Keine Macht den Doofen

Eine Streitschrift

(8)
»(...) eine Einladung zur pointierten Diskussion.«, Buchkultur Wien, 01.08.2012
Portrait
Michael Schmidt-Salomon, Dr. phil., geboren 1967, ist freischaffender Philosoph und Schriftsteller sowie Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Er ist häufiger Interviewpartner in Presse, Funk und Fernsehen. Bei Piper erschienen von ihm »Jenseits von Gut und Böse«, »Leibniz war kein Butterkeks« (mit Lea Salomon) sowie zuletzt »Keine Macht den Doofen«.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 123
Erscheinungsdatum 13.02.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-27494-4
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 19,3/12,3/1,3 cm
Gewicht 129 g
Verkaufsrang 80.683
Buch (Taschenbuch)
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Keine Macht den Doofen

Keine Macht den Doofen

von Michael Schmidt-Salomon
(8)
Buch (Taschenbuch)
8,00
+
=
Jenseits von Gut und Böse

Jenseits von Gut und Böse

von Michael Schmidt-Salomon
(1)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=

für

20,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„"Dummheit kann man nicht verbieten...“

Thomas Gebhard, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

...und doch kann man etwas dagegen tun! Was gegen Dummheit hilft ist Bildung, gegen Verbote sind die Dummen oft immun."

Dies könnte der Soundtrack zu Schmidt-Salomons neuester Schrift sein.

Es ist ein sehr düsteres Bild, dass der Autor von unserer Gesellschaft zeichnet. Düster, weil leider jedes Wort der Realität entspricht.
Auf 110 Seiten spricht mir der Autor dabei zu 100 Prozent aus dem Herzen.
Gibt es noch Hoffnung für die Menschheit? Nun ja, Einsicht ist bekanntlich der erste Weg. Und solange es Streiter wie Schmidt-Salomon gibt, ist die Hoffnung noch nicht verloren.

Ein Buch, dass jeder lesen sollte/ muss!
...und doch kann man etwas dagegen tun! Was gegen Dummheit hilft ist Bildung, gegen Verbote sind die Dummen oft immun."

Dies könnte der Soundtrack zu Schmidt-Salomons neuester Schrift sein.

Es ist ein sehr düsteres Bild, dass der Autor von unserer Gesellschaft zeichnet. Düster, weil leider jedes Wort der Realität entspricht.
Auf 110 Seiten spricht mir der Autor dabei zu 100 Prozent aus dem Herzen.
Gibt es noch Hoffnung für die Menschheit? Nun ja, Einsicht ist bekanntlich der erste Weg. Und solange es Streiter wie Schmidt-Salomon gibt, ist die Hoffnung noch nicht verloren.

Ein Buch, dass jeder lesen sollte/ muss!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
8
0
0
0
0

Wehrhaft gegen schön verpackte Idiotie!
von Thomas Fritzenwallner aus Wiener Neustadt am 27.07.2012

Schmidt-Salomon warnt davor, sich nicht von dogmatischem Es-gibt-keine-Alternativen-Gerede einwickeln zu lassen und sich den verbreiteten Programmen zur gesellschaftlichen Normierung individueller Denk-, Empfindungs- und Handlungsgewohnheiten zu widersetzen. Dies mit Bildung, die diesen Namen verdient. Statt "Denkverödung" Aufbegehren gegen die Absurditäten der Systeme, stetes Hinterfragen der herrschenden Gepflogenheiten, Resistenz gegen das... Schmidt-Salomon warnt davor, sich nicht von dogmatischem Es-gibt-keine-Alternativen-Gerede einwickeln zu lassen und sich den verbreiteten Programmen zur gesellschaftlichen Normierung individueller Denk-, Empfindungs- und Handlungsgewohnheiten zu widersetzen. Dies mit Bildung, die diesen Namen verdient. Statt "Denkverödung" Aufbegehren gegen die Absurditäten der Systeme, stetes Hinterfragen der herrschenden Gepflogenheiten, Resistenz gegen das Virus der Selbstgerechtigkeit. Es gelte zu verhindern, dass der Homo sapiens dem Homo demens das Feld überlässt. Durch Wachsamkeit und Widerspruch könne die Macht der Doofen gebrochen werden. Michael Schmidt-Salomon, Schriftsteller und Philosoph sowie Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, liefert ein aufklärerisches Pamphlet, in dem er Dogmatismus in seinen vielen Spielarten attackiert. Zuerst geht es den religiös Verblendeten an den Kragen, die behaupten im Besitz der alleinseligmachenden Wahrheit zu sein und auf Grund dieser Überzeugung viel Unheil anrichten. Aber den "Religioten", wie Schmidt-Salomon sie nennt, stehen die "Ökonomioten", die "Ökologioten" und "Politioten" nicht nach. Charakteristisch für sie ist, dass sie sich nur in einer bestimmten Hinsicht idiotisch verhalten, ansonsten aber vollkommen normale Menschen sind, die in anderen Bereichen sogar Höchstleistungen erreichen können. Schmidt-Salomon diagnostiziert eine verbreitete "Schwarmdummheit" als Grundlage eines kollektiven Irrsinns. Der steht paradoxerweise oftmals im Widerspruch zu klugen, ja vernünftigen Entscheidungen des Einzelnen. Eine Streitschrift, die ihren Namen redlich verdient – bissig und gut formuliert, polemisch, genau auf den Punkt gebracht. Schwachsinn wird deutlich als solcher bezeichnet.

erfrischend
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 27.05.2012

Diese Streitschrift bringt einiges auf den Punkt, was viele insgeheim schon längst im Hinterkopf mit sich rumtragen, aber aus Vorsicht oder gar Angst nicht auszusprechen wagten. Ich fand es erfrischend und anregend, um endlich aus der Deckung zu gehen und den Doofschwätzern aus diversen Religionsecken, menschenverachtenden Profitfanatikern, aber auch... Diese Streitschrift bringt einiges auf den Punkt, was viele insgeheim schon längst im Hinterkopf mit sich rumtragen, aber aus Vorsicht oder gar Angst nicht auszusprechen wagten. Ich fand es erfrischend und anregend, um endlich aus der Deckung zu gehen und den Doofschwätzern aus diversen Religionsecken, menschenverachtenden Profitfanatikern, aber auch TV und anderen Medien, Pseudowissenschaften und ähnlichen Ungeheuern Paroli zu bieten und ihnen endlich ihre bescheuerten Kleider auszuziehen. Wir dürfen uns nicht länger für dumm verkaufen lassen von dieser Horde medial aufgeblasener Möchtegern-Diktatoren. Das Mass ist voll, was da in den letzten Jahren für Unsinn auf uns niederprasselte. Weitere Anregung erfuhr ich auch im Buch "Blödmaschinen" von Metz/Seesslen, ebenfalls eine (allerdings sehr umfangreiche) Streitschrift zu diesen Themen. Ich denke da regt sich was im Unmut, das in einigen Jahren hoffentlich zur Einsicht führen wird, wie doof wir uns eigentlich in den letzten Jahren verraten und verkaufen liessen.

Homo demens
von Rumpelstilzchen aus Berlin am 10.05.2012

»Die herrschende Dummheit ist stets auch die Dummheit der Herrschenden«. Eine scharfsinnige und dennoch humorvolle Bestandsaufnahme von Zustand und Aussichten einer vom Homo demens beherrschten Welt, die auf dem besten Wege ist, unbewohnbar zu werden. Michael Schmidt-Salomon erklärt nicht nur die Mechanismen, die zur allgemeinen Verblödung führen, sondern ruft... »Die herrschende Dummheit ist stets auch die Dummheit der Herrschenden«. Eine scharfsinnige und dennoch humorvolle Bestandsaufnahme von Zustand und Aussichten einer vom Homo demens beherrschten Welt, die auf dem besten Wege ist, unbewohnbar zu werden. Michael Schmidt-Salomon erklärt nicht nur die Mechanismen, die zur allgemeinen Verblödung führen, sondern ruft mit seiner Streitschrift zum Widerstand auf. Das mutige und in einer klaren und deutlichen, schnörkellosen und allgemeinverständichen Sprache geschriebene Büchlein hebt sich wohltuend von anderen philosophischen Schriften ab und sollte von jedem gelesen werden.