Warenkorb
 

Stella - Hart und Zart | Erotischer Roman

Erotischer Roman

Stella ist eine selbstbewusste Frau, die die Männer mit Charme, Humor und Charisma um den Verstand bringt. Dabei ist es ihr wichtig, sowohl beim Sex als auch in der Beziehung die Führung zu übernehmen. Ihre natürliche Dominanz spielt sie auch gern bei erotischen Eskapaden mit anderen Frauen aus, besonders mit ihrer besten Freundin Anne.
Doch ihr neuer Partner schafft es, auch ihre sensible, gefühlvolle Seite herauszukitzeln. Wird sie ihn dominieren können oder dreht er den Spieß um?

Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.
Portrait
Linda May hat es sich zur Aufgabe gemacht, erotische Literatur mit viel Gefühl zu schreiben.
Erotik in all ihren Facetten nimmt in ihren Büchern einen großen Teil ein, es wird aber immer auch eine Geschichte erzählt. Dabei beschreibt Linda die Charaktere der Protagonisten so, dass im Kopf der Leserin und des Lesers ein Bild entsteht und die Gefühle und das Handeln der Personen nachvollzogen werden können. Eine besondere Rolle spielt Erotik unter Frauen – egal ob zärtlich, dominant oder devot.
„Ich freue mich, wenn Ihnen meine Bücher gefallen und Sie mir Anregungen für zukünftige Geschichten schicken. Zögern Sie nicht, mir Ihre Wünsche mitzuteilen – vielleicht lesen Sie in einem der nächsten Bücher ja dann ‚Ihre‘ Geschichte.“
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 30.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86277-773-0
Verlag Blue panther books
Maße (L/B/H) 19/11,3/2,5 cm
Gewicht 243 g
Auflage 1. verb. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Ruhrpott-Rhapsodie
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 25.01.2019

Am Anfang dachte ich, die erzählende Person sei eine Frau, und als die hübschen Schilder Vis-à-vis eine baldige Begegnung mit Stella versprachen, stellte ich mich voll auf eine spannende lesbische Beziehung ein. Selbst später, als männliche Körperteile voll und prall in das Geschehen eingriffen, blieb der gute Fynn -... Am Anfang dachte ich, die erzählende Person sei eine Frau, und als die hübschen Schilder Vis-à-vis eine baldige Begegnung mit Stella versprachen, stellte ich mich voll auf eine spannende lesbische Beziehung ein. Selbst später, als männliche Körperteile voll und prall in das Geschehen eingriffen, blieb der gute Fynn - übrigens ein sowohl männlicher als auch weiblicher Vorname - für mich ein irgendwie feminines Wesen. Hübsch zu lesen, wie er die Blumen in seinem Schlafzimmer gießt und den Staub von den Bilderrahmen wischt. Man fühlt mit ihm, als er seinem ersten Date mit Stella entgegenfiebert und dann von seinem ersten Kuss schwärmt. Hin und wieder spürt er selbst eine leichte Röte in seinem Gesicht. Wahrlich ein ganz besonderer Mann, dieser Fynn, immerhin schon jenseits der 40. Also mit dem konnte ich nicht so viel anfangen, was gewiss nicht an der Autorin liegt, sondern eher an meinen inzwischen wohl veralteten Geschlechter-Bildern. Wie dem auch sei: Die Stella war mein Typ von Anfang bis Ende. Hier ist der Autorin ein tolles glaubwürdiges Frauenportrait gelungen. Das, was Stella tut und sagt ist allein schon die Lektüre dieses Romans wert. Hart und zart? Na gut, Stella ist eine Vollblut-Frau, mit der so mancher Mann gern eine Reise nach Rom, in die ewige Stadt, unternehmen würde (Ich wäre mit ihr lieber nach Venedig gefahren, aber was soll’s?). Ja, Stella ist eine begabte Dirigentin, und wenn sie den Taktstock hebt, tanzen nicht nur Fynn, sondern auch Anne, Claire und Liam, die als Nebenfiguren die Szene durchaus beleben. In manchen Büchern gibt es Passagen, die man nie wieder vergisst. Zum Beispiel Fynns Antwort auf Stellas Frage: „Wie viele Frauen gab es vor mir in deinem Leben?“. Grandios! Unbedingt lesen, liebe Männer, und sofort ins Notizbuch schreiben! Hoffentlich lebt Stella literarisch weiter. Ich bin sicher, dass sie noch so viel Spannendes aus der interessanten Stadt Essen zu erzählen hätte – wenn man sie denn selbst erzählen lässt.