Deathbook

(15)
Der Tod 3.0 − Du suchst ihn. Er findet dich.
Auf den Gleisen liegt ein Mädchen. Das Kreischen von Metall auf Metall. Ein zerstörter Körper. Selbstmord? Kathi war Andreas Winkelmanns Lieblingsnichte. Der Thrillerautor kann nicht glauben, dass sich das lebenslustige Mädchen das Leben genommen hat, und macht sich auf die Suche nach Hinweisen.
Auf ihrem Computer findet er seltsame Videos, die zeigen, dass Kathi verfolgt wurde. Die Spur führt immer tiefer ins Netz hinein, zu immer grausameren Aufnahmen. Worauf hat Kathi sich da eingelassen? Und in wessen Hände ist sie dabei geraten? Als Andreas Hinweise auf eine Webseite namens Deathbook entdeckt, ahnt er, dass Kathi ein tödliches Spiel gespielt hat – und dass sie nicht die Einzige war …
Rezension
Ein rasanter Thriller mit einem wirklich ungewöhnlichem Ansatz.
Portrait
Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 26.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-26747-5
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,7 cm
Gewicht 332 g
Originaltitel Death Book
Abbildungen zahlreiche schwarzweisse Abbildungen
Auflage 1
Illustrator Gregor Middendorf
Verkaufsrang 21.008
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Deathbook

Deathbook

von Andreas Winkelmann
(15)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Der Gesang des Blutes

Der Gesang des Blutes

von Andreas Winkelmann
(5)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Sand, Thalia-Buchhandlung Landau

Ein Thriller zum Thema Internet. Sehr spannend und gut zu lesen. Ein Thriller zum Thema Internet. Sehr spannend und gut zu lesen.

Diesmal spielt Winkelmann sich selbst in seinem Buch. Er ist auch hier ein Schriftsteller und sucht seine Nichte und findet durch eigene Ermittlungen schreckliche Videos im Netz... Diesmal spielt Winkelmann sich selbst in seinem Buch. Er ist auch hier ein Schriftsteller und sucht seine Nichte und findet durch eigene Ermittlungen schreckliche Videos im Netz...

„Du bist jetzt Mitglied im Deathbook“

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Als die Nichte von Andreas Winkelmann tot auf den Gleisen gefunden wird, ist für die Polizei schnell klar, dass es nur Selbstmord gewesen sein kann.
Jedoch glaubt Andreas nicht daran, ­dass seine lebensfrohe Nichte Selbstmord begann und fängt an Nachforschungen anzustellen.
Er stolpert über seltsame Videos und Texte in ihrem ­Computer und ehe im bewusst wird, was er da gefunden hat, ist er schon selbst Mitglied im Deathbook und muss seinen Beitrag leisten.
Voller Spannung erzählt der Autor die verzweifelte Suche nach der Wahrheit über den Tod seiner Nichte. Dabei kombiniert er das ganze mit dem aktuellen Thema Internet und dessen Gefahren. Ich hatte an einigen Stellen Gänsehaut und wurde von der Geschichte bis zum Schluss gefesselt.
Wer Thriller der etwas härteren Art mag, ist mit diesem Werk bestens beraten und sollte Mitglied werden im Deathbook.
Als die Nichte von Andreas Winkelmann tot auf den Gleisen gefunden wird, ist für die Polizei schnell klar, dass es nur Selbstmord gewesen sein kann.
Jedoch glaubt Andreas nicht daran, ­dass seine lebensfrohe Nichte Selbstmord begann und fängt an Nachforschungen anzustellen.
Er stolpert über seltsame Videos und Texte in ihrem ­Computer und ehe im bewusst wird, was er da gefunden hat, ist er schon selbst Mitglied im Deathbook und muss seinen Beitrag leisten.
Voller Spannung erzählt der Autor die verzweifelte Suche nach der Wahrheit über den Tod seiner Nichte. Dabei kombiniert er das ganze mit dem aktuellen Thema Internet und dessen Gefahren. Ich hatte an einigen Stellen Gänsehaut und wurde von der Geschichte bis zum Schluss gefesselt.
Wer Thriller der etwas härteren Art mag, ist mit diesem Werk bestens beraten und sollte Mitglied werden im Deathbook.

„Der Tod 3.0“

Jenny Pretzsch, Thalia-Buchhandlung Dresden

Was passiert mit den Daten der Toten im Internet, mit Facebookaccounts und Postfächern?


Andreas Winkelmann hat hier einen spannungsgeladenen Thriller geschrieben, der einen mit einem topaktuellen Thema fesselt.
Das er in diesem Buch eine Hautrolle spielt, macht das Ganze noch realistischer und verstörender.
Ein absoluter Pageturner, der lange nachhallt und einen danach so manches Mal überlegen lässt, was man im Netz von sich preisgibt.
Was passiert mit den Daten der Toten im Internet, mit Facebookaccounts und Postfächern?


Andreas Winkelmann hat hier einen spannungsgeladenen Thriller geschrieben, der einen mit einem topaktuellen Thema fesselt.
Das er in diesem Buch eine Hautrolle spielt, macht das Ganze noch realistischer und verstörender.
Ein absoluter Pageturner, der lange nachhallt und einen danach so manches Mal überlegen lässt, was man im Netz von sich preisgibt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
14
1
0
0
0

...absolut spannend...
von Doris Lesebegeistert am 13.01.2018

Wow, selten habe ich mich so in ein Buch hineinversetzen können wie bei diesem. „Death Book“ ist von Anfang an spannend, grausam und nervenaufreibend. Konnte es kaum zu Seite legen. Gruselig, fesselnd und blutrünstiges Ende!

von einer Kundin/einem Kunden aus Kleve am 13.06.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Spiel, das dem Spieler Nervenkitzel verspricht und das er am Ende mit dem Leben bezahlt. Denn das "Deathbook" lässt keinen los. Spannung pur!

von Luca Cerrone aus Moers am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

"Deathbook" fesselt einen von der ersten Seite! Man kann gar nicht aufhören. Andreas Winkelmann schafft es immer wieder, dass man alles um sich herum vergisst.