Die Grimm-Chroniken (Band 1)

Die Apfelprinzessin

(29)
Dieses Buch beginnt nicht mit Es war einmal, denn auf diese Weise fangen all die Lügen an, die Wilhelm und Jacob in die Welt gesetzt haben. Dies ist kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte.
Es heißt, die Bösen werden bestraft und die Guten leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Das Leben ist aber nicht schwarz-weiß und gewiss nicht glücklich. Rot ist die Farbe, die über das Schicksal bestimmen wird.
Die Lüge ist oft nicht von der Wahrheit zu unterscheiden, am wenigsten, wenn die Wahrheit zu schrecklich ist, um sie glauben zu wollen.
Portrait
Maya Shepherd wurde 1988 in Stuttgart geboren. Zusammen mit Mann, Tochter und Hund lebt sie mittlerweile im Rheinland und träumt von einem eigenen Schreibzimmer mit Wänden voller Bücher.
Seit 2014 lebt sie ihren ganz persönlichen Traum und widmet sich hauptberuflich dem Erfinden von fremden Welten und Charakteren.
Im August 2015 gewann Maya Shepherd mit ihrem Roman ›Märchenhaft erwählt‹ den Lovely Selfie Award 2015 von Blogg dein Buch.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 146
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 02.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-906829-70-8
Verlag Sternensand Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,1/1,5 cm
Gewicht 175 g
Verkaufsrang 33.237
Buch (Taschenbuch)
8,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Die Grimm-Chroniken (Band 1)

Die Grimm-Chroniken (Band 1)

von Maya Shepherd
(29)
Buch (Taschenbuch)
8,95
+
=
Die Grimm-Chroniken (Band 2)

Die Grimm-Chroniken (Band 2)

von Maya Shepherd
(17)
Buch (Taschenbuch)
8,95
+
=

für

17,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Sarah Lempa, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Eine ganz zauberhafte Märchenadaption! Mir hat dieser Einstieg unglaublich gut gefallen, leider etwas kurz, aber super spannend! Ich werde mich auch direkt an Band 2 ranwagen...:-) Eine ganz zauberhafte Märchenadaption! Mir hat dieser Einstieg unglaublich gut gefallen, leider etwas kurz, aber super spannend! Ich werde mich auch direkt an Band 2 ranwagen...:-)

„Mäßiger Einstieg in eine Reihe von der ich mir mehr erhofft habe! “

Saskia Papen, Thalia-Buchhandlung Kleve

Ich hab mich wirklich gefreut auf das Buch. Klar, es hat nicht sonderlich viele Seiten. Aber dennoch hatte ich gehofft eine kleine hübsche Fantasy Reihe vorzufinden. Für die Seitenanzahl war der Inhalt voll okay, aber ich dachte wirklich, dass das Buch schnell fahrt aufnehmen würde was nicht passiert ist... Schade! Aber ich werde die anderen trotzdem noch lesen! Ich hab mich wirklich gefreut auf das Buch. Klar, es hat nicht sonderlich viele Seiten. Aber dennoch hatte ich gehofft eine kleine hübsche Fantasy Reihe vorzufinden. Für die Seitenanzahl war der Inhalt voll okay, aber ich dachte wirklich, dass das Buch schnell fahrt aufnehmen würde was nicht passiert ist... Schade! Aber ich werde die anderen trotzdem noch lesen!

K. Dembowski, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Once upon a time..
Wer hier denkt, dass es ein übliches Märchen ist, wie es schon zur Genüge gibt, der wird ein wenig enttäuscht sein.
Ich finde die düstere Märchenadaption klasse!
Once upon a time..
Wer hier denkt, dass es ein übliches Märchen ist, wie es schon zur Genüge gibt, der wird ein wenig enttäuscht sein.
Ich finde die düstere Märchenadaption klasse!

Susann Müller, Thalia-Buchhandlung Lingen

Total spannend und grandios werden Grimms Märchen mit einem Funken Wahrheit anders erzählt, denn so glücklich und mit gutem Ende, wie wir sie kennen, war es nicht wirklich. Total spannend und grandios werden Grimms Märchen mit einem Funken Wahrheit anders erzählt, denn so glücklich und mit gutem Ende, wie wir sie kennen, war es nicht wirklich.

Tamara Behl, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Teil 1 der Grimm-Chroniken hat mich auf ganzer Linie überzeugt, ich wünsche mir sehr, dass die Reihe so weitergeht! :) Teil 1 der Grimm-Chroniken hat mich auf ganzer Linie überzeugt, ich wünsche mir sehr, dass die Reihe so weitergeht! :)

„Schneewittchen - eine Grimmsche Lüge“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Vechta

Schneewittchen lebte bei den sieben Zwergen und wurde von der bösen Stiefmutter mit einem Apfel vergiftet. Von wegen! Lesen Sie in den Grimm Chroniken wie Schneewittchen wirklich war. Denn das Bild, das wir heute von ihr haben, wurde von Jacob und Wilhelm Grimm verfälscht.
Maya Shepherd erzählt in ihrem ersten Band Schneewittchens Geschichte neu. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.
Schneewittchen lebte bei den sieben Zwergen und wurde von der bösen Stiefmutter mit einem Apfel vergiftet. Von wegen! Lesen Sie in den Grimm Chroniken wie Schneewittchen wirklich war. Denn das Bild, das wir heute von ihr haben, wurde von Jacob und Wilhelm Grimm verfälscht.
Maya Shepherd erzählt in ihrem ersten Band Schneewittchens Geschichte neu. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
19
6
3
1
0

Ein Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden aus Atzenbrugg am 15.08.2018

Die Apfelprinzessin von der deutschen Autorin Maya Shepherd, habe ich im Rahmen einer Buchverlosung lesen dürfen. Zum Design: Da der erste Eindruck zählt, ist für mich das Cover immer sehr wichtig und hier wurde alles richtig gemacht. Der Einband wirkt wie ein richtiger Eye-Catcher ? die Farben sind dezent, doch wird... Die Apfelprinzessin von der deutschen Autorin Maya Shepherd, habe ich im Rahmen einer Buchverlosung lesen dürfen. Zum Design: Da der erste Eindruck zählt, ist für mich das Cover immer sehr wichtig und hier wurde alles richtig gemacht. Der Einband wirkt wie ein richtiger Eye-Catcher ? die Farben sind dezent, doch wird eine mystische, unheimliche Stimmung vermittelt. Auch im Buch selber gibt es immer wieder kleine Bilderchen, die die liebevolle Gestaltung noch betonen. Zur Handlung: ?Es schneit das Blut ihrer Opfer.? Zwei Handlungsstränge: Da ist Will, der seinen verrückten Vater jede Woche in der Psychiatrie besucht. Will, der sich nur auf seine zwei besten Freunde verlassen kann, mit denen er den Anweisungen eines seltsamen Fremden folgt, der sich als Rumpelstein vorstellt. Und dann ist da noch Mary, die schöne aber einsame Apfelkönigin. Mary, der mit Furcht und Bewunderung in gleichen maßen begegnet wird und die sich schließlich in den einzigen verliebt, der sie versteht. Die Handlung geht zügig voran, was vermutlich an der Kürze des Buches liegt. Die Spannung baut sich immer weiter an und da die Geschichte eher als eine Art langer Prolog zu sehen ist, dient sie ihrem Zweck die Leselust zu wecken und neugierig auf die nächsten Bände zu machen. Die verschiedenen Märchen sind wiedererkennbar aber vollkommen verdreht. Die Rollen von Gut und Böse vertauscht, sodass die Weiterentwicklung wirklich spannend wird. Kleine Ergänzung zum Schreibstil: Sheperds Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Als Leser hat man das Gefühl hautnah dabeizusein, wodurch die Geschichte sich locker in einem Rutsch lesen lässt. Zu den Personen: Will ist sehr skeptisch was die märchenhaften Geschehnisse angeht, was in für mich sehr sympathisch macht, da ich in seiner Situation ganz ähnlich reagiert hätte. Maggy wirkt als Gegenpol. Sie will weitermachen und diese neue Welt, gemeinsam mit Will und ihrem Bruder Joe entdecken. Letzterer ist nicht gerade begeistert, begleitet die beiden aber, wohl in dem Verlangen sie zu beschützen. Auch Mary ist liebenswert und weckt Mitleid im Leser, jedoch ist sie für meinen Geschmack ein wenig zu melodramatisch. Leider erfährt man nicht wirklich viel über die einzelnen Charaktere, sondern kratzt nur an der Oberfläche. Ich hoffe hier ganz stark auf die nächsten Bände >.< Mein Fazit: Ein wirklich sehr guter Einstieg, mit packender Handlung. Die verdrehten Rollen, die abgeänderten Märchengeschichten und die ?alten Bekannten? machen das Lesen zu einem wirklichen Vergnügen. Einziger Minuspunkt ist meiner Meinung nach die Kürze, da vor allem die Personen und deren Hintergründe sehr Oberflächlich bleiben.

Kurzes Lesevergnügen ohne viel Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Serba am 11.07.2018

Die Apfelprinzessin von Maya Shepherd (Band 1) Ich habe mir im Sternensand Verlag Band 1 bis 4 im Bundle gekauft, bei den Covern ein absolutes Muss. Das Cover von Band 1 ist ein absoluter Traum. Es ist leicht gräulich gehalten, mit einem Schimmer von Orange im Bogen. Die Schrift ist sehr... Die Apfelprinzessin von Maya Shepherd (Band 1) Ich habe mir im Sternensand Verlag Band 1 bis 4 im Bundle gekauft, bei den Covern ein absolutes Muss. Das Cover von Band 1 ist ein absoluter Traum. Es ist leicht gräulich gehalten, mit einem Schimmer von Orange im Bogen. Die Schrift ist sehr gut gewählt und alles in allem ist es einfach ein Hingucker. Das Buch ist ziemlich dünn, die Geschichte umfasst ca. 130 Seiten und enthält noch ein Nachwort und Erklärungen der Autorin. Es sind pro Seite ca. 25 Zeilen in einem doch recht großen Zeilenabstand. Daher ist es ein relativ kurzes Lesevergnügen. Zur Geschichte: Wir begleiten im Jahr 2012 den 17 Jahre alten Will, der regelmäßig widerwillig seinen Vater in der Psychatrie besucht und dessen Geplauder über Märchen nicht ertragen kann. Auf der anderen Seite haben wir das Vergnügen mit Mary im sechzehnten Jahrhundert, liebevoll die Apfelprinzessin genannt. Da das Buch nur knapp 130 Seiten umfasst, ist die Geschichte recht kurz. So lernt man die Protagonisten kaum ein wenig kennen, schon ist das Buch ausgelesen. Dabei erscheint Will leider auch recht unsymphatisch. Für seinen ?verrückten? Vater hat er nicht viel übrig und an Märchen glaubt er auch nicht. Dies ändern sich auch nicht, als er einen geheimnisvollen Brief erhält und auf ein Abenteuer geschickt wird. Angenehmer war dagegen die Geschichte rund um Mary, die als Apfelprinzessin bekannt ist. Doch auch sie bleibt leider recht blass. Allgemein hat die Geschichte nicht viel Spannung in sich, es ist eher wie der Einstieg in ein Buch. Da ich die Folgebände habe, kann ich gleich weiterlesen ohne wieder komplett rausgeworfen zu werden. Müsste ich allerdings einen Monat auf einen neuen Band warten, würde nicht viel von der kurzen Geschichte hängen bleiben. Ich hätte mir mehr erwartet, bin jedoch auf Band 2 gespannt. Vielleicht ist es alles zusammengenommen wie eine komplette Geschichte, der es vielleicht gut getan hätte, in einem Band erschienen zu sein.

Auftakt einer interessanten Märchen-Adaption
von einer Kundin/einem Kunden am 08.07.2018

Durch Zufall bin ich im Internet über dieses Buch gestolpert. Der Klappentext machte mich neugierig und ich musste es lesen. Zu dem Zeitpunkt war mir nicht klar, dass es A) ein Jugendbuch ist. B) eine Serie ist. Das Cover ist wunderschön gestaltet und sprach mich ebenfalls sehr an. Als ich das Printexemplar erhielt, war... Durch Zufall bin ich im Internet über dieses Buch gestolpert. Der Klappentext machte mich neugierig und ich musste es lesen. Zu dem Zeitpunkt war mir nicht klar, dass es A) ein Jugendbuch ist. B) eine Serie ist. Das Cover ist wunderschön gestaltet und sprach mich ebenfalls sehr an. Als ich das Printexemplar erhielt, war ich etwas enttäuscht, dass es sehr dünn ist und der Zeilenabstand ziemlich groß ist. Deshalb war ich auch innerhab kürzester Zeit durch, was ich sehr schade fand. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und für ein Jugendbuch passend. Was ich nicht erwartet hatte ist, dass das Buch in der Gegenwart spielt, also 2012. Im Klappentext liest sich das anders, es gibt jedoch Rückblenden, die mir um einiges besser gefielen, als die Geschichte von Will, dem Protagonisten in der heutigen Welt. In der ersten Szene besucht Will seinen Vater in der Psychiatrie. Zu diesem Thema werden leider wieder einige Psychiatrie-Klischees bedient. Da ich vom Fach bin, fällt mir das bei Geschichten wohl eher auf. Hier hätte ich mir mehr Recherche von der Autorin gewünscht. Recherche ist jedoch auch ein großer Pluspunkt in allen vier Teilen. Maya Shepherd teilt dem Leser zum Schluss immer interessante Details mit, die sie in der Recherche erfahren hat. Davon darf es nach meinem Geschmack noch mehr sein, vielleicht auch mit Fotos. Die Autorin hat selbst einige Illustrationen gemacht, die ich im Anhang passender finden würde und direkt in der Geschichte hätte ich professionelle Illustrationen besser gefunden. Dass man einige Orte in der Geschichte im realen Leben besuchen kann, macht das Ganze noch interessanter. Zur Geschichte selbst: Will ist ein Jugendlicher, der in einem Heim aufwuchs und jeden Freitag seinen Vater in der Psychiatrie besucht. Er hat außerdem zwei beste Freunde: Maggy und Joe. Eines Tages taucht ein mysteriöser Mann auf, der ihn und seine Freunde in einen Zug lockt, um Schneewittchen, die ein Vampir ist, zu töten. Königin Mary, die Mutter von Schneewittchen bittet Will um Hilfe. Dazwischen gibt es immer wieder Rückblenden in die Jugend von Mary, die mir persönlich um einiges besser gefielen. Leider endet das Buch, noch bevor man richtig angefangen hat. Ich fand es teilweise sehr langatmig, wollte aber trotzdem wissen, wie es weiter geht und habe mittlerweile auch alle anderen Teile gelesen. Ich hätte es schöner gefunden, wenn die Grimm-Chroniken ein dicker Roman wäre, den ich in einem durchlesen kann. Zu den Protagonisten: Will: Mit ihm wurde ich in diesem Teil nicht wirklich warm, was sich jedoch in den anderen Teilen änderte. Maggy: Finde ich sehr sympathisch und süß. Joe: ist ein interessanter Charakter, vielleicht sogar der interessanteste von den drei Freunden. Rumpelstein: Irgendwie mag ich ihn. Er hat viele Facetten. Mary: Wirkt sehr naiv und kindlich, fast sogar kitschig. Würde mich interessieren, ob das Absicht ist!? Ich denke, das stellt sich noch heraus. Ludwig: Ich finde, man hätte noch um einiges mehr herausholen können. Welche Diagnose hat er? Im Bezug darauf hätte man aus ihm und Will noch viel mehr machen können und auch der Vater-Sohn-Beziehung noch mehr Tiefe verleihen können. Da wäre vielleicht ein Beta-Leser vom Fach hilfreich gewesen. Dorian: Ist mir fast ein bisschen zu kitschig, aber das ändert sich noch. Schneewittchen: trifft man leider im ersten Teil gar nicht. Da war ich auch ein wenig enttäuscht. Fazit: "Die Apfelprinzessin" ist der Auftakt einer Reihe, die mich neugierig gemacht hat, wie es weiter geht mit den Charakteren. Die Idee, dass Schneewittchen ein Vampir ist, finde ich genial. Märchenfans kommen mit dieser Serie nicht zu kurz. Ich würde aber empfehlen, es als ebook zu erwerben.