Liebe. Schmerz. Tod.

Der 1. Fall für Elisa Gerlach und Henri Wieland

(4)
Journalistin Elisa Gerlach hat genug von der Liebe, nachdem sie ihren Freund in flagranti mit einer anderen erwischt hat. Hals über Kopf verlässt sie Hamburg, als ein Studienfreund ihr einen Job bei der Morgenzeitung in München anbietet. In der neuen Redaktion muss sie sich vor dem Chefredakteur und den Kollegen beweisen und stürzt sich nach einem Todesfall bei einer Gasexplosion in die Recherche.
Für Kriminalhauptkommissar Henri Wieland scheint es sich dabei um einen Routinefall zu handeln, bis ein Mord geschieht, der seine persönlichen Dämonen auf den Plan ruft. Elisas eigenwillige Recherchen nerven ihn, doch als sie dem Mörder gefährlich nahe kommt, muss Henri handeln ...
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 292
Erscheinungsdatum 16.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7460-3070-8
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 21,8/14,2/2,2 cm
Gewicht 397 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Jeden Tag gehörst du mir
    von Alex Lake
    (7)
    Buch (Paperback)
    12,00
  • Der letzte Chip
    von Günter-Christian Möller
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,99
  • Glück. Spiel. Mord.
    von Liv Morus
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Todesfrist /Maarten S. Sneijder Bd.1
    von Andreas Gruber
    (86)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Eisenberg
    von Andreas Föhr
    (27)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Zwetschgendatschikomplott / Franz Eberhofer Bd.6
    von Rita Falk
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Sauerkrautkoma / Franz Eberhofer Bd.5
    von Rita Falk
    (36)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Die Vergessenen
    von Ellen Sandberg
    (117)
    Buch (Paperback)
    13,00
  • Die Falle
    von Melanie Raabe
    (124)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Das München-Komplott / Georg Dengler Bd.5
    von Wolfgang Schorlau
    (25)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Post Mortem - Zeit der Asche / Post Mortem Reihe Bd. 2
    von Mark Roderick
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Nun ruhet sanft / Kommissar Dühnfort Bd.7
    von Inge Löhnig
    (41)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Sauerkrautkoma
    von Rita Falk
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Gedenke mein
    von Inge Löhnig
    (52)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Schwindelfrei ist nur der Tod / Kommissar Jennerwein Bd. 8
    von Jörg Maurer
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Verflucht seist du / Kommissar Dühnfort Bd.5
    von Inge Löhnig
    (27)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Deiner Seele Grab / Kommissar Dühnfort Bd.6
    von Inge Löhnig
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Nicht tot genug / Roy Grace Bd.3
    von Peter James
    (20)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Strafe
    von Hakan Nesser, Paula Polanski
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf
    von Oliver Pötzsch
    (36)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Toller Serienauftakt
von Gertie G. aus Wien am 16.02.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Hamburger Journalistin Elisa verlässt Hals über Kopf ihren Arbeitsplatz und die Hansestadt, nachdem sie ihren Freund, den Chefredakteur Carsten mit der Praktikantin Suki in flagranti ertappt hat. München, so hofft sie, ist weit weg. An ihrem neuen Arbeitsplatz, der „Morgenzeitung“ angekommen, erfährt sie, dass Schulkollege und Redakteur Dennis,... Die Hamburger Journalistin Elisa verlässt Hals über Kopf ihren Arbeitsplatz und die Hansestadt, nachdem sie ihren Freund, den Chefredakteur Carsten mit der Praktikantin Suki in flagranti ertappt hat. München, so hofft sie, ist weit weg. An ihrem neuen Arbeitsplatz, der „Morgenzeitung“ angekommen, erfährt sie, dass Schulkollege und Redakteur Dennis, den Job ein wenig zu rosig geschildert hat und eine Fixanstellung nur nach bestandener Bewährungsprobe in Aussicht steht. Chefradakteur André ist ein ähnliches Kaliber wie Carsten und Kollegin Jette eine Intrigante. Doch Elisa lässt sich nicht unterkriegen. Der Zufall (oder die Autorin) will es, dass Elisa ausgerechnet im Haus von Karen, der Mutter von KHK Henri Wieland eine Wohnung findet. Henri, von seiner Mutter „Bärchen“ genannt, ist nach dem Unfalltod seiner Frau und seines Sohnes noch immer nicht bereit für eine neue Beziehung, auch wenn das seine Mutter nicht einsieht und ihre Mieterinnen nach „schwiegermütterlichen“ Aspekten aussucht. Gleich in den ersten Tagen nach ihrer Ankunft in München bietet sich für Elisa die erste Bewährungsprobe: Sie soll über eine Gasexplosion, bei der ein Mann ums Leben gekommen ist, berichten. Während Jette mit möglichst wenig Aufwand nach maximalen Nutzen sucht, recherchiert Elisa gewissenhaft, doch die Explosion verschwindet aus den Schlagzeilen als in der Nähe die zehnjährige Emily ermordet und augenscheinlich missbraucht aufgefunden wird. Erst als sich Elisa erinnert, Emily an Schauplatz der Gasexplosion gesehen zu haben, erfährt der vermeintliche Unfalltod eine neue, brisante Wendung. Meine Meinung: Dieser Krimi ist der Auftakt zu einer Serie, hebt sich wohltuend aus der Masse der Serienmörder, Psychopathen und kaputten Ermittler heraus. Zwar hat auch Henri sein Schicksalspäckchen zu tragen, doch wirkt er in seiner strikten Art, das Amtsgeheimnis zu wahren, nicht unsympathisch. Liv Morus hat hier Charaktere geschaffen, mit denen sich die Leser gut identifizieren können. Wer wollte denn nicht schon einmal Detektiv spielen? Henri Wielands Team besteht ebenfalls aus Durchschnittstypen, die alle ihre kleinen oder größeren Sorgen durch den Alltag tragen. Sei es Lenz, der einen kranken Vater hat, oder Tanja, die als Alleinerzieherin den Spagat zwischen Job und Familie jeden Tag neu spannen muss. Einzig Marius, der Neue im Team, ist noch ein wenig von einer geheimnisvollen Wolke umgeben. Bin gespannt, wann der aus dem Nebel heraustritt. Ob er der viel zitiert Kontakt von Jette zur Polizei ist? Gut beschrieben sind die Unterschiede zwischen polizeilicher und journalistischer Recherche. Die Polizei muss immer nach den Buchstaben des Gesetzes arbeiten und daher weniger Spielraum als die Journeille, die manchmal auch zu nicht ganz lupenreinen Mitteln greifen darf. Fazit: Wer einen bodenständigen Krimi mit Schauplatz München lesen möchte, und vor ein bisschen zwischenmenschlichen Gefühlen nicht zurückschreckt, dem kann ich diesen Krimi nur zu gerne empfehlen. 5 Sterne

Journalistische Sprürnase
von einer Kundin/einem Kunden aus Blumberg am 27.12.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Meinung: Dieser Roman ist ein bisschen anders, als der allgemein übliche Einheitsbrei. Die Autorin gibt in erster Linie Einblick in die arbeitsintensiven Ermittlungen der Polizei. Fast schon akribisch genau zeigt sie Schritt für Schritt die Vorgehensweise der Beamten auf. So entstand eine sehr detailliert ausgearbeitete Handlung. Da die einzelnen Kapitel... Meinung: Dieser Roman ist ein bisschen anders, als der allgemein übliche Einheitsbrei. Die Autorin gibt in erster Linie Einblick in die arbeitsintensiven Ermittlungen der Polizei. Fast schon akribisch genau zeigt sie Schritt für Schritt die Vorgehensweise der Beamten auf. So entstand eine sehr detailliert ausgearbeitete Handlung. Da die einzelnen Kapitel gleichzeitig einzelne Tage darstellen, hat man das Gefühl, fast jeder einzelnen Minute beizuwohnen. Trotzdem erscheint die Geschichte zu keiner Zeit langatmig oder gar langweilig. Natürlich trägt der große Wortschatz der Autorin auch seinen Teil dazu bei. Äußerst anschaulich und sehr bildlich beschreibt sie Situationen und Gefühle. Bei alledem vergisst sie aber nicht, dass es sich bei ihren Protagonisten um Menschen wie du und ich handelt, mit all ihren Fehlern, Schwächen und Sorgen, aber auch mit ihren Stärken und liebenswerten Eigenschaften. Schrifstellerisch gesehen hat „Liebe, Tod, Schmerz“ alles, was ein guter Kriminalroman braucht: Eine gut ausgearbeitete, wohl überlegte Handlung; sympathische Protagonisten mit Wiedererkennungswert; einen Spannungsbogen, der bis zum Schluss hält; sehr gutes Lektorat. So wird das Lesen zum Vergnügen. Ich hatte das Buch in drei Tagen durch. Fazit: Spannende Unterhaltung, die Lust darauf macht, mehr von den beiden Hauptdarstellern zu lesen.

Es geschah aus Liebe
von Ladybella911 aus Besancon am 25.12.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Was macht eine erfolgreiche Journalistin die ihren Freund und Vorgesetzten mit einer Kollegin in flagranti erwischt? Sie mietet sich einen Transporter, packt ihre Sachen , gibt kurzerhand ihr bisheriges Leben auf und begibt sich von Hamburg nach München. Neuer Job, neue Wohnung, neues Leben.... Als Elisa ihre neue Stelle in der Redaktion... Was macht eine erfolgreiche Journalistin die ihren Freund und Vorgesetzten mit einer Kollegin in flagranti erwischt? Sie mietet sich einen Transporter, packt ihre Sachen , gibt kurzerhand ihr bisheriges Leben auf und begibt sich von Hamburg nach München. Neuer Job, neue Wohnung, neues Leben.... Als Elisa ihre neue Stelle in der Redaktion der Morgenzeitung antritt, die ihr ein Freund, der auch dort arbeitet vermittelt hat, erfährt sie zu ihrem Schrecken, dass sie keineswegs einen festen Arbeitsvertrag hat – der Chefredakteur, mit welchem sie schon einen unangenehmen Zusammenstoß hatte, gibt ihr einen Monat Zeit, sich zu beweisen. Jette, ihre unmittelbare Kollegin im Ressort, macht ihr durch unfaire Intrigen noch zusätzlich das Leben schwer. Eine spannende Ermittlungsarbeit beginnt, als es nach einer Gasexplosion mit einem Toten noch einen weiteren Todesfall gibt. Die kleine Emily, eine aufgeweckte Zehnjährige, wird tot und missbraucht in einem Park aufgefunden. Der Ermittler, Henrik Wieland, der das Ganze leitet, ist zufällig der brummige und unzugängliche Sohn ihrer netten Vermieterin Karen, was Elisas eigene Recherche erschwert. Und dennoch kommt sie dem Täter so gefährlich nahe, dass sie selber in Lebensgefahr gerät. Elisa und Henrik sind sympathische Charaktere, lebensnah und bildhaft dargestellt, sodass man sich als Leser sehr gut mit ihnen identifizieren kann. Aber auch die anderen Akteure werden von der Autorin, Liv Morus, so lebensecht dargestellt, dass sie völlig authentisch und glaubwürdig erscheinen. Der Leser kann an den umfangreichen Ermittlungsarbeiten hautnah teilnehmen, was einem das Gefühl gibt, Teil der Geschichte zu sein. Das macht der fesselnde und lockere Schreibstil der Autorin, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Auch wenn man hin und wieder glaubt, dem Täter auf der Spur zu sein, muss man doch erkennen, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Es sind hervorragende falsche Fährten, von der Autorin gekonnt gelegt, die den Leser bis fast zum Ende verwirren. Mir hat dieses Krimidebüt sehr gut gefallen und mir angenehm spannende Lesestunden beschert, sodass ich den Roman nur zu gerne weiter empfehle. Und das mit 5 Sternen.