Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Mein Kater vom Mars - Her mit dem Stoff!

Science Fiction

Mein Kater vom Mars

(2)
Surfen auf dem Mars? Völlig unmöglich?

Statt auf Teneriffa zu surfen, muss Mike in München bleiben und auch noch mit einer Familie aus England zurechtkommen, die mit Mikes Eltern für die Urlaubszeit das Haus getauscht hat.

Doch mit der Familie stimmt etwas nicht. Sie haben fünf große, aber sehr leichte Kisten dabei. Mrs Youngblood ist leichenblass, und ihre Haut schimmert grünlich. Mr Youngblood ist angeblich Astrophysiker, sieht aber eher aus wie ein Bauarbeiter. Und Tochter Nova hat irritierend große Augen und seltsame Haare.

Als die Eltern plötzlich verschwinden, hat Mike nicht nur die verzweifelte Nova, sondern auch einen frechen grünen Kater am Hals. Auf der gemeinsamen Suche nach den Youngbloods geraten die drei in ein Abenteuer, in dem sie ziemlich nasse Füße kriegen, und das nicht etwa auf der Erde, sondern auf dem Mars!

Ein verrückter Weltraum-Trip in der Tradition von Douglas Adams' "Per Anhalter durch die Galaxis".
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 148 (Printausgabe)
Altersempfehlung 12 - 17
Erscheinungsdatum 20.02.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783944936062
Verlag Edition tingeltangel
Dateigröße 3700 KB
eBook
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Selten so gelacht
von mabuerele am 15.11.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Menschen sind überall gleich. Sie müssen Katzen unbedingt streicheln...“ Der 14jährige Mike wollte mit der Familie seinen Freundes Brass zum Surfen nach Teneriffa. Brass aber wurde der Eisbach zum Verhängnis. Eine Minute Unaufmerksamkeit und Brass landet im Krankenhaus. Mikes Eltern sind verreist, ihr Haus wurde an eine englische Familie vermietet.... „...Menschen sind überall gleich. Sie müssen Katzen unbedingt streicheln...“ Der 14jährige Mike wollte mit der Familie seinen Freundes Brass zum Surfen nach Teneriffa. Brass aber wurde der Eisbach zum Verhängnis. Eine Minute Unaufmerksamkeit und Brass landet im Krankenhaus. Mikes Eltern sind verreist, ihr Haus wurde an eine englische Familie vermietet. Trotzdem kann Mike in sein Zimmer ziehen. Doch die Bewohner machen auf Mike einen eigenartigen Eindruck. Und dann verschwindet eines Tages das Ehepaar. Zurück bleibt die Tochter. Außerdem erscheint ein sprechender grüner Kater vom Mars. Die Autoren haben einen amüsanten Roman geschrieben. Das Buch lässt sich flott lesen. Dafür sorgen die kurzen Kapitel. Das Buch ist zwar für die jugendliche Zielgruppe gedacht, aber auch ich habe mich köstlich amüsiert. Über die Zuordnung des Romans kann man geteilter Meinung sein. Eine Spur Fantasy, eine Prise Science Fiction, eine Messerspitze Zeitreise und eine Handvoll Realität trifft es meiner Meinung nach am besten. Dazu kommt ein ausgewogenes Verhältnis von spannender Handlung und humorvollen Szenen. Die Sprache des Buches ist der Zielgruppe angemessen. Mike und seine Freunde sind Jugendliche aus dem Hier und Jetzt. Sie haben Spaß am Surfen und testen ihre Möglichkeiten aus. Mit seiner Schwester tauscht sich Mike per Mail über die neuen Hausbesitzer aus. Deshalb reagiert Mike auch anfangs skeptisch, als ihm Nova, die Tochter des englischen Ehepaars ihre Geschichte erzählt. Early, der Kater, ist allerdings ein lebender Beweis dafür. Die Namen der Protagonisten wurden mit besonderer Sorgfalt ausgewählt. Das gilt sowohl für Nova als auch speziell für die Katzennamen. Sie wurden nach Teesorten benannt. Warum, möge der zukünftige Leser selbst herausfinden. Ein besonderer Leckerbissen des Buches sind die Dialoge der Katzen mit den Jugendlichen. Das liegt zum einen an der Art der Kommunikation, zum anderen an den feinen und sinnreichen Humor der Vierbeiner. Obiges Zitat stammt von Early. Das Leben auf den Mars wird ausreichend beschrieben. Viele neue und ungewöhnliche Ideen sorgen immer wieder für Überraschungen. Leider haben die Menschen bei ihre einstigen Reise zum Roten Planten ihre unangenehmen Eigenschaften wie Machtsucht und Habgier nicht auf dem Heimatplaneten zurückgelassen. Das sorgt jetzt für Probleme. Das Cover mit der Surfwelle und dem surfenden Jungen auf dunklem Grund wirkt interessant. Dieses Bild der Welle findet sich in Art eines Scherenschnitts vor jedem Kapitel wieder. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Auf wenigen Seiten durfte ich in eine ungewöhnliche Welt eintauchen. Ich hätte gern mehr davon gelesen.

Grüne Katzen, Einfach herrlich
von Agata Urban am 21.08.2015

Mike soll mit seinem Freund und desen Eltern zum surfen nach Teneriffa fliegen. In der Zwischenzeit tauschen Mikes Eltern ihr Haus mit einer Famile aus England. Nach einem Unfall von Mikes Freund Bass fällt der Urlaub ins Wasser und Mike geht zurück nach Hause wo ihn schon die Haustauschfamilie... Mike soll mit seinem Freund und desen Eltern zum surfen nach Teneriffa fliegen. In der Zwischenzeit tauschen Mikes Eltern ihr Haus mit einer Famile aus England. Nach einem Unfall von Mikes Freund Bass fällt der Urlaub ins Wasser und Mike geht zurück nach Hause wo ihn schon die Haustauschfamilie erwartet. Die Youngbloods sehen allerdings nicht ganz "gewöhnlich" aus. So hat Mutter Julia riesiege Augen und eine leicht grünlich schimmernde Haut, Auch die Tochter Nova hat Augen wie Untertassen. Mit Hilfe von Mikes Schwester, die mit seinen Eltern in Cornwell ist, möchte er herausfinden was es mit den Youngbloods und den mysteriösen Kisten zu tun hat. Nach dem die Kisten verschwunden sind und nur roter Sand im Wintergarten zu finden ist geht es erst richtig los. Nova erzählt, was es mit den Kisten, den roten Sand und was es mit Earl Grey dem grünen Kater auf sich hat. Die Kurzgeschichte ist sehr wirtzig zu lesen. Durch die kurzen Kapitel eigentet es sich super für zwischen durch. Der Text flüssig und die Spannung wird gut gehalten. Sollte man schnell dazu neigen das man laut lacht würde ich es nicht empfehlen in einem vollen Wartezimmer zu lesen. Die blicke mancher Menschen kann man so deuten das diese grade einen Ausserirdischen sehen. ;) geeignet für alle die Humor haben und gerne mal eine nicht ganz so ernst zunehmende Geschichte lesen möchten.