Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Geldsack

Max Pfeffers 6. Fall

(2)
Der Erbe einer Wirtsdynastie liegt mit eingeschlagenem Schädel im Gebüsch. Ausgerechnet an dem Tag, an dem er die Zusage für eine Gelddruckmaschine, sprich ein Bierzelt auf dem Münchner Oktoberfest, erhalten hätte. Von der Gattin über die Eltern bis zu den Nachbarn reagieren alle eher gleichgültig auf die brutale Tat direkt vor ihrer Haustür. Ihre Sorgen drehen sich vielmehr um den Termin für die nächste Botoxparty oder die Preise für fahrende Statussymbole. Denn Ort des Verbrechens ist die exklusivste Luxuswohnanlage Deutschlands, deren wenige Bewohner offenbar in einer Parallelwelt leben und scheinbar jeden Kontakt zur Normalität verloren haben.
Der Ermittler Max Pfeffer stößt auf jede Menge Motive und dürftige Alibis. Stück für Stück wühlt er sich tiefer in die Welt der Operierten und Neureichen und setzt damit eine Kettenreaktion von Katastrophen in Gang.
»Geldsack« ist der 6. Fall von Max Pfeffer.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.06.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783940839411
Verlag Hirschkäfer Verlag
Dateigröße 1207 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Geldsack

Geldsack

von Martin Arz
eBook
9,99
+
=
Nacht im Central Park

Nacht im Central Park

von Guillaume Musso
(45)
eBook
8,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Mord in einem "ehrenwerten Haus" - spannender München -Krimi
von ech am 29.07.2016
Bewertet: Taschenbuch

Im Vorgarten des Einstein-Tower wird die Leiche des Sohnes einer Wirte-Dynastie gefunden, die Ermittlungen der Polizei setzten eine Kettenreaktion in Gang, die niemanden aus dem Umfeld des Opfers ungeschoren davonkommen lässt. Bei Lesen hatte ich die ganze Zeit das Lied "Ein ehrenwertes Haus" von Udo Jürgens im Hinterkopf, denn... Im Vorgarten des Einstein-Tower wird die Leiche des Sohnes einer Wirte-Dynastie gefunden, die Ermittlungen der Polizei setzten eine Kettenreaktion in Gang, die niemanden aus dem Umfeld des Opfers ungeschoren davonkommen lässt. Bei Lesen hatte ich die ganze Zeit das Lied "Ein ehrenwertes Haus" von Udo Jürgens im Hinterkopf, denn von den Bewohnern und Angestellten im Einstein-Tower hat jeder mehr oder weniger Dreck am Stecken und auch ein Motiv für den Mord. Solider Krimi mit symphatischen Ermittlern, einer Schar interessanter Verdächtiger, einer überraschenden Auflösung und einem bösen Ende. Gespickt wird das ganze noch von gelungenen Anspielungen auf die Esoterik-Branche und die Münchener Schickeria.

Toller München-Krimi mit Flair
von bromer65 aus Traunstein am 13.07.2015
Bewertet: Taschenbuch

„Geldsack“ ist ein Regional-Krimi, der in München spielt. Es ist bereits der 6. Fall für den Münchner Ermittler Max Pfeffer. Die vorhergehenden 5 Fälle muss man aber nicht gelesen haben, um dieses Buch zu verstehen. Das Cover des Buches finde ich sehr gelungen, ein richtiger Eyecatcher; besonders auffallend sind auch... „Geldsack“ ist ein Regional-Krimi, der in München spielt. Es ist bereits der 6. Fall für den Münchner Ermittler Max Pfeffer. Die vorhergehenden 5 Fälle muss man aber nicht gelesen haben, um dieses Buch zu verstehen. Das Cover des Buches finde ich sehr gelungen, ein richtiger Eyecatcher; besonders auffallend sind auch die runden Ecken auf einer Seite, das habe ich so noch nie gesehen (außer bei Kinderbüchern). Das Buch startet rasant, bereits auf den ersten Seiten wird man mit einem Toten konfrontiert, den der Gärtner zusätzlich noch etwas verstümmelt, indem er ihm ein paar Finger mit dem Rasentrimmer abschneidet. Der Tote ist Guido Zumboldt, Sohn und Erbe eines schwerreichen Brauerei-Ehepaars, das auch ein Zelt auf dem Oktoberfest betreibt. Er liegt tot in der Hecke eines exklusiven Münchner Luxus-Hochhauses, dem Einstein-Tower, in dem es nur so von exzentrischen Bewohnern wimmelt: der „Chinese“, der eigentlich ein Araber ist, bewohnt die obersten zwei Stockwerke des Hochhauses. Die weiteren Bewohner sind die Eltern des Toten, die Frau und Kinder des Toten, ein nicht ganz echter Graf, ein Stararchitekt mit pubertierendem Sohn und nicht zu vergessen ein schwules Pärchen, das auf der gleichen Etage wie der Tote wohnt. Warum musste Guido Zumboldt sterben, und das ausgerechnet einen Tag, nachdem er den Zuschlag für sein eigenes Münchner Oktoberfest-Bierzelt erhalten hat? Kriminalkommissar Pfeffer und seine Polizeikollegen und –kolleginnen haben alle Hände voll zu tun, um in dem Wust an Informationen und Eigenheiten der Tower-Bewohner auf die richtige Spur zu kommen. Denn es gibt viele Motive, warum Guido Zumboldt ermordet worden sein könnte… Martin Arz hat einen Krimi geschrieben, in dem alles stimmig ist. Die Mitwirkenden zeichnet er sehr bildhaft, ich konnte mir die überkandidelten Bewohner sehr gut vorstellen. Besonders Cliewe Ewers, der eine Teil des schwulen Pärchens, und sein Fernsehauftritt waren echt der Hammer und haben Lachtränen bei mir hervorgerufen. Mit dem Gärtner habe ich mitgelitten, er hatte auch kein einfaches Schicksal. Max Pfeffer kam sehr sympathisch und „normal“ rüber, gefallen hat mir auch die Darstellung seines Familienlebens mit seinem Partner. Der Dialekt kam nicht zu kurz und brachte ebenfalls Flair in die Geschichte. Die Suche nach dem Täter bleibt bis zuletzt superspannend, geschickt zeigt der Autor immer wieder neue Motive und Tatverdächtige auf und zum Schluss kommt es ganz anders als man dachte. Das Buch hat definitiv bei mir die Lust geweckt, weitere der Max Pfeffer-Fälle zu lesen. Ich vergebe für „Geldsack“ die volle Punktzahl von 5 Sternen.