Warenkorb
 

Jetzt Premium-Mitglied werden & Buch-Geschenk sichern!

"Zwei Seelen" und der Kompromiss

Wie das evolutionär erworbene mentale Erbe das Verhalten des Menschen lenkt.

„Zugehören“ und „Sich selbst Erfinden“ sind menschliche Bedürfnisse und tauchen in der Kunst, in Psychologie und Philosophie und auch schon in frühen Mythen auf. Unterschiedliche Formen der Nachahmung, der Aufmerksamkeitslenkung, von Gedächtnis und Lernen, der Entwicklung von Gefühlen und Gedanken schaffen zwei menschliche „Seelen“ und schließlich in ein „zweistufiges Modell menschlichen Verhaltens“. Vor etwa zwei Millionen Jahren entwickeln frühe Hominiden, ausgehend von mentalen Fähigkeiten nichtmenschlicher Primaten, Gefühle, Empathie und eine „emotionale Intelligenz“, welche unter gegebenen Bedingungen ihr Überleben sichert und in der Individualentwicklung des Menschen zum Gerüst unserer Kindheit wird. Vor etwa 200-500 tausend Jahren kommen mit dem Homo sapiens gedanklicher Rückzug und kreatives Gestalten, kommt eine „kognitive Intelligenz“ hinzu, welche unsere Adoleszenz und die frühen Erwachsenenjahre bestimmt. Die Dominanz der zweiten und kognitiv gesteuerten Entwicklungsphase führt in der Individualentwicklung unter anderem zu einem „young male syndrome“ mit mehr Gewalt und in Länder übergreifenden Befragungen auch zu einer Reduktion der Lebenszufriedenheit des Menschen. Um die„Lebensmitte“ wird kognitive Dominanz durch einen Kompromiss aus „emotionaler und kognitiver Intelligenz“ korrigiert. In analoger Weise entdeckt das psychologisch geschulte Individuum der jüngeren europäischen Moderne seine Gefühle und wendet sich von einer kognitiven Indoktrination durch Religionen oder Ideologien der Vergangenheit ab. Persönliche Sinnsuche ist das neue Ziel des Menschen. Die These des Buches lautet:Ein gedanklich entworfener Zeitgeist kann nur nachhaltig bleiben, wenn er auch ein frühes oder emotionales Erbe des Menschen anspricht. Die zeitliche Abfolge mentaler Erwerbungen in der Evolution und in der menschlichen Individualent-wicklung eröffnet eine neue Sicht auf menschliches Verhalten und auf gesellschaftliche Prozesse.
Portrait
Der Autor ist Arzt und interessiert sich für Anthropologie und Psychologie. Er wundert sich, warum die anthropologische Forschung eher wenig über die Evolution der mentalen Steuerung des menschlichen Verhaltens berichtet. Entwicklungspsychologie konzentriert sich auf die Entwicklung des menschlichen Geistes, aber bestimmt er allein das menschliche Verhalten? Von ärztlichem Engagement entlastet fasst der Autor die Ergebnisse von Verhaltensforschern und Ethnologen, von Psychologen und Neurophysiologen zusammen: Sein Fazit: Die evolutionären Wurzeln des menschlichen Verhaltens sind „emotionale und kognitive Intelligenz“. Beide lenken das menschliche Verhalten und korrigieren eine im christlichen Abendland entstandene Fokussierung auf den menschlichen Geist.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 276
Erscheinungsdatum 23.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7418-4169-9
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 21/14,8/1,5 cm
Gewicht 424 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
18,00
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage, Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.