Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Streuner: Verflucht liebenswert

(5)
Boru hat die Schnauze gestrichen voll von seiner Ausbildung zum Hexenmeister. Während er lieber Sänger werden würde, besteht seine Mutter darauf, dass er sein Studium an der Zauberschule vollendet. Er beschließt kurzerhand, abzuhauen und seinem Traum zu folgen. Womit er allerdings nicht gerechnet hat, ist der Fluch seiner Mutter, der ihn in eine Katze verwandelt, sobald er die Welt der Normalos betritt. Aber von seinem neuen Körper lässt Boru sich nicht aufhalten. Er begegnet Greta, einer Internatsschülerin, die den streunenden Kater bei sich aufnimmt. Seine Mutter hat allerdings noch einige Tricks auf Lager, um ihren Sohn zur Vernunft zu bringen. Bald schon ist Boru hin- und hergerissen zwischen der Pflicht, Greta nicht in die Probleme seiner Welt hineinzuziehen, und dem Wunsch, bei ihr zu bleiben. Denn auch ein Kater kann sein Herz an ein Mädchen verlieren.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 442 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.02.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783906829753
Verlag Sternensand Verlag
Dateigröße 1200 KB
Verkaufsrang 40.766
eBook
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Streuner: Verflucht liebenswert

Streuner: Verflucht liebenswert

von Stefanie Scheurich
(5)
eBook
6,99
+
=
Der Fluch der sechs Prinzessinnen (Band 1): Schwanenfeuer

Der Fluch der sechs Prinzessinnen (Band 1): Schwanenfeuer

von Regina Meissner
(16)
eBook
6,99
+
=

für

13,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
1
1
0
0

Ein tolles, welches ich nur empfehlen kann
von einer Kundin/einem Kunden aus Celle am 24.05.2018
Bewertet: Taschenbuch

REZESION ... REZESION ZU STREUNER: VERFLUCHT LIEBENSWERT VON Stefanie Scheurich Boru hat die Schnauze gestrichen voll von seiner Ausbildung zum Hexenmeister. Während er lieber Sänger werden würde, besteht seine Mutter darauf, dass er sein Studium an der Zauberschule vollendet. Er beschließt kurzerhand, abzuhauen und seinem Traum zu folgen. Womit er allerdings nicht gerechnet hat, ist der Fluch seiner Mutter, der ihn in eine Katze verwandelt, sobald er die Welt der Normalos betritt. Aber von seinem neuen Körper lässt Boru sich nicht aufhalten. Er begegnet Greta, einer Internatsschülerin, die den streunenden Kater bei sich aufnimmt. Seine Mutter hat allerdings noch einige Tricks auf Lager, um ihren Sohn zur Vernunft zu bringen. Bald schon ist Boru hin- und hergerissen zwischen der Pflicht, Greta nicht in die Probleme seiner Welt hineinzuziehen, und dem Wunsch, bei ihr zu bleiben. Denn auch ein Kater kann sein Herz an ein Mädchen verlieren. Erst einmal mein üblicher Hinweis, ich bin nicht so geübt im schreiben von Rezensionen also erwartet nicht soviel. Vermutlich ging es vielen so wie mir, denn als ich den Klappentext das erste mal gelesen hatte, stand für mich gleich fest das ich dieses Buch unbedingt haben muss. Was der ausschlaggebende Grund war weis ich nicht so genau, vermutlich das es anders ist als alles was ich bisher gelesen habe. Liebesgeschichten lese ich sehr gerne, vorallem wenn es nicht einfach eine ist die in der heutigen Zeit spielt sondern wie in diesem Fall Magie auch noch eine Rolle spielt. So, jetzt aber zum wesentlichen. Anfangs hab ich mich etwas schwer getan ins Buch ein zu tauchen, aber das hat sich nach kurzer zeit gelegt und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Der schreibstil hat mir sehr gut gefallen, wie geagt ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen was aber auch an den zwei Hauptcharakteren lag. Vorallem Greta war mir von beginn an sehr sympatisch, ihre freche Art wenn man das so sagen kann hat mich das ein oder andere mal schon zum schmunzeln gebracht. Was mir auch sehr gut gefallen hat, war wie Sie sich verändert hat hat als Streuner plötzlich weg war und sie nicht wusste ob es ihm gut ging. Plötzlich hatte man eine Greta vor sich die man bis dato garnicht kannte. Also ich weiß nicht wie es anderen ging, aber ich hab irgendwie schon mit gelitten mit Greta als Streuner nicht mehr da war. Nun zu Boru. Wie man dem Klappentext schon entnehmen kann, hat er überhaupt keinen Bock sein Studium an der Zauberschule zu vollenden und will lieber Sänger werden. Spricht ja eigentlich nichts dagegen sollte man meinen, bis man Borus Mutter kennen lernt oder besser gesagt bis man merkt was passiert wenn man nicht auf Sie hört. Als Boru nämlich abhaut, verwandelt seine Mutter ihn in einen Kater. Auch war ich sehr überrascht, wie krass seine Mutter drauf ist. Was ich sehr mutig fand war das er sich dazu entschlossen hatte einfach abzuhauen auch, auch wenn in Anführungsstrichen nichts gutes dabei raus gekommen ist. Und was ich irgendwie schade fand, war die Tatsache das er sich seiner Mutter nicht groß entgegen hat. Andererseits ist das bei so einer Mutter auch kein Wunder, als er schließlich Greta zu ihrer eigegenen Sicherheit verließ wurde er, weil er das Ansehen seiner Familie oder vielmehr das seiner Mutter beschmutzt hatte dazu vedonnert die nächsten 5 Jahre der neue Wächter des Onkla zu sein. Und genau wie bei Greta hat man mit Boru gelitten, zum einen weil er auf dieser Insel gefangen war und nicht weg konnte und zum anderen weil er Greta vermisste. Ich hab jetzt wohl nicht gerade viel neues erzählt (ich hatte euch vor gewarnt) aber was ich noch sagen kann ist, ich fands irgendwie schade das die Zeit die Boru als Kater bei Greta verbrachte so kurz war. Was aber an Borus mutter lag, und dan war es eben besser so. Als Boru sich dan letzten endes dazu entschloss die Magie aufzugeben und zu einem Normalo zu werden, wäre das wohl ein Grund zum Jubeln gewesen wenn sie ihm nicht seine Erinnerungen gnommen hätten. Das gefiehl mir natürlich garnicht, aber irgendwie konnte sich Boru doch noch an Greta erinnern zwar nur an ihren Namen und das sie sich wohl irgendwann schon einmal begegnet sind aber damit war ich auch noch zufrieden. Vorallem fand ich es gut das scheinbar auf beiden Seiten noch die Gefühle vorhanden waren und Sie letztendlich zueinander fanden. Leider hat mir das Ende nicht ganz so gut gefallen, aber es war aus meiner Sicht echt toll die Geschichte um Boru und Greta mit zu verfolgen. Wie immer, und das meine ich auch so möchte ich mich ganz herzlich bei der Autorin für diese tolle Geschichte bedanken. Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen, und aus meiner Sicht gibt es sehr viel Potenzial um weitere Geschichten zu schreiben die in dieser magischen Welt spielen. Und, das hab ich bislang noch nie gemacht ein großes Dankeschön an den Sternensand Verlag das ihr mit Stefanie Scheurich eine weitere tolle Autorin in den Verlag geholt habt. Alle anderen Sternchen in meinem Regal freuen sich auch sehr über das neue Familienmitglied, von daher habt ihr und ich alles richtig gemacht. Und ich freu mich jetzt schon auf hoffentlich viele weitere tolle Bücher von Stefanie.

süße, kurzweilige Geschichte um zwei Teenager, die ihre Päckchen zu tragen haben und doch ihren Weg gehen
von BÜCHERLESER aus Berlin am 24.02.2018

Stefanie Scheurich ist nicht umsonst ein Stern bei meimen Lieblingsverlag. Mit »Streuner – verflucht liebenswert« hat die junge Autorin einen wunderbar amüsant-romantisch und magischen Jugendroman geschrieben. 2 PERSONEN – 2 PERSPEKTIVEN Der Einstieg in die Geschichte von Boru und Greta macht die Autorin ihren Lesern mit ihrem angenehmen, flüssigen Schreibstil denkbar... Stefanie Scheurich ist nicht umsonst ein Stern bei meimen Lieblingsverlag. Mit »Streuner – verflucht liebenswert« hat die junge Autorin einen wunderbar amüsant-romantisch und magischen Jugendroman geschrieben. 2 PERSONEN – 2 PERSPEKTIVEN Der Einstieg in die Geschichte von Boru und Greta macht die Autorin ihren Lesern mit ihrem angenehmen, flüssigen Schreibstil denkbar einfach. Kurz und knackig bringt Stefanie Scheurich ihre Sätze auf den Punkt und vergisst dabei doch kein Detail. Dadurch ist der Schreibstil einfach, aber eingängig. Stefanie Scheurich erzählt die Geschichte von Boru und Greta je in der Form des erlebenden Ich-Erzählers und gibt den beiden damit eine zentrale Position im Aufbau der Geschichte. Die Leser wissen stets nur das, was Boru und Greta erleben und bis es explizit erwähnt wird nicht, wie der nicht erzählende Charakter eine Sitatuation wahrnimmt. Durch dieses Stilelement hebt die Autorin den Spannungsbogen ihrer Geschichte und treibt ihre Leser stellenweise sogar regelrecht in das nächste Kapitel. MAN KANN NICHT JEDEN MÖGEN Neben ihrem tollen Schreibstil überzeugt Stefanie Scheurich auch mit ihren Protagonisten – mich dabei mehr mit Boru als mit Greta. Boru ist toll – nahbar, sympathisch und gerade im Punkt seiner Verwandlung sehr gut ausgearbeitet. Immer wieder verliert er sich in den Instinkten einer Katze. Während Boru authentisch und unterhaltsam ist, wirkt Greta oft etwas „too much“, immer so ein Stückchen über das Ziel hinaus. In ihrer rebellischen und impulsiven Art war auch sie immer überzeugend. Nach der Lektüre ergibt ihr Verhalten durchaus Sinn und rückt auch viele Momente in das rechte Licht, dennoch war sie während des Lesens dann durchaus anstrengend. Kurz: »Streuner – verflucht liebenswert« von Stefanie Scheurich ist die süße, kurzweilige Geschichte um zwei Teenager, die ihre Päckchen zu tragen haben und doch ihren Weg gehen. Unterhaltsam bringt die Autorin ihren Lesern ihre Geschichte mit zwei eigenwilligen Charakteren näher und verzaubert dabei mit viel Charme.

Eine schöne & leichte Fantasygeschichte, bei der ich mich leider nicht so ganz mit der Protagonistin verstanden habe
von einer Kundin/einem Kunden am 23.02.2018
Bewertet: Taschenbuch

Was erwartet euch? Boru hat die Schnauze gestrichen voll von seiner Ausbildung zum Hexenmeister. Während er lieber Sänger werden würde, besteht seine Mutter darauf, dass er sein Studium an der Zauberschule vollendet. Er beschließt kurzerhand, abzuhauen und seinem Traum zu folgen. Womit er allerdings nicht gerechnet hat, ist der Fluch... Was erwartet euch? Boru hat die Schnauze gestrichen voll von seiner Ausbildung zum Hexenmeister. Während er lieber Sänger werden würde, besteht seine Mutter darauf, dass er sein Studium an der Zauberschule vollendet. Er beschließt kurzerhand, abzuhauen und seinem Traum zu folgen. Womit er allerdings nicht gerechnet hat, ist der Fluch seiner Mutter, der ihn in eine Katze verwandelt, sobald er die Welt der Normalos betritt. Aber von seinem neuen Körper lässt Boru sich nicht aufhalten. Er begegnet Greta, einer Internatsschülerin, die den streunenden Kater bei sich aufnimmt. Seine Mutter hat allerdings noch einige Tricks auf Lager, um ihren Sohn zur Vernunft zu bringen. Bald schon ist Boru hin- und hergerissen zwischen der Pflicht, Greta nicht in die Probleme seiner Welt hineinzuziehen, und dem Wunsch, bei ihr zu bleiben. Denn auch ein Kater kann sein Herz an ein Mädchen verlieren. Über die Autorin Stefanie Scheurich wurde 1997 in Esslingen am Neckar geboren. Durch Reihen wie ›Harry Potter‹ und ›Gregor‹ entdeckte sie ihre Leidenschaft für Bücher und schon bald mussten eigene Geschichten auf Papier gebannt werden. Erst nach dem Abitur begann sie allerdings, sich aktiv dem Schreiben von Romanen zu widmen, und veröffentlichte 2016 ihre ersten Geschichten. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie in einem kleinen Stadtteil von Esslingen, besucht regelmäßig den Ballettunterricht und widmet sich nebenbei ihrem Studium. Meine Meinung "Verflucht, ich war ein Kater. [...] Ich war ein Tier, das sich seinen Hintern ableckte, mit Mäusen spielte und Vögel jagte." (Streuner: Verflucht liebenswert - Stefanie Scheurich) Das Cover ist wirklich toll. Ich liebe die Farbe gerade, weil es doch so wenig grüne Bücher gibt. Daher sticht das Buch nochmal heraus. Auch die Gestaltung des Titels finde ich wirklich mega klasse mit der Verwandlung von Katze zu Junge. Ich habe das Gefühl jedes Mal, wenn ich auf das Cover schaue, entdecke ich ein neues Detail. Die Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, sodass man wundervoll in der Geschichte versinken kann. Abwechselnd erzählen die beiden Protagonisten Boru und Greta aus der Ich - Perspektive über ihr Leben. Aufgrund des Klappentextes bin ich davon ausgegangen, dass Boru der Hauptcharakter der Geschichte ist, jedoch erleben wir doch viel über Greta. Womit ich so manchmal ein paar Schwierigkeiten hatten, denn Greta ist eine wirklich anstrengende Protagonistin mit der sicherlich nicht jeder auf Anhieb klarkommt. Sie benimmt sich absolut wie ein pubertärer Teenager, der sie ja auch ist. Jedoch ist sie sehr pessimistisch und versucht sich von allen abzugrenzen. Ich finde es immer gut, wenn Protagonisten Fehler haben und noch menschlicher wirken, aber Greta war für mich einfach ein Tick zu viel. Boru hingegen fand ich wirklich toll und ich hätte mir einfach noch viel mehr aus seiner Sicht gewünscht. Er versucht seinen Traum zu leben und dennoch setzt er sich noch für andere ein. Er ist ein richtiger Träumer. Die Geschichte ist eine süße Fantasygeschichte. Sie ist voller Humor und interessanten Charakteren. Natürlich darf die Spannung nicht fehlen, aber vorrangig lebt die Geschichte von Magie, Humor und ihren Charakteren. Es lässt sich wunderbar leicht lesen. Man kommt in die Geschichte schnell wieder rein, da die Handlung nicht sehr komplex gestaltet ist, aber das würde auch gar nicht zu der Geschichte passen. Einfach mal dem Alltag entfliehen mit Boru und Greta. Mein Fazit Streuner: Verflucht liebenswert ist eine schöne, humorvolle Geschichte deren Magie einem den Alltag entfliehen lässt. Mich hat die Geschichte wirklich unterhalten bis darauf, dass ich einfach nicht zurechtgekommen bin mit Greta. Es ist immer irgendwie schade, wenn man gerade mit einer Protagonistin nicht zurechtkommt, das stört etwas den Lesefluss.