Warenkorb
 

Blut schreit nach Blut

Historischer Fantasy-Roman

Schwarzwald, Herzogtum Alamannien, 1272
Luna, die Tochter des Burgherrn, beobachtet seit ihrer Kindheit ein Sternenpaar im Waldschatten. Doch sie wagt es nicht, seinem Ruf zu folgen, auch wenn er immer stärker wird.
Im Nebel wird die Schwarzburg angegriffen. Als einziges gelingt Luna die Flucht. Ihre Verletzung zwingt sie auf den Waldboden. Zwischen den Stämmen erscheint ihr Lichterpaar. Doch es sind keine Sterne.
Augen haben sie beobachtet. Starren sie an.
Portrait
Als Tochter von abenteuerlustigen Auswanderern wurde Aikaterini Maria Schlösser 1989 in Athen geboren. Aufgewachsen in Griechenland, dem Land der Mythen, hatte sie das Glück, statt von Zyklopen gefressen zu werden, den Kuss der Muse zu empfangen. Ihre Fantasie nahm aber die falsche Abzweigung - anstelle der griechischen Antike landete sie im Mittelalter.
Im Gegensatz zu Ikarus, der sich zu nah an die Sonne wagte, sucht Aikaterini in den dunklen Abgründen der Seele nach Inspiration.
Ihr Debüt und inzwischen BoD-Bestseller "Blut schreit nach Blut" wurde auf Lovelybooks auf Platz 11 der schönsten historischen Romane 2017 gekürt.
Stapelweise umgeben von mittelalterlichen Sachbüchern, historischen Karten und mystischen Artefakten schreibt Aikaterini an den Folgebänden. Ihre geheimen Zutaten auf der Zeitreise ins dunkle Zeitalter: Mondschein, Wolfsheulen und eine Prise Wahnsinn.
Ihr neustes Werk und bei Lovelybooks auf Platz 2 der Liste der beliebtesten historischen Romane 2018 ist die historische Mysterynovelle: Dornengrab.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 22.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7431-8745-0
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 21,1/14,9/3,2 cm
Gewicht 607 g
Auflage 6. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
19
4
2
1
0

Interessante Werwolfstory mit kleinen Schwächen
von einer Kundin/einem Kunden aus Kyritz am 25.10.2018

Diese Geschichte spielt im finsteren Mittelalter. Im Mittelpunkt steht die junge Luna, die nach einem Rauüberfall auf ihre Burg nun mit Onkel und Tante auf eben dieser Lebt. Durch diesen Schock und den Verlust ihrer Eltern regt sich in ihren Adern ein Erbe von dem nicht einmal ihre Eltern... Diese Geschichte spielt im finsteren Mittelalter. Im Mittelpunkt steht die junge Luna, die nach einem Rauüberfall auf ihre Burg nun mit Onkel und Tante auf eben dieser Lebt. Durch diesen Schock und den Verlust ihrer Eltern regt sich in ihren Adern ein Erbe von dem nicht einmal ihre Eltern etwas ahnten oder doch? Im ersten Teil wird lang und ausgiebig geschildert mit welchen körperlichen Veränderungen Luna sich rumschlagen muss und auch mit welchen Gelüsten. Der weitaus interessantere Teil ist aber der Teil zwei und für genau diesen lohnt es sich dieses Buch zu lesen. Dieser nicht nur richtig spannend nein es geht da auch richtig zu Gange. Auch wenn der erste Teil streckenweise richtig zäh ist und immer wieder die Verwandlung im Mittelpunkt steht vielmehr immer wieder die ständig wachsenden Krallen thematisiert werden und in welchen Zwiespalt die Luna steckt, ist es für den Leser recht ermüdend immer das gleiche lesen zu müssen. Dafür entschädigt der Teil zwei dann für alles. Er ist fesselnd, spannend und lässt einen das Buch kaum noch aus der Hand legen. Fazit: Eine recht gelungene Mischung aus historischen Roman und Fantasie Roman. Es wird die verbreitete Mythologie des Wehrwolfes aufgegriffen und wie diese für ein junges Mädchen blanke grauenvolle Realität wird. Für all jene die mal was anderes Lesen wollen bestens geeignet. Wenn man sich erstmal durch den ersten Teil gelesen hat kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Leser mit Faibel für Werwölfe kommen an diesem Buch nicht vorbei
von Sabine Bender am 13.08.2018

Luna ist die Tochter des Herren der Schwarzburg im Schwarzwald. Als die Burg angegriffen wird, gelingt Luna die Flucht in den Wald, während ihre Eltern ums Leben kommen. Ihr Onkel und ihre Tante übernehmen fortan die Vormundschaft für Luna. Nicht nur, dass sich ihr Leben seit diesem Überfall verändert hat,... Luna ist die Tochter des Herren der Schwarzburg im Schwarzwald. Als die Burg angegriffen wird, gelingt Luna die Flucht in den Wald, während ihre Eltern ums Leben kommen. Ihr Onkel und ihre Tante übernehmen fortan die Vormundschaft für Luna. Nicht nur, dass sich ihr Leben seit diesem Überfall verändert hat, auch Luna selbst verändert sich immer mehr. Das von ihr seit ihrer Kindheit im Wald beobachtete Sternenpaar entpuppt sich in jener verhängnisvollen Nacht als das Augenpaar eines riesigen Wolfes, der ihr das Leben rettet und einen großen Platz in ihrem Leben einnimmt. Immer wieder schleicht sie sich nachts zu Astrum in den Wald. Als ihr Onkel Luna schließlich verheiraten will, nimmt das Schicksal entgültig seinen Lauf.... Gleich von der ersten Seite an wird der Leser in die Geschichte "geworfen". Es gibt keine langatmige Einleitung. Mit einem leicht lesbaren Schreibstil, der der Zeit des Mittelalters angemessen ist, erzählt die Autorin vom Leben und Schicksal der kleinen Luna. Bei der Beschreibung ihrer Gefühle und Zweifel, ihren Ängsten und ihrem Trotz fühlt man als Leser von Anfang mit. Es ist als würde man direkt neben Luna stehen und mit ihr mit erleben, was sie erlebt. Auch wenn vieles um Astrum im Verborgenen bleibt, erfährt der Leser durch die kurzen Gedankengänge doch einiges über ihn und kann sich so seine Lebensgeschichte erdenken. Es mögen zwar viele unterschiedliche Charaktere in dem Buch auftauchen, dennoch verliert man nie den Überblick. Alle Personen sind nachvollziehbar und logisch mit der Handlung verwoben. Selbst die kleinsten Details werden weder langatmig noch langweilig beschrieben. Sie helfen dem Leser vielmehr dabei in die Welt des Mittelalters abzutauchen. Ingesamt hat Aikaterini Maria Schlösser einen wundervollen Roman geschrieben, der einen von der ersten Seite an in seinen Bann zieht. Man merkt diesem Buch die Liebe der Autorin zu den Wölfen auf nahezu jeder Seite an. Wer Wölfe ebenso liebt und ein Faibel für Werwölfe hat, kommt hier absolut auf seine Kosten. Ich habe jede Zeile davon genossen. Auch wenn ich bisher nicht unbedingt der Leser von Mittelalterromanen war, bin ich schon auf den zweiten Teil der Geschichte und die angekündigten Folgebände gespannt.

Spannende Mittelalter-Fantasy
von einer Kundin/einem Kunden am 07.08.2018

Luna fühlte sich schon immer magisch zu den Wäldern hingezogen. Doch Tochter des Burgherrn hatte sie ihre Pflichten zu erfüllen und durfte sich keine Freiheiten erlauben. Als die Schwarzburg von Raubrittern angegriffen wird und ihre Eltern getötet werden, flieht sie in den Wald und kommt endlich hinter das Geheimnis... Luna fühlte sich schon immer magisch zu den Wäldern hingezogen. Doch Tochter des Burgherrn hatte sie ihre Pflichten zu erfüllen und durfte sich keine Freiheiten erlauben. Als die Schwarzburg von Raubrittern angegriffen wird und ihre Eltern getötet werden, flieht sie in den Wald und kommt endlich hinter das Geheimnis des bernsteinfarbenen Sternenpaars, das sie jede Nacht von ihrem Fenster beobachtet hat. Es sind jedoch keine Sterne, sondern die Augen eines riesigen Wolfes, der fortan ihr Schicksal bestimmen wird. Der historische Fantasy-Roman ist im Mittelalter angesiedelt und beschäftigt sich mit der Werwolf-Legende. An den vielen Details merkt man sofort, dass die Autorin intensiv zur Thematik recherchiert hat. Die Schauplätze wirken dadurch sehr authentisch und lebendig. Das Leben auf der mittelalterlichen Burg wirkt richtig anschaulich, als wäre der Leser mittendrin. Die innere Zerrissenheit von Luna wird sehr glaubhaft dargestellt. Immerhin handelt es sich um ein junges unerfahrenes Mädchen, das mit ihren Veränderungen und den an sie gestellten Erwartungen nur schwer zurecht kommt. Die erste Hälfte des Buches dreht sich fast ausschließlich um Lunas Gefühlswelt. Im zweiten Teil betritt Lodwig die Bühne und mit ihm ziehen Tempo und Spannung bis zum grandiosen Finale an. Mir war der erste Teil etwas zu ausführlich, aber andererseits lernt man dadurch die Hauptfigur Luna sehr intensiv kennen. Ich bin nach dem Ende des Buches wahnsinnig auf die Fortsetzung gespannt. Die Mischung aus Fantasy und Mittelalter ist richtig gut gelungen.