Warenkorb
 

Taxi zum Nordkap

Ein Mann mit einem Koffer voller Geld erscheint eines Morgens neben Rainers Taxi. Der Essener Taxifahrer zögert nicht lange: Er nimmt den Auftrag an. Einmal Nordkap bitte. Am zweiten Abend wird Rainers Fahrgast – von ihm unbemerkt – durch einen anderen Mann ersetzt. Ebenso an den darauffolgenden Tagen: Aus dem Nichts heraus tauchen die merkwürdigsten Gestalten auf. Tagsüber schlafen sie auf der Rückbank des Taxis, abends servieren sie ihrem Fahrer abenteuerliche Geschichten über das Geld und die Gründe für ihre Nordkapfahrt. Für Rainer wird die Tour zum Alptraum.
Portrait
Klaus Heimann, Jahrgang 1959. Schon als Jugendlicher liebte er es, anderen Kindern Märchen oder aus dem Stegreif erfundene Geschichten zu erzählen. Die Lust am Erzählen begleitete ihn ins Erwachsenenalter und er begann mit dem Schreiben. Bisher verfasste er Kurzprosa, Lieder, ein Kindermusical und mehrere Romane. Neben seiner Heimatstadt Essen und dem Ruhrgebiet liefern Klaus Heimann Reiseerlebnisse Inspiration für sein schriftstellerisches Schaffen. 2015 erschien sein erster Kriminalroman "Taxi zum Nordkap". Ihm folgten und folgen noch weitere. Klaus Heimann ist Mitglied im Syndikat, der Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 200
Erscheinungsdatum 16.04.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943121-92-6
Reihe Krimi (Edition Oberkassel)
Verlag Edition oberkassel
Maße (L/B/H) 19,3/12,1/2 cm
Gewicht 181 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Schräger Roadstory-Regionalkrimi-Mix
von Igelmanu66 aus Mülheim am 17.07.2015

Ein Blick nach hinten nahm mir den Atem. Im Koffer lagen, wie die Sardinen in der Büchse, lauter Geldscheine, sauber mit Banderolen zu kleinen Päckchen gebündelt. Wie viel Zaster mochte das sein? »Sind die echt?«, zweifelte ich an dem, was ich nicht glauben wollte. »Sicher sind die echt. Und... Ein Blick nach hinten nahm mir den Atem. Im Koffer lagen, wie die Sardinen in der Büchse, lauter Geldscheine, sauber mit Banderolen zu kleinen Päckchen gebündelt. Wie viel Zaster mochte das sein? »Sind die echt?«, zweifelte ich an dem, was ich nicht glauben wollte. »Sicher sind die echt. Und nun fahren Sie bitte los.« »Wie viel ist das?« Ich ließ nicht locker. »Fünf Millionen Euro. Reicht das?«, blaffte der Kerl zurück. »Haben Sie eine Bank ausgeraubt?«, wurde ich ängstlich. »Ich versichere Ihnen, da steckt nichts Kriminelles dahinter.« »Na gut.« Ich gab mich dem Mann und dem Anblick des Geldes geschlagen und meldete meine Fahrt bei der Zentrale an: »Wagen einhundertfünf. Habe einen Fahrgast zum Nordkap aufgenommen. Werde ein paar Tage unterwegs sein.« Taxifahrer Rainer, 57 Jahre alt, ist ein typisches Kind des Ruhrgebiets. Tag für Tag steht er mit seinem Taxi vor dem Hotel Handelshof in Essen und wartet auf Fahrgäste. So einiges hat er dabei schon erlebt, einen Fahrgast wie den, der an diesem Tag einsteigt, allerdings noch nicht. Einen Koffer voller Geld hat er dabei und sein Reiseziel ist das Nordkap. Für Rainer, der, von chronischem Fernweh geplagt, die Strecke zum Nordkap schon oft in Gedanken und mit dem Reiseführer vor der Nase absolviert hat und dem noch dazu für die Tour eine fette Prämie winkt, ist die Entscheidung, ob er die Tour annimmt, leicht. Allerdings wünscht er sich schon bald, er hätte es nicht getan... Das war mal wieder ein Buch, das richtig Spaß gemacht hat! Eine Mischung aus Roadstory und Regionalkrimi, voll von skandinavischen Reiseimpressionen einerseits und Ruhrgebiets-Kolorit andererseits. Die Geschichte erscheint mehr als schräg und bis kurz vor Schluss war mir rätselhaft, wie sich alles bloß auflösen sollte. Tja, und die Auflösung hat mich noch mal total überrascht. Klasse! Die Geschichte liest sich sehr flott, ein Nicht-Ruhri muss vielleicht mal den ein oder anderen Begriff googeln, das Gesamtverständnis leidet aber auch nicht, wenn man dies unterlässt. Der gute Rainer würde dem Leser vermutlich den Tipp geben, sich einfach entspannt zurückzulehnen und den Text zu genießen ;-) Genießen kann man übrigens auch die Land- und Streckenbeschreibungen. Es wird zwar klar ausgedrückt, dass man dort oben einer von vielen, vielen Touristen wäre, Fernweh hab ich trotzdem bekommen. »Am anderen Ende von Fünen erreichten wir die Brücke über den Großen Belt. Es ist ein imposantes Bauwerk, das an dieser Stelle die Verbindung zwischen Fünen und Seeland, dem nächsten Eiland, das die dänische Hauptstadt Kopenhagen trägt, hält. Zunächst fährt man über kleinere Inseln hinweg flach am Boden entlang, aber schon von Ferne sieht man die beiden gewaltigen Pylone aufragen, an denen die Brücke aufgehängt ist. Zwischen ihnen erreicht die Fahrbahn eine Höhe, dass die größten hier verkehrenden Schiffe darunter passieren können…. Als wir den flachen Auftakt der Belt-Querung hinter uns gelassen hatten und die Steigung erreichten, die zum Zenit der Fahrbahn hinaufführt, entstand für mich der Eindruck, in ein Himmelstor hineinzufahren, das durch die Brückenpfeiler gebildet wurde. Einzig die Tragseilkonstruktion und die kräftigen Leitplanken kanalisierten den Blick, erinnerten daran, dass man immer noch erdverbunden war. Dann flachte die Steigung ab und es ging wieder abwärts. Ich schaute von oben auf den Großen Belt hinab, auf dem die Schiffe neben dem gewaltigen Bauwerk und vor der Weite aus Meer und Landschaft wie Spielzeuge erschienen.« Fazit: Schräger Roadstory-Regionalkrimi-Mix, der gleichermaßen für Fernweh wie für Unterhaltung sorgt. »Ich erwischte mich dabei, dass ich im Kreis dachte, im ersten der vielen Kreise, die folgen sollten. Auf dieser Startetappe unserer gemeinsamen Reise waren die Gedanken unter meiner Schädeldecke noch nüchtern und abgeklärt.« Das wird sich ändern.