Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Legenden und Lügner

Frieden ist für Feiglinge

Die Gilde der Duellanten

(2)
Das große Fantasy-Abenteuer um die "Gilde der Duellanten" geht weiter: Die Geschwister Vocho und Kacha stehen in dem Ruf, die besten Schwertkämpfer von Reyes zu sein. Doch seit sie die Pläne des dunklen Magiers Sabates vereitelt haben, scheint es so, als sei ihnen die ganze Welt auf den Fersen - und es ist mehr als ungewiss, ob die Schnelligkeit ihrer Klingen diesmal ausreichen wird, um sie zu retten ...
"Legenden und Lügner" ist der zweite Band in Julia Knights Trilogie "Die Gilde der Duellanten", in der sie die atemberaubende Geschichte ihrer Helden Vocho und Kacha atmosphärisch dicht, mit einem Augenzwinkern und einer Prise Romantik fortsetzt.
Portrait
JULIA KNIGHT lebt und arbeitet in Sussex. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder, und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Computerspielen oder ihrem Hund, der der heimliche Herr im Haus ist.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783426440704
Verlag Knaur eBook
Übersetzer Juliane Pahnke
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Legenden und Lügner

Legenden und Lügner

von Julia Knight
(2)
eBook
9,99
+
=
Schwerter und Schwindler

Schwerter und Schwindler

von Julia Knight
eBook
8,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Die Intrigen werden nicht weniger
von Sabrina K. aus Friedberg am 25.12.2017
Bewertet: Taschenbuch

Die Geschwister Vocho und Kacha galten als die besten Schwertkämpfer von Reyes – bis die Gilde der Duellanten sie hinauswarf, weil sie einen Mann töteten, den sie eigentlich beschützen sollten. Seitdem reißen ihre Probleme nicht ab, und es hat den Anschein, als hätte sich die ganze Welt gegen sie... Die Geschwister Vocho und Kacha galten als die besten Schwertkämpfer von Reyes – bis die Gilde der Duellanten sie hinauswarf, weil sie einen Mann töteten, den sie eigentlich beschützen sollten. Seitdem reißen ihre Probleme nicht ab, und es hat den Anschein, als hätte sich die ganze Welt gegen sie verschworen. Insbesondere der Magier Sabates, dessen Pläne sie vereitelt haben, trachtet ihnen mit allen Mitteln nach dem Leben. Und es ist mehr als ungewiss, ob die Schnelligkeit ihrer Klingen diesmal ausreichen wird, um sie zu retten …. (Klappentext) Der nachfolgende Text kann Spoiler enthalten. Auch wenn ich diesen Teil als ein klein weniger schwächer empfand, als den Vorgänger, war der Unterhaltungsfaktor jedoch wieder ungebrochen. Auch die sarkastische und zynische Art der Charaktere hat mir weiter ein Grinsen ins Gesicht getrieben. In diesem Band begegnen wir wesentlich mehr Intrigen und irgendwann verliert man ein wenig den Überblick, wer wen wegen was hintergeht. Im Prinzip fährt man sehr gut damit, wenn man grundsätzlich jedem Charakter misstrauisch gegenüber steht. Spannend bleibt es auf jeden Fall, wenn man die Fäden der Intrigen entwirren kann. Denn es geht um Nichts weniger als das Schicksal zweier Länder und der Aussicht auf Ruhm können sie nicht widerstehen. Tatsächlich denke ich, es würde den beiden Geschwistern mal gut tun, ihre Leben alleine zu führen, denn sie fangen an, sich zu misstrauen und das ist nie ein gutes Zeichen. Auch der zweite Band der Reihe hat mich ganz vorzüglich unterhalten, wenn ich ihn auch als etwas schwächer als den Vorgänger fand. Nun fehlt noch der Abschluss der Trilogie und ich bin gespannt, wie die Geschichte weiter geht.

Der Kampf geht weiter
von World of books and dreams am 30.07.2017

Achtung: da dieses Buch der zweite Band einer Reihe ist, gibt es ein paar kleinere Spoiler zum Inhalt des ersten Teils. Einst waren die Geschwister Kacha und Vocho angesehene Schwertkämpfer der Gilde in Reyes. Doch nachdem Vocho eines Mordes beschuldigt wurde, wurden sie unehrenhaft entlassen. In Reyes ... Achtung: da dieses Buch der zweite Band einer Reihe ist, gibt es ein paar kleinere Spoiler zum Inhalt des ersten Teils. Einst waren die Geschwister Kacha und Vocho angesehene Schwertkämpfer der Gilde in Reyes. Doch nachdem Vocho eines Mordes beschuldigt wurde, wurden sie unehrenhaft entlassen. In Reyes hat der Magier Sabates versucht, die Macht zu erlangen, was die Geschwister so gerade vereiteln konnten, doch sie mussten ins Nachbarland Ikaras Hals über Kopf flüchten. Ausserdem trägt Vocho auf seinem Rücken eine Tättowierung des Magiers Sabates, durch die er dem Magier gefügig wird. Vocho versucht verzweifelt, diese Makierung wieder los zu werden, dabei soll ihm die Magierin Esti helfen, doch da die Geschwister auch in Ikaras nicht willkommen sind, wird das alles wieder schwieriger und komplizierter, als sie es sich vorstellen konnten. Zu allem Überfluss denkt Kacha immer noch an Petri Egimont, obwohl dieser sie verraten hat und auch ein Krief zwischen Reyes und Ikaras bahnt sich an. So wie es aussieht, hat sich wieder einmal alles gegen sie verschworen. Meine Meinung: Es ist noch nicht allzu lange her, dass ich den ersten Band von Julia Knights Trilogie gelesen habe, aber da diese doch sehr umfangreich war, war ich noch ein wenig skeptisch, wie es mir gelingen würde, wieder ins Buch zu finden. Doch alles in allem fiel mir das recht leicht, denn die Autorin baut immer wieder ganz geschickt kleine Rückblenden in ihren Text ein, die mir die Ereignisse aus dem ersten Teil wieder ins Gedächtnis riefen. Allerdings sollte man vor diesem Buch unbedingt Band eins lesen, denn die Bücher bauen komplett aufeinander auf. Die Autorin Julia Knight verfügt über einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich trotz oftmals langer Sätze sehr gut verstehen und lesen lässt. Dabei klingt sie, obwohl das Buch in einer ganz anderen Zeit und Welt spielt, recht modern. Oftmals sind es hier die Dialoge, allen voran die von Vocho, die mich immer wieder ein wenig schmunzeln ließen. Allerdings ist der Grundton hier wesentlich rauer als im ersten Teil, die Fronten haben sich auf jeden Fall verhärtet und das ist hier absolut spürbar. Alles in allem wusste ich nach wie vor nicht, wer auf wessen Seite steht und wer für was verantwortlich ist, denn es gibt wieder einmal Intrigen über Intrigen. Auf jeden Fall muss man dieses Buch aufmerksam verfolgen, damit man nichts verpasst und die Charaktere sind hier nicht nur recht viele, sondern auch sehr vielseitig und das im wahrsten Sinne des Wortes. Julia Knight bleibt auch im zweiten Band ihrem Erzählstil treu und lässt das Geschehen wieder durch einen Erzähler in der dritten Person wiedergeben. Sie wechselt dabei aber auch gerne wieder die Perspektiven und dabei muss man auch durchaus wieder aufpassen, wer da gerade handelt. Also auch wieder nichts für mal eben zwischendurch. Auch in diesem Band wird häufiger gekämpft, geflüchtet oder verraten, aber man erhält auch tiefere Einblicke in die Magie und was es damit so alles auf sich hat. Aber es ist nach wie vor eine sehr komplexe Welt, die die Autorin hier aufgebaut hat. Dieses Mal lernen wir auch Ikaras besser bzw näher kennen und diese Welt war für mich ein wenig, hm, sagen wir orientalisch angehaucht, zumindest wurde es in meinem Kopf dazu, nachdem, was die Autorin so beschreibt. Dagegen steht dann doch Reyes, bei dem ich mehr an eine mittelalterliche europäische Gegend denken musste. Zu guter Letzt ist hier auch die Magie und auch die Magie der Uhr wieder ein sehr wichtiges Thema, dass die Autorin sehr interessant gestaltet hat. Die Geschwister Vocho und Kacha sind hier eigentlich die, die die Rolle der Protagonisten zuteil wird. Allerdings benötigen Beide noch ein wenig mehr Tiefgang. Trotzdem mag ich Vocho, mit seinem sehr losen Mundwerk und die daraus resultierenden Fettnäpfchen, in die er springt. Kacha, oder auch Kass, ist eher ruhig, allerdings ist sie in diesem Band zu viel in Gedanken mit Petri versunken. Petri Egimont, ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich diesen Charakter mag oder nicht, allerdings geschehen ihm hier Dinge, die mich absolut mitleiden ließen. Neben diesen gibt es noch einige Charaktere mehr, die ich so langsam aber sicher auch endlich alle zumindest in die richtige Region zuordnen kann, denn die intriganten Spiele, die die meisten hier spielen, sind äußerst kompliziert und wem man hier letzten Endes vertrauen kann, bin ich mir immer noch nicht sicher. Mein Fazit: Eine gelungene, solide Fortsetzung zu Band eins, bei der es allerdings absolut erforderlich ist, diesen Band auch zu kennen. Eine wirklich sehr komplexe Welt wird hier aufgebaut und es sprudelt wieder mal nur so vor Intrigen. Der Erzählstil gefällt mir persönlich sehr gut, könnte aber an manchen Stellen etwas weniger verschachtelt sein. Letzten Endes gilt: wer Band eins mochte, sollte hier auch zu Band zwei greifen und zu Kacha und Vocho zurückkehren. Bis kurz vor Ende dachte ich übrigens, dass Band zwei nicht offen endet, aber nein, Autorin Julia Knight schafft es, mit nur einem Kapitel den Leser mit einem Cliffhanger zurückzulassen.