Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Das Haus des Friedens

Band I der Kashmir-Saga

(10)
Nach fünfzehn Jahren Dienst als Traumatherapeutin überall in den Krisengebieten der Welt kommt die Irin Sameera Sullivan für ihre medizinische Hilfsorganisation nach Kashmir. Sie verliebt sich auf Anhieb in das wunderschöne, von einem jahrzehntelangen Konflikt gebeutelte Tal. Kurz nach ihrer Ankunft lernt sie den indischen Ex-Agenten Vikram Sandeep kennen, der nach einem traumatischen Erlebnis den Dienst quittiert und in der Nähe von Srinagar ein Waisenhaus eröffnet hat. Die Begegnung mit ihm und seinen Pflegekindern verändert ihr ganzes Leben...
In der Kashmir-Saga erzählen Simone Dorra und Ingrid Zellner in sieben Bänden die Geschichte zweier in Freundschaft eng verbundener Familien in Indien und Kashmir. Sie erstreckt sich über vier Jahrzehnte und berichtet von großen Gefühlen, von spannenden Abenteuern, von Terror und Liebe in einem durch anhaltende Konflikte geschundenen Land.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 296
Erscheinungsdatum 06.02.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7345-9718-3
Verlag Tredition
Maße (L/B/H) 241/169/25 mm
Gewicht 565
Buch (Taschenbuch)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 29173545
    45 Tage und 30 Matrosen
    von Norah Lange
    Buch (Kunststoff-Einband)
    19,90
  • 21239767
    Stein der Geduld
    von Atiq Rahimi
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 21108796
    Das gelobte Land
    von Erich M. Remarque
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47775115
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (131)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 47722995
    Das Leben fällt, wohin es will
    von Petra Hülsmann
    (92)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 71429352
    Die Perlenschwester / Die sieben Schwestern Bd.4
    von Lucinda Riley
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 62294810
    Der verbotene Liebesbrief
    von Lucinda Riley
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • 47872033
    Besser als Bus fahren
    von Renate Bergmann
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 13838562
    Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 45411109
    Die Geschichte der getrennten Wege / Neapolitanische Saga Bd.3
    von Elena Ferrante
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 47092969
    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (41)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 57993851
    The One
    von Maria Realf
    (33)
    Buch (Broschur)
    9,99
  • 47366125
    Wir Sind Die Guten / Karl Sönnigsen Bd.2
    von Dora Heldt
    (18)
    Buch (Taschenbuch)
    15,90
  • 47878163
    Wenn du mich siehst
    von Nicholas Sparks
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42492196
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (542)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47877879
    Die Geschichte der Bienen
    von Maja Lunde
    (156)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 45116899
    Möge die Stunde kommen / Clifton-Saga Bd.6
    von Jeffrey Archer
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 46303615
    Hummeln im Herzen
    von Petra Hülsmann
    (44)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • 64788232
    Liebe findet uns
    von J. P. Monninger
    (106)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 44194358
    Die kleine Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (92)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
9
1
0
0
0

Kampf in Kaschmir
von Everett am 08.04.2017

Kashmir, ein Land was nicht zur Ruhe kommt, zerrissen wird zwischen zwei anderen Ländern. Hierher kommt die erfahrene Traumtherapeutin Sameera Sullivan für eine Hilfsorganisation zu arbeiten. Es gibt viele traumatisierte Menschen in Kashmir. Nicht weit von ihrer Arbeitsstelle führt der indische Ex-Agent Vikram Sandep ein Kinderheim. Sameera kümmert sich... Kashmir, ein Land was nicht zur Ruhe kommt, zerrissen wird zwischen zwei anderen Ländern. Hierher kommt die erfahrene Traumtherapeutin Sameera Sullivan für eine Hilfsorganisation zu arbeiten. Es gibt viele traumatisierte Menschen in Kashmir. Nicht weit von ihrer Arbeitsstelle führt der indische Ex-Agent Vikram Sandep ein Kinderheim. Sameera kümmert sich um die Kinder und diese Bekanntschaft verändert viel. Die Buchbeschreibung hat mich schon sehr angesprochen und von Anfang an ließ sich die Geschichte von Sameera und Vikram sehr gut lesen. Nicht nur die zwei Hauptcharaktere sind richtig gut dargestellt, auch die anderen Protagonisten konnte ich mir gut vorstellen. Die Beweggründe kommen beim Lesen gut dargestellt an, alles wirkt stimmig. Dazu bekommt man noch einen kleinen Einblick in die verworre-nen und korrupten Verhältnisse im Land. Es geht um so viel in diesem Roman, Tragik, Liebe, Traumata und ich gebe zu, dass ich recht oft feuchte Augen bekommen habe, ohne dass ich das Gelesene rührselig fand. Von mir eine klare Leseempfehlung für Das Haus des Friedens. Es hat mich von Anfang bis Ende voll überzeugt, der Schreibstil gefiel mir wirklich gut und von mir aus hätte die Geschichte auch noch weiter gehen können.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Überraschend und bewegend.
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 03.04.2017

Wie kann man dieses Buch beschreiben? Der Versuch, es in eine Schublade zu packen muss kläglich scheitern. Was es jedoch zweifellos ist: ehrlich, schonungslos, rührend. Ein Bild eines Boots auf einem Fluss, im Hintergrund die Berge. Die Sonne geht gerade auf (oder unter?) und taucht die Landschaft in einem hellen,... Wie kann man dieses Buch beschreiben? Der Versuch, es in eine Schublade zu packen muss kläglich scheitern. Was es jedoch zweifellos ist: ehrlich, schonungslos, rührend. Ein Bild eines Boots auf einem Fluss, im Hintergrund die Berge. Die Sonne geht gerade auf (oder unter?) und taucht die Landschaft in einem hellen, gelben Licht. Ein Blick auf dem Klappentext verrät mir sofort, wo dieses Cover-Bild aufgenommen wurde: Kaschmir. Das zwischen Pakistan und Indien umstrittene Gebiet ist nicht nur die besondere Kulisse sondern gleichzeitig auch das Herz dieser Geschichte. Durch die Augen der Protagonisten lernen wir dieses Land lieben: ihre Landschaft, Menschen, Küche und Kultur. Aber wir lernen auch über das immense Leid, was viele Menschen durch Krieg und Terror in Kaschmir widerfährt. Die Protagonisten: eine Psychologin (Samira Sullivan) und ein Soldat (Vikram Sandeep). Sie arbeitet als Trauma-Therapeutin für eine internationale Hilfsorganisation, er hat aus unklaren Gründen mit dem Kämpfen aufgehört und ein neues Leben als selbstständiger Leiter eines Kinderheimes angefangen. Als Samira das Projekt kennenlernt, verliebt sie sich sofort. In Kaschmir, in die Kinder, und nicht nur... Dieses Buch ist ein Liebesroman. Nein, kein Liebesroman, ein Thriller. Nein, kein Thriller, exotischer Roman mit aktuellen politischen Hintergründen. Nein, ein Drama mit extrem rührenden persönlichen Schicksalen. Moment, dieses Buch ist alles und nichts davon. Die tiefe der Charaktere, die interessanten politischen und kulturellen Hintergründe, die Nähe an den Menschen mit ihren Lebensgeschichten, die verschiedene Themen und Töne, die getroffen werden, haben mich vollkommen überzeugt. Ich kann nicht anders, als diesem Buch 5 Sterne zu vergeben und warte gespannt auf die Fortsetzungen. Auch ich habe mich in Kaschmir verliebt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Ein grandioser Auftakt!
von louella2209 am 21.03.2017

Inhalt: Sameera Sullivan, eine Irin mit indischen Wurzeln verschlägt es, im Dienste einer Hilfsorganisation nach Kashmir. Sofort verspürt sie eine starke Bindung zu dem Land, dessen Volk immer noch von Korruption, Terror und politschen Krisen traktiert wird. Ein Waisenhaus, das „Dar-as-Salam“ und ihr Gründer Vikram, ein Ex-Agent, der seinen Dienst... Inhalt: Sameera Sullivan, eine Irin mit indischen Wurzeln verschlägt es, im Dienste einer Hilfsorganisation nach Kashmir. Sofort verspürt sie eine starke Bindung zu dem Land, dessen Volk immer noch von Korruption, Terror und politschen Krisen traktiert wird. Ein Waisenhaus, das „Dar-as-Salam“ und ihr Gründer Vikram, ein Ex-Agent, der seinen Dienst quittierte, haben es Sameera besonders angetan. Sie macht es sich zur Aufgabe den traumatisierten Kindern, die im „Dar-as-Salam“ ein neues Zuhause gefunden haben und endlich Geborgenheit und Hoffnung erfahren sollen, zu helfen. Doch durch ihr Engagement setzt sich Sameera großer Gefahr aus, denn auch ihre neuen Bekanntschaften, der Politiker Tarek und seine Freundin Najiha, so als auch Vikram, haben Feinde in den höchsten kriminellen Kreisen. Bald steht Sameera vor dem Wendepunkt ihres Lebens und sie muss sich entscheiden, für die Sicherheit oder für die Liebe zu einem Land, das jede Hilfe benötigt. Meine Meinung: Die Inspirationsquelle der Autorin Simone Dorra muss gigantisch sein, denn sie bedient mühelos so ziemlich jedes Genre und das auf hohem Niveau. Ich habe bereits den Lokalkrimi „Nachtruhe“ und den Fantasyroman „Fluchmond“ gelesen und war von beiden Büchern schlichtweg begeistert. Nun verwirklicht die vielseitige Autorin, gemeinsam mit Ingrid Zellner, die Kashmir-Saga, dessen Auftakt „Haus des Friedens“ bildet. Und was soll ich sagen, es war wieder ein sagenhaftes Erlebnis. Ich habe die Lektüre regelrecht verschlungen und meine ohnehin schon hohen Erwartungen wurden sogar noch übertroffen. Es ist wirklich selten, das eine fiktive Geschichte bei mir Gänsehaut auslöst oder gar ein Tränchen entlockt, Simone Dorra ist es mit „Haus des Friedens“ gelungen. Die Einblicke in das Land sind äußerst glaubhaft dargestellt. Man genießt die Sicht auf eine wunderbare Kultur mit vielen Traditionen und eine unvergleichliche Glaubensvielfalt. Doch genau dort liegen auch die Probleme und die Autorin wirft einen kritischen Blick auf die politischen und religiösen Konflikte mit all den Konsequenzen für die Bevölkerung des Landes und das macht sie sehr authentisch und vor allem unbeschönigt. Die Protagonisten sind das Herzstück dieses Romans und mit ihren Facetten individuell gezeichnet. Simone Dorra beweist ein weiteres Mal sehr viel Feingefühl ihren Charakteren eine Seele zu verleihen. Man wird zu Beginn zwar mit vielen neuen Figuren konfrontiert, jedoch manifestieren sich die ganzen Einzelschicksale im Gedächtnis und spannen einen Bogen zu den exotischen Namen. Sameera, die Trauma-Therapeutin, sticht mit ihrer unvergleichlichen Empathie hervor. Sie besitzt die wunderbare Fähigkeit, traumatisierten Menschen ihre Ängste und Nöten zu entlocken und besonders bei Kindern gestaltet es sich eher schwierig, echtes Vertrauen zu erlangen und die gequälte Seele zu heilen. Natürlich ist es Sameera`s Beruf, aber sie behandelt ihre Patienten nicht von oben herab, sondern sieht sich als Teil von ihrer Gemeinschaft. Man spürt einfach ihre unumstößlichen ehrlichen Absichten. Vikram, der Gründer des Waisenhauses, ist ein weiterer sehr intensiver Charakter und er verlangt dem Leser einiges ab, denn er ist schwer einzuschätzen. Er wirkt bereits zu Beginn äußerst unnahbar, fast geheimnisvoll und dennoch nimmt man bei ihm eine innere Zerrissenheit und Verletzlichkeit wahr. Vikram und Sameera sind sofort voneinander fasziniert und diese Faszination überträgt sich auf den Leser. Das Kribbeln ist zwischen den Zeilen regelrecht spürbar. Tarek, ein Politiker mit Moral und Werten und zudem ein Freund von Vikram, sowie seine Freundin Najiha, treffen den Leser mitten ins Herz. Tarek verfolgt unermüdlich das Ziel die Bedingungen in Kashmir zu verbessern, den Terror und den Krieg zu beenden und die Armut zu bekämpfen. Die vielen Rückschläge und die brisante Gefahr eines Anschlags entmutigen Tarek keineswegs und er stellt sich vehement vor sein Volk. Sein Idealismus ist beeindruckend und hallt lange nach. Najiha ist ein weiterer sehr starker Charakter. Eine Frau mit schrecklichen Erfahrungen und Erinnerungen und die trotzdem ihr Mitgefühl für andere und ihre Hilfsbereitschaft nie verloren hat. Sie weiß was sie will und sie geht ihren Weg, aber sie lässt die Angst zu, die Angst ihre große Liebe zu verlieren. Najiha war neben Sameera meine Lieblingsfigur. Die Intensität zwischen Leser und Charakter ist hier außerordentlich prägnant und man nimmt vieles, was ihnen widerfährt, fast schon persönlich. Zumindest erging es mir so, aber ich denke, es gibt niemanden, den diese Geschichte nicht zu fesseln vermag. Dieses Buch hat seine 5 Sterne mehr als verdient. Es ist spannend, mitreißend, tragisch, traurig, lebendig, erschütternd, schockierend und doch voller Hoffnung und Liebe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?