreich. Und hier machen wir Station in meiner Lieblingsstadt Paris und unsere Reise führt uns auch... "Die Wolkenfischerin" ist der neueste Roman aus der Feder der Autorin Claudia Winter. Ich habe mich riesig auf dieses Buch gefreut. Diesesmal entführt uns die Autorin in mein absolutes Lieblingsland, und zwar nach Frankreich. Und hier machen wir Station in meiner Lieblingsstadt Paris und unsere Reise führt uns auch in die wundervolle Bretagne. Und hier dürfen wir die Geschichte zweier Schwestern erleben und genießen. Der Inhalt: Claire kann rundherum glücklich sein. Sie arbeitet bei einem Berliner Gormet-Magazin und hat es auf der Karriereleiter - trotz schummeln - bis nach oben gebracht. Denn niemand in der Redaktion ahnt, dass die Französin keine waschechte Pariserin ist und dass sie auch nicht Kunst studiert hat. Eines Tages holt Claire jedoch die Vergangenheit ein. Sie erhält einen Hileruf aus der Bretagne, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist. Ihre Mutter hatte einen Unfall und Claire soll sich um ihre gehörlose kleine Schwester kümmern. Also reist Claire schweren Herzens nach Moguériec, trifft hier auf einen Jugendfreund aus Kindertagen und wird, wie erwartet - von ihrer Schwester nicht mit offenen Armen empfangen. Und zum Unglück von Claire taucht auch noch ihr Chef in diesem malerischen Ort auf. Jetzt kommt Claire ganz schön ins Schwitzen. Wird ihr Lügengespinst zusammenbrechen? Jedenfalls sorgt sie in dem beschaulichen Ort für eineige Unruhe ..... Schade, dass dieses absolute Traumbuch so schnell zu Ende war. Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich immer noch abwechselnd in Paris und dann wieder in der Bretagne, das die Franzosen Finistére nennen und es ist keinenfalls das Ende der Welt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach wieder spitzenmäßig und lässt mich sofort in die Geschichte eintauchen. Beim Lesen des Prologs hatte ich kurz ein Gänsehautfeeling. Und dann begann das Abenteuer mit Gwenaelle. Die Tage in Paris bei ihrer Tante Valerie habe ich wirklich sehr genossen. Die Charaktere sind so wunderbar beschrieben, man kann sich von jedem Einzelnen ein wunderbares Bild machen. Ich begleite Gewenaelle nach Paris, erlebe hier einige wunderbare Abenteuer. Claire zieht jedoch weiter nach Berlin und hat hier beruflich mächtig Erfolg. Ihre Arbeit beim Gourmet-Magazin stelle ich mir total interessant vor. Ich habe sie bewundert, als sie ohne zu zögern nach Moguériec gefahren ist. Maely, Claires Schwester, muss man einfach sofort ins Herz schließen. Und es war interessant, welche Entwicklung sie im Laufe der Geschichte gemacht hat. Den Aufenthalt in der Bretagne habe ich sehr genossen. Und ab und an konnte ich mir beim Lesen ein Schmunzeln nicht verkneifen. Ich spüre jetzt noch den Wind des Atlantik auf meiner Haut. Und natürlich kommt auch die Liebe in der Geschichte nicht zu kurz. Es ist einfach alles perfekt! Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für unterhaltsame Lesestunden. Am liebsten würde ich sofort meine Koffer packen und nach Frankreich fahren. Toll finde ich auch Maelys Rezepte am Buchende und die Erklärung der französichen Begriffe, die das Lesen des Buches noch zu etwas ganz besonderem gemacht haben. Das Cover ist auch ein absoluter Hingucker, es lässt den Leser sofort in die Geschichte eintauchen. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Lesehighlight gerne 5 Sterne.


Wird oft zusammen gekauft

Die Wolkenfischerin - Claudia Winter

Die Wolkenfischerin

von Claudia Winter

(14)
eBook
8,99
+
=
Glückssterne - Claudia Winter

Glückssterne

von Claudia Winter

(25)
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen