Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Die Dienstagsfrauen

Roman. Originalausgabe

Die Dienstagsfrauen 1

(118)
Fünf Freundinnen auf dem Jakobsweg. Ein hinreißend komischer Roman über eine Reise, die alles verändert.
"Die Dienstagsfrauen" - der Roman von Monika Peetz bald auch als Fernsehfilm im Ersten. ... Nie war Pilgern weiblicher.
Fünf Freundinnen. Seit über 15 Jahren treffen sie sich regelmäßig am ersten Dienstag im Monat. In ihrem Stammlokal nennt man sie die Dienstagsfrauen. Einmal im Jahr unternehmen die fünf Frauen etwas gemeinsam. Dieses Jahr haben sie etwas ganz Besonderes vor: Pilgern auf dem Jakobsweg. Am Ende dieser Reise ist nichts mehr, wie es war.
Würden sie sich heute begegnen, wären sie wohl gar nicht miteinander befreundet. Aber seit die fünf Frauen vor 15 Jahren nach ihrem Französischkurs auf einen Absacker bei Luc eingefallen sind, ist am ersten Dienstag im Monat der Kamintisch für sie reserviert. Fünf Frauen, nun dies- und jenseits der vierzig, mit sehr unterschiedlichen Temperamenten: Da ist Caroline, die Strafverteidigerin, verheiratet und Mutter zweier erwachsener Kinder. Organisiert, konsequent und streitbar. Sie sagt, was sie denkt, und sie tut, was sie sagt. Und kann trotzdem gut mit Kikis Chaos umgehen. Kiki, chronisch gut gelaunt, gern verliebt, entwirft beruflich Haushaltsgegenstände. Sie hofft auch mit 35 noch, von der Wegwerfware wegzukommen. Bei Aufträgen und bei Männern. Eva wäre schon froh, wenn sie ein eigenes Leben hätte. Als Hausfrau, Ehefrau und Mutter mit brachliegender medizinischer Approbation ist sie geplagt von den schrecklichen "V′s": vierzig, vier Kinder, verirrt. Estelle, die Apothekergattin, ist die Frau, die immer zu viel in den Koffer packt und das Tragen anderen überlässt. Einig sind sie sich nur, wenn es darum geht, ihrer Freundin Judith beizustehen. Die zierliche Kindfrau ist die Dramaqueen der Dienstagsfrauen. Sie bespricht ihre Probleme lieber, als dass sie sie löst. Doch wer will ihr das übel nehmen? Jetzt, wo sie gerade Witwe geworden ist?
Nach dem Tod ihres Mannes findet Judith ein Tagebuch, das er über seine Pilgerreise nach Lourdes geführt hat. Arne, an Krebs erkrankt, konnte den Weg nicht zu Ende gehen. Die fünf Freundinnen machen sich auf, Arnes Reise zu vollenden - und ahnen nicht, worauf sie sich einlassen. Schritt für Schritt kommen sie einem Geheimnis auf die Spur, das ihr Leben durcheinanderwirbelt.
Die Pilgerreise, als Unterstützung für die trauernde Judith gedacht, wird für die fünf Freundinnen ein Augenöffner. Nichts ist, was es scheint.
"Die Dienstagsfrauen" werden momentan verfilmt (Produzenten: CONRADFILM und DEGETO). Der Sendetermin im Ersten stand zur Drucklegung des Katalalogs noch nicht endgültig fest (Winter 2010/Frühjahr 2011).
Portrait
Monika Peetz ist die Autorin der Bestseller Die Dienstagsfrauen und Sieben Tage ohne. Beide Romane um die fünf Freundinnen waren Spiegel-Bestseller und verkauften sich allein im deutschsprachigen Raum über 1 Million Mal. Ihre Bücher erscheinen in 24 Ländern und sind auch im Ausland Bestseller. Die Dienstagsfrauen wurde erfolgreich verfilmt. Die Verfilmung von Sieben Tage ohne wurde im Januar 2014 ausgestrahlt.Monika Peetz ist Jahrgang 1963, sie studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Philosophie in München. Nach Ausflügen in die Werbung und ins Verlagswesen war sie Dramaturgin und Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk. Seit 1998 Drehbuchautorin in Deutschland und den Niederlanden. Jüngste Filmprojekte: Und weg bist du mit Christoph Maria Herbst und Annette Frier und Deckname Luna mit Anna Maria Mühe, Götz George und Heino Ferch. Zuletzt ist ihr neuer Dienstagsfrauen-Roman Die Dienstagsfrauen zwischen Kraut und Rüben erschienen, dessen Verfilmung im Mai und Juni 2015 gedreht wird (Regie: Franziska Meyer-Price). Ein Ausstrahlungstermin (ARD) steht noch nicht fest.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 318
Erscheinungsdatum 18.11.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04255-9
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 19,2/12,6/2,2 cm
Gewicht 245 g
Auflage 28. Auflage
Verkaufsrang 48.067
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Die Dienstagsfrauen

  • Band 1

    21108797
    Die Dienstagsfrauen
    von Monika Peetz
    (118)
    Buch
    9,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    30612822
    Sieben Tage ohne
    von Monika Peetz
    (66)
    Buch
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

Daniel Derpmann, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein ganz anderer Ansatz den Jakobsweg zu "begehen". Jeder/Jede hat nicht nur seinen Rucksack oder Koffer, den er mit sich rumschleppen muss. Dieser Weg wird kein leichter sein... Ein ganz anderer Ansatz den Jakobsweg zu "begehen". Jeder/Jede hat nicht nur seinen Rucksack oder Koffer, den er mit sich rumschleppen muss. Dieser Weg wird kein leichter sein...

Dirk Bluhm, Thalia-Buchhandlung Lünen

Sie sind dann mal weg, und wir begleiten sie gerne. Sie sind dann mal weg, und wir begleiten sie gerne.

„Richtig toll!“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Wunderbar warmherzig erzählt das Buch die Geschichte von vier Freundinnen, die gemeinsam ein Stück des Jakobswegs gehen. Vier Schicksale, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten... und doch verbindet die Frauen eine jahrelange Freundschaft. Die wird allerdings auf eine sehr harte Probe gestellt. Leidenschaftlich. Wunderbar warmherzig erzählt das Buch die Geschichte von vier Freundinnen, die gemeinsam ein Stück des Jakobswegs gehen. Vier Schicksale, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten... und doch verbindet die Frauen eine jahrelange Freundschaft. Die wird allerdings auf eine sehr harte Probe gestellt. Leidenschaftlich.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Macht Spass! Ein Buch für die beste Freundin, zum Lachen und Weinen schön. Macht Spass! Ein Buch für die beste Freundin, zum Lachen und Weinen schön.

Schöner Roman über Frauenfreundschaft, auch mal Zickenkrieg, witzig, nachdenklich machend, absolut lesenswert. Schöner Roman über Frauenfreundschaft, auch mal Zickenkrieg, witzig, nachdenklich machend, absolut lesenswert.

„Macht Spaß!“

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Eine leichte und fröhliche Geschichte über fünf Freundinnen auf dem Jakobsweg, der ihrer aller Leben verändert und ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt.

Gelesen wird diese von Ulrike Kriener, deren Stimme mich sehr in ihren Bann gezogen hat. Frau Kriener schafft es, die Charaktere der fünf Freundinnen stimmlich gut zu interpretieren und immer die jeweilige Stimmung zu vermitteln. Ob fröhlich, traurig, überempfindlich, eloquent oder mit herrlich spitzer Zunge. Dieses Hörbuch macht einfach Spaß!
Eine leichte und fröhliche Geschichte über fünf Freundinnen auf dem Jakobsweg, der ihrer aller Leben verändert und ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt.

Gelesen wird diese von Ulrike Kriener, deren Stimme mich sehr in ihren Bann gezogen hat. Frau Kriener schafft es, die Charaktere der fünf Freundinnen stimmlich gut zu interpretieren und immer die jeweilige Stimmung zu vermitteln. Ob fröhlich, traurig, überempfindlich, eloquent oder mit herrlich spitzer Zunge. Dieses Hörbuch macht einfach Spaß!

„5 Freundinnen auf dem Jakobsweg...“

Antje Roschlau, Thalia-Buchhandlung Hagen

…wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.
Die eine hat eine Affäre mit dem Ehemann der anderen, der Liebhaber der dritten reist allen hinterher um seiner Angebeteten nahe zu sein und die Dienstagsfrauen drei und vier tragen auch ihren ganz persönlichen Rucksack über den staubigen Weg, der schon tausende Pilger mit ihren Nöten vor ihnen gesehen hat.
Ein Buch, dass das Leben versüßt. Mit seinem Charme, der Vielschichtigkeit der sympathischen Charaktere und der lebensbejahenden Art, wie schwer es auch gerade sein mag, hat sich dieses Buch ein Platz in meinem Herzen erkämpft.
…wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.
Die eine hat eine Affäre mit dem Ehemann der anderen, der Liebhaber der dritten reist allen hinterher um seiner Angebeteten nahe zu sein und die Dienstagsfrauen drei und vier tragen auch ihren ganz persönlichen Rucksack über den staubigen Weg, der schon tausende Pilger mit ihren Nöten vor ihnen gesehen hat.
Ein Buch, dass das Leben versüßt. Mit seinem Charme, der Vielschichtigkeit der sympathischen Charaktere und der lebensbejahenden Art, wie schwer es auch gerade sein mag, hat sich dieses Buch ein Platz in meinem Herzen erkämpft.

„Die Dienstagsfrauen“

Sabrina Hermes, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sich die fünf Frauen in ihrem Stammlokal. Und jedes Jahr fahren sie einmal gemeinsam in den Urlaub, um etwas zu erleben. Dieses Jahr ist jedoch einer der Ehemänner gestorben, und die Dienstagsfrauen begeben sich auf seine Spuren, indem sie pilgern. Dabei erfahren sie mehr, als sie zuerst dachten.

Eine kurzweilige, spannende und teilweise amüsante und zugleich dramatische Geschichte, die gut unterhält und den Leser mit auf eine Reise der Freundschaft nimmt.
Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sich die fünf Frauen in ihrem Stammlokal. Und jedes Jahr fahren sie einmal gemeinsam in den Urlaub, um etwas zu erleben. Dieses Jahr ist jedoch einer der Ehemänner gestorben, und die Dienstagsfrauen begeben sich auf seine Spuren, indem sie pilgern. Dabei erfahren sie mehr, als sie zuerst dachten.

Eine kurzweilige, spannende und teilweise amüsante und zugleich dramatische Geschichte, die gut unterhält und den Leser mit auf eine Reise der Freundschaft nimmt.

„Freundschaft“

C. Winkler, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Jeden Dienstag treffen sich 5 Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, in einem französischen Restaurant.Nach 15 Jahren ist eine enge Freundschaft zwischen Ihnen gewachsen.Nach dem Krebstod des Ehemannes von Judith, beschließen alle Frauen ihre trauernde Freundin auf dem Jacobsweg zu begleiten.Der Verstorbene konnte den Weg nicht bis zum Ende gehen.Anhand eines Tagebuches gehen die Frauen los.Es kommt alles Anders wie gedacht und geplant.Wird das Geheimnis die Freundschaft der Frauen zerstören? Jeden Dienstag treffen sich 5 Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, in einem französischen Restaurant.Nach 15 Jahren ist eine enge Freundschaft zwischen Ihnen gewachsen.Nach dem Krebstod des Ehemannes von Judith, beschließen alle Frauen ihre trauernde Freundin auf dem Jacobsweg zu begleiten.Der Verstorbene konnte den Weg nicht bis zum Ende gehen.Anhand eines Tagebuches gehen die Frauen los.Es kommt alles Anders wie gedacht und geplant.Wird das Geheimnis die Freundschaft der Frauen zerstören?

„Gute Unterhaltung “

Diana Rissler, Thalia-Buchhandlung Bremen

Das e Books ist wunderbar und gefühlvoll geschrieben,
es liest sich leicht. Manchmal kommen einen
die Tränen und gleichzeitig muss man wieder lachen.
Die Dienstagsfrauen ist ein gut geschriebenes Buch über
fünf Frauen und ihre Veränderungen auf der
Pilgerreise.
Absolut empfehlenswert.
Das e Books ist wunderbar und gefühlvoll geschrieben,
es liest sich leicht. Manchmal kommen einen
die Tränen und gleichzeitig muss man wieder lachen.
Die Dienstagsfrauen ist ein gut geschriebenes Buch über
fünf Frauen und ihre Veränderungen auf der
Pilgerreise.
Absolut empfehlenswert.

„Pilgern kann das Leben ändern!“

Silke Buckow, Thalia-Buchhandlung Bremen

Fünf sehr unterschiedliche Frauen treffen sich einmal im Monat dienstags bei Luc in ihrem Lieblingsrestaurant. Als der Ehemann von Judith stirbt, beschließen sie, die von Judiths Mann begonnene, aber aufgrund seiner schweren Krankheit, abgebrochene Jakobsweg-Wanderung zuende zu führen. Alle fünf machen sich zusammen auf den Weg nach Lourdes. Man ahnt es bereits vor der Abreise: ein lange gut gehütetes Geheimnis droht ans Licht zu kommen... Auch wenn der Pilgerweg nicht im Vordergrund dieses Romans steht, so wird zum Beispiel diese Wanderung für Eva, die zu Beginn am liebsten wieder abreisen würde, aus Sorge, die Wanderung nicht durchstehen zu können, zur Einsicht, ihr Leben komplett umzukrempeln. Und auch für die anderen Frauen verändert sich nach der Reise eine Menge. Die kurzen Kapitel verleiten sehr dazu, noch ein Kapitel und noch eines zu lesen und kurzerhand das komplette Buch verschlungen zu haben. Wenn Ihnen dieses Buch gefällt, dann lesen Sie bitte unbedingt auch "Katzenzungen" von Borger und Straub!
Fünf sehr unterschiedliche Frauen treffen sich einmal im Monat dienstags bei Luc in ihrem Lieblingsrestaurant. Als der Ehemann von Judith stirbt, beschließen sie, die von Judiths Mann begonnene, aber aufgrund seiner schweren Krankheit, abgebrochene Jakobsweg-Wanderung zuende zu führen. Alle fünf machen sich zusammen auf den Weg nach Lourdes. Man ahnt es bereits vor der Abreise: ein lange gut gehütetes Geheimnis droht ans Licht zu kommen... Auch wenn der Pilgerweg nicht im Vordergrund dieses Romans steht, so wird zum Beispiel diese Wanderung für Eva, die zu Beginn am liebsten wieder abreisen würde, aus Sorge, die Wanderung nicht durchstehen zu können, zur Einsicht, ihr Leben komplett umzukrempeln. Und auch für die anderen Frauen verändert sich nach der Reise eine Menge. Die kurzen Kapitel verleiten sehr dazu, noch ein Kapitel und noch eines zu lesen und kurzerhand das komplette Buch verschlungen zu haben. Wenn Ihnen dieses Buch gefällt, dann lesen Sie bitte unbedingt auch "Katzenzungen" von Borger und Straub!

„Schöne Unterhaltung“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Nette, humorvolle und amüsante Beschreibung von fünf sehr unterschiedlichen Freundinnen die gemeinsam den Jakobsweg gehen.Deren Freundschaft muss sich im Verlauf der Handlung beweisen. Letztlich aber übersteht sie auch diese Prüfung. Schöne und gut geschriebene Unterhaltung, nicht nur für Freundinnen jeden Alters! Nette, humorvolle und amüsante Beschreibung von fünf sehr unterschiedlichen Freundinnen die gemeinsam den Jakobsweg gehen.Deren Freundschaft muss sich im Verlauf der Handlung beweisen. Letztlich aber übersteht sie auch diese Prüfung. Schöne und gut geschriebene Unterhaltung, nicht nur für Freundinnen jeden Alters!

„Wahre Freundschaft“

Diana Tusche, Thalia-Buchhandlung Bremen

Die 5 Freundinnen, so unterschiedlich wie nur möglich, pilgern zusammen nach Lourdes. Auf dieser Tour wird ihre Freundschaft heftig auf die Probe gestellt.

Ich habe dieses Buch in recht kurzer Zeit durchgelesen, da es einen sehr guten Schreibstil hat. Außerdem war ich immer sehr gespannt, was auf dieser Pilgertour noch so alles an´s Licht kommt. Hin und wieder kam es anders als ich dachte.

Ich freue mich schon auf die Verfilmung und hoffe, dass sie mir genau so gut gefallen wird.

Die 5 Freundinnen, so unterschiedlich wie nur möglich, pilgern zusammen nach Lourdes. Auf dieser Tour wird ihre Freundschaft heftig auf die Probe gestellt.

Ich habe dieses Buch in recht kurzer Zeit durchgelesen, da es einen sehr guten Schreibstil hat. Außerdem war ich immer sehr gespannt, was auf dieser Pilgertour noch so alles an´s Licht kommt. Hin und wieder kam es anders als ich dachte.

Ich freue mich schon auf die Verfilmung und hoffe, dass sie mir genau so gut gefallen wird.

„Ungewöhnliche Pilgerreise“

Monika Priester

Monika Peetz berichtet uns von fünf außergewöhnlichen Frauen, die von sich selber sagen,Sie wären wahrscheinlich keine Freundinnen geworden, wenn Sie sich heute begegnet wären. Aber da Sie sich nun schon seit 15 Jahren kennen verbindet Sie eine sehr enge Freundschaft. Doch wird diese auch Bestand haben nachdem auf ihrer Pilgerreise unglaubliche Geheimnisse ans Licht kommen?

"Dienstagsfrauen" ist ein wunderbarer Roman über Freundschaft und Selbsterkenntnis. Monika Peetz schildert uns den Weg der fünf Frauen auf sehr humorvolle Art und Weise, regt aber gleichzeitig auch zum Nachdenken an.
Monika Peetz berichtet uns von fünf außergewöhnlichen Frauen, die von sich selber sagen,Sie wären wahrscheinlich keine Freundinnen geworden, wenn Sie sich heute begegnet wären. Aber da Sie sich nun schon seit 15 Jahren kennen verbindet Sie eine sehr enge Freundschaft. Doch wird diese auch Bestand haben nachdem auf ihrer Pilgerreise unglaubliche Geheimnisse ans Licht kommen?

"Dienstagsfrauen" ist ein wunderbarer Roman über Freundschaft und Selbsterkenntnis. Monika Peetz schildert uns den Weg der fünf Frauen auf sehr humorvolle Art und Weise, regt aber gleichzeitig auch zum Nachdenken an.

„Freundinnen“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Es begann vor fünfzehn Jahren mit einem Französischkurs. Seitdem treffen sich die fünf sehr unterschiedlichen Frauen jeden ersten Dienstag im Monat in ihrem Lieblingsrestaurant. Einmal im Jahr verreisen die Freundinnen miteinander und haben dabei viel Spaß.
Aber in diesem Jahr werden sie gemeinsam nach Lourdes pilgern. Judith, frisch verwitwet, möchte diesen Pilgerweg in Gedenken an ihren verstorbenen Ehemann gehen und die Freundinnen lassen sie natürlich nicht im Stich.
Vor Beginn der Reise glaubten sie einander zu kennen, aber lesen Sie selbst.
Eine unterhaltsame Lektüre über Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verrat.
Es begann vor fünfzehn Jahren mit einem Französischkurs. Seitdem treffen sich die fünf sehr unterschiedlichen Frauen jeden ersten Dienstag im Monat in ihrem Lieblingsrestaurant. Einmal im Jahr verreisen die Freundinnen miteinander und haben dabei viel Spaß.
Aber in diesem Jahr werden sie gemeinsam nach Lourdes pilgern. Judith, frisch verwitwet, möchte diesen Pilgerweg in Gedenken an ihren verstorbenen Ehemann gehen und die Freundinnen lassen sie natürlich nicht im Stich.
Vor Beginn der Reise glaubten sie einander zu kennen, aber lesen Sie selbst.
Eine unterhaltsame Lektüre über Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verrat.

„Eine Pilgerreise mit ungeahnten Folgen“

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Seit 15 Jahren sind sie beste Freudinnen. Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sich die fünf Frauen bei ihrem Lieblingsfranzosen, und einmal im Jahr vergnügen sie sich auf einem gemeinsamen Wochenendtrip. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Judith, frisch verwitwet, will auf den Spuren ihres verstorbenen Mannes nach Lourdes pilgern. Besorgt um die trauernde Freundin, beschließen die Dienstagsfrauen, Judith auf dem Jakobsweg zu begleiten. Schritt für Schritt kommen die fünf Frauen dabei einem Geheimnis auf die Spur, das ihrer aller Leben durcheinanderwirbelt und ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt.

Eine sehr realitätsnahe Geschichte und sehr einfühlsam geschrieben. Manche Passagen sind heiter, und dann wieder Details, welche zum Nachdenken anregen. Fünf gegensätzliche Charaktere sowie die unterschiedliche Lebenswege, die sie eingeschlagen haben, sind ansprechend und amüsant beschrieben. Aber allesamt fünf sehr sympathische Frauen.
Beim Lesen wurde ich an meine Freundinnen und mich erinnert, wenn wir jedes Jahr (allerdings keine Pilgerreise) für ein verlängertes Wochenende dem Alltag entfliehen.
Fazit: Gute Freunde sind in bestimmten Situationen einfach unentbehrlich.
Ein Buch, welches ich ihnen sehr gerne weiterempfehle.
Im Moment wird das Buch verfilmt und soll im Sommer dieses Jahres im Fernsehen ausgestrahlt werden.
Seit 15 Jahren sind sie beste Freudinnen. Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sich die fünf Frauen bei ihrem Lieblingsfranzosen, und einmal im Jahr vergnügen sie sich auf einem gemeinsamen Wochenendtrip. Doch in diesem Jahr ist alles anders: Judith, frisch verwitwet, will auf den Spuren ihres verstorbenen Mannes nach Lourdes pilgern. Besorgt um die trauernde Freundin, beschließen die Dienstagsfrauen, Judith auf dem Jakobsweg zu begleiten. Schritt für Schritt kommen die fünf Frauen dabei einem Geheimnis auf die Spur, das ihrer aller Leben durcheinanderwirbelt und ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellt.

Eine sehr realitätsnahe Geschichte und sehr einfühlsam geschrieben. Manche Passagen sind heiter, und dann wieder Details, welche zum Nachdenken anregen. Fünf gegensätzliche Charaktere sowie die unterschiedliche Lebenswege, die sie eingeschlagen haben, sind ansprechend und amüsant beschrieben. Aber allesamt fünf sehr sympathische Frauen.
Beim Lesen wurde ich an meine Freundinnen und mich erinnert, wenn wir jedes Jahr (allerdings keine Pilgerreise) für ein verlängertes Wochenende dem Alltag entfliehen.
Fazit: Gute Freunde sind in bestimmten Situationen einfach unentbehrlich.
Ein Buch, welches ich ihnen sehr gerne weiterempfehle.
Im Moment wird das Buch verfilmt und soll im Sommer dieses Jahres im Fernsehen ausgestrahlt werden.

„Die Dienstagsfrauen“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sie sich, die Dienstagsfrauen.
Kennen gelernt haben sich die fünf Frauen bei einem Französischkurs und wurden Freundinnen.
Eine von ihnen verliert ihren Mann und beschließt dessen begonnene Pilgerreise fortzusetzen. Schnell sind sich die Dienstagsfrauen einig, sie pilgern zusammen.
Nun müssen sie sich nicht nur körperlichen Herausforderungen stellen, sondern werden auch mit ihren eigenen Problemen konfrontiert.
Eine Pilgerreise mal anders - wunderbare Unterhaltung!
Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sie sich, die Dienstagsfrauen.
Kennen gelernt haben sich die fünf Frauen bei einem Französischkurs und wurden Freundinnen.
Eine von ihnen verliert ihren Mann und beschließt dessen begonnene Pilgerreise fortzusetzen. Schnell sind sich die Dienstagsfrauen einig, sie pilgern zusammen.
Nun müssen sie sich nicht nur körperlichen Herausforderungen stellen, sondern werden auch mit ihren eigenen Problemen konfrontiert.
Eine Pilgerreise mal anders - wunderbare Unterhaltung!

„Fünf beste Freundinnen“

Birgit Menzel, Thalia-Buchhandlung Löbau









Seit sie vor 15 Jahren gemeinsam einen Französischkurs absolviert haben, sind sie befreundet: Carolin, die erfolgreiche Anwältin;

Judith, die Frau mit ständigen Problemen;

Eva, die eigentlich Ärztin ist, aber als Mutter von 4 Kindern erstmal für die Familie da ist;

Kiki, die gutgelaunte und dauerverliebte mit Designerambitionen und

Estelle, die wortgewandte Apothekergattin mit dem übervollen Kleiderschrank.



Fünf Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, mehr oder weniger um die vierzig herum.

Jeden 1. Dienstag im Monat treffen sie sich in ihrem Stammlokal und einmal im Jahr unternehmen sie gemeinsam eine Reise. Da Judiths krebskranker Mann Arne kürzlich verstorben ist, wollen die 5 eine Pilgerreise nach Lourdes machen, auf Arnes Spuren den Weg seiner letzten, unvollendeten Pilgerreise nachvollziehen. Dabei tun sich so manche Probleme auf, die Frauen entdecken sich selbst und ihre Freundinnen neu, unerwartetes, nicht immer erfreuliches kommt ans Licht.

Ein Buch mit viel Witz und Humor, manchmal ein bisschen durchgeknallt , auch stellenweise recht ernst und nachdenklich. Es liest sich gut und flüssig.

Das Buch wurde bereits verfilmt, die Ausstrahlung ist für Sommer 2011 geplant.









Seit sie vor 15 Jahren gemeinsam einen Französischkurs absolviert haben, sind sie befreundet: Carolin, die erfolgreiche Anwältin;

Judith, die Frau mit ständigen Problemen;

Eva, die eigentlich Ärztin ist, aber als Mutter von 4 Kindern erstmal für die Familie da ist;

Kiki, die gutgelaunte und dauerverliebte mit Designerambitionen und

Estelle, die wortgewandte Apothekergattin mit dem übervollen Kleiderschrank.



Fünf Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, mehr oder weniger um die vierzig herum.

Jeden 1. Dienstag im Monat treffen sie sich in ihrem Stammlokal und einmal im Jahr unternehmen sie gemeinsam eine Reise. Da Judiths krebskranker Mann Arne kürzlich verstorben ist, wollen die 5 eine Pilgerreise nach Lourdes machen, auf Arnes Spuren den Weg seiner letzten, unvollendeten Pilgerreise nachvollziehen. Dabei tun sich so manche Probleme auf, die Frauen entdecken sich selbst und ihre Freundinnen neu, unerwartetes, nicht immer erfreuliches kommt ans Licht.

Ein Buch mit viel Witz und Humor, manchmal ein bisschen durchgeknallt , auch stellenweise recht ernst und nachdenklich. Es liest sich gut und flüssig.

Das Buch wurde bereits verfilmt, die Ausstrahlung ist für Sommer 2011 geplant.

„Frauen, die pilgern“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Monika Peetz hat einen etwas anderen Frauenroman geschrieben. Hier geht es in erster Linie mal nicht um die Such nach Mister Right. Bei ihr macht sich eine kleine Gruppe von Frauen auf, um gemeinsam ein Stück des Jakobsweges nach Lourdes zu pilgern. Doch diese Pilgertour entwickelt sich natürlich anders als die Teilnehmerinnen es sich vorher vorgestellt haben. Jede dieser Frauen lernt sich selbst besser kennen und versucht diese neuen Erkenntnisse in ihrer Realität unterzubringen.

Die Dienstagsfrauen sind eine Gruppe von fünf Frauen, die sich seit fünfzehn Jahren jeden ersten Dienstag im Monat treffen. Ursprünglich haben sie zusammen einen Französisch-Kurs besucht und den Abend danach noch gemeinsam ausklingen lassen. In der Zwischenzeit haben sie viel zusammen erlebt und können sich gegenseitig wunderbar helfen, da sie sehr unterschiedlich ticken. Einmal im Jahr fahren sie gemeinsam in den Urlaub. Doch dieses Jahr ist alles anders. Judith hat gerade ihren Mann verloren und kommt über seinen Tod nicht hinweg. Zum ersten Mal will sie nicht mit den anderen verreisen, sondern stattdessen auf den Spuren ihres verstorbenen Mannes auf den Pilgerpfad gehen. Doch ihre Freundinnen wollen sie nicht alleine lassen. Also beschließen sie, diesen Pfad gemeinsam zu beschreiten. Wobei allerdings jede mit einer Menge Vorbehalte und eigenen Problemen auf die Pilgertour geht, ohne dass sie dies ihren Freudinnen mitteilen. Im Laufe der Reise treten diese Probleme immer mehr in den Vordergrund und die Spannung innerhalb der Gruppe wächst.

Folgen Sie diesen fünf unterschiedlichen Frauen durch Frankreich nach Lourdes. Monika Peetz beschreibt diese verschiedenen Frauen herrlich und im Laufe der Geschichte werden sie auch immer sympathischer, denn langsam kommen ihre Probleme und Eigenarten immer deutlicher zum Vorschein. Keine ist so eindimensional wie sie am Anfang rüberkommt. Jede der Frauen lernt sich selbst als auch ihre Freundinnen im Laufe dieser Reise besser kennen. Wobei sie auf manche Entdeckung sicherlich lieber verzichtet hätten. Die Frage ist nur, werden diese Freundschaften überdauern oder ist die Reise das Ende der Dienstagsfrauen. Irgendwann im Laufe des Jahres 2011 können wir diese Geschichte übrigens auch verfilmt bei der ARD sehen.
Monika Peetz hat einen etwas anderen Frauenroman geschrieben. Hier geht es in erster Linie mal nicht um die Such nach Mister Right. Bei ihr macht sich eine kleine Gruppe von Frauen auf, um gemeinsam ein Stück des Jakobsweges nach Lourdes zu pilgern. Doch diese Pilgertour entwickelt sich natürlich anders als die Teilnehmerinnen es sich vorher vorgestellt haben. Jede dieser Frauen lernt sich selbst besser kennen und versucht diese neuen Erkenntnisse in ihrer Realität unterzubringen.

Die Dienstagsfrauen sind eine Gruppe von fünf Frauen, die sich seit fünfzehn Jahren jeden ersten Dienstag im Monat treffen. Ursprünglich haben sie zusammen einen Französisch-Kurs besucht und den Abend danach noch gemeinsam ausklingen lassen. In der Zwischenzeit haben sie viel zusammen erlebt und können sich gegenseitig wunderbar helfen, da sie sehr unterschiedlich ticken. Einmal im Jahr fahren sie gemeinsam in den Urlaub. Doch dieses Jahr ist alles anders. Judith hat gerade ihren Mann verloren und kommt über seinen Tod nicht hinweg. Zum ersten Mal will sie nicht mit den anderen verreisen, sondern stattdessen auf den Spuren ihres verstorbenen Mannes auf den Pilgerpfad gehen. Doch ihre Freundinnen wollen sie nicht alleine lassen. Also beschließen sie, diesen Pfad gemeinsam zu beschreiten. Wobei allerdings jede mit einer Menge Vorbehalte und eigenen Problemen auf die Pilgertour geht, ohne dass sie dies ihren Freudinnen mitteilen. Im Laufe der Reise treten diese Probleme immer mehr in den Vordergrund und die Spannung innerhalb der Gruppe wächst.

Folgen Sie diesen fünf unterschiedlichen Frauen durch Frankreich nach Lourdes. Monika Peetz beschreibt diese verschiedenen Frauen herrlich und im Laufe der Geschichte werden sie auch immer sympathischer, denn langsam kommen ihre Probleme und Eigenarten immer deutlicher zum Vorschein. Keine ist so eindimensional wie sie am Anfang rüberkommt. Jede der Frauen lernt sich selbst als auch ihre Freundinnen im Laufe dieser Reise besser kennen. Wobei sie auf manche Entdeckung sicherlich lieber verzichtet hätten. Die Frage ist nur, werden diese Freundschaften überdauern oder ist die Reise das Ende der Dienstagsfrauen. Irgendwann im Laufe des Jahres 2011 können wir diese Geschichte übrigens auch verfilmt bei der ARD sehen.

„Wir sind dann mal weg...“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Das ist mal wieder so ein richtig schöner Roman, den man seinen besten Freundinnen in die Nikolausstiefel oder auch in die Wanderschuhe stecken kann ...und die Idee ist auch großartig, - pilgern für die Freundschaft , wenn auch aus unterschiedlichen Motiven und alles geht ja bei den Mädels auch nicht so konfliktfrei ab... Das ist mal wieder so ein richtig schöner Roman, den man seinen besten Freundinnen in die Nikolausstiefel oder auch in die Wanderschuhe stecken kann ...und die Idee ist auch großartig, - pilgern für die Freundschaft , wenn auch aus unterschiedlichen Motiven und alles geht ja bei den Mädels auch nicht so konfliktfrei ab...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
118 Bewertungen
Übersicht
52
58
4
4
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Schöne Geschichte über Freundinnen, die sich gemeinsam durch alle Schwierigkeiten des Alltags kämpfen können.

Die Dienstagsfrauen
von Sylvia Mangl aus Wien am 21.12.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Fünf Frauen, die sich bei einem Französischkurs kennengelernt haben und sich weiterhin regelmäßig zum Essen treffen. Fünf Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch befreundet sind. Nicht die ganz große Freundschaft, immerhin sind sie ja keine lebenslangen Freundinnen, aber immerhin. Als Judiths Mann Arne stirbt, verändert sich ihre... Fünf Frauen, die sich bei einem Französischkurs kennengelernt haben und sich weiterhin regelmäßig zum Essen treffen. Fünf Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch befreundet sind. Nicht die ganz große Freundschaft, immerhin sind sie ja keine lebenslangen Freundinnen, aber immerhin. Als Judiths Mann Arne stirbt, verändert sich ihre Beziehung. Judith, die unendlich leidet, scheint alleine mit dem Leben nicht mehr klarzukommen. Als sie ein Tagebuch ihres Mannes findet, in dem sie über seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg liest, die er nicht mehr zu Ende bringen konnte, beschließt sie, diesen Weg für ihn zu gehen. Caroline, Estelle, Kiki und Eva wollen sie zu begleiten. Was anfangs als moralische Unterstützung für die trauernde Witwe gedacht ist, wird zu einer ganz speziellen Auseinandersetzung mit dem Leben für jede Einzelne. Aber auch untereinander kommt einiges zur Sprache was unter normalen Umständen nicht möglich war oder gar nicht bemerkt worden wäre. „Die Dienstagsfrauen“ zeigen, wie schnell die Schutzwälle brechen, wenn man aus seiner gewohnten Umgebung herausgerissen und ohne die gewohnten Alltagsabläufe auf sich selbst reduziert wird. Das Buch ist zwar in einem leichten Plauderton geschrieben, dennoch ist das Thema durchaus bemerkenswert – es geht um Vertrauen und um Selbstreflektion und in letzter Konsequenz auch um Verzeihen – und ob man das lernen kann. Ich finde das Buch ziemlich gut gelungen, weil es trotz dieser scheinbaren Leichtigkeit doch auch nachdenklich macht.

Die Dienstagsfrauen
von einer Kundin/einem Kunden am 18.06.2015
Bewertet: gebundene Ausgabe

Die Leseprobe war schon interessant,ich habe voller Spannung auf das Buch gewartet.DieGeschichte war sehr gut aufgebaut,der Spannungabogen wurde bis zum Schluß gehalten.Die fünf sehr unterschiedlichen Frauen haben ,Jede auf ihre Weise ,von der Pilgerreise profitiert.Daß Arnes Tagebuchaufzeichnungen nicht stimmen war sehr schnell klar,diese Wendung der Geschichte hätte ich jedoch... Die Leseprobe war schon interessant,ich habe voller Spannung auf das Buch gewartet.DieGeschichte war sehr gut aufgebaut,der Spannungabogen wurde bis zum Schluß gehalten.Die fünf sehr unterschiedlichen Frauen haben ,Jede auf ihre Weise ,von der Pilgerreise profitiert.Daß Arnes Tagebuchaufzeichnungen nicht stimmen war sehr schnell klar,diese Wendung der Geschichte hätte ich jedoch überhaupt nicht erwartet.Es war für alle Frauen eine große Herausforderung,am meiste für Judith und Caroline.Daß die Freundschaft der Dienstagsfrauen diese Zerreißprobe(unter kleiner Mitwirkung des netten Wirtes )überstanden hat ,ist sehr beachtlich. Ich habe das Buch förmlich verschlungen,es beinhaltete alle Facetten von witzig bis sehr traurig. Auf den Film freue ich mich schon sehr.