Warenkorb
 

Wenn nachts der Ozean erzählt

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Ein Buch über Freiheit, Hoffnung und die heilende Kraft von Geschichten

Subhi ist ein Flüchtlingskind, geboren in einem Auffanglager. Seine Welt beschränkt sich auf einen staubigen Flecken Erde hinter einem Maschendrahtzaun. Aber wenn alle schlafen, dann träumt Subhi vom Nachtmeer, das zu seinem Zelt kommt und ihm Schätze bringt. Eines Tages bringt es ihm Jimmie. Das Mädchen Jimmie lebt auf der anderen Seite des Zauns, fühlt sich jedoch genauso verloren und einsam wie Subhi. Zwischen den beiden entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird. Am Ende müssen beide mutiger sein als je zuvor, um sich und der Welt neue Hoffnung zu geben.

Portrait
Fraillon, Zana
Zana Fraillon ist Grundschullehrerin und Autorin. In ihrem Heimatland Australien sind bereits mehrere Bücher von ihr erschienen. Sie wünschte, dass sie dieses hier nie hätte schreiben müssen. Aber wenn es auch nur ein paar Menschen wachrüttelt, ist vielleicht schon viel gewonnen. Zana Fraillon lebt mit ihren drei Söhnen, ihrem Mann und zwei Hunden in Melbourne.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Altersempfehlung 12 - 99
Erscheinungsdatum 27.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-16476-1
Verlag Cbt
Maße (L/B/H) 22,1/13,8/3,2 cm
Gewicht 473 g
Originaltitel The Bone Sparrow
Übersetzer Claudia Max
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Ein wichtiger und wertvoller Roman über Freundschaft, Freiheit und Menschlichkeit.
von Liane Marth / LimaKatze am 12.07.2017

*** ZUM INHALT: Der neunjährige Subhi lebt mit seiner Mutter und seiner Schwester Queeny im Familienzelt eines Auffanglagers, in dem verdorbenes Essen und Gewalt an der Tagesordnung sind. Und damit sind nur zwei der Schrecken genannt, die Subhis Leben im Flüchtlingslager ausmachen. Seine Schwester brachte ihm einst das Lesen u... *** ZUM INHALT: Der neunjährige Subhi lebt mit seiner Mutter und seiner Schwester Queeny im Familienzelt eines Auffanglagers, in dem verdorbenes Essen und Gewalt an der Tagesordnung sind. Und damit sind nur zwei der Schrecken genannt, die Subhis Leben im Flüchtlingslager ausmachen. Seine Schwester brachte ihm einst das Lesen und Schreiben bei, und seitdem liest der empfindsame Junge alles, was ihm zwischen die Finger kommt. Dadurch erhält er zumindest eine vage Vorstellung von der Welt hinter dem Stacheldrahtzaun. Außerdem liebt Subhi die Geschichten und Erzählungen der Alten, denn sie sind voller Erinnerungen an ein Leben außerhalb des Lagers. Erinnerungen, die er nicht haben kann, denn Subhi wurde in diesem Auffanglager geboren. Eines Nachts steht das Mädchen Jimmie vor ihm, ganz urplötzlich, wie eine aus dem Boden gewachsene Erscheinung. Aber das taffe Mädchen ist kein Geschöpf seiner ausgeprägten Phantasie, sondern Realität, und: Sie kommt von draußen! Jimmie kann trotz ihrer zehn Jahre noch immer nicht lesen. Die Mutter ist vor drei Jahren verstorben, und dem Vater und ihrem Bruder verheimlichte sie bisher ihre Leseschwäche. Jimmie hat ein Buch von ihrer Mutter, welches sie wie einen Schatz hütet. Aus diesem Buch lässt sie sich von Subhi vorlesen. Bei jedem ihrer geheimen Treffen gelingt es den beiden Kindern, ihre Einsamkeit für kurze Zeit zu vergessen und es entsteht eine innige Freundschaft. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse: Subhis geliebte Mutter will eines Tages gar nicht mehr aufwachen, sein bester Freund fasst einen gefährlichen Plan, und obendrein wird Jimmie sehr krank. Subhis bisherige Welt gerät völlig aus den Fugen und er steht vor schweren Entscheidungen. … *** MEIN FAZIT: In „Wenn nachts der Ozean erzählt“ hat die australische Autorin Zana Fraillon das hochaktuelle und brisante Thema Flüchtlinge in ein Jugendbuch gepackt. Eine sicherlich schwierige Aufgabe, die ihr aber hervorragend gelungen ist, und dieses wertvolle Buch nicht nur für junge Leser, sondern auch für Erwachsene sehr lohnenswert macht. Darüber hinaus ist der anspruchsvolle Roman sicherlich eine Bereicherung für jede Schulbibliothek, mit viel Diskussionsstoff für einen lebhaften Unterricht. Auch wenn das Erzählte im Buch frei erfunden ist, entspricht leider vieles einer traurigen Realität. Im Vordergrund steht die Geschichte von Subhi, sein Leben in diesem furchtbaren Flüchtlingslager, und die Bedeutung von Freundschaft, Freiheit und Menschlichkeit. Beiher wird aber auch das harte Leid der Rohingya angesprochen. Die Rohingya sind eine muslimische Volksgruppe in Myanmar. Eine unterdrückte Minderheit, die in der eigenen Heimat verfolgt wird und auch woanders unerwünscht ist. Ein Konflikt, von dem die Welt wenig mitbekommt. Der tapfere und liebenswerte Hauptprotagonist Subhi ist mir schnell ans Herz gewachsen, ebenso wie die kleine kesse Jimmie. Das Tun und die Gedankengänge der Kinder beschreibt die Autorin sehr einfühlsam, dadurch sind deren Emotionen für den Leser verständlich und nachspürbar. Die Geschehnisse im Lager werden zwar schonungslos und wirklichkeitsnah vermittelt, auf der anderen Seite gibt es wunderschöne Passagen im Buch, die poetisch und märchenhaft anmuten. Diese Stellen lockern den schwer verdaulichen Lesestoff auf und machen viel Freude. Insgesamt gesehen war dieser Roman für mich ein äußerst beeindruckendes Leseerlebnis, welches mich zutiefst berührt und erschüttert hat. Die Autorin selbst sagt über ihr Buch, sie wünschte, dass sie es nie hätte schreiben müssen. Nach der Lektüre kann man ihr nur zustimmen und ich persönlich empfinde Hochachtung für ihr aufrüttelndes Werk. Sehr gerne vergebe ich hier voller Überzeugung fünf Sterne und spreche eine unbedingte Leseempfehlung aus!

Authentisch - Kein Schönreden von Tatsachen - Nachdenklich stimmend
von Melanie Enns aus L. am 08.03.2017

"Wenn nachts der Ozean erzählt" ist ein sehr realistisches Kinderbuch, dessen wahre Brutalität eventuell junge Leser/-innen ab 12 Jahren überfordern könnte. Mit der Option gelesenes mit den Eltern zu reflektieren, würde ich die Altersangabe belassen. Der Roman ist definitiv keine leichte Kost und regt sehr zum Nachdenken an. G... "Wenn nachts der Ozean erzählt" ist ein sehr realistisches Kinderbuch, dessen wahre Brutalität eventuell junge Leser/-innen ab 12 Jahren überfordern könnte. Mit der Option gelesenes mit den Eltern zu reflektieren, würde ich die Altersangabe belassen. Der Roman ist definitiv keine leichte Kost und regt sehr zum Nachdenken an. Gewalt, Hunger und Angst sind sehr präsent. Es ist kein Schönreden von Tatsachen, daher tut das Lesen mitunter wirklich weh und es entwickelt sich unbewusst Dankbarkeit in Freiheit leben zu dürfen, Ich empfand "Wenn nachts der Ozean erzählt" als sehr wertvoll für mich, da die Flüchtlingsproblematik anders aufgezäumt wird und der Blick anders geschärft wird. Wer macht sich Gedanken um die Entbehrungen der Menschen hinter dem Stacheldrahtzaun? Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Subhi, der in etwa dem Alter der Zielgruppe entspricht. Es wirkt daher authentisch, aber nicht kindlich, denn Subhi ist reif, da er schon vieles Befremdliches gesehen und erlebt hat. Subhi ist ein Träumer, der sich in seine Geschichten verliert, die ihm aber Kraft und Trost spenden. Sein Leben ist nicht einfach und durch einen Maschendrahtzaun abgeschnitten. Über seinen Vater ist wenig bekannt und auch der Rest der Familie wird eher oberflächlich behandelt, was ein Hinweis darauf ist, das sich selbst Kinder alleine durchschlagen müssen, um zu überleben. Der Grundton ist mitunter sehr traurig und wird durch die ausgedachten Geschichten, die kursiv geschrieben, bunter und farbenfroher. Ich möchte gerne eine Leseempfehlung aussprechen, da ich "Wenn nachts der Ozean erzählt" als einen Roman empfunden habe, der sich nicht mit Floskeln und Schönmalerei abhandeln lässt, sondern das Leben hinter dem Stacheldrahtzaun behandelt. Es ist dennoch ein Buch des Trostes und erzählt von einer ganz besonderen Freundschaft. Eine Freundschaft, die unter solch Umständen tatsächlich nur in Büchern vorhanden sein kann und dennoch ausschlaggebend ist, "Wenn nachts der Ozean erzählt" den Schrecken zu nehmen. Wichtig empfinde ich hierbei das Gespräch mit Leeser/innen der angegebenen Zielgruppe, da es sicherlich auch Dinge geben wird, die eine gewisse Brutalität ausdrücken. "Wenn nachts der Ozean erzählt" ist kein Buch für mal so gerade eben gelesen, sondern ein Kinderbuch, welches eindrücklich nachwirken wird. Prädikat: Besonders wertvoll!

..tragisch...
von Doris Lesebegeistert am 03.03.2017

Subhi ist ein Flüchtlingskind und lebt in einem Auffanglager. Eines Tages lernt sie Jimmie kennen, die auf der anderen Seite des Zauns lebt. Eine besondere Freundschaft entsteht. Anspruchsvoller Lesestoff zu einem aktuellen Thema. Für Leser ab 12 Jahren.