Marterlmord - Ein Geheimnis. Eine Mordserie. Ein schweigendes Dorf.

Marterlmord - Ein Geheimnis. Eine Mordserie. Ein schweigendes Dorf.

Buch (Taschenbuch)

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

„Wie unsichtbare Masken tragen sie ihre Gleichgültigkeit vor sich her, mustern mich beinahe feindselig, als hätte ich ihr Unglück zu verantworten. Da ist sie wieder, diese Mauer.“

Maresciallo Pietro Carminati wird in ein kleines Dorf in einem engen Tal versetzt. Vierzig Jahre lang war dort Ruhe, aber bereits am Tag seiner Ankunft liegt der Dorfsäufer Sepp tot im Bach. Alles sieht nach einem Unfall aus. Doch als tags drauf ein Bauer an ein Marterl geflochten tot aufgefunden wird, ist klar: Ein Mörder treibt sein Unwesen im Tal. Mithilfe des Pfarrers der kleinen Gemeinde versucht Carminati Licht in das Dunkel zu bringen, doch mit wem er auch redet, er stößt auf eine Mauer des Schweigens. Und dann passiert der nächste Mord.

Handelt es sich um religiös motivierte Bluttaten? Was hat es mit dem plötzlichen Verschwinden des Bauern vom Moarhof auf sich? Und wieso liegt bei allen Toten dieses Sträußchen Vergissmeinnicht?

Carminati versucht, den Fall zu lösen, doch auch sein Leben gerät aus den Fugen.

Heidi Troi lebt und schreibt in Südtirol. Wenn sie nicht gerade mit Kindern und Jugendlichen Theater macht, schreibt sie – und zwar am liebsten Krimis und Kinderbücher, wobei sie sich da nicht gern in Schubladen stecken lässt. Wenn Heidi Troi ihre ganzen Leidenschaften genügend Zeit dazu lassen, ist sie gern in den Südtiroler Bergen unterwegs – nicht selten auch in dem Tal, welches das Vorbild für den Schauplatz des Krimis „Marterlmord" war.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

11.07.2022

Herausgeber

Empire-Verlag

Verlag

Nova Md

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

11.07.2022

Herausgeber

Empire-Verlag

Verlag

Nova Md

Seitenzahl

328

Maße (L/B/H)

18,9/12,8/2,5 cm

Gewicht

283 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-9859533-9-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

34 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Das Geheimnis um den Marterlmord

Bewertung aus Düsseldorf am 19.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung: Von Heidi Troi hatte ich bereits kriminelle Kurzgeschichten und drei Krimis gelesen, die mir gefallen haben. Deshalb war ich neugierig auf dieses Buch. Schon das Cover vermittelt mir einen besonderen Eindruck. So kam es, dass ich Maresciallo Pietro Carminati kennen lernte, der in ein kleines Dorf strafversetzt wurde. Weshalb das so war, konnte ich im Laufe der Geschichte erfahren. Dies war nämlich eine wichtige „Nebensache“. Vierzig Jahre ging es ruhig in dem Dorf zu und Carminati stellte sich auf eine langweilige Zeit ein. Aber es sollte anders kommen. Der erste Tote, der gefunden wurde, könnte einem Unfall zum Opfer gefallen sein, aber dabei blieb es nicht. Es gab reichlich Tote und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin sich in diesem Buch so richtig „ausgetobt“ hat. Das soll jetzt nicht abwertend klingen, es ist nur interessant, wie gegensätzlich ihre Krimis sind. Gemeinsam mit Carminati wollte ich wissen, was da nun passiert ist und begleitete ihn bei seinen Ermittlungen, wobei sich das natürlich als sehr schwierig herausstellen sollte. Ein Dorf schweigt und hält zusammen. Aber es kam am Ende doch heraus, allerdings war es für mich sehr überraschend, damit hätte ich nun nicht gerechnet. Fazit: Augen auf, welches abgelegene Dorf in Südtirol zum Urlauben ausgesucht wird. Es könnte spannend werden und gefährlich, oder vielleicht doch nicht? Denn wir Leserinnen und Leser sind ja brav und müssen nicht bestraft werden. Wer nun wissen will, was ich damit meine, sollte dieses Buch lesen.

Das Geheimnis um den Marterlmord

Bewertung aus Düsseldorf am 19.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung: Von Heidi Troi hatte ich bereits kriminelle Kurzgeschichten und drei Krimis gelesen, die mir gefallen haben. Deshalb war ich neugierig auf dieses Buch. Schon das Cover vermittelt mir einen besonderen Eindruck. So kam es, dass ich Maresciallo Pietro Carminati kennen lernte, der in ein kleines Dorf strafversetzt wurde. Weshalb das so war, konnte ich im Laufe der Geschichte erfahren. Dies war nämlich eine wichtige „Nebensache“. Vierzig Jahre ging es ruhig in dem Dorf zu und Carminati stellte sich auf eine langweilige Zeit ein. Aber es sollte anders kommen. Der erste Tote, der gefunden wurde, könnte einem Unfall zum Opfer gefallen sein, aber dabei blieb es nicht. Es gab reichlich Tote und ich hatte das Gefühl, dass die Autorin sich in diesem Buch so richtig „ausgetobt“ hat. Das soll jetzt nicht abwertend klingen, es ist nur interessant, wie gegensätzlich ihre Krimis sind. Gemeinsam mit Carminati wollte ich wissen, was da nun passiert ist und begleitete ihn bei seinen Ermittlungen, wobei sich das natürlich als sehr schwierig herausstellen sollte. Ein Dorf schweigt und hält zusammen. Aber es kam am Ende doch heraus, allerdings war es für mich sehr überraschend, damit hätte ich nun nicht gerechnet. Fazit: Augen auf, welches abgelegene Dorf in Südtirol zum Urlauben ausgesucht wird. Es könnte spannend werden und gefährlich, oder vielleicht doch nicht? Denn wir Leserinnen und Leser sind ja brav und müssen nicht bestraft werden. Wer nun wissen will, was ich damit meine, sollte dieses Buch lesen.

Toter am Marterl

Kerstin Kartenwerkstatt Kreativ- und Buchblog aus Holdorf am 15.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover zeigt ein düsteres Bild in den Bergen. Die Wolken hängen tief und verkünden nichts gutes. Nur die Außenbeleuchtung einer Hütte gibt etwas Licht. Unweit der Hütte ist ein Marterl zu sehen, welches man im Buch noch genauer kennenlernen wird. Das Cover ist stimmig und passt gut zur Geschichte. Marterlmord von Heidi Troi erschien im Empire Verlag. Es ist eine düstere Geschichte aus den Bergen, wie auf dem Cover schon zu sehen ist. Im ersten Moment konnte ich mit dem Begriff: Marterl nichts anfangen, doch eine kurze Suche im Internet brachte Erleuchtung. Ein Marterl ist ein überdachtes Weg- bzw. Straßenkreuz, wie es in katholischen Regionen häufig zu finden ist. Hier bei uns im Landkreis findet man an fast jeder Straße ein Kreuz, wobei diese nicht unbedingt mit einem kleinen Dach bzw. Vorsprung am Kreuz versehen sind. Pietro Carminati ist der neue im Tal-Valle. Er soll die dortige Carabinieristation für die nächste Zeit besetzen. Dies macht ihn von vornherein zu einem Aussätzigen, denn die Leute aus Tal-Valle haben ihre ganz eigenen Gesetze und sind italienisch sprechenden Menschen gegenüber erst einmal skeptisch eingestellt. Im Dorf spricht man deutsch und so soll es auch bleiben. Vom ersten Moment an fühlt Pietro sich abgeschnitten von der Welt und dass nicht nur, weil es keienn Handyempfang im Dorf gibt. Die Geschichte geht direkt in die vollen. Kaum ist der Maresciallo Pietro Carminati im Dorf angekommen gibt es den ersten Toten und dieser bleibt nicht der letzte. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Mit dabei sind die Marterl im Ort, die immer wieder zu einem wichtigen Schauplatz werden. Von Heidi Troi kenne ich bisher die Lorenz Lovis Krimis, die in Brixen spielen. Mit Marterlmord hat mich die Autorin überrascht und überzeugt zu gleich. Während sich die Lovis Romane mehr in seichten Gewässern tümmeln, geht es im Marterlmord heiß her. Willkommen auf der dunklen Seite spannender Bücher. Ich habe den Roman verschlungen und dabei versucht die Mordfälle zu klären. Das war gar nicht so einfach, da die Autorin geschickt logische Hinweise liefert, die mich in eine andere Richtung lenken. Vom Ausgang war ich total überrascht. Die Ermittlungsstränge finden einnachvollziehbares Ende, was es so hoffentlich nicht geben wird. Am Ende des Buches bekommt man noch eine kurze italienisch Lektion. Hier wurden alle verwendeten Begriffe zusammengeführt und ins deutsche übersetzt. So kann man geballt nochmal schauen, ob man die Wörter im Kontext jeweils richtig verstanden hat. Es war für mich ein spannendes, erschreckendes und irgendwie sehr brutales Buch. Die Richtung finde ich spannend und so kann ich mir weitere Bücher in dieser Richtung von der Autorin vorstellen. Es lass sich sehr viel schneller als ein Lorenz Lovis Krimi. Hast du Lust auf einen kleinen Ausflug ins Tal-Valle und kannst dabei starke Nerven beweisen, dann wirst du ein paar spannende Lesestunden mit dem neuen Buch von Heidi Troi haben.

Toter am Marterl

Kerstin Kartenwerkstatt Kreativ- und Buchblog aus Holdorf am 15.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover zeigt ein düsteres Bild in den Bergen. Die Wolken hängen tief und verkünden nichts gutes. Nur die Außenbeleuchtung einer Hütte gibt etwas Licht. Unweit der Hütte ist ein Marterl zu sehen, welches man im Buch noch genauer kennenlernen wird. Das Cover ist stimmig und passt gut zur Geschichte. Marterlmord von Heidi Troi erschien im Empire Verlag. Es ist eine düstere Geschichte aus den Bergen, wie auf dem Cover schon zu sehen ist. Im ersten Moment konnte ich mit dem Begriff: Marterl nichts anfangen, doch eine kurze Suche im Internet brachte Erleuchtung. Ein Marterl ist ein überdachtes Weg- bzw. Straßenkreuz, wie es in katholischen Regionen häufig zu finden ist. Hier bei uns im Landkreis findet man an fast jeder Straße ein Kreuz, wobei diese nicht unbedingt mit einem kleinen Dach bzw. Vorsprung am Kreuz versehen sind. Pietro Carminati ist der neue im Tal-Valle. Er soll die dortige Carabinieristation für die nächste Zeit besetzen. Dies macht ihn von vornherein zu einem Aussätzigen, denn die Leute aus Tal-Valle haben ihre ganz eigenen Gesetze und sind italienisch sprechenden Menschen gegenüber erst einmal skeptisch eingestellt. Im Dorf spricht man deutsch und so soll es auch bleiben. Vom ersten Moment an fühlt Pietro sich abgeschnitten von der Welt und dass nicht nur, weil es keienn Handyempfang im Dorf gibt. Die Geschichte geht direkt in die vollen. Kaum ist der Maresciallo Pietro Carminati im Dorf angekommen gibt es den ersten Toten und dieser bleibt nicht der letzte. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Mit dabei sind die Marterl im Ort, die immer wieder zu einem wichtigen Schauplatz werden. Von Heidi Troi kenne ich bisher die Lorenz Lovis Krimis, die in Brixen spielen. Mit Marterlmord hat mich die Autorin überrascht und überzeugt zu gleich. Während sich die Lovis Romane mehr in seichten Gewässern tümmeln, geht es im Marterlmord heiß her. Willkommen auf der dunklen Seite spannender Bücher. Ich habe den Roman verschlungen und dabei versucht die Mordfälle zu klären. Das war gar nicht so einfach, da die Autorin geschickt logische Hinweise liefert, die mich in eine andere Richtung lenken. Vom Ausgang war ich total überrascht. Die Ermittlungsstränge finden einnachvollziehbares Ende, was es so hoffentlich nicht geben wird. Am Ende des Buches bekommt man noch eine kurze italienisch Lektion. Hier wurden alle verwendeten Begriffe zusammengeführt und ins deutsche übersetzt. So kann man geballt nochmal schauen, ob man die Wörter im Kontext jeweils richtig verstanden hat. Es war für mich ein spannendes, erschreckendes und irgendwie sehr brutales Buch. Die Richtung finde ich spannend und so kann ich mir weitere Bücher in dieser Richtung von der Autorin vorstellen. Es lass sich sehr viel schneller als ein Lorenz Lovis Krimi. Hast du Lust auf einen kleinen Ausflug ins Tal-Valle und kannst dabei starke Nerven beweisen, dann wirst du ein paar spannende Lesestunden mit dem neuen Buch von Heidi Troi haben.

Unsere Kund*innen meinen

Marterlmord - Ein Geheimnis. Eine Mordserie. Ein schweigendes Dorf.

von Heidi Troi

4.6

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Marterlmord - Ein Geheimnis. Eine Mordserie. Ein schweigendes Dorf.