Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

Schwab, E: Eisige Rache

Ein Baccus-Borg-Krimi

Subkutan Band 4

Als im verschneiten Saarland aus dem Hinterhalt auf Autos geschossen wird, beginnt für die Kriminalkommissare Lukas Baccus und Theo Borg eine dramatische Tätersuche, deren Bezüge bis nach Afghanistan reichen.

In ihrem dritten Fall geraten sie selbst ins Fadenkreuz des Täters und müssen den Wahnsinnigen stoppen, ohne sein Motiv zu kennen. Je mehr dabei die Presse den Fall aufpeitscht, umso gefährlicher wird das Leben auch für die anderen Menschen in dem eingeschneiten Dorf. Es scheint fast so, als fühlte sich der Schütze dadurch angetrieben, weiter zu töten. So entwickelt sich ein eiskaltes Abenteuer mit kriegsähnlichen Zuständen. Die nur scheinbar beschaulichen Provinz offenbart dabei ungeahnte Abgründe.

Elke Schwab verknüpft geschickt einen klassischen Whodunit-Krimi in der Provinz mit dem aktuellen Thema der Kriegstraumata von aus Afghanistan heimgekehrten Bundeswehrsoldaten.

Von mittlerweile insgesamt neunzehn Krimis der Saarländerin Elke Schwab ist "Eisige Rache" der dritte Teil der bislang sechsbändigen Krimireihe mit Lukas Baccus und Theo Borg (Prequel "Gewagter Einsatz", "Mörderisches Puzzle", "Eisige Rache", "Blutige Mondscheinsonate", "Tödliche Besessenheit", "Tickende Zeitbombe"). Die beiden übermütigen Kriminalkommissare klären mit lockeren Sprüchen spektakuläre Fälle auf.
Portrait
Im Nordosten von Frankreich in einem alten elsässischen Bauernhaus entstehen die spannenden Krimis der gebürtigen Saarländerin Elke Schwab. In der Nähe zur saarländischen Grenze schreibt und lebt sie zusammen mit Lebensgefährte samt Pferden, Esel und Katzen.
Elke Schwab wurde 1964 in Saarbrücken geboren und ist im Saarland aufgewachsen. Nach dem Gymnasium in Saarlouis arbeitete sie über zwanzig Jahre im Saarländischen Sozialministerium, Abteilung Altenpolitik.
Schon als Kind schrieb sie über Abenteuer, als Jugendliche natürlich über Romanzen. Später entschied sie sich für Kriminalromane. Vor elf Jahren brachte sie ihr erstes Buch auf den Markt. Seitdem sind elf Krimis und drei Kurzgeschichten von ihr veröffentlicht worden. Ihre Krimis sind Polizeiromane in bester „Whodunit“-Tradition. Neben Baccus und Borg ist Hauptkommissar Kullmann eine ihrer Hauptfiguren.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Die Waffe im Anschlag, die Straße im Visier – die Jagd konnte beginnen.
    Er wusste genau, dass sein Opfer hier entlangkommen musste. Nichts hatte er dem Zufall überlassen.
    Für ihn war es wichtig, dass es genau hier passierte. Hier hatte seine Hölle begonnen – hier würde er sein Opfer in die Hölle schicken.
    Die Straße wand sich vor seinen Augen, bis sie zwischen den Bäumen aus seinem Blickfeld verschwand. Dieses kurze Stück musste reichen.
    Das war genau der Streckenabschnitt, der sich wie ein Stigma in sein Hirn eingebrannt hatte. Genau diese verhängnisvolle Kurve sollte heute für sein erstes Opfer zum Verhängnis werden. Es sollte symbolisch sein. Jedoch nur für ihn. Denn sein Opfer würde keine Gelegenheit mehr bekommen, zu verstehen.
    Sein Versteck war perfekt.
    Er konnte alles sehen, ohne gesehen zu werden.
    Als die ersten Schneeflocken vom Himmel fielen, glaubte er an ein Zeichen. Bei diesen Wetterbedingungen würde sich außer ihm und seinem Opfer niemand auf die Straße wagen.
    Besser hätte er den Zeitpunkt nicht wählen können.
    Lange hatte er darauf hingearbeitet und viel Zeit in seine Vorbereitungen gesteckt. Schließlich musste er Gewissheit haben.
    Er hielt die Fäden in der Hand.
    Sogar der Schnee fügte sich in seinen Plan. Der würde hinterher alle Spuren zudecken.
    Ein Wink des Himmels. Er lachte.
    Schon sah er den Wagen kommen.
    Er war bereit.
    1
    Schnee, so weit das Auge blickte. Alles schimmerte in reins­tem Weiß. Die Bäume senkten ihre Äste unter der weißen Last tief über die Straße. Schneeflocken wirbelten durch die Luft. Die Sicht durch die Windschutzscheibe des Toyotas verschwamm, alles verwischte sich mit dem Weiß des Schnees. Die Straße wand sich wie ein weißes Band und verschmolz zu einer Einheit mit der weißen Wüste.
    »Mann! So was habe ich seit Kindertagen nicht mehr gesehen«, gestand Kriminalkommissar Theo Borg, der das Lenkrad verkrampft umklammert hielt und seinen Wagen vorsichtig über die zugeschneite Landstraße steuerte.
    Lukas Baccus, sein Kollege und Freund, stimmte ihm von der Beifahrerseite aus zu: »Nur doof, dass uns der Schnee ausgerechnet dann überrascht, wenn wir uns mitten in der Pampa befinden.«
    »Hätte ich das geahnt, hätte ich den Besuch bei meiner Tante abgesagt.«
    »Bis vor ein paar Tagen habe ich gar nicht gewusst, dass du eine Tante hast«, gestand Lukas.
    »Sie ist meine einzige Verwandte.«
    Lukas stutzte. »Was ist mit deinen Eltern?«
    »Wie? Du weißt das nicht?«, fragte Theo erstaunt zurück. »Jetzt hängen wir schon ewig zusammen rum.«
    »Vielleicht hast du es ja mal erzählt.« Lukas zuckte mit den Schultern. »Aber ehrlich gesagt, kann ich mich nicht daran erinnern, dass wir jemals über unsre Familien gesprochen hätten.«
    »Naja! Ist ja nicht wirklich das, woran man denken will. Sie sind tot! Bei einem Autounfall ums Leben gekommen.«
    »Das tut mir leid.«
    «Der Unfall ist an einem verschneiten Tag wie heute passiert«, murmelte Theo. »Deshalb fühle ich mich gerade nicht sonderlich wohl.«
    »Nur locker bleiben.«
    »Was ist eigentlich mit deinen Eltern?«
    »Meine Mutter lebt munter und fröhlich in einer kleinen Wohnung in Saarbrücken und nervt die ganze Nachbarschaft«, antwortete Lukas. »Dort fahre ich höchst selten hin, weil sie überall herumerzählt, ich sei der Polizeipräsident vom Saarland.«
    Theo lachte.
    »Ja! Sie trägt gern dick auf, als wäre ihr Sohn etwas Besonderes. Das kommt vielleicht daher, dass ich ohne Vater aufgewachsen bin.«
    »Was ist mit deinem Vater?«
    »Den kenne ich nur von Fotos. Der hat sich aus dem Staub gemacht, als es hieß, Klein Lukas ist im Anmarsch.«
    »Der wusste wohl warum.«
    Die beiden Männer lachten.
    »Warum wolltest du deine Tante ausgerechnet heute besuchen?«
    »Du warst doch dabei«, konterte Theo genervt. »Sie wollte mich für Weihnachten einladen, weil sie Angst hat, es könnte ihr letztes Weihnachten sein.«
    »Zerbrechlich wirkt die alte Dame aber nicht.«
    Theo stimmte zu.
    »Und warum sollte ich dabei sein?«, bohrte Lukas weiter. »Heute wollte ich eigentlich vor der Glotze hängen und mir ein bisschen Sport reinziehen.«
    »Ich hatte Angst, der Besuch bei Tante Katharina könnte todlangweilig werden. Du solltest mich aus den Fängen der Alten retten.«
    »Langweilig war Katharina auf keinen Fall!« Lukas lachte bei der Erinnerung an die alte Dame. »Und wie eine Klette hat sie sich auch nicht benommen. Eigentlich hat mir deine Tante richtig gut gefallen.«
    »Dann kannst du sie ja wieder besuchen«, schlug Theo vor.
    »Das mache ich auch. Ich glaube, sie hat Gefallen an mir gefunden.«
    Theo brummte nur, statt darauf zu antworten.
    Beide schauten durch die Scheiben hinaus und bewunderten das unendliche Weiß. Im Autoradio liefen die Nachrichten. Das Hauptthema des Tages waren die überfallartigen Schneefälle, die kein Wetterdienst vorhergesagt hatte.
    »Seit Kachelmann im Knast hockt, gibt es keinen vernünftigen Wetterbericht mehr«, knurrte Theo.
    Mit einem Seufzer gestand Lukas: »Ich finde den Schnee irgendwie schön. Ich kenne ihn ja nur als braunen Matsch im Straßengraben.«
    »Du bist wohl noch nie aus Saarbrücken rausgekommen«, resümierte Theo.
    »Nein!«
    »Dann wurde es ja mal Zeit.« Theo griente.
    »Wer weiß, vielleicht komme ich ja schon bald wieder in diese gottverlassene Gegend«, feixte Lukas. »Zu Weihnachten habe ich zufällig noch nichts vor.«
    Der Corolla geriet ins Rutschen. Mit hektischen Bewegungen versuchte Theo gegenzulenken, womit er alles nur noch schlimmer machte. Das Auto schlingerte haarscharf an der Leitplanke entlang, bevor es auf die gegenüberliegende Straßenseite rutschte und dort den Abgrund ganz knapp verpasste. Nach einigen Sekunden gelang es Theo, den Wagen wieder in Fahrtrichtung zu steuern, die sich hinter der Kurve in einer kerzengeraden Strecke durch unendliches Weiß offenbarte.
    »Verdammt!«, fluchte Lukas. »Erschreck mich doch nicht so!«
    Zitternd gab Theo Gas und tuckerte weiter.
    »Hast du keine Winterreifen drauf?«
    »Nein!«
    »Das ist doch jetzt Pflicht«, meinte Lukas.
    »Willst du mich anzeigen?«
    »Ich denke drüber nach.«
    »Blödmann!«
    Plötzlich fiel ein Schuss.
    Ein Pfeifen folgte, darauf ein Zischen und ein Klirren. Kalte Luft, vermischt mit Schnee, drang ins Innere des Wagens. Vor Schreck verriss Theo das Lenkrad.
    Ein weiterer Schuss peitschte, ebenfalls begleitet von einem Pfeifen und Knallen, das sich anhörte, als sei wieder etwas im Auto getroffen worden. Dann folgte eine erdbebenartige Erschütterung.
    Theo und Lukas wurden durchgeschüttelt. Fest hingen sie in den Gurten, die ihnen die Luft abschnürten. Dann rutschte das Heck des Autos von der Straße rückwärts in den Graben, bis es mit einem dumpfen Aufprall zum Liegen kam. Die Front des Toyotas ragte in die Höhe.
    Lukas und Theo schauten sich mit bleichen Gesichtern an. Sie waren beide unverletzt.
    Wieder peitschte ein Schuss. Beide duckten sich so weit hinunter, wie es in dem engen Cockpit möglich war. Sie lösten ihre Anschnallgurte, um sich besser bewegen zu können.
    »Ist das eine Treibjagd?«, fragte Lukas mit gepresster Stimme.
    »Klar! Die haben meinen blauen Toyota mit einem Wildschwein verwechselt«, knurrte Theo wütend.
    Sie bewegten sich nicht. Wieder knallte es.
    »Der ging weit an uns vorbei«, stellte Lukas fest.
    »Was willst du damit sagen?«
    »Dass der Schütze vielleicht gar nicht uns gemeint hat.«
    »Der erste Schuss ging aber sehr zielgenau in mein Auto.« Nach einer kurzen Pause fügte Theo an: »Und der zweite auch!«
    Lukas reagierte nicht darauf, sondern reckte sich nach oben und sah sich um, soweit das von seinem Platz aus möglich war. »Wir sind aus einer Kurve gekommen. Es könnte doch sein, dass der Schütze tatsächlich ein Wildschwein im Visier hatte und aus Versehen deinen Wagen getroffen hat.«
    »Und warum hört er nicht auf, wenn er merkt, dass er etwas anderes getroffen hat?«
    »Keine Ahnung«, gab Lukas zu. »Aber es kann doch niemand wissen, dass wir hier in dieser gottverlassenen Gegend sind.«
    Theo schaute verdutzt zu seinem Kollegen und nickte. »Du hast recht. Meine Tante lebt allein. Ihre einzigen Kontakte sind die Leute aus der Nachbarschaft. Ich glaube nicht, dass jemand von den Alten ein Motiv hätte, mich zu erschießen.«
    »Da siehst du mal wieder: Wir sind nicht das Ziel.«
    Theo richtete sich ebenfalls auf, setzte sich auf den Fahrersitz zurück und zog sein Handy aus der Hosentasche. Mit flinken Fingern begann er zu wählen.
    »Ich rufe die Kollegen der Bereitschaft an«, sagte er und hielt das Gerät an sein Ohr. Doch so schnell, wie der Hoffnungsschimmer aufgekeimt war, erlosch er auch wieder.
    »Kein Netz! Versuch du es mal mit deinem! Vielleicht hast du mehr Glück.«
    Lukas zuckte mit den Schultern und gab zerknirscht zu: »Ich habe meins zuhause gelassen. Dort hängt es am Akkuladegerät.«
    »Gutes Timing!«
    Beide Männer verharrten in Stille. Wind pfiff und trieb Schneeflocken durch die zerborstenen Scheiben. Auf den Sitzen des Wagens verwandelten sie sich ruckzuck in eiskaltes Wasser. Auf dem Boden bildeten sich Pfützen.
    Theos Blick wanderte von der Beifahrerscheibe zu den nassen Stellen im Wagen, die immer größer und größer wurden. Im Autoradio wurden die Ergebnisse der Fußballbundesliga bekanntgegeben. Die Stimme des Moderators klang so hektisch und aufgeregt, dass Theo das Gerät ausschaltete.
    »Es ist schon lange kein Schuss mehr gefallen«, sagte Theo. »Ob der überhaupt noch da ist?«
    Sie schauten sich an.
    »Hast du deine Dienstwaffe dabei?«, fragte Lukas.
    »Nein! Eine siebenundachtzigjährige Tante in Buweiler besuche ich selten bewaffnet bis an die Zähne.«
    »Du hast ja recht«, wehrte sich Lukas schnell. »Ich habe meine auch zuhause gelassen.«
    Wieder versanken beide in Schweigen. Lukas schaute sich nach allen Seiten um.
    »Mist!«, fluchte er. »Den Rückweg zu deiner Tante können wir vergessen. Da würden wir die idealen Zielscheiben abgeben, weil dort alles auf einer Anhöhe liegt.«
    Theo schaute in die Richtung, in die Lukas zeigte, und fand bestätigt, was seinen Kollegen beschäftigte.
    »Bleibt uns nur, in den Wald zu laufen, wo wir Deckung finden können, bis die Gefahr vorüber ist.« Theo schaute auf die andere Seite.
    »Siehst du: Hier ist ein Graben, der reicht bis zu dem Waldstück«, erklärte Lukas.
    »Du meinst, dass wir geduckt bis zum Wald laufen können, wo wir zwischen den Bäumen Sichtschutz haben?«
    »Richtig!«
    »Glaubst du ernsthaft, man sieht uns nicht? Im Schnee fallen wir mit unseren dunklen Klamotten doch sofort auf.«
    »Eben nicht! Die Böschung schützt uns. Das ist unsere einzige Chance«, beharrte Lukas. »Hier im Auto bleibe ich jedenfalls nicht.«
    Lukas stieß die Seitentür auf. Schneemassen hatten sich davorgeschoben, weshalb er sie nur einen Spalt breit öffnen konnte. Mühsam schoben sich die beiden Männer hindurch. In geduckter Haltung liefen sie auf den Wald zu. Wieder peitschte ein Schuss. Beide ließen sich auf den Boden fallen.
    »Das war aber knapp vorbei!«, stieß Lukas aus.
    Eine Weile geschah nichts, bis Theo sich erhob und schimpfte: »Wir haben die Wahl: Tod durch Erfrieren oder Erschießen. Und erfrieren will ich auf keinen Fall.«
    »So schnell erfrieren wir schon nicht«, widersprach Lukas.
    »Ach was! Ich friere mir jetzt schon alles ab.«
    Zwischen den Bäumen angekommen, stellten sie fest, dass dort die Sicht ungetrübt war. Nur vereinzelte Flocken gelangten zwischen den Baumkronen hindurch. Die Äste, die Sträucher und der Boden wirkten hell erleuchtet durch den Schnee. Alles sah sauber und unberührt aus. Sie liefen tiefer in den Wald hinein. Der zugedeckte Waldboden erwies sich als tückisch. Äste verbargen sich unter dem Schnee. Theo und Lukas gerieten häufig ins Stolpern, bis Theo sein Tempo verlangsamte und meinte: »Ich muss aufpassen, dass ich mir nicht den Hals breche.«
    Die Dämmerung brach herein. Durch den Schnee blieb die Sicht zwischen den Bäumen gut genug, um alles überschauen zu können. Ständig knirschte es unter ihren Füßen. Kleine Äste unter dem Schnee knackten laut.
    »Wo laufen wir eigentlich hin?«, fragte Lukas.
    »Keine Ahnung. Ich kenne mich hier nicht aus.«
    »Es ist deine Verwandtschaft, die hier lebt. Warum kennst du dich nicht aus?«
    »Weil es mir bisher gelungen ist, um jeden Wald einen großen Bogen zu machen.«
    »Klingt nicht gut«, schimpfte Lukas. »Der Wald ist die einzige Chance, die wir haben.«
    Wieder hörten sie einen Schuss.
    »Von wegen Chance«, jammerte Theo, der schon fast keine Luft mehr bekam. Er blieb stehen, stützte seine Hände auf seine Knie und schnaufte. »Der Typ verfolgt uns!«
    Lukas stellte sich hinter einen Baumstamm und schaute sich suchend um.

    *

    Er hatte Mühe, sein Lachen zu unterdrücken.
    Akribisch genau hatte er alles geplant – hatte alle Möglichkeiten und Chancen genau errechnet, um am Ende festzustellen, dass sich im entscheidenden Moment eine Eigendynamik entwickelte, die ihm zum Vorteil gereichte.
    Wie von Zauberhand geschah alles vor seinen Augen.
    Was vor wenigen Stunden noch als ein mühseliges und ernüchterndes Ringen mit sich selbst begonnen hatte, entwickelte sich zunehmend zu einer Art Selbstläufer. Das Schicksal ächzte unter seiner Last und wand sich mit jeder Stunde, die ungenutzt verstrich. Plötzlich schien es so, als bestünde die Welt nur noch aus Gleichgesinnten. Allerdings täuschte dies, denn viel mehr als blinde, unkoordinierte Wut schien sich kaum auszubreiten.
    Deshalb behielt er weiterhin entschlossen die Fäden in den Händen. Alle spielten nach seinen Regeln. Ein Gedanke, der ein Hochgefühl in ihm auslöste, wie er es schon lange nicht mehr erfahren hatte.
    So war er nicht einfach nur ein Rächer.
    Nein! Er war Gott!
    Für ihn war die Zeit gekommen, seine Macht auszuspielen.
    Nichts und niemand konnte ihn mehr aufhalten.
    Er verließ seinen Standort. Der Schneefall wurde immer stärker. Er konnte sich frei bewegen, ohne selbst gesehen zu werden. Er schaute durch sein Zielfernrohr.
    Haargenau sah er ihn – den Rothaarigen.
    Da stand er!
    Wie eine Zielscheibe.
    Wie dumm konnte man sein, sich in dieser Situation so unvorsichtig zu verhalten?
    Er legte an.

    *

    »Wo steckt der bloß?«, murmelte Lukas. »Wenn er uns sehen kann, müssen wir ihn doch auch sehen.«
    Theo beobachtete seinen Freund und meinte dazu: »Wenn du noch lange die perfekte Zielscheibe abgibst, kassierst du höchs­tens ein Loch zwischen den Augen.«
    »Quatsch. Ich sehe niemanden. Also ist er nicht hier.«
    »Bis jetzt hat er bewiesen, dass er uns besser sieht als wir ihn«, hielt Theo dagegen. »Komm da weg!«
    Ein Schuss peitschte. Lukas riss die Augen weit auf.
    Theo stieß einen Schrei aus. Flecken landeten genau in Lukas’ Gesicht. Er fiel nach hinten und landete der Länge nach im Schnee.
    »Lukas! Was ist los?«, brüllte Theo, stürzte auf seinen Freund zu und rüttelte an ihm. Ein weiterer Schuss fiel. Theo warf sich auf Lukas und deckte ihn mit seinem Körper zu, als plötzlich ein »Scheiße! Bist du schwer!« unter ihm ertönte.
    »Mann, du bist ja unverletzt«, stellte Theo erleichtert fest.
    »Ja! Der Typ hat den Baum getroffen – nicht mich.«
    »Und was sind das für Spritzer in deinem Gesicht?«
    »Baumrinde!«
    Theo stöhnte leise, zog Lukas auf die Beine und trieb ihn weiter in den Wald hinein.
    »Die verdammte Baumrinde klebt in meinem Gesicht wie festgefroren«, murrte Lukas, während er über jede Unebenheit unter der Schneeschicht stolperte.
    »Besser Baumrinde als eine Kugel«, entgegnete Theo, dessen Puls von diesem Schreck immer noch raste.
    Sie liefen ziellos weiter. Die Stille, die sie umgab, wurde immer bedrückender. Nur ihre Schritte im Schnee und ihr lautes Keuchen waren zu hören. Sonst nichts.
    »Ich glaube, wir haben ihn abgehängt«, schnaufte Lukas, ohne sein Tempo zu verringern.
    Plötzlich hoben sich große, dunkle Konturen zwischen den Bäumen und Sträuchern ab. Sie hielten an und starrten darauf.
    »Was ist das?«
    »Keine Ahnung!«
    Neugierig näherten sie sich der mysteriösen Erscheinung, bis sie erkannten, dass sie vor einem Gebäude standen. Verdutzt ließen die beiden ihre Blicke über das hölzerne Gebilde wandern.
    Tatsächlich! Vor ihnen auf einer kleinen Lichtung stand eine kleine Blockhütte. Die Seitenwände bestanden aus übereinandergesetzten massiven Holzstämmen. Das Dach war mit einer dicken Schneeschicht bedeckt. Rechts und links befanden sich je ein kleines Viereck und in der Mitte ein großes. Sie setzten sich durch dunkleres Braun von den rötlich schimmernden Stämmen der Seitenwände ab.
    »Sind das Klappläden?«, fragte Theo.
    »Sieht so aus.«
    »Aber ...« Theo wunderte sich. »Die sind ja von außen verriegelt.«
    Bei genauem Hinsehen erkannten sie, dass vor den Klappläden lange, dicke Holzbohlen an Eisenstreben festgespannt waren, womit man die Läden geschlossen hielt. Die Tür in der Mitte war auf dieselbe Weise verriegelt.
    »Den Riegel kann man nur öffnen, wenn man vor der Hütte steht«, erkannte Lukas.
    »Dann können wir sichergehen, dass niemand drin ist.«
    Theo trat auf die Tür zu, hob das schwere Eichenbrett an und legte es zur Seite. Die Tür war aus mehreren Schichten mit Holzlatten zusammengezimmert und mit einer Klinke auf der linken Seite ausgestattet. Alles an diesem Gebäude wirkte stabil. Vorsichtig drückte er den Griff herunter. Leise schwang sie nach innen auf.
    Lukas stellte sich neben Theo. Neugierig versuchten sie, im Inneren der Hütte etwas zu erkennen. Aber es war zu dunkel.
    »Hältst du es für eine gute Idee, dort hineinzugehen?«, fragte Lukas.
    Theo schaute sich die Gegend genau an und meinte zögerlich: »Nach meiner Einschätzung schießt nur einer durch die Gegend. Wir könnten uns hier verbarrikadieren und auf ihn warten. Zu zweit schaffen wir es, ihn zu überlisten. Und durch diese Wände geht bestimmt keine Kugel durch.«
    »Die Idee ist nicht schlecht. Aber wie willst du dich bei dieser Bauweise verbarrikadieren?«, gab Lukas zu bedenken.
    »Es wird etwas drinnen sein, was wir dafür nehmen können.«
    »Ich denke, dass wir das vergessen und lieber weiterlaufen sollten«, wandte Lukas ein.
    »Der jagt uns bis in die Pfalz.«
    »Vorher kommt noch Braunshausen«, korrigierte Lukas. »Und dort ...«
    »Ja was? Dort lassen wir den Heckenschützen dann auf die Häuser schießen«, konterte Theo. »Wenn wir Braunshausen überhaupt finden. Ich weiß gar nicht, wo wir hier genau sind.«
    Ratlos verharrten sie vor dem Eingang zur Blockhütte.
    Ein Schuss knallte in die Stille.
    »Okay! Du hast recht«, gab Lukas nach. »Wir machen es so, wie du gesagt hast. Sollte eine ganze Armee da draußen sein, haben wir uns halt verspekuliert.«
    »Hört sich das für dich wie eine Armee an?«, fragte Theo gereizt.
    »Nein!«
    »Also!«
    Sie betraten die Hütte und schauten sich in dem spärlichen Licht um, das durch die geöffnete Tür hineindrang. Die Einrichtung war spartanisch, sie beschränkte sich auf einen massiven Holztisch mit einfachen und unbequem aussehenden Stühlen in der Mitte des Raums.
    »Damit können wir die Tür von innen versperren«, meinte Theo.
    Plötzlich verschwand auch das schwache Licht. Ein leises Knacken schallte durch die Dunkelheit.
    Beide Kommissare warfen sich instinktiv auf den Boden und warteten. Nichts geschah. Leise murmelte Lukas nach einer Weile: »Ich glaube, die Tür ist zugefallen.«
    »Von allein?«
    »Ich will es hoffen.«
    Lukas zog eine Taschenlampe aus seiner Jackentasche und hielt den Lichtstrahl direkt auf die Tür. Sie hatte sich tatsächlich von allein in Bewegung gesetzt und war ins Schloss zurückgefallen. Ansonsten wirkte der Raum unverändert. Geräusche waren keine zu hören, weder draußen noch drinnen.
    »Wir sehen Gespenster«, murrte Lukas. »Sonst ist wirklich nichts passiert.«
    Er erhob sich und ließ den Schein der Taschenlampe weiter durch den Raum wandern. Direkt hinter der Tür stand ein Sofa an die Wand gelehnt. Auf der gegenüberliegenden Seite erkannten sie einen Kamin mit Holzscheiten, die fein säuberlich dort gestapelt waren.
    »Welcher Idiot pflegt seine Hütte mit so viel Liebe und sperrt sie nicht ab?«, fragte Theo fassungslos, als er sah, wie aufgeräumt und sauber alles wirkte.
    Eine Tür auf der linken Seite weckte seine Aufmerksamkeit. »Was sich dahinter wohl verbirgt?« Mit zögerlichen Schritten ging er auf die Tür zu, drückte den Griff herunter und ließ sie aufspringen. Lukas folgte ihm und leuchtete mit der Taschenlampe hinein.
    Vor ihnen lag ein Raum, in dem sich Holzbretter, Werkzeuge, Sägen, Nägel und Eimer stapelten.
    »Sieht so aus, als sei das Ding noch nicht fertig.«
    Sie kehrten zurück und verharrten eine Weile in der Dunkelheit.
    »Es ist schon lange kein Schuss mehr gefallen«, stellte Lukas fest.
    Theo steuerte die Tür an und öffnete sie einen Spalt. Inzwischen war es dunkel geworden. Lediglich der Schnee spendete so viel Helligkeit, dass man alles erkennen konnte, was im näheren Umkreis der Hütte lag. Aber dort war nichts.
    »Ich denke, wir sollten zu meiner Tante zurück. Den Weg schaffen wir zu Fuß. Und von dort rufen wir die Kollegen und den Abschleppdienst.«
    »Okay! Wollen wir?«
    Ein Schuss peitschte durch die Dunkelheit. Blitzartig ließen sich beide auf den Boden fallen.
    »Scheiße! Der ist immer noch da!«, fluchte Theo.
    Die Tür fiel zu. Sie rutschten zu der Seite, auf der das Sofa stand, zerrten daran, um es vor die Tür zu schieben, doch es ließ sich keinen Millimeter bewegen. Frustriert setzten sie sich drauf.
    »Wir sitzen hier fest«, murrte Theo und rieb sich verzweifelt übers Gesicht, »und können uns noch nicht mal richtig schützen. Hoffentlich war meine Entscheidung, hier reinzugehen, richtig!«
    »Nicht verzagen! Wir finden eine Lösung!« Lukas leuchtete die hintere Wand ab. Er stand vom Sofa auf und folgte dem Lichtkegel, den er durch das Zimmer wandern ließ. Der Tisch war groß, bestand aus massivem Holz und wirkte von Hand gearbeitet. Die Ecken waren unregelmäßig und Splitter bildeten sich an den Kanten.
    Auf der Tischplatte lag etwas.
    »Hier ist ein Zettel«, rief Lukas.
    Theo erhob sich ebenfalls und schaute sich den Zettel an. In dem dürftigen Licht begann er laut vorzulesen: »Der Verein ‚Wanderfreunde Wadern Wandert e. V. ‘ bittet alle Vereinsmitglieder um Verständnis, dass die Hütte nicht planmäßig fertiggestellt werden konnte. Gerne dürft ihr zu Hammer und Meißel greifen und uns bei der Arbeit unterstützen, wenn euer Weg an unserem neuen Treffpunkt vorbeiführt. Im Nebenzimmer halten wir alle Werkzeuge für euch bereit. Und bedenkt: Ein Dieb stiehlt sich selten reich. Hier ist nichts Wertvolles zu holen.«
    »Das ist ja eine interessante Philosophie«, staunte Lukas. »Aber, wie es aussieht, funktioniert sie. Denn die Hütte ist noch keinem Vandalismus zum Opfer gefallen.«
    »Wären uns nicht gerade die Kugeln um die Ohren geflogen, würde ich sagen, hier ist die Welt noch in Ordnung«, bemerkte Theo nachdenklich.
    »Also, nehmen wir den Tisch, um die Tür zu verbarrikadieren«, schlug Lukas vor.
    Gemeinsam packten sie das schwere Teil und wollten es verschieben. Doch auch dieses Möbelstück ließ sich keinen Millimeter bewegen.
    »Der ist am Boden festgeschraubt«, stellte Theo frustriert fest. »Ganz so blauäugig sind die Wanderfreunde aus Wadern anscheinend doch nicht.«
    »Dann stelle ich einen Stuhl unter die Klinke«, schlug Lukas vor.
    »Toll!«
    »Es hält ihn zumindest für einige Sekunden auf.«
    »Schon okay«, gab Theo nach. »Besser als nichts.«
    »Am besten ist es, wenn wir uns jetzt ganz ruhig verhalten«, sagte Lukas. »Dann hören wir rechtzeitig, wenn er sich anschleicht.«
    »Jetzt hat der Schnee einen Vorteil«, stellte Theo fest. »Da kann keiner geräuschlos drüber gehen.«
    Sie ließen sich auf dem Sofa nieder und lauschten.
    »Erinnerst du dich noch daran, wie unser religiöser Fanatiker Dieter Marx einen Drogendealer genau hier in Wadern im Hochwald-Gymnasium hopsgenommen hat?«, fragte Lukas nach einer Weile.
    »Klar! Aber was hat das hiermit zu tun?«
    »Der Typ hat bis jetzt nicht verraten, wer seine Kontaktleute sind.«
    »Und du meinst, dass der Kontaktmann deshalb in Waderns Wäldern Amok läuft, oder was?« Theo rümpfte die Nase. »Stimmt! War Schwachsinn, was ich da gerade losgelassen habe.«
    Abermals erfüllte Stille die kleine Hütte. Die Anspannung ließ die beiden Männer hellwach auf dem Sofa verharren. Sie wagten sich kaum zu atmen.
    Ein leises Geräusch ertönte. Theo und Lukas spitzten die Ohren. Deutlich hörten sie, wie das Rascheln sich näherte. Stumm gaben sie sich Zeichen, wer sich auf welche Seite der Eingangstür postieren sollte, und warteten. Doch dann entfernte sich das Geräusch wieder von der Hütte.
    »Ich glaube, das war ein Reh oder was sonst noch in den Wäldern hier lebt«, flüsterte Theo.
    »Ja! Unsere Nerven gehen mit uns durch.«
    »Ich werde mich jetzt mit etwas bewaffnen«, bemerkte Theo, nahm einen der Stühle und brach ein Bein ab. »Damit kann ich dem Schützen vielleicht die Waffe aus den Händen schlagen.«
    Lukas schaute zunächst skeptisch drein, doch dann beschloss er, sich ebenfalls einen Holzknüppel zuzulegen.
    Wieder trat Stille ein – eine lange, endlose, lähmende Stille. Beide hingen ihren Gedanken nach, bis Theo leise fragte: »Wie lange arbeiten wir eigentlich schon zusammen?«
    Lukas erschrak, als hätte er seinen Kollegen vergessen.
    »Schon zehn Jahre«, antwortete er, als sich sein Puls wieder normalisiert hatte.
    »Lange Zeit, was?«
    »Aber auch eine gute.«
    »Stimmt!« Theo atmete tief durch. »Warum hast du dich eigentlich für einen Job bei der Polizei entschieden?«
    »Komische Frage.« Lukas lachte. »Ich weiß es nicht so genau. Ich glaube, weil ich früher bei unseren Räuber-und-Gendarm-Spielen immer gewonnen habe. Da dachte ich mir, so ein Gewinner gehört zur Polizei, damit mal einer dort für Recht und Ordnung sorgt.«
    »Du bist ganz schön eingebildet«, kommentierte Theo.
    »Ich war früher wirklich ein bisschen selbstverliebt«, gab Lukas zu. »Aber das war nicht der wahre Grund, Bulle zu werden.«
    »Sondern?«
    »Ich wollte für Gerechtigkeit sorgen.« Lukas lachte verächtlich über seine eigene Antwort und ergänzte: »Weiß selber, wie dämlich das klingt.«
    »Ich war genauso dämlich«, gab Theo zu. »Oder glaubst du, ich hätte schon vor Dienstantritt den Durchblick gehabt?«
    Sie lauschten auf Geräusche vor der Hütte, konnten aber nichts hören. Also sprach Theo weiter: »Mein Impuls, zur Polizei zu gehen und die Welt zu verbessern, entstand, als in meiner Schule ein Mädchen vergewaltigt wurde und die Polizei den Täter nicht fassen konnte.«
    »Ja! So was zermürbt«, stimmte Lukas zu. »Was ist aus dem Mädchen geworden?«
    »Sie hat sich das Leben genommen.«
    »Oh!«
    »Aber das ist noch nicht alles. Sie hat sich die Pulsadern aufgeschnitten und wurde von ihren Eltern gefunden, bevor sie tot war. Dadurch passierte es, dass das Gehirn nicht mehr richtig mit Sauerstoff versorgt war. Ihr Körper hat noch gelebt, aber das Gehirn war tot.«
    »Klingt wirklich schrecklich.«
    »War es auch. Und stell dir vor, der Kerl, der das alles verschuldet hat, wurde nie gefasst.« Theos Stimme wurde lauter. »Dadurch entstand in mir der Wunsch, alles besser zu machen. Aber so einfach ist das nicht. Wenn wir einen Verbrecher schnappen, ist der Fall ja noch lange nicht abgeschlossen.«
    »Nein! Wir fangen nur die Bösen. Die Anwälte hauen sie dann wieder frei. Wirklich ändern können wir nichts.«
    »Ja! Von meiner anfänglichen Euphorie ist auch nicht mehr viel geblieben«, meinte Theo resigniert. »Und jetzt sitzen wir zwei Superbullen hier und sind plötzlich von Jägern zu Gejagten geworden. Und warum? Weil irgend so ein kranker Typ da draußen rumballert – einer von denen, die wir eigentlich hinter Gitter bringen sollten.«
    »Vielleicht haben wir das ja schon mal getan und ein guter Anwalt hat ihn aus dem Knast geholt, womit er einen echten Menschenfreund auf die Welt losgelassen hat. Den Rest der Geschichte erfährt die Nachwelt dann morgen aus der Zeitung.«
    »Scheiße, Lukas! Ich habe schon Angst genug«, grollte Theo.
    »Und jetzt will er sich an uns für die Festnahme rächen«, machte Lukas unbeirrt weiter.
    Plötzlich hielt er inne und zischte erschrocken: »Pssst! Da war doch was!«
    Ein leises Heulen ertönte.
    »Gibt es hier Wölfe?«, fragte Lukas.
    »Nein!«
    Das Heulen kam näher, begleitet von Stampfen und Schlurfen.
    »Da kommt jemand«, flüsterte Lukas.
    »Ich wieder links und du rechts. Alles klar?«, sagte Theo leise und huschte an seinen Platz.
    »Klar! Ich stelle mich dieses Mal auf die Sessellehne«, bestätigte Lukas. »Dann kann ich über die Tür rübersehen und dem Kerl eins von oben über den Schädel braten.«
    Theo nickte. Mit ihren Holzknüppeln in den Händen fühlten sie sich zu allem bereit.
    Ein Röcheln, begleitet von schleifenden Geräuschen, näherte sich. Schon polterten Schritte über die Holzplatten direkt am Eingangsbereich der Hütte. Fast im gleichen Augenblick schepperte es an der Tür.
    Theo und Lukas verhielten sich ganz still. Berstend krachte die Tür auf. Der Stuhl flog ins Innere des Raums. Mit einem Schwall Kälte drang auch etwas Licht in die Hütte und erhellte einen schmalen Streifen auf dem Boden. An der schwach erleuchteten Stelle erkannten sie die Silhouette eines Menschen.
    Beide hoben ihre Knüppel an. Im nächsten Atemzug peitschte ein Schuss durch die Dunkelheit. Der Schatten stolperte herein. Ein Blutschwall spritzte aus der Brust des Fremden. Dann ging er zu Boden.
    Lukas und Theo starrten auf den Mann, der mit dem Gesicht nach unten gelandet war. Die Blutlache unter ihm wurde immer größer. Sie regten sich nicht vom Fleck, weil sie wussten, dass da draußen noch jemand war.
    Es dauerte nicht lange, da hörten sie wieder Schritte. Schwer, stampfend und gleichmäßig. Erneut wappneten sie sich mit ihren Knüppeln. Die Schritte kamen näher und näher und näher. Dann donnerten sie über den hölzernen Eingangsbereich. Wieder bildete sich die Silhouette eines Mannes in dem schwachen Licht, das durch den Türrahmen fiel. Deutlich erkannten sie die Langwaffe, die er von sich gestreckt hielt. Dicht vor der Tür blieb der Schatten stehen.
    Alles verharrte reglos. Lukas und Theo wagten kaum zu atmen. Die Zeit schien stillzustehen. Langsam und lautlos setzte sich plötzlich die Tür in Bewegung.
    Erschrocken schauten sich Lukas und Theo an.
    Dann fiel sie krachend ins Schloss. (...)
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 04.02.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-932927-54-6
Verlag Solibro Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,4/3 cm
Gewicht 275 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,80
12,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Subkutan mehr

  • Band 1

    6242404
    Risse im Ruhm
    von Hans-Hermann Sprado
    (2)
    Buch
    19,90
  • Band 2

    14575706
    Sprado, H: Tod auf der Fashion Week
    von Hans-Hermann Sprado
    (1)
    Buch
    19,90
  • Band 3

    29010487
    Schwab, E: Mörderisches Puzzle
    von Elke Schwab
    (13)
    Buch
    9,95
  • Band 4

    32972971
    Schwab, E: Eisige Rache
    von Elke Schwab
    (5)
    Buch
    12,80
    Sie befinden sich hier
  • Band 5

    38636676
    Schwab, E: Blutige Mondscheinsonate
    von Elke Schwab
    (5)
    Buch
    12,80
  • Band 6

    42555760
    Schwab, E: Tödliche Besessenheit
    von Elke Schwab
    (9)
    Buch
    12,80
  • Band 7

    47353709
    Schwab, E: Gewagter Einsatz
    von Elke Schwab
    (2)
    Buch
    4,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
2
1
0
0

Super Buch, perfekt recherchiert und sehr detailreich
von einer Kundin/einem Kunden aus Chemnitz am 20.06.2016

Mit „Eisige Rache“ ist Elke Schwab ein neuer Baccus – Borg – Krimi ist echt gelungen und reißt einen mit. Wie immer sehr gut alles recherchiert und auch sehr aktuell. Kurzer Inhaltsauszug: Diesmal werden die beiden beschossen, obwohl sie nur einer alten Dame einen Besuch abstatten wollten in der Weihnachtszeit. Der Handlungsor... Mit „Eisige Rache“ ist Elke Schwab ein neuer Baccus – Borg – Krimi ist echt gelungen und reißt einen mit. Wie immer sehr gut alles recherchiert und auch sehr aktuell. Kurzer Inhaltsauszug: Diesmal werden die beiden beschossen, obwohl sie nur einer alten Dame einen Besuch abstatten wollten in der Weihnachtszeit. Der Handlungsort ist diesmal Wadern in der Nähe von Saarbrücken. Erst hat man an ein Zufall geglaubt, aber dann stellt es sich ganz anders heraus. Und plötzlich kommen immer mehr Leichen zusammen die mit einer Waffe aus den 2 Weltkrieg erschossen wurden und auch auf die beiden (Baccus und Borg) geschossen wurde. Angeblich soll es sich um einen Drogenkrieg in den beschaulichen Dorf handeln. Aber kann das stimmen? Der dort ansäßige Kommissar versucht die beiden auf eine falsche Fährte zu locken, was ihm auch fast gelingt. Viele Spuren verlaufen im Sande, aber auf das nahe liegende kommen sie nicht. Und plötzlich befinden sich die zwei in Gefahr sowie die alte Dame. Um nicht alles zu erzähle ich mal nicht alles einfach lesen und mitreißen lassen. Wer schon andere Bücher von Elke Schwab gelesen hat weiß das er nicht enttäuscht wird von diesen Buch =)

Der etwas langsame Start
von Sandra Lindert am 06.01.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein fulminanter Start mit einer Verfolgungsjagd, ein wenig Langeweile mit einigen Erkenntnissen, vielen Verdächten und nicht immer lustigen Witzen, gefolgt von einem spannenden Ende. Insgesamt gut, aber manchmal ein wenig schläfrig, sodass man sich aufraffen muss weiter zu lesen, was man am Ende nicht bereut.

Baccus und Borg unter Beschuss
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 31.05.2013

Elke Schwab lässt mit diesem Roman ihre Ermittler Lucas Baccus und Theo Borg zum dritten mal gemeinsam ermitteln. Die beiden arbeiten bereits seit 10 Jahren zusammen und das merkt man ihnen an. Sie sind nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde geworden. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, es ist Winter, kalt und die Sp... Elke Schwab lässt mit diesem Roman ihre Ermittler Lucas Baccus und Theo Borg zum dritten mal gemeinsam ermitteln. Die beiden arbeiten bereits seit 10 Jahren zusammen und das merkt man ihnen an. Sie sind nicht nur Kollegen, sondern auch Freunde geworden. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, es ist Winter, kalt und die Spuren sind oftmals verwischt. Der Todesschütze scheint allgegenwärtig zu sein. Fragen werden gestellt, die beantwortet werden wollen. Wer besitzt noch eine Waffe und Munition aus dem zweiten Weltkrieg? Geht es darum, einen Drogendealerring in Buweiler auszuheben, wie es ihnen der Dorfpolizist weissagen möchte? Bei den Ermittlungen sind auch wieder alle anderen Mitarbeiter involviert, die dem Leser schon aus Band 2 bekannt sind. Die Kolleginnen Monika und Andrea haben die unerfreulichen Aufgabe, ständig bei den Obduktionen dabei sein zu dürfen, die dem Leser sehr anschaulich wiedergegeben werden. Zu allem erhalten Baccus und Borg auch noch die Auflage, mit dem Zeitungsreporter Daniel Bauer zu kooperieren, damit die Darstellung der Polizei in der Presse nicht aus Ahnungen erfolgen muss. Baccus und Borg kommen dem Todesschützen ziemlich nahe, denn sie geraten ebenfalls massiv in sein Fadenkreuz. Auch dieser Roman ist wieder aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Zusätzlich zu den Ermittlungen der Kommissare werden die Gedankengänge des Schützen vermittelt. Zur besseren Abgrenzung sind diese kursiv dargestellt. Elke Schwab macht es dem Leser nicht leicht, sich selbst zu strukturieren. Hat man anfangs eine Ahnung oder Vermutung, wer der Täter sein könnte, kippt man diese schon bald um, um sich neu zu orientieren. Auch wenn ich den Auslöser recht bald erraten hatte, war es bis zum Mörder selbst für mich ein weiter Weg. Immer neue Aspekte während der Ermittlungen nötigten mich, umzudenken. Die beiden Ermittler Baccus und Borg sind mir sehr sympathisch, auch wenn sie an einigen Stellen ihre Kanten und Macken haben. Mit den beiden Frauen Monika und Andrea konnte ich nicht wirklich warm werden, dieses Rumgezicke ist nicht ganz so mein Fall. Wer mir aber wirklich gehörig gegen den Strich ging, ist der Kommissar Dieter Marx. Da ich nun wirklich nichts mit der Kirche am Hut habe, gingen mir die dauernden Bibelsprüche wirklich auf die Nerven. Bevor er den Mund aufmachte, um etwas zum Fall beizutragen, glänzte er mit einem Bibelspruch. Ob sich ein Kommissar das im wirklichen Berufsleben erlauben kann wage ich zu bezweifeln. Ich könnte jedenfalls nicht mit so einem Kollegen zusammenarbeiten. Der Autorin ist es gelungen, die Spannung, die sie von Beginn an aufgebaut hat, zu halten bzw. zu steigern. Schon zu Anfang hält man den Atem an, als auf Baccus und Borg geschossen wird und als sie später massiv in die Schusslinie des Mörders geraten, bangt und hofft man mit ihnen, dass sie heil aus der Sache herauskommen. Ein spannender saarländischer Regionalkrimi mit einem fähigen Ermittlerteam, die ich gern wieder bei ihren Ermittlungen begleitet habe.