Warenkorb
 

Heiße Spiele - jeux chaudes | Erotischer Roman

Erotischer Roman. Wie weit soll, darf, will sie gehen?

Nackte, schwitzende Körper in der Sauna und ein Mann, der Ute feuchte Träume beschert.
Ein Geschenk, mit dem ihre beste Freundin sie in ein feuriges Spiel ziehen will.
Ihr Mann, der sie nach dreizehn Jahren Ehe darin bestärkt, ihre Sexualität neu zu erkunden.
All das fordert Ute heraus, Dinge zu tun, welche sie bisher immer als obszön und unsittlich abgelehnt hatte.
Wie weit soll, darf, will sie gehen, ohne sich im Sog aus Sex, Lust und Leidenschaft zu verlieren?

Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.
Portrait
P.L. Winter ist ein spät berufener Autor, der erst im reifen Alter von fünfzig Jahren zur Feder griff. Geprägt von seiner naturverbundenen Kindheit und internationalen beruflichen Tätigkeit, legt er großen Wert auf detailreiche, stimmige Beschreibungen und würzt diese mit einem Schuss Humor. Die Sprache bleibt dabei stets sinnlich, anregend und gepflegt.
Sein Ziel ist, den Leser zu fesseln, anzuregen und seiner Fantasie freien Lauf zu lassen – Kopfkino auf höchstem Niveau.
Neben zahlreichen erotischen Kurzgeschichten gehören auch Romane zu seinem Repertoire. Hier interessiert ihn besonders die Symbiose zwischen Krimi und Erotik, in welcher er der Fantasie seiner Leser eine besondere Herausforderung bietet.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 31.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86277-812-6
Verlag Blue panther books
Maße (L/B/H) 18,8/11,3/2,2 cm
Gewicht 226 g
Auflage 1. verb. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
17
11
3
0
0

Seiten voller Leidenschaft
von Magische Farbwelt am 15.03.2019

Das Buch „Heiße Spiele – jeux chaudes“ von P. L. Winter ist ein erotischer Roman. In letzter Zeit habe ich ja des Öfteren einen solchen gelesen. Somit bin ich etwas – wie soll ich es ausdrücken? – abgehärteter. Denn für mich sind die Erotikgeschichten doch eine neue Erlebniswelt. Und... Das Buch „Heiße Spiele – jeux chaudes“ von P. L. Winter ist ein erotischer Roman. In letzter Zeit habe ich ja des Öfteren einen solchen gelesen. Somit bin ich etwas – wie soll ich es ausdrücken? – abgehärteter. Denn für mich sind die Erotikgeschichten doch eine neue Erlebniswelt. Und ja, diese Welt kann durchaus auch anregend sein, auch für das eigene Leben. Also besteht für mich hier und da ein Lerneffekt. Manche dieser erotischen Romane waren mir persönlich eine Spur zu heftig, manche erinnerten an einen schlecht inszenierten Film. „Heiße Spiele – jeux chaudes“ hat es durchaus in sich, auch wenn mir persönlich die Gespräche zwischen den Handelnden etwas plump erschienen. Die hätte ich im Prinzip für die ganze Geschichte gar nicht gebraucht. Die heißen und erotischen Handlungen der Protagonisten, allen voran Ute, sind aber umso besser dargestellt und das Kopfkino schaltete sich über das gesamte Buch hinweg ein. Die Geschichte ist für mich etwas vorhersehbar gewesen, aber im Prinzip ging es ja auch eher um die erotischen Darstellungen, die keineswegs für mich als Leserin anrüchig geschweige denn ordinär waren. „Heiße Spiele – jeux chaudes“ von P. L. Winter ist zusammenfassend geschrieben ein knisternder Erotikroman, der dem Leser zeigt, sich hinsichtlich sexueller Bedürfnisse auch mal etwas trauen zu dürfen.

Story gut, Schreibstil zu technisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 03.03.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein Ehepaar 40+ peppt ihr eigentlich eh ganz passables Se*leben gehörig auf und lädt dazu erst eine Saunabekanntschaft und dann die beste Freundin zu prickelnden Stunden ein. Dabei werden abwechslungsreiche Spielarten beschrieben, und da sich das Buch fast ausschließlich auf diese Szenen beschränkt gibt es davon auch recht viele. Die... Ein Ehepaar 40+ peppt ihr eigentlich eh ganz passables Se*leben gehörig auf und lädt dazu erst eine Saunabekanntschaft und dann die beste Freundin zu prickelnden Stunden ein. Dabei werden abwechslungsreiche Spielarten beschrieben, und da sich das Buch fast ausschließlich auf diese Szenen beschränkt gibt es davon auch recht viele. Die Namen Ute und Kurt lassen zwar auf ein spießiges Paar schließen, aber das sind sie ganz und gar nicht. Vom Schreibstil war es allerdings nicht so ganz meins. Zu oft wirkten die Beschreibungen eher technisch statt gefühlvoll. Und die Abschnitte mit Engelchen und Bengelchen (und Teufelchen) waren für mich gänzlich überflüssig und passten gar nicht dazu.

Pep für die Ehe
von einer Kundin/einem Kunden aus Helmstedt am 22.02.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

(0) Zum Inhalt: Nackte, schwitzende Körper in der Sauna und ein Mann, der Ute feuchte Träume beschert. Ein Geschenk, mit dem ihre beste Freundin sie in ein feuriges Spiel ziehen will. Ihr Mann, der sie nach dreizehn Jahren Ehe darin bestärkt, ihre Sexualität neu zu erkunden. All das... (0) Zum Inhalt: Nackte, schwitzende Körper in der Sauna und ein Mann, der Ute feuchte Träume beschert. Ein Geschenk, mit dem ihre beste Freundin sie in ein feuriges Spiel ziehen will. Ihr Mann, der sie nach dreizehn Jahren Ehe darin bestärkt, ihre Sexualität neu zu erkunden. All das fordert Ute heraus, Dinge zu tun, welche sie bisher immer als obszön und unsittlich abgelehnt hatte. Wie weit soll, darf, will sie gehen, ohne sich im Sog aus Sex, Lust und Leidenschaft zu verlieren? Der Schreibtstil von P.J ist flüssig und detailreich, daher kann man sich die Szenen sehr gut vorstellen. Die Entwicklung von Ute hat mir sehr gut gefallen, von anfangs schüchtern - bis zum Ende sehr selbstbewusst. So kommt der Pep wieder in ihrer eingeschlafenen Ehe mit Kurt. Was mich etwas genervt hat waren Engelchen und Bengelchen.