Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ein Schiff am Horizont

(1)
Die 34-jährige Viola wird aus ihrem monotonen Leben herausgerissen, als sie erfahren muss, dass sie noch ein halbes Jahr zu leben hat.
Völlig überfordert mit dieser Offenbarung begegnet sie dem undurchsichtigen obdachlosen Georg und beginnt, sich mit ihrem bisherigen Leben auseinanderzusetzen.
Georgs Lebensphilosophien weisen ihr neue Wege und lassen sie ihr Leben von außen betrachten, wobei sie feststellt, dass sie sich längst aus ihrem eigenen Leben ausgesperrt hatte.
"Viola spiegelt den Querschnitt unserer westlichen Gesellschaft wider. Unser Leben lang sind wir damit beschäftigt uns vorzunehmen, morgen mit den für uns wirklich wichtigen Dingen des Lebens zu beginnen. Aber was ist, wenn das Morgen heute endet..." Claudia Lekondra
Portrait
Claudia Lekondra ist 1968 in Berlin geboren. Seit ihrer Kindheit schreibt sie Romane und Gedichte, und träumte schon damals davon, eines Tages Buchautorin zu werden. Mittlerweile sind einige ihrer Geschichten im deutschsprachigen Raum erschienen. Claudia Lekondra lebt und arbeitet in Berlin.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 282 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 18
Erscheinungsdatum 03.07.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783739355702
Verlag Via tolino media
Dateigröße 733 KB
eBook
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Fang an zu leben, bevor es zu spät ist
von margaret k. am 19.02.2017

Inhalt: Viola erfährt, dass sie nur noch eine kurze Zeit zum leben hat, da sie einen Tumor hat. Als sie schon am verzweifeln ist, begegnet sie Georg, einem Obdachlosen, der ihr die Augen öffnet und ihr hilft ihr Leben in der kurzen Zeit zu verändern. Am Anfang war ich etwas... Inhalt: Viola erfährt, dass sie nur noch eine kurze Zeit zum leben hat, da sie einen Tumor hat. Als sie schon am verzweifeln ist, begegnet sie Georg, einem Obdachlosen, der ihr die Augen öffnet und ihr hilft ihr Leben in der kurzen Zeit zu verändern. Am Anfang war ich etwas skeptisch bei dem Buch. Der Stil ist sehr sachlich und erzählend gehalten, woran man sich beim Lesen erst gewöhnen muss. Außerdem wird man nur so von Lebensweisheiten erschlagen, die einem in einem Monolog erklärt werden. Doch im Laufe der Geschichte bekommt die Handlung eine richtige Tiefe und wird sehr spannend, sodass man das Buch garnicht mehr aus der Hand legen möchte, obwohl ich sagen muss, dass es sich lohnt das Buch langsam durchzugehen. Es gibt wirklich viele Aspekte, über die es sich lohnt mit anderen zu diskutieren oder sich einfach allein Gedanken darüber zu machen und so sein eigenes Leben zu überdenken. Hier werden Themen angesprochen, die uns alle in unserer modernen Gesellshaft angehen und die jeder mal überdenken sollte. Die Dialoge fand ich an einigen Stellen etwas gestellt, doch die Personen sind wirklich gut ausgearbeitet. Keiner ist perfekt, alle haben ihre Päckchen zu tragen. So lernt man Personen aus verschiedenen Ständen und Lebenssituationen kennen, die alle ihre Probleme haben und diese versuchen zu lösen. Dabei kamen mir alle sehr sympthisch vor und sie symbolisierten auch die ganz normalen Menschen aus dem Alltag, denen man so begegnet und die man vielleicht unbewusst abstempelt, ohne sich Gedanken über ihre Hintergründe zu machen. Man sieht richtig wie sich die Personen verändern und weiterentwickeln und anfangen ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Die Beziehungen der Menschen in der Geschichte gingen mir richtig ans Herz. Sie waren rührend und etwas ganz Besonderes, das über normale Liebe oder Freundschaft hinausging. Zusammen mit der Protagonistin konnte man so immer wieder etwas Neues dazulernen. Es gab teilweise auch Abschnitte in denen Viola einfach nur ihre Eindrücke und Erkenntnisse aufschreibt und zusammenfasst. Dadurch konnte man auch sehr schön ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und verstehen und mit ihr mitfühlen. Allgemein ist es ein sehr tiefgehendes Buch, das nicht einfach so mal zur Unterhaltung zu lesen ist. Man sollte sich wirklich damit auseinandersetzten und vielleicht auch hin und wieder eine Pause machen, um sich die Sachen durch den Kopf gehen zu lassen. Trotz des teils sachlichen Stils, ist es eine sehr schöne und berührende Geschichte, die einem zu Herzen geht und die jeder einmal gelesen haben sollte.