Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Schattentochter

Eliza musste Wexford verlassen, um die zu schützen, die sie liebt. Ihre Schwester Winter versucht alles um sie wiederzufinden und aus der Gewalt der Fomori zu befreien. Doch mit dieser Entscheidung steht sie alleine da. Weder Schattenwandler Liam noch Elizas große Liebe Lucas sind bereit Winter zu helfen, sodass auch diese bald die Suche einstellen muss. Gerade als wieder etwas Normalität in ihr Leben eingekehrt ist, taucht eine Fremde in der Stadt auf, die behauptet Eliza schwebe in Lebensgefahr. Winter muss sich erneut im Kampf gegen übernatürliche Kräfte stellen, um ihre Schwester zu retten. Aber jeder Sieg erfordert auch Verluste – ist Winter bereit den Preis zu zahlen?
Portrait
Maya Shepherd wurde 1988 in Stuttgart geboren. Zusammen mit Mann, Tochter und Hund lebt sie mittlerweile im Rheinland und träumt von einem eigenen Schreibzimmer mit Wänden voller Bücher.
Seit 2014 lebt sie ihren ganz persönlichen Traum und widmet sich hauptberuflich dem Erfinden von fremden Welten und Charakteren.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.06.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783739352671
Verlag Via tolino media
Dateigröße 896 KB
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
1
1
0
0

Die Spannung nimmt nicht ab
von Julia Hauer aus Deggendorf am 19.04.2017

Eliza ist bei den Fomori, um die zu schützen, die sie liebt und ihre Schwester Winter gibt die Hoffnung nicht auf, sie zu finden. Doch damit steht sie alleine da. Weder Liam der Schattenwandler, noch Lucas, Elizas große Liebe, wollen ihr dabei helfen. Just zu dem Zeitpunkt, als ein wenig... Eliza ist bei den Fomori, um die zu schützen, die sie liebt und ihre Schwester Winter gibt die Hoffnung nicht auf, sie zu finden. Doch damit steht sie alleine da. Weder Liam der Schattenwandler, noch Lucas, Elizas große Liebe, wollen ihr dabei helfen. Just zu dem Zeitpunkt, als ein wenig Normalität in Winters Leben einzukehren scheint, taucht eine Fremde auf, die behauptet, Eliza schwebe in Lebensgefahr. Kann es Winter gelingen, ihre Schwester zu retten? Und was muss sie dieses Mal dafür aufs Spiel setzen? Auch der vierte Band der Schattenwandler-Reihe besticht wieder durch den tollen Schreibstil der Autorin. Dieser ist sehr flüssig zu lesen und sie schafft es auch hier wieder, Wendungen einzubauen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Durch die unterschiedlichen Sichtweisen im Buch, welche in jedem Band dieser Reihe vorhanden sind, gibt die Autorin einen tollen Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt des in dem Kapitel hervorgehobenen Protagonisten. Dadurch gelingt es mir als Leser sehr gut, mich in die einzelnen Charaktere noch besser hinein zu versetzen. Die Geschichte ist wieder so spannend gewesen, dass ich das Buch fast an einem Tag durchgelesen habe. Es war wieder sehr schwer, es aus der Hand zu legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Außerdem ist diese Reihe so voll von Gefühlen, die einfach richtig ans Herz gehen und ich bin so sehr dabei, dass ich so manchen Protagonisten manchmal einfach schütteln möchte, um ihm oder ihr zu zeigen, was vor lauter Verblendung nicht gesehen wird. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen und freue mich schon sehr darauf, den nächsten Band zu lesen, der bereits erschienen ist. Empfehlen kann ich diese Reihe jedem, der gerne Fantasy liest.

Rasante Story voller Überraschungen, Action und Spannung
von Selection Books am 14.09.2016

Um ihre Familie zu schützen, begibt sich Eliza zusammen mit ihrer Mutter in das Hauptquartier der Fomori, wo sie lernen soll, ihre Kräfte zu beherrschen. Am Hauptsitz des Schattenwandler-Clans angekommen, wird Eliza jedoch nicht wie ein Gast behandelt sondern direkt eingesperrt. Recht schnell wird ihr klar, dass die Fomori... Um ihre Familie zu schützen, begibt sich Eliza zusammen mit ihrer Mutter in das Hauptquartier der Fomori, wo sie lernen soll, ihre Kräfte zu beherrschen. Am Hauptsitz des Schattenwandler-Clans angekommen, wird Eliza jedoch nicht wie ein Gast behandelt sondern direkt eingesperrt. Recht schnell wird ihr klar, dass die Fomori sie brechen wollen. Doch das ist noch nicht alles. Ihr Leben ist in Gefahr und es scheint so, als wenn niemand Geringeres als ihre eigene Mutter sie verraten hat. In der Zwischenzeit versucht Winter verzweifelt herauszufinden, wo Eliza steckt. Als sie es schließlich erfährt, ist es schon fast zu spät. Sie und ihre Freunde müssen sich einem harten Kampf stellen, wenn sie Eliza befreien möchten. Doch allen ist klar, dass es ein Kampf um Leben und Tod sein wird. Der Einstieg in das Buch ist mir dank Maya Shepherds lockerem und flüssigen Schreibstil sehr leicht gefallen. Wie gewohnt beschreibt sie alles sehr bildhaft und detailliert. Dadurch hat man alles direkt vor den Augen und kommt gut in die Geschichte rein. Obwohl dieser Band schon der vierte Teil der Reihe ist, kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf. Ideenreich führt Maya Shepherd über mehrere Erzählstränge durch die Handlung. Es gibt viele überraschende Wendungen und auch neue Charaktere. Besonders Evan, der bisher eher eine Randfigur war, rückt in diesem Band mehr in den Vordergrund. Maya Shepherd erschafft alle ihre Charaktere immer mit viel Liebe zum Detail. Sie sind alle sehr facettenreich und haben ihre Ecken und Kanten. Von Band zu Band verleiht die Autorin ihren Charakteren noch mehr Tiefe. „Dear Sister“ ist tatsächlich die einzige Reihe, bei der ich keinen speziellen Lieblingsprotagonisten habe, weil ich mit mehreren der Charaktere mitfiebern kann. Meine Favoriten sind bisher Eliza, Winter, Liam und Evan. Ich hoffe daher auch, dass es noch viele Folgebände geben wird und ich mich nicht so schnell von den liebgewonnenen Protagonisten trennen muss. In diesem Band geben Winter und Liam ihrer Liebe endlich eine Chance. Darauf habe ich so lange gewartet! Auch wenn die Liebesgeschichte sehr dezent im Hintergrund der Handlung verläuft, habe ich mich sehr darüber gefreut und gehofft, dass das zarte Band der Liebe sich zu mehr entwickelt und auf eine gemeinsame Zukunft der beiden hoffen lässt. In diesem Band wartet eine Menge Action und Drama auf den Leser. Dadurch bleibt das Buch spannend bis zum Schluß. Maya Shepherd hat sich so einiges einfallen lassen, damit der Leser nicht zu Atem kommt. Am Ende gipfelt die spannende Handlung in einem actionreichen und dramatischen Showdown, der dem Leser die Sprache verschlägt. Insgesamt ist „Dear Sister – Schattentochter“ rundum gelungen und konnte mich wieder begeistern. Ich freue mich schon sehr auf Band fünf! Fazit: Actionreich und voller Überraschungen! „Schattentochter" ist ein rasanter vierter Band der Fantasy-Reihe "Dear Sister" von Maya Shepherd. Ich liebe diese Reihe und konnte auch diesen Mittelband kaum noch aus der Hand legen. Für mich ist er der bisher stärkste Band der Reihe.

In den Abgründen der Schatten lauert die Gefahr...
von Klaudia Szabo am 18.08.2016

Inhalt Von den Fomori verschleppt, wird Eliza von Winter und ihren Freunden getrennt. Doch ihre Schwester will das nicht auf sich sitzen lassen. Schon schmiedet sie Pläne, wie sie Eliza aus den dunklen Armen des Schattenwandlerclans befreien kann. Unterstützung erfährt sie dabei jedoch ausgerechnet von ihren Freunden nur wenig. Doch... Inhalt Von den Fomori verschleppt, wird Eliza von Winter und ihren Freunden getrennt. Doch ihre Schwester will das nicht auf sich sitzen lassen. Schon schmiedet sie Pläne, wie sie Eliza aus den dunklen Armen des Schattenwandlerclans befreien kann. Unterstützung erfährt sie dabei jedoch ausgerechnet von ihren Freunden nur wenig. Doch als eine Fremde in der Stadt auftaucht, und behauptet, dass Eliza in Lebensgefahr schwebt, müssen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden – und selbst die Grenzen der Zeit überschritten… Meine Bewertung Und da sind wir wieder: Teil 4 der „Dear Sister“-Reihe von Maya Shepherd. Dieses Mal geht es wieder um eine Befreiungsaktion, denn Eliza wurde von ihren Eltern verschleppt und schwebt selbstverständlich in großer Gefahr. Die Fomori sind ja nicht gerade dafür bekannt, die nettesten Gesellen auf dem Spielplatz zu sein, doch ohne die Hilfe ihrer Freunde ist Winter aufgeschmissen. Der vierte Band der Reihe eröffnet wieder eine große Bandbreite an Nebensträngen und bringt uns unter anderem neue Charaktere ein, wobei sie auch die alten weiter ausbaut. Dairine und Evan werden stärker in den Fokus gerückt, und um das Liebeschaos in Wexford komplett zu machen, steht auch Lucas vor einer schweren Entscheidung. Kann er an seiner Liebe zu Eliza festhalten oder zweifelt er nicht doch daran, sobald sie einmal weg ist? Für meinen Geschmack war dieser Teil der Reihe leider wieder einer der Schwächeren. Vor allem das Ende wurde einfach wahnsinnig schnell abgehandelt, während des Showdowns verlor man den Überblick, wer denn jetzt wo war und mit wem gekämpft hat. Dadurch wirkte es auch nicht ganz so realistisch, dass die Autorin gleich mehreren Charakteren ihren vermeintlich letzten Auftritt verpasste. Denn dass Evans Fähigkeiten als Zeitmaler noch in Erscheinung treten würden, war leider ebenfalls ziemlich absehbar und kaum eine Überraschung. Liam und Winters Beziehung war hingegen eine nette Ablenkung von den Plotpunkten, die mir nicht so ganz gefallen haben. Endlich kommen sich die beiden näher, und obwohl es immer noch viel Gezicke zwischen ihnen gibt, wächst ihre Beziehung weiter an. Generell hatte ich mit dem Buch aber doch meine Schwierigkeiten. Durch die vielen Sichten fühle ich mich kaum noch mit den Charakteren verbunden, und nach vier Bänden wäre eigentlich der ideale Zeitpunkt gewesen, einen Schlussstrich zu ziehen. Für mich ist das Thema allmählich ausgereizt, die Spannung nimmt wieder ab, und ich denke, ich werde die Reihe nach diesem Band auch nicht mehr weiter verfolgen. Jeder sollte sich ein eigenes Bild darüber machen, aber für mich passt es leider einfach nicht mehr so richtig.