Warenkorb
 

Reflexionen eines nicht mehr Unpolitischen

edition suhrkamp 2681

Peter Sloterdijk nimmt als »Denker auf der Bühne« viele Funktionen wahr: Philosoph, Literat, Lehrer und Publizist. Ihm ist für seine kritischen Zeitdiagnosen zu Recht der Ludwig-Börne-Preis verliehen worden. Seine Stellungnahmen sind dadurch charakterisiert, dass sie das jeweils Aktuelle in den Zusammenhang der »langen Wellen« rücken. Dadurch wird seine Gegenwartsanalyse – wie in der hier abgedruckten Dankrede exemplifiziert an den Ereignissen des 11. September 2001 – einzigartig präzise und bringt Überraschendes, vorher Unbekanntes und Ungesehenes zum Vorschein.
Portrait
Peter Sloterdijk wurde am 26. Juni 1947 als Sohn einer Deutschen und eines Niederländers geboren. Von 1968 bis 1974 studierte er in München und an der Universität Hamburg Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1971 erstellte Sloterdijk seine Magisterarbeit mit dem Titel Strukturalismus als poetische Hermeneutik. In den Jahren 1972/73 folgten ein Essay über Michel Foucaults strukturale Theorie der Geschichte sowie eine Studie mit dem Titel Die Ökonomie der Sprachspiele. Zur Kritik der linguistischen Gegenstandskonstitution. Im Jahre 1976 wurde Peter Sloterdijk von Professor Klaus Briegleb zum Thema Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. Gattungstheorie und Gattungsgeschichte der Autobiographie der Weimarer Republik 1918–1933 promoviert. Zwischen 1978 und 1980 hielt sich Sloterdijk im Ashram von Bhagwan Shree Rajneesh (später Osho) im indischen Pune auf. Seit den 1980er Jahren arbeitet Sloterdijk als freier Schriftsteller. Das 1983 im Suhrkamp Verlag publizierte Buch Kritik der zynischen Vernunft zählt zu den meistverkauften philosophischen Büchern des 20. Jahrhunderts. 1987 legte er seinen ersten Roman Der Zauberbaum vor. Seit 2001 ist Sloterdijk in Nachfolge von Heinrich Klotz Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe sowie dort Professor für Philosophie und Ästhetik.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 09.12.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-06070-4
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 20/12,1/1 cm
Gewicht 102 g
Auflage 1. Originalausgbae
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
7,00
7,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von edition suhrkamp mehr

  • Band 2678

    37473516
    Vivisektionen eines Zeitalters
    von Axel Honneth
    Buch
    18,00
  • Band 2679

    37473517
    Kultur der Digitalität
    von Felix Stalder
    Buch
    18,00
  • Band 2680

    30625508
    Neue Sezessionistische Heizkörperverkleidungen
    von Thomas Kapielski
    Buch
    14,00
  • Band 2681

    37384190
    Reflexionen eines nicht mehr Unpolitischen
    von Peter Sloterdijk
    (1)
    Buch
    7,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 2682

    37473522
    Die Abstiegsgesellschaft
    von Oliver Nachtwey
    Buch
    18,00
  • Band 2683

    39303985
    Israel
    von Eva Illouz
    Buch
    18,00
  • Band 2684

    39304052
    (Un-)Gerechte (Un-)Gleichheiten
    Buch
    16,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Dank sei der Dankesrede
von einer Kundin/einem Kunden am 10.01.2014

Anlässlich der Verleihung des Ludwig-Börne-Preises an Sloterdijk gibt es nunmehr seine Dankesrede in gedruckter Form. Hier beweist der Autor nachdrücklich die Wahlverwandtschaft mit Wein: nämlich je älter, desto besser. Er reflektiert die Ereignisse rund um 9/11, die Auswirkungen des Terrors auf unser aller Leben. Lösungen kann er zwar nicht... Anlässlich der Verleihung des Ludwig-Börne-Preises an Sloterdijk gibt es nunmehr seine Dankesrede in gedruckter Form. Hier beweist der Autor nachdrücklich die Wahlverwandtschaft mit Wein: nämlich je älter, desto besser. Er reflektiert die Ereignisse rund um 9/11, die Auswirkungen des Terrors auf unser aller Leben. Lösungen kann er zwar nicht anbieten, aber zum Nachdenken bringt er uns locker.