Böse

Thriller

(5)
Der außergewöhnliche Politthriller von Dieter Weißbach beginnt mit einer ermordeten Nonne. Einen Tag später baumelt ein totes Kind an einem Baukran. Hauptkommissarin Christine Paulig von der Münchner Kripo ahnt zwar einen Zusammenhang, doch die Spuren in beiden Fällen sind ebenso dürftig wie die Zeugenaussagen. Und dann sind da noch zwei geheimnisvolle exhumierte Leichen in der Pathologie, über deren Identität gar der Staatsschutz wacht.
Pauligs Recherchen führen sie in ein Kloster nach Niederbayern, wo sie auf die Fotos von vier spurlos verschwundenen Nonnen stößt. Schnell stellt sich heraus, dass alle fünf Nonnen in einem Kinderheim in Walenberg tätig waren. Im selben Zeitraum verschwanden auch fünf Kinder. Die Ereignisse überschlagen sich, als auf Paulig geschossen wird, eine liebestolle Tankwartin Pauligs Wege kreuzt und ein Ärzteehepaar, das offenbar zu viel wusste, ermordet wird. Dann verschwinden auch noch die vier Leichen aus der Rechtsmedizin …
Wer hatte ein Interesse daran, sie verschwinden zu lassen? Vielleicht eine der drei Parteien, die jetzt überraschend schnell die Koalitionsgespräche in Berlin zu Ende bringen? Und wer ist es wirklich, der über Jahrzehnte eine Nonne und einen Jungen nach dem anderen von der Straße gepflückt hat?
Dieter Weißbach hat einen temporeichen, spannenden Thriller komponiert, der mit mehr als einer überraschenden Wendung aufwartet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 344
Erscheinungsdatum 01.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-940839-49-7
Verlag Hirschkäfer Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/13,1/3 cm
Gewicht 362 g
Buch (Taschenbuch)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Das Böse ist immer und überall
von claudi-1963 aus Schwaben am 29.04.2017

Mene, mene tekel u parsin. Gezählt hat Gott die Tage Deiner Herrschaft und sie beendet. Gewogen und für zu leicht befunden. Zerteilt wird dein Königreich und übergeben." (Dan. 5,25) Beim Schwammerl suchen am frühen Morgen wird in einer Grube in einem Waldstück die erwürgte Nonne Schwester Zerafina gefunden. Kurz danach... Mene, mene tekel u parsin. Gezählt hat Gott die Tage Deiner Herrschaft und sie beendet. Gewogen und für zu leicht befunden. Zerteilt wird dein Königreich und übergeben." (Dan. 5,25) Beim Schwammerl suchen am frühen Morgen wird in einer Grube in einem Waldstück die erwürgte Nonne Schwester Zerafina gefunden. Kurz danach findet man einen toten Jungen aus Schweden, hängend an einem Baukran. Haben die beiden Morde was Gemeinsames oder ist es reiner Zufall? Pathologin Sabine Englmacher hat alle Hände voll zu tun, den sie muss sich auch noch um zwei exhumierte Leichen kümmern, über die der Staatsschutz wacht. Christine Paulig und ihr Team ermitteln und kommen nicht recht voran, bis sie im Kloster Bilder entdeckt. Bei diesen Nonnen ist auffällig das sie seit Jahren verschwunden sind, außerdem sind im selben Zeitraum aus dem naheliegenden Kinderheim, ebenfalls fünf Kinder verschwunden, von denen jede Spur fehlt. Sonderbar ist auch das diese Nonnen alle im Kinderheim gearbeitet haben. Als dann auf Paulig geschossen und ein Ärzteehepaar ermordet wird, wird dieser Fall immer suspekter. Und dann verschwinden auch noch die vier Leichen an Fronleichnam und Paulig steht vor einem Rätsel. Meine Meinung: Das ist mein zweiter Fall des Teams Christine Paulig von der Kripo München und dem Autor Dieter Weißbach. Schon sein anderes Buch "Mordnacht" hat mich total überzeugt und gefallen. Der Autor hat eine wirklich tolle Schreibweise, was die Ermittlungsarbeit anbelangt. Man hat als Leser das Gefühl mit im Boot des Teams der Kripo zu sitzen. Auch der Humor und die Gedankengänge der Beamten kann man mitverfolgen. Dieter Weißbachs Krimis oder Thriller sind nicht blutig, sondern sie punkten viel mehr durch die präzisen Dialoge und einen interessanten Plot. An Hand zweier Handlungsstränge unterschiedlicher Schrift, kann man die Gegenwart und Vergangenheit verfolgen und sich so auch in den Täter hineinversetzen. So wird einem das ganze Martyrium und Ausmaß bewusst, was diese Kinder damals in dem Kinderheim mitmachen mussten. Das Ermittlerteam ist sehr sympathisch und auch immer mal für eine Schabernack zu haben, so lockert es das ganze einfach auf. Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll, düster und die abgerundeten Buchecken finde ich auch sehr schön. Ich danke dem Hirschkäfer Verlag, das er mir ermöglicht hat, dieses Buch zu lesen und hoffe auf weitere Fälle von der Kripo München und Christine Paulig. Deshalb eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne.

Toller vielschichtiger Thriller mit brisanter Thematik
von einer Kundin/einem Kunden am 20.04.2017

Christine Paulig ist Hauptkommissarin bei der Kripo in München und innerhalb kürzester Zeit hat sie es mit einer Nonne zu tun, die tot im Wald aufgefunden wird und einem Jungen, der auf einer Baustelle getötet am Kran hängt. In der Pathologie liegen derweilen zwei andere Leichen von politischer Brisanz,... Christine Paulig ist Hauptkommissarin bei der Kripo in München und innerhalb kürzester Zeit hat sie es mit einer Nonne zu tun, die tot im Wald aufgefunden wird und einem Jungen, der auf einer Baustelle getötet am Kran hängt. In der Pathologie liegen derweilen zwei andere Leichen von politischer Brisanz, welche im Laufe der Geschichte an Bedeutung gewinnen. Mittendrin ist Christine Paulig mit ihrem sympatischen Ermittlerteam, was auf wunderbare Art und Weise dargestellt wird. Jeder, ganz egal ob Ermittler wie Ötzi, Veigl etc und die Personen, die im Laufe der Geschichte auftauchen, ist eine Persönlichkeit und ich erhalte viel Hintergrundwissen. Der Autor erzählt auf unnachahmliche Art und Weise, sehr detailliert, zugleich spannend, empathisch und teilweise ironisch/ humorvoll, wie die Ermittlungen sich gestalten. Zwischendurch schauen wir immer wieder in den Kopf des Täters, denn seine Geschichte und Vergangenheit wird - kursiv gedruckt und somit gut kenntlich - erzählt. Bis zum Schluss war mir unklar, wer der Täter ist und das Rätsel um die "prominenten" Leichen gab mir einen Einblick in die Macht von Politik. Bei manchen Beschreibungen lief es mir kalt den Rücken herunter, dann wiederherum musste ich bei einigen Beschreibungen schmunzeln. Genau das machte den Reiz dieses Buches aus. Ebenso so wurde mir klar, wie vielfältig Macht und der Missbrauch von Macht bzw. Missbrauch selbst daherkommen können. Eine klare Leseempfehlung von mir! Ich warte gespannt, auf weitere Fälle von Christine Paulig und ihrem Team. Eine klare Leseempfehlung von mir!

Sehr spannend und überraschendes Ende
von Alex am 15.04.2017

Schon das Cover wirkt düster und auch der Klappentext verspricht einen spannenden Thriller. Beides hat mich nicht getäuscht. Dieter Weißbach hat mit diesem Thriller eine spannende Unterhaltung geschaffen, die bis zum überraschenden Schluss nicht verrät, wer der Täter ist. Der Schreibstil hat mich von Anfang an überzeugt, der flüssige,... Schon das Cover wirkt düster und auch der Klappentext verspricht einen spannenden Thriller. Beides hat mich nicht getäuscht. Dieter Weißbach hat mit diesem Thriller eine spannende Unterhaltung geschaffen, die bis zum überraschenden Schluss nicht verrät, wer der Täter ist. Der Schreibstil hat mich von Anfang an überzeugt, der flüssige, lockere und spannende Schreibstil lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen. Die handelnden Personen und Orte sind sehr bildhaft beschrieben, so dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Das Ermittlerteam ist sympathisch und ich hoffe schon jetzt auf weitere Fälle rund um Paulig, Würfel und Co. Von mir eine klare Leseempfehlung und ein MUSS für echte Thriller-Fans!