Die Chemie des Todes / David Hunter Bd.1

Thriller

David Hunter Band 1

Simon Beckett

(214)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,95
22,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuauflage) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuauflage)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

22,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

13,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 9,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Sterben kann ewig dauern ...

… aber der menschliche Körper beginnt kaum fünf Minuten nach dem Tod zu verwesen – und wird dann zu einem gigantischen Festschmaus für andere Organismen. Zuerst für Bakterien, dann für Insekten. Fliegen. Die Larven verlassen die Leiche in Reih und Glied, in einer Schlangenlinie, die sich immer nach Süden bewegt. Ein Anblick, der jeden dazu veranlassen würde, das Phänomen zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen. Und so entdecken die Yates-Brüder, was von Sally Palmer übrig geblieben war...

Die Tote war Schriftstellerin, eine Außenseiterin in Devonshire. Verdächtiger Nummer eins ist der schweigsame Fremde im Dorf, ein Dr. David Hunter. Doch es stellt sich heraus, dass er früher Englands berühmtester Rechtsmediziner war, und die Polizei bittet ihn um Unterstützung. Gerade als seine Analysen zeigen, dass die Ermordete vor ihrem Tod tagelang gefoltert wurde, verschwindet eine weitere junge Frau. Eine fieberhafte Suche beginnt. Gleichzeitig bricht im Dorf eine Hexenjagd los. Der Pfarrer, ein knochiger Fanatiker, hetzt die Leute auf, und David ist Zielscheibe seiner Hasspredigten.

«‹Die Chemie des Todes› ist auf jeden Fall der beste Thriller, den ich in diesem Jahr gelesen habe. Ich konnte ihn nicht mehr aus der Hand legen.» (Tess Gerritsen)

«Ich fand ‹Die Chemie des Todes› einfach überwältigend gut – und so wunderbar unheimlich …» (Mo Hayder)

«Ein ungemein spannender Roman für heiße Sommertage, wenn rundum Fliegen surren und ein leichter Modergeruch in der Luft liegt.» (Deutschlandradio)

Simon Beckett ist einer der erfolgreichsten englischen Thrillerautoren. Seine Serie um den forensischen Anthropologen David Hunter wird rund um den Globus gelesen: «Die Chemie des Todes», «Kalte Asche», «Leichenblässe», «Verwesung» und «Totenfang» waren allesamt Bestseller. «Die ewigen Toten», Teil 6 der Reihe, erreichte Platz 1 der Bestsellerliste, ebenso wie sein atmosphärischer Psychothriller "Der Hof". Simon Beckett ist verheiratet und lebt in Sheffield..
Andree Hesse wurde 1966 in Braunschweig geboren und wuchs bei Celle auf. Bevor er sich an der Filmhochschule in München einschrieb, erlernte er das Sattlerhandwerk. Sein erster Roman erschien 2001. Andree Hesse lebt als freier Autor und Übersetzer in Berlin.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 17.02.2006
Verlag ROWOHLT Wunderlich
Seitenzahl 430
Maße (L/B/H) 21,3/13,5/3 cm
Gewicht 550 g
Auflage 6. Auflage
Originaltitel The Chemistry of Death
Übersetzer Andree Hesse
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8052-0811-6

Weitere Bände von David Hunter

Buchhändler-Empfehlungen

Auftakt der Reihe um David Hunter

Tobias Hartung, Thalia-Buchhandlung

Ein forensischer Anthropologe zieht nach einem großen Schicksalsschlag von London raus in ein kleines Dorf. Als Assistent des dortigen Landarztes versucht Hunter seine Vergangenheit hinter sich zu lassen, bis plötzlich ein grausiger Mord das kleine Nest erschüttert.

Ist halt gut.

Alica Steinborn, Thalia-Buchhandlung Dresden

Dies war mein erster Roman, den ich von Simon Beckett gelesen habe und mittlerweile ist er einer meiner favorisierten Autoren/innen. Und warum? Eben wegen dieser Reihe, dessen Anfang "Die Chemie des Todes" ist. Ich genieße es jedes Mal, wenn ich den Thriller zur Hand nehme, einfach in der Geschichte und der Spannung zu versinken. Kurz gesagt, ich mag alles an diesem Buch. Absolut eine Empfehlung meinerseits.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
214 Bewertungen
Übersicht
154
47
7
3
3

Spannende Story
von G. G. am 20.07.2021

Die Chemie des Todes war mein erstes Buch von Beckett. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen und fand die Story eigentlich recht gut. Der Spannungsbogen fängt ab der Hälfte an rapide zu steigen und ist natürlich gegen Ende weit oben. Inhaltlich haben mich einige kleine Logikfehler gestört; Davids Verhalten ist in manche... Die Chemie des Todes war mein erstes Buch von Beckett. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen und fand die Story eigentlich recht gut. Der Spannungsbogen fängt ab der Hälfte an rapide zu steigen und ist natürlich gegen Ende weit oben. Inhaltlich haben mich einige kleine Logikfehler gestört; Davids Verhalten ist in manchen Situationen nicht sehr durchdacht und unlogisch. Für einen erwachsenen Mann, der eigentlich intelligent ist, waren seine Reaktionen oft unreif, es wirkte teils fremd, unpassend. Dennoch ist David Hunter ein sympathischer Hauptcharakter, der trotz seines melancholischen Zustandes doch recht zugänglich ist. Ich hätte mir mehr Einblick in seine Gefühlswelt gewünscht, mehr über seine Vergangenheit und mehr Feinheiten im Umgang mit seinen anderen Mitmenschen. Das Ende kam sehr flott, war aber in Ordnung, weil das den Bogen sonst überspannt hätte. Fazit: Ein interessanter Thriller für den Sommerurlaub oder eine Leseflaute. Sprachlich lässt es sich leicht lesen (klar ist der brutal, aber da gibt es noch schlimmere Bücher) und das kleine Taschenbuchformat passt in jede Tasche.

von einer Kundin/einem Kunden am 24.06.2021
Bewertet: anderes Format

Ungeheuer spannende und athmosphärisch dichte Geschichte. Ein gelungenes Buch. Einen Stern abgezogen habe ich lediglich, weil es mich nicht restlos vom Hocker gehauen hat und obwohl ich es zeitweise nicht aus der Hand legen konnte, habe ich keine Gänsehaut bekommen.

So etwas hab ich noch nie gelesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Eutin am 31.05.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

David Hunter war der beste forensische Anthropologe Englands, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Aber der Tod lässt David einfach keinen Frieden… David zieht in eine kleine Stadt, da er London und alles was dort passiert ist satt hat. In dieser kleinen Stadt wurde er für eine Stelle als Arzt angenommen... David Hunter war der beste forensische Anthropologe Englands, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Aber der Tod lässt David einfach keinen Frieden… David zieht in eine kleine Stadt, da er London und alles was dort passiert ist satt hat. In dieser kleinen Stadt wurde er für eine Stelle als Arzt angenommen. Doch schon bald verunsichern mysteriöse Morde die Stadt du ihre Bewohner und die Polizei braucht Davids Hilfe. Was genau passiert, wem man trauen kann und wem nicht und wie David am Ende fast wieder etwas Glück in seinem Leben verliert, das müsst ihr selbst lesen. Ich fand, dass es einer der besten Thriller war, die ich seit langen mal wieder gelesen habe. Ich mochte David Hunter super gerne. Er wirkte zwar etwas unnahbar, aber das hat zur Stimmung der Geschichte gepasst. Der Autor hat es geschafft, dass man von der ersten bis zur letzten Seite im Bann des Buchs war. Selbst wenn eigentlich gerade nicht so viel passiert ist, hatte ich trotzdem das Gefühl, dass es spannend war und dass etwas passieren könnte. Man wusste nämlich nie so genau, wann wieder eine Bombe platzt. Über solch eine Art von Mordfällen habe ich auch noch nie etwas gelesen. Ich fand es definitiv kreativ und mal was anderes. Man wusste bis zum Ende nicht, wem man vertrauen kann und wem nicht … und das Ende bzw die Auflösung des ganzen war einfach nur phänomenal. Ich hätte so eine Wendung nie gedacht und doch war es einfach so sinnvoll und passend. Mehr will ich gar nicht sagen, da ich nicht zu viel verraten möchte. Wer gerne Thriller liest und diesen hier noch nicht gelesen hat, der sollte das auf jeden Fall tun. 4/5


  • artikelbild-1