Die Sonnenkönigin

Louises Lächeln

Die Sonnenkönigin Band 1

Louise Bourbon

(3)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 14,90 €

Accordion öffnen

eBook

ab 6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

1659 ist der junge König Louis XIV auf dem Weg nach Blois. Am Ufer der Loire kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung mit Louise de La Vallière - der Beginn eines steinigen Weges im Namen der Liebe, der das Leben der beiden für immer verändern wird.

Begleiten Sie die Autorin zurück zu den Anfängen - den jungen Jahren des Sonnenkönigs und Louises. Erfahren Sie die ganze Wahrheit über einen der größten Männer der französischen Geschichte und seine zweite Frau Louise de La Vallière. Denn nach dem Tod des Königs beginnt der bis heute schamloseste Betrug in der französischen Geschichte: Louise verschwindet in den Wirren der Geschichtsschreibung. Den Mord, der zu ihren Lebzeiten nicht gelingt, vollzieht die Geschichte an ihr - sie erliegt dem Fluch des Hauses Bourbon.

Geheime Papiere, verfasst durch den Sonnenkönig selbst, liegen versteckt in einer Kassette und erzählen die wahre Geschichte. Und Gemälde zeigen bis heute noch das, was den König vom ersten Augenblick an verzaubert hat. Louises Lächeln.

Louise Bourbon hat französische und deutsche Wurzeln und pendelt bevorzugt zwischen beiden Ländern hin und her. Die Leidenschaft zur Geschichte und zur Literatur wurde ihr in die Wiege gelegt, das Schreiben kam in der Kindheit hinzu. Was lag da näher, als beide zu verknüpfen?
Einen Teil ihres Lebens verbrachte sie in Paris, wo die Anfänge für ihren Roman "Die Sonnenkönigin" gelegt wurden, zudem bereist sie mit Leidenschaft das Loire-Tal und die Bretagne.
Nach 20 Jahren der Recherche hat sie nun genügend Material für mehrere Bücher beisammen, die thematisch im Frankreich des 17. Jahrhunderts angelegt sind. Bevorzugt erzählt sie die Dinge, die nicht im Geschichtsbuch stehen. Deshalb sind sie nicht weniger wahr.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783946376279
Verlag Lysandra Books Verlag
Dateigröße 1392 KB

Weitere Bände von Die Sonnenkönigin

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Um eine Geschichte zu kennen, muss man von vorne beginnen
von Janine Zachariae aus Groß-Zimmern am 08.07.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zwischen dem Lesen vom ersten Teil im April und dem zweiten liegen nicht nur drei Monate, sondern auch etliche Bücher, die ich gelesen habe und doch kam die Erinnerung an das, was ich beim ersten Band empfunden habe nur allzu deutlich zum Vorschein. Es ist eigentlich keine Fortsetzung, denn das würde bedeuten, wir würden erfahr... Zwischen dem Lesen vom ersten Teil im April und dem zweiten liegen nicht nur drei Monate, sondern auch etliche Bücher, die ich gelesen habe und doch kam die Erinnerung an das, was ich beim ersten Band empfunden habe nur allzu deutlich zum Vorschein. Es ist eigentlich keine Fortsetzung, denn das würde bedeuten, wir würden erfahren, was nach dem Ende von Teil 1 passiert ist, nein, es ist eine Vorgeschichte. In dieser erfahren wir mehr über die Beweggründe und den Grund dessen, was alles in “Frankreichs vergessene Königin” geschehen ist. Es ist nur richtig gewesen, genau diese Reihenfolge zu machen, denn in “Louise Lächeln” lernen wir Louise de La Vallière näher kennen, nicht nur, was verschleiert worden ist, sondern über ihr eigenes Leben und wie es überhaupt zu dieser Begegnung mit dem König Louis XIV gekommen ist. Wir spüren die Strenge, mit der das Kind, was später König wurde, aufgewachsen ist und stellen fest, dass sogar Louises Mutter nicht die Schönheit ihrer Tochter gesehen hatte. Es geht um eine sehr tragische Liebesgeschichte, weshalb mich dieses Buch auch so mitnimmt. Sie ist nicht das, was man glaubt. Aber wie der Name es bereits verrät, geht es um “Frankreichs vergessene Königin” und demnach ist es interessant, wie all das überhaupt passieren konnte. Um eine Geschichte zu kennen, muss man von vorne beginnen. Und das geht nur, wenn man gräbt und buddelt. Bis die Finger wund sind, die Gedanken sich überschlagen und die Emotionen mit einen durchgehen. Wenn der Autor mit sich ringen muss und kämpft, auch gegen alle Widrigkeiten und Steine, dann kann daraus etwas entstehen, was man nicht für möglich gehalten hat. Ich weiß, wie lange Louise an all das schon gedacht hat und auch, was in ihr vorgegangen ist. Es ist ein dünnes Eis, denn es gibt immer wieder diese Personen, die meinen, dass alles nur Humbug ist und die Geschichte niemals verschleiert worden ist. Ein Narr, der annimmt, in einem Königshaus gebe es keine Intrigen und Geheimnisse. Aber ich bin nicht in der Position zu entscheiden, was der Wirklichkeit entspricht, denn dazu kenne ich mich zu wenig mit der Geschichte Frankreichs aus. Doch eins weiß ich mit Sicherheit: Ich glaube das, was ich gelesen habe. Weil ich mich so intensiv mit Louise unterhalten habe und sie nie davon abweicht. Weil sie mit ihrem Herzen dabei ist und alles riskiert, nur um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Sie ist eine mutige Autorin, die auf ihr Inneres gehört hat und diesen einen Gedanken nicht loswerden konnte. Dieser Funken, der in einem tobt und den man niemals löschen kann, egal wie sehr man sich auch anstrengen mag. Dieses Buch wird aufgelockert durch diverse Briefe und natürlich hat auch Marie Antoinette eine Rolle in dieser Geschichte, was ich wirklich sehr gut finde – denn ich kann mir gut vorstellen, dass die Wahrheit, um diese Frau, ebenfalls ans Licht gebracht werden sollte.

>>"Ich muss ihn lieben", versicherte ich ihr. "Ich stehe ihm zu nahe."<<
von Gabi R. - GabisBuecherChaos am 15.04.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eintauchen in die Geschichte Frankreichs, erleben, dass nicht alles, was in den Chroniken weitergegeben wird, die Wahrheit ist. Denn nichts ist einfacher, als bei der Überlieferung ungewollte, unliebsame, nicht ins Bild passende Begebenheiten einfach wegzulassen. So eine Episode war die Liebe zwischen Louis XIV und seiner... Eintauchen in die Geschichte Frankreichs, erleben, dass nicht alles, was in den Chroniken weitergegeben wird, die Wahrheit ist. Denn nichts ist einfacher, als bei der Überlieferung ungewollte, unliebsame, nicht ins Bild passende Begebenheiten einfach wegzulassen. So eine Episode war die Liebe zwischen Louis XIV und seiner wahren, echten, großen Liebe Louise de La Vallière, der vergessenenen Sonnenkönigin Frankreichs. Jahrelange Recherche hat die Autorin auf sich genommen, um uns an diesem Geschehen teilhaben zu lassen und so manches Tränchen stand mir in den Augen, als ich davon las, wie sehr die beiden einander verbunden waren und versuchten diese Innigkeit zu leben, an ihre Kinder weiterzugeben und die Untertanen einzubeziehen. Aber auch lächeln musste ich über den smarten jungen König, als er Louise kennenlernte und sie keine Ahnung hatte, wer er ist. >>"Gehört Ihr dem Gefolge des Königs an?" Seine Augen weiten sich für einen Moment, er räuspert sich. "Dem Gefolge? Ich würde eher sagen, ich gehöre zu seiner, äh, Vorhut. Ich bin ihm nahezu immer eine Nasenlänge voraus."<< ..... >>"Oh, Monsieur, ihr zerstört die Illusionen eines armen Mädchens, das heute Abend zum ersten Mal das Glück hat, einen Blick auf seinen König zu werfen. Was sagt Ihr da über Euren Herrn? Liebt Ihr ihn denn nicht?" "Wen, Mademoiselle?" Sie hält sich die Hand vor den Mund, um ihr Lachen zu verbergen. "Den König", erwiderte sie in neckendem Ton. "Ich muss ihn lieben", versicherte ich ihr. "Ich stehe ihm zu nahe."<< Gewünscht hätte ich mir ein bisschen mehr Romanform aufgrund der persönlichen Korrespondenz, hätte sich für mich schöner lesen lassen. Oder die Aufzeichnungen der beiden am Stück, diejenigen der Kinder oder andere Informationen gesammelt in Buchabschnitten. Das allerdings ist nur mein Eindruck, denn die Informationen sind einfach immens und ich musste zwischendrin immer wieder Pausen einlegen, um das Gelesene zu verarbeiten. Louise hat hier kein Buch geschrieben, das sich in einem Stück lesen lässt, aber das liegt auch an der Thematik, nicht am Schreibstil, der ja durch Originaldokumente quasi vorgegeben ist. Leseempfehlung für jeden, der sich für Geschichte interessiert oder Lust hat, einzutauchen, auf ganz andere Art als sonst, von mir vier Chaospunkte.

Großartiges Buch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Wünnenberg am 05.02.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Man merkt dem Buch an, dass hier zwanzig Jahre Recherche drin stecken: Voller Liebe zu ihren Protagonisten erzählt die Autorin die wahre Geschiche von Louis XIV und seiner vermeintlichen Mätresse Louise de la Vallière, die in Wirklichkeit doch so viel mehr war. Lachen, Weinen und Spannung bis zur letzten Seite: Jeder der histori... Man merkt dem Buch an, dass hier zwanzig Jahre Recherche drin stecken: Voller Liebe zu ihren Protagonisten erzählt die Autorin die wahre Geschiche von Louis XIV und seiner vermeintlichen Mätresse Louise de la Vallière, die in Wirklichkeit doch so viel mehr war. Lachen, Weinen und Spannung bis zur letzten Seite: Jeder der historische Romane, Liebesromane oder Drama mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Kurz gesagt, merveillieux! Ich gebe mit bestem Gewissen fünf Sterne!

  • Artikelbild-0