Die Geschichte der Bienen

Roman

(198)
England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

Wie alles mit allem zusammenhängt: Mitreißend und ergreifend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Sie stellt einige der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Wofür sind wir bereit zu kämpfen?

Portrait
Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie ist eine bekannte Drehbuch- sowie Kinder- und Jugendbuchautorin. Die Geschichte der Bienen ist ihr erster Roman für Erwachsene, der zunächst national und schließlich auch international für Furore sorgte. Er stand monatelang auf der norwegischen Bestsellerliste und wurde mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 20.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-75684-1
Verlag btb
Maße (L/B/H) 20,5/13,6/4,3 cm
Gewicht 624 g
Originaltitel Bienes historie
Übersetzer Ursel Allenstein
Verkaufsrang 116
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (173)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Altes Land
    von Dörte Hansen
    (106)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Tyll
    von Daniel Kehlmann
    (75)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • Elefant
    von Martin Suter
    (75)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Das Geräusch einer Schnecke beim Essen
    von Elisabeth Tova Bailey
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Das Labyrinth der Lichter
    von Carlos Ruiz Zafón
    (71)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Wolkenschloss
    von Kerstin Gier
    (125)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Der Club
    von Takis Würger
    (79)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Die Bienenhüterin
    von Sue Monk Kidd
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Die Geschichte der Bienen
    von Maja Lunde
    Buch (Klappenbroschur)
    11,00
  • Im Schatten das Licht
    von Jojo Moyes
    (78)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • Der Bastard von Istanbul
    von Elif Shafak
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4
    von Elena Ferrante
    (60)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Herz auf Eis
    von Isabelle Autissier
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Die Geschichte des Wassers
    von Maja Lunde
    (141)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Die schwedischen Gummistiefel
    von Henning Mankell
    Buch (Taschenbuch)
    11,95
  • Schwert und Krone - Meister der Täuschung
    von Sabine Ebert
    (25)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt
    von Mhairi McFarlane
    (63)
    Buch (Broschur)
    10,99
  • Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (53)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Underground Railroad
    von Colson Whitehead
    (139)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00

Wird oft zusammen gekauft

Die Geschichte der Bienen

Die Geschichte der Bienen

von Maja Lunde
(198)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=
Das Café am Rande der Welt

Das Café am Rande der Welt

von John Strelecky
(50)
Buch (Taschenbuch)
8,95
+
=

für

28,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Ohne Bienen geht es nicht....!!!“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Maja Lunde beschreibt eindrucksvoll die Bedeutung der Bienen in drei Familien zu drei verschieden Zeiten - Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und wie alles miteinander verbunden ist und zusammen hängt. Macht nachdenklich und schärft das Bewusststein für all die kleinen Annehmlichkeiten um uns herum, die nicht für immer so selbstverständlich verfügbar sein werden... Maja Lunde beschreibt eindrucksvoll die Bedeutung der Bienen in drei Familien zu drei verschieden Zeiten - Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und wie alles miteinander verbunden ist und zusammen hängt. Macht nachdenklich und schärft das Bewusststein für all die kleinen Annehmlichkeiten um uns herum, die nicht für immer so selbstverständlich verfügbar sein werden...

„Lesen Sie dieses Buch!“

Mira Koch, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Bienen sind wichtig! Sehr wichtig sogar!
Dass diese kleinen Lebewesen nicht nur leckeren Honig produzieren, hat sich mittlerweile zwar rumgesprochen, doch die prekäre Lage, die das Bienensterben mit sich bringt ist vielen trotzdem noch nicht bewusst!
Dem versucht Maja Lunde entgegenzuwirken - und das gelingt! Ihr Roman erzählt die Geschichten dreier Familien aus verschiedenen Zeiten (1852, 2007, 2098), die alle durch die Bienen miteinander verbunden sind.
Die Perspektivwechsel ermöglichen es dem Leser auf spannende Art und Weise die verschiedenen Phasen der Bienenkultur und ihre Entwicklung nachzuvollziehen.
Lundes Schreibstil ist mitreißend und emotional wie ich es selten erlebt habe. Ein solch wichtiges und trauriges Thema von einer reinen Sachebene abzuheben, ist nicht einfach, aber sie meistert es mit Bravour.
Dieses Buch geht einem nicht mehr aus dem Kopf, macht nachdenklich und zeigt auf, welch große Wertschätzung die Menschheit den Bienen zuteil werden lassen muss!

Ein Meisterwerk! Und eines der wichtigsten Bücher der letzten Jahre!
Bienen sind wichtig! Sehr wichtig sogar!
Dass diese kleinen Lebewesen nicht nur leckeren Honig produzieren, hat sich mittlerweile zwar rumgesprochen, doch die prekäre Lage, die das Bienensterben mit sich bringt ist vielen trotzdem noch nicht bewusst!
Dem versucht Maja Lunde entgegenzuwirken - und das gelingt! Ihr Roman erzählt die Geschichten dreier Familien aus verschiedenen Zeiten (1852, 2007, 2098), die alle durch die Bienen miteinander verbunden sind.
Die Perspektivwechsel ermöglichen es dem Leser auf spannende Art und Weise die verschiedenen Phasen der Bienenkultur und ihre Entwicklung nachzuvollziehen.
Lundes Schreibstil ist mitreißend und emotional wie ich es selten erlebt habe. Ein solch wichtiges und trauriges Thema von einer reinen Sachebene abzuheben, ist nicht einfach, aber sie meistert es mit Bravour.
Dieses Buch geht einem nicht mehr aus dem Kopf, macht nachdenklich und zeigt auf, welch große Wertschätzung die Menschheit den Bienen zuteil werden lassen muss!

Ein Meisterwerk! Und eines der wichtigsten Bücher der letzten Jahre!

K. Plesovskich, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Ein großartiges Buch, das jeder lesen sollte. Ich finde toll, wie Lunde einem die Augen für den aktuellen Umgang mit der Umwelt öffnet ohne dabei belehrend zu sein. Ein großartiges Buch, das jeder lesen sollte. Ich finde toll, wie Lunde einem die Augen für den aktuellen Umgang mit der Umwelt öffnet ohne dabei belehrend zu sein.

„Unbedingte Lese-Empfehlung!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Die Bienen. Das Wasser. Maja Lunde gelingt es immer wieder die vermeintlichen Selbstverständlichkeiten genau zu betrachten! Die Bienen. Das Wasser. Maja Lunde gelingt es immer wieder die vermeintlichen Selbstverständlichkeiten genau zu betrachten!

Sonja Köln, Thalia-Buchhandlung Vechta

Fantastisch und packend wird dieses Umweltthema in drei Geschichten erzählt,die sich am Ende verbinden und Hoffnung geben.Es regt zum Nachdenken an,wie wichtig für uns BIENEN sind. Fantastisch und packend wird dieses Umweltthema in drei Geschichten erzählt,die sich am Ende verbinden und Hoffnung geben.Es regt zum Nachdenken an,wie wichtig für uns BIENEN sind.

„Aufrüttelnd und sehr gut geschrieben!“

Joachim Riegel, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Toll! Ein guter Roman, eine unterhaltsame Familiengeschichte um ein klasse aufbereitetes, sehr aktuelles Umweltproblem: Das Bienensterben! Unsere große Gier, unser gnadenloser Egoismus, unsere gewaltige Dummheit und unsere profitgeile Rücksichtslosigkeit werden am Ende nur eines bewirken: Das Ende der Menschen! Wir brauchen die Insekten für unsere Existenz, und wir sind auch nur ein (ziemlich unwichtiger) Teil des Naturkreislaufs. Also: Buch lesen! Bewusstsein schärfen! Relevante Gewohnheiten ändern... Und hoffen, dass es doch noch nicht zu spät ist! Toll! Ein guter Roman, eine unterhaltsame Familiengeschichte um ein klasse aufbereitetes, sehr aktuelles Umweltproblem: Das Bienensterben! Unsere große Gier, unser gnadenloser Egoismus, unsere gewaltige Dummheit und unsere profitgeile Rücksichtslosigkeit werden am Ende nur eines bewirken: Das Ende der Menschen! Wir brauchen die Insekten für unsere Existenz, und wir sind auch nur ein (ziemlich unwichtiger) Teil des Naturkreislaufs. Also: Buch lesen! Bewusstsein schärfen! Relevante Gewohnheiten ändern... Und hoffen, dass es doch noch nicht zu spät ist!

Petra Kraus, Thalia-Buchhandlung Emden

Ein überaus spannender Roman über das Zusammenspiel von Bienen und Mensche- 3 Menschen - 3 Familien -3 Jahrhunderte. Mich haben die drei Schicksale sehr beeindruckt. Ein überaus spannender Roman über das Zusammenspiel von Bienen und Mensche- 3 Menschen - 3 Familien -3 Jahrhunderte. Mich haben die drei Schicksale sehr beeindruckt.

Birgit Krompaß, Thalia-Buchhandlung Passau

Beindruckender Familienroman, der anhand von drei Generationen das Aussterben der Bienen und dessen Folgen beschreibt. Erschreckend und brilliant! Beindruckender Familienroman, der anhand von drei Generationen das Aussterben der Bienen und dessen Folgen beschreibt. Erschreckend und brilliant!

Annette W. , Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein Buch, das mir auch Wochen nach dem Lesen nicht aus dem Kopf geht.Absolute Empfehlungauch für Leser, die nicht anfangen wollen zu imkern, sondern sich fragen, wohin wir treiben. Ein Buch, das mir auch Wochen nach dem Lesen nicht aus dem Kopf geht.Absolute Empfehlungauch für Leser, die nicht anfangen wollen zu imkern, sondern sich fragen, wohin wir treiben.

Ursula Schirmer, Thalia-Buchhandlung Hamm

Ein großartiges Epos über Generationen im Spannungsfeld zwischen Mensch und Schöpfung. Sowohl stilistisch als auch im Hinblick auf den historischen Hintergrund absolut lesenswert. Ein großartiges Epos über Generationen im Spannungsfeld zwischen Mensch und Schöpfung. Sowohl stilistisch als auch im Hinblick auf den historischen Hintergrund absolut lesenswert.

Lea Schwabauer, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieses Buch hat mich schwer beeindruckt! Es ist informativ und spannend zugleich, zeigt auf, wie wichtig Bienen sind und dass wir sie schützen müssen! Dieses Buch hat mich schwer beeindruckt! Es ist informativ und spannend zugleich, zeigt auf, wie wichtig Bienen sind und dass wir sie schützen müssen!

„Monate lang auf Platz 1 der Spiegel Bestseller. “

Dermot Willis, Thalia-Buchhandlung Kassel

Ergreifend, erhellend und geschickt geschrieben. Die Geschichte der Bienen kombiniert drei sehr unterschiedliche Erzählungen zu einer fesselnden und zum Nachdenken
anregenden Geschichte, die sich sowohl mit den starken Bindungen der Familie als auch mit unserer Beziehung zur Natur und zur Menschheit beschäftigt.
Ergreifend, erhellend und geschickt geschrieben. Die Geschichte der Bienen kombiniert drei sehr unterschiedliche Erzählungen zu einer fesselnden und zum Nachdenken
anregenden Geschichte, die sich sowohl mit den starken Bindungen der Familie als auch mit unserer Beziehung zur Natur und zur Menschheit beschäftigt.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Teilweise etwas zu viel erhobener Zeigefinger, aber trotzdem lesenswert. Teilweise etwas zu viel erhobener Zeigefinger, aber trotzdem lesenswert.

Kerstin Mentler, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Hochaktuell, wahrlich toll erzählt, ein packender Roman!!! Trotz aller Brisanz ein hoffnungsvolles Finale!! Eines meiner Lieblingsbücher! Hochaktuell, wahrlich toll erzählt, ein packender Roman!!! Trotz aller Brisanz ein hoffnungsvolles Finale!! Eines meiner Lieblingsbücher!

„Sie Geschichte der Bienen “

K. Meyer, Thalia-Buchhandlung Halle

"Ich blieb sitzen und betrachtete die Bienen, ihre Ausdauer, ihr ewiges Hin und Her, sie befanden sich niemals im Stillstand. Nicht ehe ihre Flügel rissen"

Was immer wieder in den Medien auftaucht wird wahr. Das große Bienensterben hat begonnen. Doch können wir Menschen ohne Bienen leben?
Eine wundervolle Geschichte die auch zum Nachdenken anregt.





"Ich blieb sitzen und betrachtete die Bienen, ihre Ausdauer, ihr ewiges Hin und Her, sie befanden sich niemals im Stillstand. Nicht ehe ihre Flügel rissen"

Was immer wieder in den Medien auftaucht wird wahr. Das große Bienensterben hat begonnen. Doch können wir Menschen ohne Bienen leben?
Eine wundervolle Geschichte die auch zum Nachdenken anregt.





„Erschreckend realitätsnah“

L.Vaupel, Thalia-Buchhandlung Leipzig

In drei Erzählsträngen schildert uns die Autorin wie die Bienen verschwinden und was passieren könnte, wenn es keine Bienen mehr gibt. Die einzelnen drei Geschichten spielen jeweils zu unterschiedlichen Zeiten und handeln von drei Familien. Maja Lunde gelingt es fantastisch alles miteinander zu verknüpfen und überzeugt durch einen leichten fließenden Schreibstil. Der Roman regt an, sich mit der Umwelt und dessen Gefahren auseinanderzusetzten, und vergisst dabei vor allem eines nicht: eine Botschaft mitzugeben! In drei Erzählsträngen schildert uns die Autorin wie die Bienen verschwinden und was passieren könnte, wenn es keine Bienen mehr gibt. Die einzelnen drei Geschichten spielen jeweils zu unterschiedlichen Zeiten und handeln von drei Familien. Maja Lunde gelingt es fantastisch alles miteinander zu verknüpfen und überzeugt durch einen leichten fließenden Schreibstil. Der Roman regt an, sich mit der Umwelt und dessen Gefahren auseinanderzusetzten, und vergisst dabei vor allem eines nicht: eine Botschaft mitzugeben!

E.Rieger, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Drei Familien, drei Jahrhunderte, auf wunderbare Weise miteinander verwoben! Drei Familien, drei Jahrhunderte, auf wunderbare Weise miteinander verwoben!

„Die Wichtigkeit der Bienen...“

Andrea Kowalleck, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

In diesem außergewöhnlichen Roman nimmt uns Maja Lunde mit auf eine Zeitreise aus der Vergangenheit über die Gegenwart bis hin zur Zukunft. Dabei werden auf interessante Weise drei Familienschicksale mit der Geschichte der Bienen verknüpft und die Wichtigkeit der Erhaltung der Bienen und der Natur aufgezeigt. Dieses Buch lässt den Leser nachdenklich und auch traurig zurück. In diesem außergewöhnlichen Roman nimmt uns Maja Lunde mit auf eine Zeitreise aus der Vergangenheit über die Gegenwart bis hin zur Zukunft. Dabei werden auf interessante Weise drei Familienschicksale mit der Geschichte der Bienen verknüpft und die Wichtigkeit der Erhaltung der Bienen und der Natur aufgezeigt. Dieses Buch lässt den Leser nachdenklich und auch traurig zurück.

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Die Geschichte der Bienen, erzählt im ausgehenden 19. Jh, 2007 und 2098. Was passiert, wenn es keine mehr gibt? Spannend werden die drei Geschichten miteinander verwoben. Die Geschichte der Bienen, erzählt im ausgehenden 19. Jh, 2007 und 2098. Was passiert, wenn es keine mehr gibt? Spannend werden die drei Geschichten miteinander verwoben.

„Ohne Bienen gibt es kein Leben“

Heike Steinert, Thalia-Buchhandlung Dresden

Die Autorin verwebt in ihrem Roman, drei unterschiedliche Handlungsstränge (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) zu einer bewegenden Geschichte rund um das Aussterben der Bienen .Das Buch regt zum Nachdenken an und macht klar, wie abhängig wir von der Natur sind.
Natur und Umweltschutz ist Überlebenswichtig.
Die Autorin verwebt in ihrem Roman, drei unterschiedliche Handlungsstränge (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft) zu einer bewegenden Geschichte rund um das Aussterben der Bienen .Das Buch regt zum Nachdenken an und macht klar, wie abhängig wir von der Natur sind.
Natur und Umweltschutz ist Überlebenswichtig.

„Ein wahres Meisterwerk über unsere kleinen Lebensspender“

Lisa Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Der zugegeben nicht unbedingt aufregend klingende Titel von Maja Lundes Bestsellerroman mag zunächst täuschen. Die Geschichte der Bienen ist alles. Sie ist interessant und informativ, sowohl künstlerisch als auch gesellschaftlich wertvoll und zudem noch spannend und unterhaltsam. Erzählt wird von dem Einfluss der Bienen nicht nur auf unseren Planeten sondern auch auf persönliche Schicksale. Dies geschieht in drei Erzählsträngen; begonnen mit dem Biologen William im England des 19. Jahrhunderts über Imker George im Jahre 2007 bis hin zur Chinesin Tao, einer Arbeiterin im Jahre 2098. Diese drei Geschichten ergeben am Ende ein faszinierendes Ganzes und bieten einen neuen Blickwinkel auf die Bienen. Der zugegeben nicht unbedingt aufregend klingende Titel von Maja Lundes Bestsellerroman mag zunächst täuschen. Die Geschichte der Bienen ist alles. Sie ist interessant und informativ, sowohl künstlerisch als auch gesellschaftlich wertvoll und zudem noch spannend und unterhaltsam. Erzählt wird von dem Einfluss der Bienen nicht nur auf unseren Planeten sondern auch auf persönliche Schicksale. Dies geschieht in drei Erzählsträngen; begonnen mit dem Biologen William im England des 19. Jahrhunderts über Imker George im Jahre 2007 bis hin zur Chinesin Tao, einer Arbeiterin im Jahre 2098. Diese drei Geschichten ergeben am Ende ein faszinierendes Ganzes und bieten einen neuen Blickwinkel auf die Bienen.

Linda Schmidt, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Die fiktive Geschichte über drei Schicksale in verschiedenen Epochen regt zum Nachdenken an und wurde zu Recht mit dem norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet!
Die fiktive Geschichte über drei Schicksale in verschiedenen Epochen regt zum Nachdenken an und wurde zu Recht mit dem norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet!

„Drei unglaubliche Geschichten, verbunden über die Bienen“

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Drei Familien, drei Jahrhunderte, alle miteinander verbunden durch die Geschichte der Bienen.
Da ist einmal William der zwischen der Pflicht, seine Familie zu ernähren, und seiner Forschung hin- und hergerissen ist. Da ist George, der mit den Folgen des Bienensterbens konfrontiert wird. Und da ist Tao, die täglich Blüten bestäuben muss, da in naher Zukunft keine Bienen mehr existieren.

Lundes Roman überzeugt durch eine tolle und außergewöhnliche Geschichte, die man nicht so leicht wieder zur Seite legen kann. Vor allem die düstere Welt von Tao macht nachdenklich und lässt das eigene Leben hinterfragen. Ein Roman, der von der ersten Seite an mitreißt und durch einen flüssigen und bildhaften Schreibstil überzeugt.
Drei Familien, drei Jahrhunderte, alle miteinander verbunden durch die Geschichte der Bienen.
Da ist einmal William der zwischen der Pflicht, seine Familie zu ernähren, und seiner Forschung hin- und hergerissen ist. Da ist George, der mit den Folgen des Bienensterbens konfrontiert wird. Und da ist Tao, die täglich Blüten bestäuben muss, da in naher Zukunft keine Bienen mehr existieren.

Lundes Roman überzeugt durch eine tolle und außergewöhnliche Geschichte, die man nicht so leicht wieder zur Seite legen kann. Vor allem die düstere Welt von Tao macht nachdenklich und lässt das eigene Leben hinterfragen. Ein Roman, der von der ersten Seite an mitreißt und durch einen flüssigen und bildhaften Schreibstil überzeugt.

„Es soll wieder summen!“

Nina Warnke, Thalia-Buchhandlung Rostock

Auf warmherzige und unheimlich spannende Art werden hier 3 Geschichten aus 3 Jahrhunderten mit der Geschichte der Bienen und miteinander verwoben.
Im Jahre 1852 liegt William depressiv im Bett: er musste seine vielversprechende Forschung zu den Bienen zugunsten der Ernährung seiner Familie sausen lassen. Im Jahr 2007 versucht George ebendiese zu sichern, wird jedoch als langjähriger Imker mit Familientradition wie viele andere in den USA vom plötzlichen Bienensterben heimgesucht. Im Jahr 2083 ist Tao tagein, tagaus wie tausende Andere damit beschäftigt, unzählige Bäume von Hand zu bestäuben, denn Bienen gibt es nicht mehr...Eines Tages hat ihr kleiner Sohn bei einem Spaziergang einen Unfall und wird in eine Forschungsstation verfrachtet. Wochenlang hört sie nichts mehr von ihm. Und macht sich schließlich selbst auf die Suche...Was hält unsere 3 Protagonisten bei der Stange? Die Liebe zur Familie und damit das bange und unbedingte Hoffen darauf, dass eine bessere Zeit kommen muss und wird!
Und mit dieser Hoffnung geht man zum Glück auch aus diesem Buch!
Auf warmherzige und unheimlich spannende Art werden hier 3 Geschichten aus 3 Jahrhunderten mit der Geschichte der Bienen und miteinander verwoben.
Im Jahre 1852 liegt William depressiv im Bett: er musste seine vielversprechende Forschung zu den Bienen zugunsten der Ernährung seiner Familie sausen lassen. Im Jahr 2007 versucht George ebendiese zu sichern, wird jedoch als langjähriger Imker mit Familientradition wie viele andere in den USA vom plötzlichen Bienensterben heimgesucht. Im Jahr 2083 ist Tao tagein, tagaus wie tausende Andere damit beschäftigt, unzählige Bäume von Hand zu bestäuben, denn Bienen gibt es nicht mehr...Eines Tages hat ihr kleiner Sohn bei einem Spaziergang einen Unfall und wird in eine Forschungsstation verfrachtet. Wochenlang hört sie nichts mehr von ihm. Und macht sich schließlich selbst auf die Suche...Was hält unsere 3 Protagonisten bei der Stange? Die Liebe zur Familie und damit das bange und unbedingte Hoffen darauf, dass eine bessere Zeit kommen muss und wird!
Und mit dieser Hoffnung geht man zum Glück auch aus diesem Buch!

Die wunderbare Geschichte entfaltet sich Seite für Seite und man kann erst nicht schnell genug lesen, bis die letzten Seiten nahen... dann kann man nicht langsam genug umblättern. Die wunderbare Geschichte entfaltet sich Seite für Seite und man kann erst nicht schnell genug lesen, bis die letzten Seiten nahen... dann kann man nicht langsam genug umblättern.

Carolin Bühler, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Drei Geschichten, die viele Jahrzehnte auseinanderliegen und doch verbindet sie eine Sache.

Mitreißend und aktuell.
Eine Thematik, die sehr zum Nachdenken anregt.
Drei Geschichten, die viele Jahrzehnte auseinanderliegen und doch verbindet sie eine Sache.

Mitreißend und aktuell.
Eine Thematik, die sehr zum Nachdenken anregt.

Gabriele Thomeh, Thalia-Buchhandlung Zwickau

Ein tolles Buch , in dem ganz viel Wahrheit steckt.
Mitreißend und ergreifend. Unbedingt lesen.
Ein tolles Buch , in dem ganz viel Wahrheit steckt.
Mitreißend und ergreifend. Unbedingt lesen.

„Die Geschichte der Bienen“

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Die Geschichte der Bienen wird aus Sicht von drei unterschiedlich Familien zu drei unterschiedlichen Zeiten erzählt - unheimlich spannend und packend ist man direkt in der Geschichte drin und man erfährt Stück für Stück mehr über die Familien und ihre Verbundenheit mit den Bienen. Ich konnte einfach nicht genug bekommen von diesem Buch und es war so richtig berührend wie auch erschreckend zu lesen, wie wichtig die Bienen für uns Menschen sind. Somit von mir eine absolute Leseempfehlung! Die Geschichte der Bienen wird aus Sicht von drei unterschiedlich Familien zu drei unterschiedlichen Zeiten erzählt - unheimlich spannend und packend ist man direkt in der Geschichte drin und man erfährt Stück für Stück mehr über die Familien und ihre Verbundenheit mit den Bienen. Ich konnte einfach nicht genug bekommen von diesem Buch und es war so richtig berührend wie auch erschreckend zu lesen, wie wichtig die Bienen für uns Menschen sind. Somit von mir eine absolute Leseempfehlung!

Stephanie Hepp, Thalia-Buchhandlung Saarbruecken

Die Geschichte der Bienen und ihre Zukunft, die Bedeutung die ihr Fortbestehen oder aber ihr Aussterben für die Menschheit hat wird hier wunderschön erzählt. Die Geschichte der Bienen und ihre Zukunft, die Bedeutung die ihr Fortbestehen oder aber ihr Aussterben für die Menschheit hat wird hier wunderschön erzählt.

„Top-Titel! “

Colette Stamer, Thalia-Buchhandlung Bonn

Der aktuelle Bestseller hat mich auf Anhieb überzeugt. Drei Handlungsstränge auf drei verschiedenen Zeitebenen sorgen für Abwechslung. Wir lernen William (um 1852 in England), George (um 2007 in den USA) und Tao (um 2098 in China) kennen. Sie alle verbinden die Bienen. Deren Leben und Sterben bestimmt ihren Lebenskreislauf. Dem Leser wird deutlich, wie wichtig die Bienen für Natur und Mensch sind. Sehr empfehlenswert!
Der aktuelle Bestseller hat mich auf Anhieb überzeugt. Drei Handlungsstränge auf drei verschiedenen Zeitebenen sorgen für Abwechslung. Wir lernen William (um 1852 in England), George (um 2007 in den USA) und Tao (um 2098 in China) kennen. Sie alle verbinden die Bienen. Deren Leben und Sterben bestimmt ihren Lebenskreislauf. Dem Leser wird deutlich, wie wichtig die Bienen für Natur und Mensch sind. Sehr empfehlenswert!

„Die Geschichte der Bienen“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Maja Lunde beschreibt in ihrem Buch das Leben und Schicksal dreier Menschen, das eng mit der Bienenzucht zusammenhängt.
Nach und nach verbinden sich die drei Geschichten tatsächlich zu einer „Geschichte der Bienen“. Vom Beginn der professionellen Bienenzucht bis zu ihrem Untergang hat man alles miterlebt, sieht, welchen Einfluss Bienen auf das Leben der Menschen haben können und ist erschüttert. Kann es wirklich so weit kommen?
Freuen Sie sich auf unterhaltsame, spannende Lesestunden!

Maja Lunde beschreibt in ihrem Buch das Leben und Schicksal dreier Menschen, das eng mit der Bienenzucht zusammenhängt.
Nach und nach verbinden sich die drei Geschichten tatsächlich zu einer „Geschichte der Bienen“. Vom Beginn der professionellen Bienenzucht bis zu ihrem Untergang hat man alles miterlebt, sieht, welchen Einfluss Bienen auf das Leben der Menschen haben können und ist erschüttert. Kann es wirklich so weit kommen?
Freuen Sie sich auf unterhaltsame, spannende Lesestunden!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Ein wunderschönes Buch, das aber manchmal dadurch verliert, dass die Bienen fast gottgleich in den Vordergrund gestellt werden. Ein wunderschönes Buch, das aber manchmal dadurch verliert, dass die Bienen fast gottgleich in den Vordergrund gestellt werden.

Ingeborg Hense, Thalia-Buchhandlung Soest

Drei Geschichten in drei Epochen. Erst am Ende werden einem die Zusammenhänge klar. Klug erzählt, spannend und lehrreich zugleich. Man regt sich nie wieder über Bienen auf. Drei Geschichten in drei Epochen. Erst am Ende werden einem die Zusammenhänge klar. Klug erzählt, spannend und lehrreich zugleich. Man regt sich nie wieder über Bienen auf.

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Ein Roman über den Einfluss des Menschen auf die Natur, am Beispiel des Aussterbens
der Bienenvölker. In 3 Zeitspannen wird gezeigt, wie der Mensch mit der neuen Situation umgeht.
Ein Roman über den Einfluss des Menschen auf die Natur, am Beispiel des Aussterbens
der Bienenvölker. In 3 Zeitspannen wird gezeigt, wie der Mensch mit der neuen Situation umgeht.

Monika Heinrich, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Diese Geschichte ist ein ganz großer Wurf! Wie die Geschichte der Bienen und das Wohlergehen der Menschen miteinander verknüpft sind, wird kunstvoll und faszinierend erzählt. Toll! Diese Geschichte ist ein ganz großer Wurf! Wie die Geschichte der Bienen und das Wohlergehen der Menschen miteinander verknüpft sind, wird kunstvoll und faszinierend erzählt. Toll!

„Wunderbare Geschichte“

Joke Hoogendoorn, Thalia-Buchhandlung Leer (Ostfriesland)

Die Problematik des Bienensterbens ist eine sehr reelle. Das erfahren wir in diesem wunderbaren Roman. Und wie aktuell dieses Buch ist, konnte man vor wenigen Wochen noch in der Zeitung lesen. Diese Problematik war das Thema eines großen Berichtes. Maja Lunde verbindet diese Aktualität mit der Geschichte von drei Menschen, die in verschiedenen Zeiten mit den Bienen zu tun haben.
Der Engländer William Savage entwickelt im 19. Jahrhundert einen Bienenstock, der es dem Imker ermöglicht, die Bienen besser zu beobachten und den Honig zu ernten, ohne den Bienenstock zu zerstören. Seine Hoffnung, ein Patent auf dieser revolutionären Idee zu bekommen, wird zerschlagen. Ein Imker in den USA war ihm zuvor gekommen. William ist schwer enttäuchst. Seine Tochter Charlotte nimmt die Pläne für den Bienenstock mit, wenn sie in die USA auswandert.
Im Jahre 2007 baut George Savage noch immer Bienenstöcke nach diesen Plänen. Das Bienensterben hat schon eingesetzt, und auch seine Bienenfarm ist betroffen. Es droht die große Katastrophe.
Am Ende des 21. Jahrhunderts sind die Bienen vollständig verschwunden und die Bestäubung der Blüten muss per Hand erfolgen. Tao und ihr Mann arbeiten als Bestäuber. Während eines Ausflugs bricht Taos kleiner Sohn WeiWen plötzlich zusammen und wird daraufhin in aller Eile nach Peking ins Krankenhaus gebracht. Tao ist verzweifelt und macht sich auf der Suche nach WeiWen. Während dieser Suche bekommt sie einen Verdacht, was mit ihm los sein könnte …
Ich habe dieses Buch richtig genossen! Maja Lunde ist eine tolle Erzählerin und sie vermittelt ganz viele interessante Informationen fast nebenbei. Ein echter Lesegenuss!
Die Problematik des Bienensterbens ist eine sehr reelle. Das erfahren wir in diesem wunderbaren Roman. Und wie aktuell dieses Buch ist, konnte man vor wenigen Wochen noch in der Zeitung lesen. Diese Problematik war das Thema eines großen Berichtes. Maja Lunde verbindet diese Aktualität mit der Geschichte von drei Menschen, die in verschiedenen Zeiten mit den Bienen zu tun haben.
Der Engländer William Savage entwickelt im 19. Jahrhundert einen Bienenstock, der es dem Imker ermöglicht, die Bienen besser zu beobachten und den Honig zu ernten, ohne den Bienenstock zu zerstören. Seine Hoffnung, ein Patent auf dieser revolutionären Idee zu bekommen, wird zerschlagen. Ein Imker in den USA war ihm zuvor gekommen. William ist schwer enttäuchst. Seine Tochter Charlotte nimmt die Pläne für den Bienenstock mit, wenn sie in die USA auswandert.
Im Jahre 2007 baut George Savage noch immer Bienenstöcke nach diesen Plänen. Das Bienensterben hat schon eingesetzt, und auch seine Bienenfarm ist betroffen. Es droht die große Katastrophe.
Am Ende des 21. Jahrhunderts sind die Bienen vollständig verschwunden und die Bestäubung der Blüten muss per Hand erfolgen. Tao und ihr Mann arbeiten als Bestäuber. Während eines Ausflugs bricht Taos kleiner Sohn WeiWen plötzlich zusammen und wird daraufhin in aller Eile nach Peking ins Krankenhaus gebracht. Tao ist verzweifelt und macht sich auf der Suche nach WeiWen. Während dieser Suche bekommt sie einen Verdacht, was mit ihm los sein könnte …
Ich habe dieses Buch richtig genossen! Maja Lunde ist eine tolle Erzählerin und sie vermittelt ganz viele interessante Informationen fast nebenbei. Ein echter Lesegenuss!

„Bienen “

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Anhand von 3 Familien in 3 Jahrhunderten feiert dieser Roman die Bienen und die Familie als zu bewahrende Kostbarkeit und schildert diese so anmutig wie berührend. Ein rundum gelungener Roman, den man unbedingt lesen sollte - und man regt sich nie wieder über lästige Bienen auf. Anhand von 3 Familien in 3 Jahrhunderten feiert dieser Roman die Bienen und die Familie als zu bewahrende Kostbarkeit und schildert diese so anmutig wie berührend. Ein rundum gelungener Roman, den man unbedingt lesen sollte - und man regt sich nie wieder über lästige Bienen auf.

Ulrike Buehnemann, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Ein kluger und einfühlsamer Roman, der nicht ermahnt, aber doch zum Nachdenken anregt. Beeindruckend! Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Ein kluger und einfühlsamer Roman, der nicht ermahnt, aber doch zum Nachdenken anregt. Beeindruckend!

Julia Nitschke, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Ein hochaktuelles Thema gekonnt verpackt! Die Geschichten dreier Familien aus drei Epochen, deren Leben eng mit dem der Bienen verwoben sind - ein Roman, der nachdenklich macht. Ein hochaktuelles Thema gekonnt verpackt! Die Geschichten dreier Familien aus drei Epochen, deren Leben eng mit dem der Bienen verwoben sind - ein Roman, der nachdenklich macht.

„„Handele und zwar jetzt!““

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Diesen eindrucksvollen Schmöker zu politisieren liegt mir eigentlich fern, aber dennoch muss ich es tun. Nachdem der US-Präsident Donald Trump den Ausstieg aus dem globalen Klimaabkommen angekündigt hat und vermutlich nicht zur Einsicht gelangen wird, dass die Ressourcen der Erde endlich sind und geschont werden müssen, empfehle ich Ihnen dringend diesen Roman. Zeigt er auf dramatische Weise, was geschehen kann, wenn wir unseren Planeten rücksichtslos ausbeuten.
Die Autorin Maja Lund, die von sich selbst behauptet, nichts bringe sie mehr auf die Palme als die Dummheit der Menschen nicht weiter als eine halbe Generation in die Zukunft zu denken zu können, animiert uns auf leichte Weise, darüber nachzudenken, was wir tun können, um unseren Kindern und Enkeln eine intakte(re) Welt zu überlassen.
Ein Weckruf zur richtigen Zeit – wunderbar verpackt in einen nicht opulent, aber großartig verpackten Schmöker, der geschickt auf drei Zeitebenen spielt und sich wie ein Krimi liest.
Diesen eindrucksvollen Schmöker zu politisieren liegt mir eigentlich fern, aber dennoch muss ich es tun. Nachdem der US-Präsident Donald Trump den Ausstieg aus dem globalen Klimaabkommen angekündigt hat und vermutlich nicht zur Einsicht gelangen wird, dass die Ressourcen der Erde endlich sind und geschont werden müssen, empfehle ich Ihnen dringend diesen Roman. Zeigt er auf dramatische Weise, was geschehen kann, wenn wir unseren Planeten rücksichtslos ausbeuten.
Die Autorin Maja Lund, die von sich selbst behauptet, nichts bringe sie mehr auf die Palme als die Dummheit der Menschen nicht weiter als eine halbe Generation in die Zukunft zu denken zu können, animiert uns auf leichte Weise, darüber nachzudenken, was wir tun können, um unseren Kindern und Enkeln eine intakte(re) Welt zu überlassen.
Ein Weckruf zur richtigen Zeit – wunderbar verpackt in einen nicht opulent, aber großartig verpackten Schmöker, der geschickt auf drei Zeitebenen spielt und sich wie ein Krimi liest.

Sabrina Müller, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Ein genial erzählter Roman, alle drei Familieneschichten zeigen die Verbindung zu der Geschichte der Bienen, deren Aussterben und unser Mitwirken daran.
Ein absoluter Lese-Muss!
Ein genial erzählter Roman, alle drei Familieneschichten zeigen die Verbindung zu der Geschichte der Bienen, deren Aussterben und unser Mitwirken daran.
Ein absoluter Lese-Muss!

„Wer dieses Buch liest, wird entweder Imker oder verändert sein Verhältnis zum Konsum“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Eine genial konstruierte Geschichte in drei Erzählsträngen, die von der Mitte des 18.Jahrhundert bis ins Jahr 2098 reichen und am Schluss stringent aufeinander zulaufen. Eine genial konstruierte Geschichte in drei Erzählsträngen, die von der Mitte des 18.Jahrhundert bis ins Jahr 2098 reichen und am Schluss stringent aufeinander zulaufen.

Heike Fischer, Thalia-Buchhandlung Hürth

Der Lesegenuss! Dieser Roman enthält alles was er braucht, um ein Leserliebling zu sein: 3 sehr interessante Handliungsstränge, Spannung, tolle Sätze und viel Wahrheit Der Lesegenuss! Dieser Roman enthält alles was er braucht, um ein Leserliebling zu sein: 3 sehr interessante Handliungsstränge, Spannung, tolle Sätze und viel Wahrheit

„Hochaktuell und nachhaltig “

Astrid Deutschmann-Canjé, Thalia-Buchhandlung Neuss

Die Bienen sterben- das ist eine Tatsache.
In diesem Buch wird mit einer Spanne von zweieinhalb Jahrhunderten eine Geschichte gewoben, die auch nach der letzten gelesenen Seite nachwirkt.
Das Thema 'ökologisches Gleichgewicht' wird hier sehr berührend mit drei Erzählsträngen beleuchtet: der Biologe William, der Imker George und Tao- die die Arbeit der Bienen übernimmt.
Nach diesem Buch werden Sie die Bienen und auch den Honig mit anderen Augen sehen.
Die Bienen sterben- das ist eine Tatsache.
In diesem Buch wird mit einer Spanne von zweieinhalb Jahrhunderten eine Geschichte gewoben, die auch nach der letzten gelesenen Seite nachwirkt.
Das Thema 'ökologisches Gleichgewicht' wird hier sehr berührend mit drei Erzählsträngen beleuchtet: der Biologe William, der Imker George und Tao- die die Arbeit der Bienen übernimmt.
Nach diesem Buch werden Sie die Bienen und auch den Honig mit anderen Augen sehen.

„Die womögliche Zukunft der Menschen“

Marko Rose, Thalia-Buchhandlung Bremerhaven

In diesem Roman werden in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft das langsame Aussterben der Bienen beschrieben. Das Wirken der Menschen auf die Natur wird hier eindrucksvoll beschrieben und deren teils dramatische Folgen. In diesem Roman werden in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft das langsame Aussterben der Bienen beschrieben. Das Wirken der Menschen auf die Natur wird hier eindrucksvoll beschrieben und deren teils dramatische Folgen.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Ein Roman, den man lange im Kopf und Herz behält. Das Schicksal von drei Familien ist über mehrere Jahrhunderte an das Leben und Wirken von Bienen gebunden. Macht nachdenklich... Ein Roman, den man lange im Kopf und Herz behält. Das Schicksal von drei Familien ist über mehrere Jahrhunderte an das Leben und Wirken von Bienen gebunden. Macht nachdenklich...

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Vordergründig eine Familiengeschichte aus drei Jahrhunderten. Unterhaltsam und klug, ohne belehrend zu sein.
Vordergründig eine Familiengeschichte aus drei Jahrhunderten. Unterhaltsam und klug, ohne belehrend zu sein.

Mechthild Stephani, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Was geschieht mit uns, wenn die Bienen verschwinden? Ein beeindruckender Roman, der in drei Epochen dieser Frage nachgeht und uns unweigerlich zum Nachdenken bringt. Lesenswert!!! Was geschieht mit uns, wenn die Bienen verschwinden? Ein beeindruckender Roman, der in drei Epochen dieser Frage nachgeht und uns unweigerlich zum Nachdenken bringt. Lesenswert!!!

Christian Schumacher, Thalia-Buchhandlung Siegburg

Drei spannende und interessante Familiengeschichten, alle eingerahmt im Thema Bienen. Mitreißend erzählt und wunderbar zu lesen. Für mich ein richtiges Highlight, unbedingt lesen! Drei spannende und interessante Familiengeschichten, alle eingerahmt im Thema Bienen. Mitreißend erzählt und wunderbar zu lesen. Für mich ein richtiges Highlight, unbedingt lesen!

Elke Schröder, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Die Biene bestimmt das Schicksal dreier Menschen innerhalb von 200 Jahren . Grandios erzählt, mitreißend, gefühlvoll und eindringlich. Sehr zu empfehlen! Die Biene bestimmt das Schicksal dreier Menschen innerhalb von 200 Jahren . Grandios erzählt, mitreißend, gefühlvoll und eindringlich. Sehr zu empfehlen!

Alexandra Herrmann, Thalia-Buchhandlung Sulzbach

Eine wundervoll erzählte Geschichte, die uns über 3 Epochen mitnimmt in die Lebenswelt dreier Familien, deren Leben eng mit dem Leben und Sterben der Bienen verwoben ist.
Eine wundervoll erzählte Geschichte, die uns über 3 Epochen mitnimmt in die Lebenswelt dreier Familien, deren Leben eng mit dem Leben und Sterben der Bienen verwoben ist.

Sabine Schmidt, Thalia-Buchhandlung Korbach

"Zuerst sterben die Bienen, dann sterben die Menschen..." Ein packender Schmöker auf drei Zeitebenen, der von erschreckender und dramatischer Aktualität ist - absolut lesenswert! "Zuerst sterben die Bienen, dann sterben die Menschen..." Ein packender Schmöker auf drei Zeitebenen, der von erschreckender und dramatischer Aktualität ist - absolut lesenswert!

Stephan Bischoff, Thalia-Buchhandlung Weimar

Ein wundervolles und kurzweiliges Leseerlebnis mit starker Botschaft, bei dem man sich zwingen muss es aus der Hand zu legen.
Äußerst lesenswert!
Ein wundervolles und kurzweiliges Leseerlebnis mit starker Botschaft, bei dem man sich zwingen muss es aus der Hand zu legen.
Äußerst lesenswert!

„Gute Unterhaltung“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ich wünsche diesem Buch ganz viele Leser, weil es in einer wunderbaren, unterhaltenden Art auf ein Problem aufmerksam macht, das der Menschheit zum Verhängnis werden wird: das Bienensterben.
Ganz geschickt verknüpft Maja Lunde drei Erzählstränge -
1852 befasst sich William Savage mit der Optimierung des Bienenkastens, 2007 bekommt George in Ohio das erste Mal die Auswirkungen des Bienensterbens zu spüren und die Zukunftsutopie 2098 möchte man sich lieber gar nicht vorstellen.
Leider wird es am Ende ein klein wenig kitschig, deshalb eine Muse Abzug, aber trotzdem sollte man dieses Buch lesen, das übrigens auch eine tolle Familiengeschichte ist.
Ich wünsche diesem Buch ganz viele Leser, weil es in einer wunderbaren, unterhaltenden Art auf ein Problem aufmerksam macht, das der Menschheit zum Verhängnis werden wird: das Bienensterben.
Ganz geschickt verknüpft Maja Lunde drei Erzählstränge -
1852 befasst sich William Savage mit der Optimierung des Bienenkastens, 2007 bekommt George in Ohio das erste Mal die Auswirkungen des Bienensterbens zu spüren und die Zukunftsutopie 2098 möchte man sich lieber gar nicht vorstellen.
Leider wird es am Ende ein klein wenig kitschig, deshalb eine Muse Abzug, aber trotzdem sollte man dieses Buch lesen, das übrigens auch eine tolle Familiengeschichte ist.

Alexandra Krüger, Thalia-Buchhandlung Bremen

Die Zeitsprünge haben mich zuerst verwirrt, klären sich aber mit der Zeit immer mehr auf.
Die Thematik regt zum Nachdenken an, da der Bezug zu heutigen Problemen auf der Hand liegt
Die Zeitsprünge haben mich zuerst verwirrt, klären sich aber mit der Zeit immer mehr auf.
Die Thematik regt zum Nachdenken an, da der Bezug zu heutigen Problemen auf der Hand liegt

Christine Berndt, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Seit ich das Buch gelesen habe, lässt mich das Schicksal der Bienen nicht mehr los. Hier werden Fiktion und Realität spannend verknüpft und Verantwortung für die Natur gefordert. Seit ich das Buch gelesen habe, lässt mich das Schicksal der Bienen nicht mehr los. Hier werden Fiktion und Realität spannend verknüpft und Verantwortung für die Natur gefordert.

Claudia Bremer, Thalia-Buchhandlung Bremen

Was passiert mit der Menschheit,wenn die Bienen sterben? 3 Geschichten von Menschen, deren Leben von Bienen bestimmt wird:1852, 2007 und 2098. Die Einsicht:Jetzt müssen wir handeln Was passiert mit der Menschheit,wenn die Bienen sterben? 3 Geschichten von Menschen, deren Leben von Bienen bestimmt wird:1852, 2007 und 2098. Die Einsicht:Jetzt müssen wir handeln

Marta Magdalena Urban, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Was passiert wenn Bienen tatsächlich aussterben?Die Autorin bietet ein angenehmes Lesetempo, eine rührende Geschichte und ein aktuell wichtiges Thema. Bildung+Vergnügen! Was passiert wenn Bienen tatsächlich aussterben?Die Autorin bietet ein angenehmes Lesetempo, eine rührende Geschichte und ein aktuell wichtiges Thema. Bildung+Vergnügen!

Christin Märker, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

In diesem Buch werden 3 unterschiedliche Perspektiven und Jahrhunderte auf ganz bezaubernde Weise miteinander verknüpft.
Liebevoll, detailliert und zum Nachdenken anregend!
Schön!
In diesem Buch werden 3 unterschiedliche Perspektiven und Jahrhunderte auf ganz bezaubernde Weise miteinander verknüpft.
Liebevoll, detailliert und zum Nachdenken anregend!
Schön!

Stephan Kliem, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Die Geschichte einer innigen Beziehung zwischen Bienen und Menschen. Was passiert wenn es den Bienen immer schlechter geht? Können wir ohne Bienen leben? Lesen! Die Geschichte einer innigen Beziehung zwischen Bienen und Menschen. Was passiert wenn es den Bienen immer schlechter geht? Können wir ohne Bienen leben? Lesen!

„Rettet die Bienen!“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Dieses bis zum Schluss sehr spannende Buch erzählt, welche Auswirkungen das verschwinden der Bienen auf unsere Erde hat. Drei Geschichten, die paralell erzählt werden und scheinbar nichts miteinander zu tun haben, ergeben am Ende eine​n sehr gehaltvollen Roman, der auch wegen seiner Botschaft nicht so schnell vergessen werden sollte.

In den historischen Abschnitten wird der Leser gekonnt mit Fakten über Bienen versorgt. Man bekommt einen Einblick, wie Bienen leben, sich vermehren und Honig produzieren. Auch die Geschichte der Imkerei wird angerissen. Verpackt ist das Wissen in die Erzählung über einen Insektenforscher, der seine Leidenschaft zu Leben verloren hat, sich noch einmal aufrafft, um am Ende an seinen Ansprüchen zu scheitern.

Die Gegenwart wird auf einem kleinen Imkerhof skizziert. Die Autorin erklärt uns hier die Anfänge des katastrophalen Wendepunktes der uns bekannten Welt. Doch der einzelnen Figur ist nicht klar, an welchem Abgrund die Menschheit steht. Die große Katastrophe ist in den banalen Alltag eines Vaters verstrickt, der sich mehr um die Beziehung zu seinem Sohn, als um die Zukunft aller Nachkommen sorgt.

In dem Teil des Buches, dass eine mögliche Zukunft erzählt, ist die Hauptfigur eine Frau, gefangen in einer Welt, in der der Leser nicht leben möchte. Das Familiendrama bringt jedoch Hoffnung für Alle und liefert am Ende die Botschaft dieses Buches.

Der Autorin gelingt es auf fesselnde Weise mindestens den Leser aufzuklären und mit Glück sogar zum Handeln zu bewegen.
Dieses bis zum Schluss sehr spannende Buch erzählt, welche Auswirkungen das verschwinden der Bienen auf unsere Erde hat. Drei Geschichten, die paralell erzählt werden und scheinbar nichts miteinander zu tun haben, ergeben am Ende eine​n sehr gehaltvollen Roman, der auch wegen seiner Botschaft nicht so schnell vergessen werden sollte.

In den historischen Abschnitten wird der Leser gekonnt mit Fakten über Bienen versorgt. Man bekommt einen Einblick, wie Bienen leben, sich vermehren und Honig produzieren. Auch die Geschichte der Imkerei wird angerissen. Verpackt ist das Wissen in die Erzählung über einen Insektenforscher, der seine Leidenschaft zu Leben verloren hat, sich noch einmal aufrafft, um am Ende an seinen Ansprüchen zu scheitern.

Die Gegenwart wird auf einem kleinen Imkerhof skizziert. Die Autorin erklärt uns hier die Anfänge des katastrophalen Wendepunktes der uns bekannten Welt. Doch der einzelnen Figur ist nicht klar, an welchem Abgrund die Menschheit steht. Die große Katastrophe ist in den banalen Alltag eines Vaters verstrickt, der sich mehr um die Beziehung zu seinem Sohn, als um die Zukunft aller Nachkommen sorgt.

In dem Teil des Buches, dass eine mögliche Zukunft erzählt, ist die Hauptfigur eine Frau, gefangen in einer Welt, in der der Leser nicht leben möchte. Das Familiendrama bringt jedoch Hoffnung für Alle und liefert am Ende die Botschaft dieses Buches.

Der Autorin gelingt es auf fesselnde Weise mindestens den Leser aufzuklären und mit Glück sogar zum Handeln zu bewegen.

Fabian Klukas, Thalia-Buchhandlung Kleve

Ein aktuelles Thema als Roman mit 3 Zeitschienen aufgearbeitet die aufeinander abgestimmt sind.
Regt zum Nachdenken an.
Absolut lesenswert!!
Ein aktuelles Thema als Roman mit 3 Zeitschienen aufgearbeitet die aufeinander abgestimmt sind.
Regt zum Nachdenken an.
Absolut lesenswert!!

Michael Wasel, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein tolles Buch, das man gelesen haben muss. Eine intensive Erzählung, die ein uns alle angehendes Thema gekonnt verpackt. Dabei nahm mich auch jede einzelne Erzählebene gefangen. Ein tolles Buch, das man gelesen haben muss. Eine intensive Erzählung, die ein uns alle angehendes Thema gekonnt verpackt. Dabei nahm mich auch jede einzelne Erzählebene gefangen.

Olga Zermal, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Diese Geschichte summt und brummt noch eine ganze weile in meinem Kopf herum. Ein beeindruckender und bewegender Roman über ein wichtiges Thema. Diese Geschichte summt und brummt noch eine ganze weile in meinem Kopf herum. Ein beeindruckender und bewegender Roman über ein wichtiges Thema.

„Spannender Lesestoff “

Nico Barbato, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Dieser Roman zeichnet sich besonders durch seine drei unterschiedlichen Handlungsstränge aus, welche aber alle schlussendlich miteinander zusammenhängen.
Die Handlung um Tao, George und William macht einen somit bereits zu Beginn ziemlich neugierig.
Der Roman ließt sich sehr flüssig und die meisten offenen Fragen, die ich anfangs hatte, wurden ebenfalls im Laufe der Handlung ausreichend beantwortet.
Spätestens nachdem man diesen Roman gelesen hat, wird man sich Gedanken um die aktuelle Situation der Bienen machen und wie sich ihr Schicksal wohl in der Zukunft weiter entwickeln wird.
Dieser Roman zeichnet sich besonders durch seine drei unterschiedlichen Handlungsstränge aus, welche aber alle schlussendlich miteinander zusammenhängen.
Die Handlung um Tao, George und William macht einen somit bereits zu Beginn ziemlich neugierig.
Der Roman ließt sich sehr flüssig und die meisten offenen Fragen, die ich anfangs hatte, wurden ebenfalls im Laufe der Handlung ausreichend beantwortet.
Spätestens nachdem man diesen Roman gelesen hat, wird man sich Gedanken um die aktuelle Situation der Bienen machen und wie sich ihr Schicksal wohl in der Zukunft weiter entwickeln wird.

„Eine Geschichte der Hoffnung“

Susanna Wanke, Thalia-Buchhandlung Erlangen (Arcaden)

Die Geschichte der Bienen ist für mich, trotz aller Dramatik, eine Geschichte der Hoffnung! Die Schicksale der drei Hauptpersonen verbinden sich über die Jahrhunderte hinweg und sind geprägt von Verlusten. Aber die Hoffnung am Ende bleibt und treibt die Menschen an, nicht auf zu geben.
Wunderbare Geschichte, toll gelesen! Bitte hören!
Die Geschichte der Bienen ist für mich, trotz aller Dramatik, eine Geschichte der Hoffnung! Die Schicksale der drei Hauptpersonen verbinden sich über die Jahrhunderte hinweg und sind geprägt von Verlusten. Aber die Hoffnung am Ende bleibt und treibt die Menschen an, nicht auf zu geben.
Wunderbare Geschichte, toll gelesen! Bitte hören!

Wilma Krönke, Thalia-Buchhandlung Aurich

Wie überlebenswichtig dieses kleine Tier für uns Menschen ist, erzählt Maja Lunde wunderbar in den 3 verschiedenen Zeitepochen. Ein fesselnder Roman mit hochaktuellem Hintergrund. Wie überlebenswichtig dieses kleine Tier für uns Menschen ist, erzählt Maja Lunde wunderbar in den 3 verschiedenen Zeitepochen. Ein fesselnder Roman mit hochaktuellem Hintergrund.

„Aktuell wie nie! “

Anika Meinhardt, Thalia-Buchhandlung Einbeck

Zu diesem Buch fällt mir nur ein Wort ein: Wow! Maja Lunde ergreift ihre Leser mit Sprachgewalt und einem gegenwärtigen und realistischen Thema: Der Mensch, sein leichtfertiger Umgang mit der Natur und die Konsequenzen daraus... Unbedingt lesen! Zu diesem Buch fällt mir nur ein Wort ein: Wow! Maja Lunde ergreift ihre Leser mit Sprachgewalt und einem gegenwärtigen und realistischen Thema: Der Mensch, sein leichtfertiger Umgang mit der Natur und die Konsequenzen daraus... Unbedingt lesen!

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Drei völlig unterschiedliche Familiengeschichten, die uns auch sprachlich in die verschiedenen Jahrhunderte versetzen und uns für die Umwelt sensibilisieren. Königlich! Drei völlig unterschiedliche Familiengeschichten, die uns auch sprachlich in die verschiedenen Jahrhunderte versetzen und uns für die Umwelt sensibilisieren. Königlich!

Julia Metzger, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wenn ihr wissen wollt, was das Aussterben der Biene für uns bedeuten wird, was die Welt erwartet, lest dieses Buch! Ihr werdet schockiert sein, wie wenig ihr wisst! Wenn ihr wissen wollt, was das Aussterben der Biene für uns bedeuten wird, was die Welt erwartet, lest dieses Buch! Ihr werdet schockiert sein, wie wenig ihr wisst!

„Eine Bestäuberin, ein Imker und ein Forscher“

Lena Lang, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen

Drei unglaubliche Familiengeschichten, deren Leben alle mit den Bienen verbunden sind.

Tao, lebt in China im fernen Jahre 2098, hier sind mittlerweile alle Bienen ausgestorben und die Menschen sind selbst für die Bestäubung der Blüten zuständig um Nahrung zu haben. Hier lebt sie mit ihrem Mann und ihrem dreijährigen Sohn um den sie sich große Sorgen macht...

George ist Imker und lebt in den USA, es ist 2007 und in den USA boomt gerade die "Wanderimkerei". Während George davon überzeugt ist, dass das die Zukunft des Imkergeschäfts ist, hält sein Sohn Tom das für Tierquälerei. Vater und Sohn befinden sich im Dauerstreit.

William lebt in England und im Jahr 1852 liegt er mit schweren Depressionen im Bett, seine Forschungen über das Leben der Bienen bringen ihn nicht weiter. Der einzige der es schafft ihn aus dem Bett zu holen ist sein Sohn Edmund. William legt all seine Hoffnungen in Edmund und hofft, dass dieser bald auf eine gute Schule gehen kann. Dabei merkt er gar nicht wie Edmund keinerlei Interesse für ihn oder seine Arbeit zeigt, seine Tochter Charlotte allerdings schon...

Tao, George und William bringen uns das faszinierende Leben der Bienen näher, während sie uns mit den Geschcihten ihres Lebens berauschen und uns ganz und gar in ihren Bann ziehen.
Ein einzigartiges Buch.

Drei unglaubliche Familiengeschichten, deren Leben alle mit den Bienen verbunden sind.

Tao, lebt in China im fernen Jahre 2098, hier sind mittlerweile alle Bienen ausgestorben und die Menschen sind selbst für die Bestäubung der Blüten zuständig um Nahrung zu haben. Hier lebt sie mit ihrem Mann und ihrem dreijährigen Sohn um den sie sich große Sorgen macht...

George ist Imker und lebt in den USA, es ist 2007 und in den USA boomt gerade die "Wanderimkerei". Während George davon überzeugt ist, dass das die Zukunft des Imkergeschäfts ist, hält sein Sohn Tom das für Tierquälerei. Vater und Sohn befinden sich im Dauerstreit.

William lebt in England und im Jahr 1852 liegt er mit schweren Depressionen im Bett, seine Forschungen über das Leben der Bienen bringen ihn nicht weiter. Der einzige der es schafft ihn aus dem Bett zu holen ist sein Sohn Edmund. William legt all seine Hoffnungen in Edmund und hofft, dass dieser bald auf eine gute Schule gehen kann. Dabei merkt er gar nicht wie Edmund keinerlei Interesse für ihn oder seine Arbeit zeigt, seine Tochter Charlotte allerdings schon...

Tao, George und William bringen uns das faszinierende Leben der Bienen näher, während sie uns mit den Geschcihten ihres Lebens berauschen und uns ganz und gar in ihren Bann ziehen.
Ein einzigartiges Buch.

„Die Abhängigkeit des Menschheit im Ökos“

Anna Harms, Thalia-Buchhandlung Leer

Der englische Naturforscher William, der von dem Gedanken getrieben ist seinen Namen in die Geschichtsbücher zuschreiben, George, Imker seit vielen Generationen und Tao, Arbeiterin auf einer Obstplantage spielen die zentralen Rollen in diesem Werk. Drei unterschiedliche Leben, auf verschiedenen Kontinenten, durch viele Generationen getrennt und doch sind sie durch das Schicksal der Bienen verbunden.

Im Jahr der Bienen kommt dieses Buch genau richtig, es ist ein warnendes Werk, obgleich die Thematik nicht gerade neu ist. Dennoch sollte, nein MUSS es sogar ein Denkanstoß sein.

[...um in der Natur und mit der Natur zu leben, müssen wir uns von der eigenen Natur entfernen. Bildung handelt davon, sich selbst zu trotzen, der eigenen Natur, den Instinkten zu trotzen...]
Der englische Naturforscher William, der von dem Gedanken getrieben ist seinen Namen in die Geschichtsbücher zuschreiben, George, Imker seit vielen Generationen und Tao, Arbeiterin auf einer Obstplantage spielen die zentralen Rollen in diesem Werk. Drei unterschiedliche Leben, auf verschiedenen Kontinenten, durch viele Generationen getrennt und doch sind sie durch das Schicksal der Bienen verbunden.

Im Jahr der Bienen kommt dieses Buch genau richtig, es ist ein warnendes Werk, obgleich die Thematik nicht gerade neu ist. Dennoch sollte, nein MUSS es sogar ein Denkanstoß sein.

[...um in der Natur und mit der Natur zu leben, müssen wir uns von der eigenen Natur entfernen. Bildung handelt davon, sich selbst zu trotzen, der eigenen Natur, den Instinkten zu trotzen...]

„Majas Schwerstern und Brüder.“

Friederike Foerster, Thalia-Buchhandlung Bonn

Die Geschichte der Bienen ist eine eindringliche Warnung vor dem, was der Menschheit bevorsteht, wenn das derzeitige Bienensterben weiter voranschreitet.
Die Chinesin Tao lebt 2098 mit Kind und Mann in einer Gesellschaft, die nur noch auf die Nahrungsmittelproduktion konzentriert ist. Seit weltweit alle Bienen verschwunden sind, muss die Bestäubung aller Pflanzen manuell durchgeführt werden. China hat „Kollaps“ noch recht gut verkraftet, Europa und die USA sind weltpolitisch nicht länger von Bedeutung.
Die Autorin verknüpft insgesamt drei zeitliche Ebenen. Im Jahr 1852 erfindet der Engländer William einen neuartigen „Bienenbeute“ (Bienenkorb), die die Beobachtung der Bienen erleichtern und die Ernte des Honigs vereinfacht und beginnt sich wissenschaftlich mit der Imkerei zu befassen.
Im Jahr 2007 hat der „Kollaps“ bereits begonnen, Bienenvölker verschwinden aus ihren Beuten und lassen Königin und Jungbienen zurück. Der amerikanische Honigfarmer George ist zunächst davon überzeugt, dass er dank seiner handgefertigten Beuten die Bienen gut schützen kann, bis auch Ihn der Kollaps erreicht und ein Großteil seiner Völker über Nacht verschwindet.
In jede der Zeitebenen wird die Bedeutung der Bienen für die Landwirtschaft dargestellt. Die Erzählstränge ergänzen sich und der Leser erfährt eine Menge über die Haltung und Pflege der Bienen. Alle drei Stränge werden am Ende zusammengeführt.
Die in nahe Zukunft gelegte Dystopie liest sich als Warnung, das jetzt schon bekannte Bienensterben nicht leitfertig zu vernachlässigen.
Der Roman der norwegischen Autorin Maja Lunde war in ihrem Heimatland ein Bestseller und wurde mehrfach ausgezeichnet. Vielleicht hat sie auch durch Ihren Vornamen eine besondere Bindung zu Willis und Majas Brüdern und Schwestern.
Die Geschichte der Bienen ist eine eindringliche Warnung vor dem, was der Menschheit bevorsteht, wenn das derzeitige Bienensterben weiter voranschreitet.
Die Chinesin Tao lebt 2098 mit Kind und Mann in einer Gesellschaft, die nur noch auf die Nahrungsmittelproduktion konzentriert ist. Seit weltweit alle Bienen verschwunden sind, muss die Bestäubung aller Pflanzen manuell durchgeführt werden. China hat „Kollaps“ noch recht gut verkraftet, Europa und die USA sind weltpolitisch nicht länger von Bedeutung.
Die Autorin verknüpft insgesamt drei zeitliche Ebenen. Im Jahr 1852 erfindet der Engländer William einen neuartigen „Bienenbeute“ (Bienenkorb), die die Beobachtung der Bienen erleichtern und die Ernte des Honigs vereinfacht und beginnt sich wissenschaftlich mit der Imkerei zu befassen.
Im Jahr 2007 hat der „Kollaps“ bereits begonnen, Bienenvölker verschwinden aus ihren Beuten und lassen Königin und Jungbienen zurück. Der amerikanische Honigfarmer George ist zunächst davon überzeugt, dass er dank seiner handgefertigten Beuten die Bienen gut schützen kann, bis auch Ihn der Kollaps erreicht und ein Großteil seiner Völker über Nacht verschwindet.
In jede der Zeitebenen wird die Bedeutung der Bienen für die Landwirtschaft dargestellt. Die Erzählstränge ergänzen sich und der Leser erfährt eine Menge über die Haltung und Pflege der Bienen. Alle drei Stränge werden am Ende zusammengeführt.
Die in nahe Zukunft gelegte Dystopie liest sich als Warnung, das jetzt schon bekannte Bienensterben nicht leitfertig zu vernachlässigen.
Der Roman der norwegischen Autorin Maja Lunde war in ihrem Heimatland ein Bestseller und wurde mehrfach ausgezeichnet. Vielleicht hat sie auch durch Ihren Vornamen eine besondere Bindung zu Willis und Majas Brüdern und Schwestern.

Andrea Dippel, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Atemberaubender Roman, der den großen Überblick darüber behält, wie Dinge zusammengehören. Atemberaubender Roman, der den großen Überblick darüber behält, wie Dinge zusammengehören.

„Beindruckend“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eines der Lese-Highlights in der Belletristik-Abteilung dieses Frühjahr ist Maja Lunde`s „Die Geschichte der Bienen“, bzw. die ihres Verschwindens. Der preisgekrönte,sorgfältig recherchierte Roman der Norwegerin liest sich in einem Rutsch und sollte uns alle nachdenklich machen.....
In schnell auf einander folgenden Kapiteln lernen wir drei verschiedene Menschen und ihre Familien kennen.Sie leben in China – 2098 (Tao), in den USA – 2007 (George) und im alten Großbritannien – 1852 (William). Alle Erzählstränge verlaufen parallel,was der Geschichte durchaus Drive verschafft und man gespannt dranbleibt, weil man wissen möchte, wie es für den gerade aktuellen Charakter weitergeht.
Und sie alle wachsen dem Leser dabei unweigerlich ans Herz: die abgearbeitete Chinesin Tao der Zukunft, die für ihren 3j.Sohn ein weniger entbehrungsreiches Leben als das des Blütenbestäubers wünscht (da die Bienen mittlerweile verschwunden sind) , George, der dickköpfige Bienenfarmer aus Ohio, dem sein Hof über alles geht und der nicht nachvollziehen kann, warum sein Sohn Tom lieber Journalist werden will und William Savage ,ehemaliger Naturforscher und Samenhändler im alten England,der all sein Streben in den Bau einer neuartigen Bienenbeute (=Bienenstock) steckt, um seinen ehemaligen Mentor und ebenso seinen Sohn zu beeindrucken und dabei seine kluge Tochter Charlotte beinahe übersieht! Am Ende führt die Autorin die Geschichten inhaltlich zusammen,gleichzeitig hat Maja Lunde hier auf spannende Weise deutlich klargemacht,wie unser (Nicht-)Handeln und seine Konsequenzen unser aller Zukunft beeinflussen kann ! Lesen, bitte !
Eines der Lese-Highlights in der Belletristik-Abteilung dieses Frühjahr ist Maja Lunde`s „Die Geschichte der Bienen“, bzw. die ihres Verschwindens. Der preisgekrönte,sorgfältig recherchierte Roman der Norwegerin liest sich in einem Rutsch und sollte uns alle nachdenklich machen.....
In schnell auf einander folgenden Kapiteln lernen wir drei verschiedene Menschen und ihre Familien kennen.Sie leben in China – 2098 (Tao), in den USA – 2007 (George) und im alten Großbritannien – 1852 (William). Alle Erzählstränge verlaufen parallel,was der Geschichte durchaus Drive verschafft und man gespannt dranbleibt, weil man wissen möchte, wie es für den gerade aktuellen Charakter weitergeht.
Und sie alle wachsen dem Leser dabei unweigerlich ans Herz: die abgearbeitete Chinesin Tao der Zukunft, die für ihren 3j.Sohn ein weniger entbehrungsreiches Leben als das des Blütenbestäubers wünscht (da die Bienen mittlerweile verschwunden sind) , George, der dickköpfige Bienenfarmer aus Ohio, dem sein Hof über alles geht und der nicht nachvollziehen kann, warum sein Sohn Tom lieber Journalist werden will und William Savage ,ehemaliger Naturforscher und Samenhändler im alten England,der all sein Streben in den Bau einer neuartigen Bienenbeute (=Bienenstock) steckt, um seinen ehemaligen Mentor und ebenso seinen Sohn zu beeindrucken und dabei seine kluge Tochter Charlotte beinahe übersieht! Am Ende führt die Autorin die Geschichten inhaltlich zusammen,gleichzeitig hat Maja Lunde hier auf spannende Weise deutlich klargemacht,wie unser (Nicht-)Handeln und seine Konsequenzen unser aller Zukunft beeinflussen kann ! Lesen, bitte !

Bettina Mohler, Thalia-Buchhandlung Soest

Drei emotionale Familiengeschichten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und drei Mal entscheiden die Bienen über das Schicksal der Menschen. Und nicht umgekehrt...! Drei emotionale Familiengeschichten aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Und drei Mal entscheiden die Bienen über das Schicksal der Menschen. Und nicht umgekehrt...!

Katrin Schlüter, Thalia-Buchhandlung Essen

Drei Menschen deren Leben sich um die Biene dreht gestern - heute - morgen erschreckend Real Drei Menschen deren Leben sich um die Biene dreht gestern - heute - morgen erschreckend Real

„Ein toller Roman!“

Eva Bahlmann, Thalia-Buchhandlung Bremen

Dieser Roman stellt mit drei Handlungssträgen heraus, wie wichtig Bienen und andere Insekten für das Bestehen der Welt wie sie heute ist, sind.
Die unterschiedlichen Erzählungen haben einen bedeutsamen Zusammenhang, der sich erst zum Ende erschließt.
Toll für Leser, die sich beim lesen gerne erschreckenden Szenarien stellen!
Dieser Roman stellt mit drei Handlungssträgen heraus, wie wichtig Bienen und andere Insekten für das Bestehen der Welt wie sie heute ist, sind.
Die unterschiedlichen Erzählungen haben einen bedeutsamen Zusammenhang, der sich erst zum Ende erschließt.
Toll für Leser, die sich beim lesen gerne erschreckenden Szenarien stellen!

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Ungiftig und für Allergiker geeignet. Eine spannende Geschichte zu diesen fleißigen Tieren. Und was es für Folgen hat, wenn es sie nicht mehr gibt. Ungiftig und für Allergiker geeignet. Eine spannende Geschichte zu diesen fleißigen Tieren. Und was es für Folgen hat, wenn es sie nicht mehr gibt.

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

Eine ganz besondere Geschichte, die in verschiedenen Zeitsträngen klar macht wie wichtig die Bienen für die Erde sind. Sehr lesenswert und zugleich berührend und informativ. Eine ganz besondere Geschichte, die in verschiedenen Zeitsträngen klar macht wie wichtig die Bienen für die Erde sind. Sehr lesenswert und zugleich berührend und informativ.

„Leseempfehlung! “

Lisa Kohl, Thalia-Buchhandlung Hagen

Die Geschichte der Bienen hat mich sehr begeistert. Einfühlsam und mit einem tiefen Blick auf die Protagonisten werden drei vollkommen unterschiedliche Geschichten erzählt, die sich auf die eine oder andere Weise um die fleißigen Insekten drehen, deren Existenz unsere Lebensweise maßgeblich beeinflusst. Der Schreibstil ist wunderbar fließend und mitreißend, für jeden Leser, der gerne Schicksals- und Familiengeschichten liest, aber auch für alle, die die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf den Umweltschutz und die Veränderungen unserer Lebenswelt mit Sorge verfolgen. Die Geschichte der Bienen hat mich sehr begeistert. Einfühlsam und mit einem tiefen Blick auf die Protagonisten werden drei vollkommen unterschiedliche Geschichten erzählt, die sich auf die eine oder andere Weise um die fleißigen Insekten drehen, deren Existenz unsere Lebensweise maßgeblich beeinflusst. Der Schreibstil ist wunderbar fließend und mitreißend, für jeden Leser, der gerne Schicksals- und Familiengeschichten liest, aber auch für alle, die die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf den Umweltschutz und die Veränderungen unserer Lebenswelt mit Sorge verfolgen.

„die Bienen und die Menschheit..“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Dieses Buch hat mich einfach mitgerissen, spannend, anschaulich und mit viel Hintergrundwissen wird hier die Geschichte der Bienen mit der Entwicklung der Menschheit verknüpft. Gleichzeitig wird klar, wie abhängig wir voneinander sind und wie sich unsere Zukunftsaussichten darstellen könnten. Interessanter Geschichtsausflug ,beruhend auf wahren Fakten machen das Ganze rund und zu einem echten Leseerlebnis ! Dieses Buch hat mich einfach mitgerissen, spannend, anschaulich und mit viel Hintergrundwissen wird hier die Geschichte der Bienen mit der Entwicklung der Menschheit verknüpft. Gleichzeitig wird klar, wie abhängig wir voneinander sind und wie sich unsere Zukunftsaussichten darstellen könnten. Interessanter Geschichtsausflug ,beruhend auf wahren Fakten machen das Ganze rund und zu einem echten Leseerlebnis !

„Ein Lesehighlight in diesem Frühjahr“

Andrea Pehle, Thalia-Buchhandlung Leer

Die Geschichte der Bienen ist ein wunderbarer Roman. Maja Lunde führt den Leser in das Jahr 1852, in dem sich der Biologe und Samenhändler William mit den Bienen und ihren Bedürfnissen auseinandersetzt und die Imkerei mit einem neuen Bienenstock revolutioniert. Zeitgleich spielt das Buch im Jahr 2007 und erzählt von dem Imker George, der mit dem grossen Bienensterben konfrontiert wird und um seine Existenz kämpfen muss. Der dritte Schauplatz ist China im Jahr 2098- Es gibt längst keine Bienen mehr, und wir erleben die Arbeiterin Tao, die wir tausende andere die Bäume per Hand bestäubt, und damit die Arbeit der Bienen erledigen muss. Dieses Buch ist voll von Tatsachen, unglaublich tollen Protagonisten und erklärt die Geschichte der Bienen und die katastrophalen Aussichten für die Menschheit, sollte diese Spezies tatsächlich eines Tages aussterben. Die Geschichte der Bienen ist ein wunderbarer Roman. Maja Lunde führt den Leser in das Jahr 1852, in dem sich der Biologe und Samenhändler William mit den Bienen und ihren Bedürfnissen auseinandersetzt und die Imkerei mit einem neuen Bienenstock revolutioniert. Zeitgleich spielt das Buch im Jahr 2007 und erzählt von dem Imker George, der mit dem grossen Bienensterben konfrontiert wird und um seine Existenz kämpfen muss. Der dritte Schauplatz ist China im Jahr 2098- Es gibt längst keine Bienen mehr, und wir erleben die Arbeiterin Tao, die wir tausende andere die Bäume per Hand bestäubt, und damit die Arbeit der Bienen erledigen muss. Dieses Buch ist voll von Tatsachen, unglaublich tollen Protagonisten und erklärt die Geschichte der Bienen und die katastrophalen Aussichten für die Menschheit, sollte diese Spezies tatsächlich eines Tages aussterben.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Die Bienen
    (24)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden
    (23)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Die Bienenhüterin
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Die Geschichte des Wassers
    (141)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Der Zopf
    (172)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Die Intelligenz der Bienen
    (6)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • Der Schwarm
    (213)
    Buch (Taschenbuch)
    11,99
  • Die Terranauten
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    13,90
  • Das Geräusch einer Schnecke beim Essen
    (17)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Bienen
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,95
  • Unterleuten
    (91)
    Buch (Klappenbroschur)
    12,00
  • Das Bienen Buch
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Unsere Seelen bei Nacht
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Das geheime Leben der Bäume
    (31)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Was man von hier aus sehen kann
    (173)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Das Seelenleben der Tiere
    (25)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Die Honigtöchter
    (8)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Die Wege des Honigs
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    49,90
  • Sieh mich an
    Buch (Taschenbuch)
    11,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
198 Bewertungen
Übersicht
151
34
9
2
2

Nach einem langatmigen Anfang wird die Erzählung nach dem ersten Drittel interessanter
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 05.07.2018

Es ist das Jahr 2098. Tao, Kuan und der dreijährige Wei-Wen leben in China. Der Kollaps, der die Welt heimgesucht hat, ist Jahrzehnte her. China unterliegt einem streng strukturierten System, um das Überleben der Menschen zu sichern. Die Auswahl an Lebensmitteln ist begrenzt, vor allem Obst und Gemüse sind... Es ist das Jahr 2098. Tao, Kuan und der dreijährige Wei-Wen leben in China. Der Kollaps, der die Welt heimgesucht hat, ist Jahrzehnte her. China unterliegt einem streng strukturierten System, um das Überleben der Menschen zu sichern. Die Auswahl an Lebensmitteln ist begrenzt, vor allem Obst und Gemüse sind rar und wenn es etwas zu kaufen gibt, ist es unerschwinglich. Tao und Kuan arbeiten als Bestäuber auf den Obstplantagen, denn Bienen gibt es nicht mehr. Europa und die USA hat es am schwersten getroffen, nur wenige haben überlebt und die Hungersnot ist groß. Dennoch wünscht sich Tao für ihren Sohn ein anderes Leben. Nach monatelanger Schufterei auf der Plantage haben sie endlich einen freien Tag, den die Familie bei einem Picknick verbringt. Es ist ein schöner Tag, bis Wei-Wen plötzlich zusammenbricht und das Bewusstsein verliert. Im Krankenhaus erfahren die Eltern keine Einzelheiten und man schickt sie nach Hause, um dort zu warten. Sie erfahren nur, dass Wei-Wen nach Peking verlegt ist. Als Tao und Kuan wieder zurückkommen, ist der Ort, an dem sie das Picknick veranstaltet haben, abgesperrt und Militär bewacht den Platz. Tao kann sich nicht damit abfinden nur zu warten und nimmt all ihr Erspartes, um nach Peking zu reisen. In Peking erwartet sie eine verlassene und verfallene Stadt. Was sie dort sieht und erlebt, erschüttert Tao zu tiefst, dennoch bringt es sie nicht davon ab, ihren Sohn zu suchen. William liegt seit Monaten in seinem Bett. Ihm ist die Leidenschaft abhanden gekommen. Sein Geschäft für Saatgut ist geschlossen, seine Familie braucht dringend neue Kleidung und Lebensmittel, doch William bleibt liegen. Er trauert um seinen Traum ein bekannter naturwissenschaftlicher Forscher zu werden. Doch die alltäglichen Pflichten und der nötige Unterhalt für seine Familie, ließen ihm keine Zeit für die Verwirklichung. Eines Tages kehrt er voller Tatendrang zurück ins Leben. Von nun an beginnt er mit seinen Beobachtungen der Bienen. Er entwirft einen modernen Bienenstock, um mehr über das Bienenleben herauszufinden. Große Unterstützung erfährt er dabei von seiner Tochter Charlotte, die ihm kaum von der Seite weicht. Allerdings nimmt William sie kaum wahr, denn er versucht verzweifelt, das Interesse seines Sohnes zu wecken. Mit dieser Forschung will er endlich die Anerkennung erreichen, die ihm jahrelang gefehlt hat. Ob es schlussendlich so kommen wird, entscheiden andere. Seit Generationen ist die Savage Bienenfarm in Ohio ansässig. George ist mit Herz und Seele dabei. Doch die letzten Jahren waren kaum mehr rentabel, so dass er all seine Hoffnungen auf seinen Sohn Tom setzt. Tom studiert und hat den Wunsch Journalist zu werden, anstatt den Betrieb weiterzuführen. Es ist das Jahr 2007. Der Winter war mild, den Bienen geht es gut und George hofft, auf eine gute Saison. Unvermittelt trifft das Bienensterben, das später den Namen CCD bekommen soll, auch George. Es betrifft fast alle seine Bienenstöcke, aber er kämpft weiter um seine Existenz. Auch Tom sieht die alarmierenden Vorzeichen und entscheidet sich dafür, seinen Vater zu unterstützen. Der Roman handelt von diesen drei Familien, die in unterschiedlichen Jahrhunderten leben, ihre familienspezifischen Probleme bewältigen müssen und die dennoch eines vereint; Die Geschichte der Bienen. William führt uns vor Augen, wie kompliziert die Erforschung der Bienen ist. Zudem wird der damalige Zeitgeist des naturwissenschaftlichen Erforschens, der Wissensdrang, aber auch im Umkehrschluss der Wunsch nach Anerkennung deutlich. William bekommt von seiner Tochter Charlotte alle Unterstützung, doch im Prinzip versucht er nur die Anerkennung seines Sohnes zu bekommen, welcher kein Interesse am Tun des Vaters zeigt. Ähnlich ergeht es George mit seinem Sohn Tom. Er kann Toms Leidenschaft für das Schreiben nicht nachvollziehen. Seit Generation betreibt die Familie diesen Imkereibetrieb und nun soll die ganze Arbeit, die George in den Erhalt gesteckt hat, keinen Wert haben. Auch Taos Leben ist bestimmt von den Bienen. Sie ersetzt die Arbeit der Bienen und dann verändert eine Biene Taos Leben von Grund auf. Der Roman basiert auf dem real existierenden Bienensterben, dass 2007/2008 viele Imker in den USA getroffen hat. CCD soll hervorgerufen werden von einer bestimmten Milbe, aber auch Monokulturen und Pestizide töten unsere Insekten. Wie eine Welt ohne Obst und Gemüse aussehen könnte, beschreibt die Autorin sehr anschaulich. Die Schreckensversion einer verlassenen Großstadt wie Peking sollte aufrütteln. Das Thema ist höchstaktuell und sollte wesentlich mehr Beachtung finden.Trotz all den Lobeshymnen auf diesen Roman, muss ich sagen, dass gerade die ersten 100 Seiten sich sehr ziehen. Bis die Geschichte Fahrt aufnimmt, muss man sich durch das erste Drittel des Buches kämpfen. Williams Selbstmitleid ist oft schwer zu ertragen. Auch wenn es für diese Zeit nicht üblich ist, dass Frauen wissenschaftlich Arbeiten, bin ich der Meinung, dass er Charlottes Tun und Meinung auf unverschämte Weise ignoriert. Gerade er hätte mit Anerkennung nicht sparen dürfen. Ebenso handelt es sich auch bei George mehr um einen Vater-Sohn Konflikt, als es tatsächlich um die Folgen des CCD geht. Wirklich überzeugt hat mich nur die Erzählung rund um Taos Schicksal. Das ständige Wechseln zwischen diesen drei Erzählungen lässt den Roman etwas unterhaltsamer werden. Meine Erwartungen an diesen Roman wurden leider nur bedingt erfüllt.

Tolle Idee - Umsetzung so lala
von einer Kundin/einem Kunden am 02.07.2018

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand gehalten habe, war ich wirklich unglaublich beeindruckt. Der erste Eindruck hat gestimmt und das lag tatsächlich nicht nur an dem vielversprechenden Klappentext. Auch von der Aufmachung stimmte bei diesem Buch einfach alles - ein zwar dezentes, aber sehr schlüssiges... Als ich das Buch das erste Mal in der Hand gehalten habe, war ich wirklich unglaublich beeindruckt. Der erste Eindruck hat gestimmt und das lag tatsächlich nicht nur an dem vielversprechenden Klappentext. Auch von der Aufmachung stimmte bei diesem Buch einfach alles - ein zwar dezentes, aber sehr schlüssiges Cover, eine wunderschöne Bindung und Gestaltung unter dem Schutzumschlag und dieser unbeschreibliche Duft von Papier und Druckerfarbe. Halleluja, ich könnte die restliche Zeit meines Lebens darauf verwenden, an diesem Buch zu riechen! Auf mich - ich bin natürlich kein Profi - wirkt dieses Buch einfach sehr hochwertig produziert und das liiiebe ich! Aber hey, wer denn bitte nicht? Leider musste ich aber für mich feststellen, dass der Inhalt des Buches da nicht ganz mit seinen Äußerlichkeiten mithalten konnte. Die Grundidee und -thematik ist unsagbar wichtig - gar keine Frage. Umso besser, dass eine Autorin versucht, die Menschen ein wenig wachzurütteln und ihnen vor Augen zu halten, was man doch ändern könnte, sodass wir eines Tages nicht in einer Welt leben müssen, wie es unsere Protagonisten aus Die Geschichte der Bienen tun. Aber leider, leider, leider war diese Umsetzung nichts für mich! Aber wie heißt es so schön? Das Gute zuerst! Zum einen wäre da das Setting, das toll umgesetzt worden ist. In unserer dreiteiligen Erzählstruktur finden wir uns nämlich entweder in der Vergangenheit in Großbritannien, in der Gegenwart in Amerika oder in dem zukünftigen China wieder. An sich habe ich der Autorin diese Perspektivensprünge von Zeit und Ort abgenommen, da sie Umgebungen aber auch Mentalitäten und Verhaltensweisen der Menschen glaubwürdig auf die gesellschaftlichen Hintergründe angepasst hat. Des Weiteren kam ich auch mehr oder weniger gut mit dem Schreibstil klar. Er ließ sich definitiv gut lesen und war trotz ein paar Fachbegriffen gut verständlich. Besonders schön fand ich auch, was für ein umfassendes Fachwissen dem Leser vermittelt wird. Alles wirkte sehr klar geschildert und durchaus genau recherchiert. Und jetzt kommen wir zu dem großen, dicken, fetten, unübersehbaren Aber ... Dieses Buch war so langweilig. Ich konnte mich selten dazu aufraffen, zu der Geschichte zu greifen, die bis kurz vorm Ende kaum an Spannung aufnahm. Es zog und zog sich wie angetrockneter Kaugummi. Ich musste mich wirklich oft regelrecht dazu zwingen, das Buch zur Hand zu nehmen. Ebenso wenig haben es mir die Charaktere des Buches angetan. Erstmal hatte ich extreme Probleme William und George auseinanderzuhalten und konnte mich bei diesen oft nur anhand der Zeitumstände daran orientieren, wer jetzt eigentlich wer war. Zusätzlich waren mir beide, nein, sogar alle drei, wenn man Tao noch dazuzählt, so unsympathisch. Zwar waren diese in meinen Augen rein psychologisch gesehen sehr realistisch skizziert, aber mein Gott, wenigstens Einer der Dreien hätte doch mit einer etwas charismatischeren Ader auf die Welt kommen können. Mir fiel es als Leser sehr schwer, beziehungsweise war es sogar unmöglich, mich auch nur mit einem identifizieren zu können, was schlussendlich dazu führte, dass ich mich im Endeffekt für keines derer Schicksale wirklich interessierte. Wie schon angedeutet, zum Ende des Buches steigt die Spannungskurve des Buches zumindest ein wenig an, aber auch hier muss ich für mich sagen, dass das Ende mich eher mit einem "meh." statt einem "Waaaas? Niiiiemals!" zurückließ. Fazit: Das war leider kein Buch nach meinem Geschmack. Für mich konnte auch das, was das Buch einem an Werten und Wissen mitgibt, nicht die ewige Langweile übertrumpfen und wieder gutmachen. Die Idee klang toll und mit etwas sympathischeren Charakteren sähe das Ganze vielleicht schon anders aus. Obwohl ich fand, dass Die Geschichte des Wassers, eine weitere Dystopie dieser Art der Autorin, sogar noch besser klang als diese hier, werde ich nun aber wahrscheinlich doch nicht dazu greifen. 2,5 von 5 Sternen

Von Menschen und Bienen
von Kaffeeelse am 05.05.2018

In diesem Roman wird die Bedeutung der Bienenzucht für uns alle dargestellt. Einerseits dürften Teile dieser Informationen uns allen bekannt sein, aber der Mensch zeichnet sich ja von jeher dadurch aus, vor bestimmten Problemen die Augen zu verschließen, zumindest ein großer Teil der Menschheit. Deshalb ist dies auch ein... In diesem Roman wird die Bedeutung der Bienenzucht für uns alle dargestellt. Einerseits dürften Teile dieser Informationen uns allen bekannt sein, aber der Mensch zeichnet sich ja von jeher dadurch aus, vor bestimmten Problemen die Augen zu verschließen, zumindest ein großer Teil der Menschheit. Deshalb ist dies auch ein wichtiger Roman, der uns zeigen soll, wohin die Reise gehen könnte ... ! Die Handlung des Buches wird in drei Erzählstränge gegliedert, die auch unterschiedlich geschrieben sind, ersterer dysphorisch, düster, beklemmend, packend, der Zweite altmodisch, kalt, beklemmend und der Dritte kühl berichtend. Erst am Ende des Büches wird das Erzählen etwas wärmer und es taucht etwas ein hoffnungsvoller Grundgedanke auf. Ersterer Erzählstrang spielt 2098 in Shirong, Sichuan, China; hier wird die Geschichte von Tao und ihrer Familie erzählt. Tao arbeitet als menschliche Bestäuberin in einer Obstplantage, ist in ihrer Rolle recht unglücklich und hängt alten Träumen nach. Durch das Verschwinden der Bienen hat sich die Erde in ein destruktives Endzeitszenario verwandelt und die Menschheit ihre Menschlichkeit verloren. Als ihr Sohn Wei-Wen einen Unfall erleidet, verändert sich für Tao alles. Der Zweite spielt 1852 in Maryville, Hertfordshire, England; hier beschreibt uns Lunde die Welt von William und seiner Familie. William, ein Biologe und Samenhändler, der durch die Erfindung eines neuartigen Bienenstockes die Bienenzucht revolutionieren möchte und sich auch der Umwelt beweisen möchte, ist ein recht depressiver Charakter. Er möchte ein Vorbild für seinen Sohn Edmund sein und erreicht jemand Anderen. Und der dritte und letzte Erzählstrang spielt 2007 in Autumn Hill, Ohio, USA; dort lebt George und seine Familie. George ist ein Bienenzüchter, der mit dem Szenario des Bienenverschwinden/-sterbens konfrontiert wird, auf Hilfe und Übernahme des Hofes durch seinen Sohn Tom hofft und erlebt das es diesen in ein gänzlich anderes Genre zieht. Das ganze Buch ist in einer sehr informativen Art verfasst, man erfährt viel über die Imkerei und genauso viel über deren Bedeutung, sowie auch der Bedeutung der Wildbienen. Und genauso werden die Folgen des Fehlens dieser emsigen Insekten verdeutlicht. Und es werden mögliche/oder erwiesene Ursachen des Verschwindens genannt. Für mich in der zusammengetragenen Fülle an Informationen ein durchaus lehrreiches, gut recherchiertes Werk. Am Ende laufen die drei Erzählstränge in einer gut gemachten und interessanten Art zusammen. Und was ich besonders schön fand, am Ende kommt auch noch etwas Hoffnung in diesem etwas melancholischen Buch auf. Sprachlich ist dieses Buch in einem etwas kühlen Ton gehalten, der sich ab der Mitte aber etwas verändert/etwas wärmer wird. Das Buch lässt sich gut lesen und ist spannend geschrieben. Es ist auch ein leiser Sog merkbar. Die Beschreibung der Imkerei wird in einem interessanten Stil vermittelt. Unbedingt Lesen. "Die Bienen flogen ein und aus, ein und aus. Sie hatten Nektar und Pollen dabei, Nahrung für die Nachkommen. Doch nicht nur für die eigenen, wenigen, denn jede einzelne Biene arbeitete für das Volk, für alle, für den Organismus, den sie gemeinsam mit den anderen bildete. "