Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Leda & Silas 1: Regenbogenzeit

Leda & Silas 1

(12)

**Dunkle Geheimnisse, gefährliche Gefühle**
»Achtung! Geheimtipp gefunden!« (Leserin auf Amazon)

Maisfelder bis zum Horizont und kein Hochhaus weit und breit. Ihre Ferien mitten im Nirgendwo Deutschlands zu verbringen, hätte die 17-jährige Leda unter normalen Umständen niemals in Erwägung gezogen. Doch genau hier ist ihre Mutter vor einem Jahr ums Leben gekommen und Leda ahnt, dass sich hinter der Idylle ein düsteres Geheimnis verbirgt. Erst als sie dem jungen Amerikaner Silas über den Weg läuft, bekommt der Ort einen Hauch flirrender Romantik. Aber auch der attraktive Silas trägt ein Geheimnis mit sich und zwar ein nicht weniger dunkles als Leda…

//Textauszug:
»Wenn ich so lange warten muss, bis wir uns küssen können, darf es keine Jahre mehr dauern. Mehr als ein paar Tage schaffe ich nicht mehr. Ich warte schließlich schon eine ganze lange Woche. Ich wusste schon am ersten Abend, dass ich dich berühren möchte. Dies war vielleicht die längste Woche, die ich je erlebt habe. Aber du hast Recht. Das ist ja nur die animalische Ebene.« Er machte theatralisch ein schockiertes Gesicht. »Wir machen es so, dass du es auch im neunzehnten Jahrhundert verantworten könntest. Dass wir auch Tolstoi in die Augen schauen könnten. Ich überlege mir jetzt Fragen für dich. Fünf Fragen. Für fünf Tage. Und wenn du sie mir beantwortet hast, kennen wir uns genug, okay? Das ist unsere persönliche Teestunde.« Er lehnte sich zu mir herunter und ohne, dass ich es kommen sah, waren seine Lippen direkt vor meinen, so dass wir die gleiche Luft atmeten. Er schloss die Augen und atmete langsam tief ein und aus. Dann atmete er ein und kam noch ein winziges bisschen näher. Er schob sein Gesicht langsam an meinem entlang, so dass seine Lippen ganz leicht meine Wange berührten. Er ließ seine Lippen bis zu meinen Mundwinkeln wandern und atmete in meine Haut. Er küsste mich nicht. Er machte mich verrückt.//

//Alle Bände der packenden Romantik-Reihe:
-- Leda & Silas 1: Regenbogenzeit
-- Leda & Silas 2: Sternschnuppenzeit//

Portrait
Julia K. Stein wuchs in einer Kleinstadt im Ruhrgebiet auf, bis sie mit achtzehn zum Studieren nach Berkeley in Kalifornien zog. Sie studierte Literatur und Philosophie und promovierte später in Deutschland. Sie liebt Poetry Slams und schreibt neben Romanen für Erwachsene und Jugendliche auch Gedichte. Heute lebt sie in München.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 230 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 07.01.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783646601923
Verlag Carlsen
Dateigröße 2506 KB
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Leda & Silas

  • Band 1

    44368349
    Leda & Silas 1: Regenbogenzeit
    von Julia K. Stein
    (12)
    eBook
    3,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    52010325
    Leda & Silas 2: Sternschnuppenzeit
    von Julia K. Stein
    (1)
    eBook
    3,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
5
3
4
0
0

Regenbogenzeit Leda & Silas Teil 1 - ein spannender Jugendbuchthriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 28.08.2016

Regenbogenzeit Leda & Silas Teil 1 hat mir gut gefallen und ich bin schon auf Teil 2 gespannt.

Eine Reise ins Schlachthaus, die nicht vollkommen überzeugt
von eclipse888 am 04.02.2016

Maisfelder bis zum Horizont und kein Hochhaus weit und breit. Ihre Sommermonate bei einem Schlachthauspraktikum mitten im Nirgendwo Deutschlands zu verbringen, hätte die 17-jährige Leda unter normalen Umständen niemals in Erwägung gezogen. Doch genau hier ist ihre Mutter vor einem Jahr ums Leben gekommen und Leda ahnt, dass sich... Maisfelder bis zum Horizont und kein Hochhaus weit und breit. Ihre Sommermonate bei einem Schlachthauspraktikum mitten im Nirgendwo Deutschlands zu verbringen, hätte die 17-jährige Leda unter normalen Umständen niemals in Erwägung gezogen. Doch genau hier ist ihre Mutter vor einem Jahr ums Leben gekommen und Leda ahnt, dass sich hinter der Idylle ein düsteres Geheimnis verbirgt. Erst als sie dem jungen Amerikaner Silas über den Weg läuft, bekommt der Sommer einen Hauch flirrender Romantik. Aber auch der attraktive Silas trägt ein Geheimnis mit sich und zwar ein nicht weniger dunkles als Ledas… Erstmal, bevor ich irgendetwas anderes sage: Dicke, fette Warnung vor dem Schlachthaus!! Ein kleines Wörtchen, dass ich irgendwie überlesen hatte. Deshalb will ich jeden von euch warnen, dass das ernst gemeint ist. Teilweise wird es ZIEMLICH blutig. Am Anfang war das wie ein Klotz am Bein, durch den ich eine ganze Weile brauchte, um die Geschichte überhaupt richtig anzufangen. Nach einer Weile rückt das Schlachthaus jedoch in den Hintergrund und sorgt „nur“ noch für eine angespannte, bedrohlich Atmosphäre. Was ich an Jugendthrillern mag, ist, dass man da so schön mit grübeln kann, ohne dass gleich aus jeder Seite das Blut trieft. Das erfüllt Regenbogenzeit voll und ganz. Teile des großen Ganzen werden recht früh aufgedeckt, andere nicht und eigentlich die ganze Zeit über kann man zusammen mit Leda ein Puzzlestück neben das andere setzen. Leda ist ein Charakter irgendwo zwischen sympathisch, tough und unerschrocken. Auf eine Vermutung hin, dass der Unfall, bei dem ihre Mutter gestorben ist, geht sie ein Risiko nach dem anderen ein, um nach dem Mörder zu suchen und auch nach Gründen, wieso sie sterben musste. Auf gewisse Weise bewundere ich diese Eigenschaft an ihr. Andererseits war über ihrem Handeln auch immer dieses Gefühl des Zwangs, sie hatte nicht wirklich eine andere Wahl, als immer weiter zu suchen und konnte nicht einfach akzeptieren, dass ihre Mutter tot ist und ihr eigenes Leben weiterleben. Silas ist der geheimnisvolle Bad Boy, der Leda sofort verfällt. Ihn fand ich relativ klischeehaft, gleichzeitig ist er aber auch die interessanteste Figur der Geschichte, da man eben nicht weiß, wer er ist und was seine Motive sind. Er war eines dieser Puzzlestücke, die man mit Leda irgendwo unterbringen musste. Die Liebesgeschichte fand ich, ehrlich gesagt, nicht so super. Für meinen Geschmack passiert da nicht genug zwischen Leda und Silas. Gerade, weil die Reihe schon so heißt, habe ich eine große, romantische Liebesgeschichte erwartet, aber da ist von Anfang an einfach eine Verbindung zwischen ihnen und man wird als Leser vor diese Tatsache gestellt. Da, sie sind ein Paar und werden nun zusammen kommen. Ich hätte mir gewünscht, etwas mehr von den Gefühlen sehen zu können. Generell fand ich die Geschichte spannend und die Thematik interessant und unverbraucht. Nach dem etwas holprigen Start war ich drin in der Geschichte und wollte auch immer wieder wissen, wie es weiter geht. Lediglich das Ende fand ich SEHR abrupt und unpassend, auch wenn man im Kopf hat, dass es noch eine Fortsetzung geben wird. Über die Autorin: Julia K. Stein wuchs in einer Kleinstadt im Ruhrgebiet auf, bis sie mit achtzehn zum Studieren nach Berkeley in Kalifornien zog. Sie studierte Literatur und Philosophie und promovierte später in Deutschland. Sie liebt Poetry Slams und schreibt neben Romanen für Erwachsene und Jugendliche auch Gedichte. Heute lebt sie in München. Fazit Eine spannende Geschichte mit einer echt interessanten Kulisse, die es in sich hat. Leider konnten die Charaktere mich aber nicht überzeugen, sodass ich das Buch zwar ganz gut fand, aber nicht völlig überzeugt bin.

[REZENSION] "LEDA & SILAS - REGENBOGENZEIT" VON JULIA K. STEIN
von time.for.nele aus Greiz am 30.01.2016

FAZIT Auf dieses Buch bin ich bereits letztes Jahr neugierig geworden, als mir die Autorin einen Flyer als Vorankündigung geschickt hat. Generell muss ich ja gestehen, dass ich auf alle Bücher, die bei Carlsen Impress erscheinen, sehr neugierig bin. Also habe ich Julia K. Stein daraufhin eine Mail geschrieben... FAZIT Auf dieses Buch bin ich bereits letztes Jahr neugierig geworden, als mir die Autorin einen Flyer als Vorankündigung geschickt hat. Generell muss ich ja gestehen, dass ich auf alle Bücher, die bei Carlsen Impress erscheinen, sehr neugierig bin. Also habe ich Julia K. Stein daraufhin eine Mail geschrieben und ihr mitgeteilt, dass ich ihr Buch sehr gerne lesen würde. Umso mehr habe ich mich dann gefreut, als es mir von ihr zur Verfügung gestellt wurde. Zu Beginn des Buches war ich wirklich wahnsinnig gespannt, was mich wohl erwarten würde, da aus dem Klappentext nicht wirklich hervorging, um welche Art böses Geheimnis es sich wohl handeln könnte und welche Richtung das Buch einschlägt. Dann begann ich zu lesen und bin geradezu durch die Seiten geflogen. Der Einstieg in Ledas und Silas Geschichte fiel mir wirklich einfach und ich war wirklich gespannt. Einen Großteil dazu beigetragen hat vor allem der Schreibstil der Autorin. Diesen empfand ich als locker-leicht und gut verständlich. Die ganze Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Leda beschrieben, was mir bei Büchern immer ziemlich gut gefällt, da man so einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt des Hauptprotagonisten bekommt. Hin und wieder trat auch mal ein Rechtschreibfehler auf, die aber unwesentlich waren. Was Julia K. Stein ganz besonders gut gelungen ist, sind die einzelnen Charaktere. Hier im besonderen der "Bösewicht" Damian. Selbst nachdem ich die Geschichte beendet habe läuft mir noch ein Schauer über den Rücken wenn ich an ihn denke, so angeekelt war ich von ihm. Es ist fast schon unheimlich, was für ein genaues Bild ich vor Augen hatte. Auch alle anderen Haupt- und Nebenprotagonisten waren wirklich toll beschrieben, wofür ich ein großes Lob aussprechen möchte. Den Verlauf der Geschichte fand ich zum größten Teil mitreißend und spannend. Leda kam immer weiter vorran, was diverse Entdeckungen angeht, auch wenn es anfänglich so aussah als wären alle Vermutungen von ihr nur Hirngespinste. Auch über die Beschreibung der Örtlichkeit in der sie unterkam bzw. dessen Bewohner musste ich sehr schmunzeln. Gibt es heute wirklich noch so verkorkste Leute? Da hat mich die ein oder andere Begebenheit wirklich zum schmunzeln gebracht. Kritisieren muss ich allerdings, dass ich einige Passagen als etwas zäh und langweilig empfand. Oder Details die mich etwas verwirrt haben und die ich im Nachhinein betrachtet, weggelassen hätte. Wirklich überraschen oder schockieren konnte mich dann das Ende der Geschichte nicht mehr, was allerdings nicht negativ ist. Ich habe als Leser schon viel früher als Leda erfahren welches Geheimnis Silas mit sich trägt, sodass mir viele Zusammenhänge sofort klar waren bzw. sich leicht schlussfolgern ließen. Tatsächlich bin ich schon unfassbar gespannt wie es wohl im nächsten Band weitergehen wird, wobei ich mehr daran interessiert wird, was für perfide Sachen sich Damian wohl als nächstes einfallen lässt. Das Ende der Geschichte lässt nämlich durchaus darauf schließen, dass ich diesem nicht das letzte Mal begegnet bin. Zusammenfassend kann ich nur sagen, das ich von Julia K. Stein's Buch mehr als positiv angetan bin. Normalerweise trifft die Richtung, in die die Geschichte von Leda und Silas geht, nicht ganz meinen Lesegeschmack, aber dieses Buch bildet da eine tolle Ausnahme. Hier ist vor allem für Leute etwas geboten, die auf Vertuschungen, ein bisschen Kriminalität und eine kleine Liebesgeschichte stehen.