Grabungsfieber

Die abenteuerliche Entdeckung des Poblicius-Grabmals

(1)
Durch die Kellerbar ins Römerreich
Im Römisch-Germanischen Museum in Köln steht das mächtige, 14,7 Meter hohe Poblicius-Grabmal, eines der bedeutendsten römischen Denkmäler nördlich der Alpen. Junge Männer sollen beim Partykellerbau darauf gestoßen sein – so eine Kölner Legende. Der Ausgräber Josef Gens erzählt die wahre Geschichte dazu, die sich wie ein archäologischer Krimi liest: Von 1965 bis 1967 bergen die Brüder Gens und ihre Freunde in mehr als 13 000 Feierabendstunden unter ihrem Elternhaus 70 zum Teil tonnenschwere Quader des Grabmals.Der erste römische Quaderfund unter dem elterlichen Haus ist purer Zufall. Die Familie Gens informiert die Stadt Köln darüber, die umgehend ein Grabungsverbot verhängt. Weil daraufhin ein halbes Jahr lang nichts geschieht, beschließen die Brüder Gens und ihre Freunde, auf eigene Faust zu graben. Neun Meter unter dem Elternhaus errichten sie ein statisch sicheres Bergwerk mit mehreren Grabungsstollen. Materialverbrauch: 7 Kubikmeter Fertigbeton, 35 Meter Eisenträger, 10.000 Ziegel und 90 Sack Zement. Im Laufe von zwei Jahren bergen sie unter abenteuerlichsten Umständen und dennoch höchst professionell 70 römische Quader, die sie ab 1967 im Rahmen einer privaten Ausstellung über 15 000 Besuchern zeigen. Heute ist das Poblicius-Grabmal aus dem 1. Jh. n. Chr. neben dem Dionysos-Mosaik das Glanzstück des Römisch-Germanischen Museums.
Portrait

Der Entdecker des Poblicius-Grabmals Josef Gens wurde 1943 in der Kölner Südstadt geboren. Für die Ausgrabung wurde der Maschinenbau-Ingenieur 2012 mit dem Severins-Bürgerpreis geehrt. »Das war auf jeden Fall eine Teamleistung«, so Josef Gens. Dem Lokalpatriotismus der Ausgräber ist es zu verdanken, dass das Grabmal in Köln zu bewundern ist, denn allein für die Poblicius-Statue machte man ihnen aus den USA ein Angebot von einer Million D-Mark. Mit der Stadt Köln einigten sich die Ausgräber auf die Hälfte dieser Summe für den gesamten Fund.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 10.09.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-03839-2
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 21,1/15,4/3,5 cm
Gewicht 605 g
Abbildungen mit zahlreichen Fotos und Dok.
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Grabungsfieber

Grabungsfieber

von Josef Gens
(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
+
=
Eine kurze Geschichte der Menschheit

Eine kurze Geschichte der Menschheit

von Yuval Noah Harari
(4)
Buch (Klappenbroschur)
15,00
+
=

für

34,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„mehr als Leichen im Keller....“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Spannend wie ein Krimi kommt dieses besondere Stück Kölner Stadtgeschichte daher. Vor mittlerweile fast fünfzig Jahren finden die Söhne der Familie Gens im Keller des in der Kölner Südstadt befindlichen Elternhauses das Herzstück des heutigen Römisch-Germanischen Museums : das Grabmal des Lucius Poblicius ! Wie sich dieses Ausgrabungsdrama gestaltet kann man sich kaum noch vorstellen - das Schlupfloch in der Mauer mit der vorgeschobenen Kommode ist da noch das Geringste , vor den Eltern musste die ganze Sache auch noch geheimgehalten werden und erst die Querelen mit dem Denkmalsamt ! Eine echt dolle Story der kölschen Art bestens verknüpft mit persönlichen Ambitionen zum Nachlesen - und vielleicht schaut man doch mal im eigenen Keller nach ? Spannend wie ein Krimi kommt dieses besondere Stück Kölner Stadtgeschichte daher. Vor mittlerweile fast fünfzig Jahren finden die Söhne der Familie Gens im Keller des in der Kölner Südstadt befindlichen Elternhauses das Herzstück des heutigen Römisch-Germanischen Museums : das Grabmal des Lucius Poblicius ! Wie sich dieses Ausgrabungsdrama gestaltet kann man sich kaum noch vorstellen - das Schlupfloch in der Mauer mit der vorgeschobenen Kommode ist da noch das Geringste , vor den Eltern musste die ganze Sache auch noch geheimgehalten werden und erst die Querelen mit dem Denkmalsamt ! Eine echt dolle Story der kölschen Art bestens verknüpft mit persönlichen Ambitionen zum Nachlesen - und vielleicht schaut man doch mal im eigenen Keller nach ?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0