Meine Filiale

Ewignebel

Die Kinder des Wandels

Chris D. Oak

(5)
eBook
eBook
4,99
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Ewignebel

    Epubli

    Lieferbar in 2 - 3 Tage

    9,99 €

    Epubli

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen
  • Ewignebel

    ePUB (Epubli)

    Sofort per Download lieferbar

    4,99 €

    ePUB (Epubli)

Beschreibung

Alestien ist bereits weit gen Süden gereist doch noch immer fehlt ihm jede Spur von seiner Mutter. Da fällt plötzlich die zierliche Stadtherrentochter Yveliña aus den Wolken. Sie berichtet von einem Magierorden, der ihre Stadt seit langem in einem gnadenlosen Würgegriff hält. Die Angst vor den Göttern lässt die Magier ihre Barmherzigkeit vergessen. Erst als Alestien herausfindet, was es mit dem Ewignebel auf sich hat und dass er ein Nebelwächter werden soll, erkennt er seine Bestimmung und die Fähigkeiten die in ihm und Yveliña verborgen liegen.

Seit jeher gilt meine Faszination dem Mittelalter und der Romantik. Neben Mittelaltermärkten und dem L.A.R.P lässt sich nirgendwo besser die Fantasie ausleben, als in der Literatur. Daher schreibe ich nebenberuflich Romane.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Altersempfehlung 12 - 18 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 10.05.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783746723129
Verlag Epubli
Dateigröße 460 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
1
0

Verborgenes Wissen im Ewignebel
von Michaela Rödiger aus Grünberg am 19.06.2019

Alestien ist bereits weit gen Süden gereist doch noch immer fehlt ihm jede Spur von seiner Mutter. Da fällt plötzlich die zierliche Stadtherrentochter Yveliña aus den Wolken. Sie berichtet von einem Magierorden, der ihre Stadt seit langem in einem gnadenlosen Würgegriff hält. Die Angst vor den Göttern lässt die Magier ihre Barmh... Alestien ist bereits weit gen Süden gereist doch noch immer fehlt ihm jede Spur von seiner Mutter. Da fällt plötzlich die zierliche Stadtherrentochter Yveliña aus den Wolken. Sie berichtet von einem Magierorden, der ihre Stadt seit langem in einem gnadenlosen Würgegriff hält. Die Angst vor den Göttern lässt die Magier ihre Barmherzigkeit vergessen. Erst als Alestien herausfindet, was es mit dem Ewignebel auf sich hat und dass er ein Nebelwächter werden soll, erkennt er seine Bestimmung und die Fähigkeiten die in ihm und Yveliña verborgen liegen. Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Das Cover in einem hellen Beigeton mit dem Bild von Yvelina und Alestion in der Mitte beim betreten eines Torbogen der im Nebel steht passt gut zum Romaninhalt. Der Klappentext macht neugierig auf einen spannenden und interessanten Roman. Fazit: Der mittelalterliche Fantasy Roman lässt uns in eine andere Welt blicken. Durch den angepassten Schreib- und Sprachstil wirkt es authentisch und führt uns in eine stark mittelalterliche geprägte Welt. Die Charaktere wirken realistisch und müssen sich im laufe des Romans glaubhaft weiterentwickeln. Stärke und Schwäche führen schnell zu unterschiedlichen prekären Situationen – aber sie wachsen daran! Zu den fantastischen Elementen wird eine Liebesgeschichte erzählt die sich zwischen der zierlichen aber starken Stadtherrentochter Yveline und Alestion der seine wahren Eltern nicht kennt entwickelt. All das vor dem Kampf gegen einen Magier Clan der von skrupellosen Magiern geführt wird und vor nicht zurück zu schrecken scheint. Dabei sollten diese eigentlich eine Art von Barmherzigkeit gegenüber der Bevölkerung entwickeln. Der Spannungsbogen ist gut und steigt stetig an. Auch ist die Liebe zum Detail erkennbar und könnte teilweise noch etwas aus gebildet werden. Und wenn man sich an den Sprachstil eingelesen hat kommen Fantasy und Mittelalter Fans voll auf ihre Kosten. Ich bin gespannt ob wir in absehbarer Zeit noch etwas von dem Autoren zu lesen bekommen. Dieser Debütroman hat von mir die volle 5 Sterne verdient.

Mittelalter trifft auf Fantasy
von Nina Stietzel aus Köln am 14.06.2019

Erstes Werk von Chris D. Oak Ewignebel - Die Kinder des Wandels °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Klapptext: Alestien ist bereits weit gen Süden gereist doch noch immer fehlt ihm jede Spur von seiner Mutter. Da fällt plötzlich die zierliche Stadtherrentochter Yveliña aus den Wolken. Sie berichtet von einem Magierorden, der ihre... Erstes Werk von Chris D. Oak Ewignebel - Die Kinder des Wandels °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Klapptext: Alestien ist bereits weit gen Süden gereist doch noch immer fehlt ihm jede Spur von seiner Mutter. Da fällt plötzlich die zierliche Stadtherrentochter Yveliña aus den Wolken. Sie berichtet von einem Magierorden, der ihre Stadt seit langem in einem gnadenlosen Würgegriff hält. Die Angst vor den Göttern lässt die Magier ihre Barmherzigkeit vergessen. Erst als Alestien herausfindet, was es mit dem Ewignebel auf sich hat und dass er ein Nebelwächter werden soll, erkennt er seine Bestimmung und die Fähigkeiten die in ihm und Yveliña verborgen liegen. Cover: Optisch sehr gelungen und die Farben passen zusammen. Auf der Rückseite ist das Zeiteisen. Es passt alles zur Geschichte. Inhalt: Alestien ( ein Naturbursche ) erfährt von seinen "Eltern", dass er nicht ihr Sohn ist und soll sich gen Süden aufmachen, um seine Herkunft zu ermitteln. Auf seinem Weg gen Süden fällt auf einmal ein Mädchen aus dem Himmel und er nimmt sich ihrer an. Alestien erfährt, dass in ihrer Welt die Priester die Oberhand über die Menschen haben und immer weiter nach Macht streben. Das Volk glaubt nur, was die Priester erzählen und dass es eine Pforte zu den Göttern gibt. Gemeinsam begeben sich Alestien und Yvelina in dieses Abenteuer, um zu beweisen, dass die Priester unrecht haben und um Alestiens Mutter zu finden. Dabei verlieben sie sich und entdecken ihre wahre Bestimmung. Ein Kampf muss ausgefochten werden, damit die Menschen wieder frei leben können. Fazit: Die Liebe zum Detail ist auf jeden Fall da, doch fehlt einfach der Spannungsbogen. Die Sprache ist dem Mittelalter angepasst und so sind einige Sätze schwierig zu verstehen, doch es klappt. Dieser Roman konnte mich einfach nicht vom Hocker hauen, es fehlt das gewisse ETWAS. Die Szenen waren sehr oberflächlich und vorhersehbar. Man konnte viel vom Mittelalter lernen bzw. man hat einen Einblick in die Kirche und die Macht der Kirche bekommen. Die Annäherungsversuche von den beiden Hauptprotagonisten startet ganz vorsichtig und langsam. Der Tod einer tollen Figur wurde hier für mich nicht tiefgründig beschrieben. Es passiert und ja nun, ist halt so... Da fehlte mir die Liebe. Leider gab es für mich keine Überraschungen, die diesen Roman gepeppt hätten. Enimo den Priester fand ich sehr stark gelungen und seine Rede war super. Jemand der die Welt verändern möchte und nicht mehr nach der Kirche leben will. Alest und Lina haben sich in diesem Roman weiterentwickelt, dieses konnte man aber erahnen. Das Liebesspiel, was bis kurz vor dem Schluss aufbewahrt wurden ist, konnte mich schlussendlich auch nicht überzeugen. Es war zwar romantisch, aber da fehlte die Energie um diesen Akt rüber zubringen. Da ist auf jeden Fall noch Potential nach oben, denn die Idee fand ich gut.

Ganz besonders!
von Sonja/Shaaniel aus Niedersachsen am 27.12.2018

Autor: Chris D. Oak Verlag: epubli Preis: 9,99, Taschenbuch Seiten: 336 Seiten ISBN: 978-3746720449 Alter: ab 12 Jahren Erscheinungsdatum: 29. April 2018 4 Von 5 Sternen Hallo ihr Süßen; Dies ist das erste Buch, was ich von Chris D. Oak lese und ich hoffe sehr es werden noch viele weitere Folgen! Denn ich mag ... Autor: Chris D. Oak Verlag: epubli Preis: 9,99, Taschenbuch Seiten: 336 Seiten ISBN: 978-3746720449 Alter: ab 12 Jahren Erscheinungsdatum: 29. April 2018 4 Von 5 Sternen Hallo ihr Süßen; Dies ist das erste Buch, was ich von Chris D. Oak lese und ich hoffe sehr es werden noch viele weitere Folgen! Denn ich mag seinen Sprach Stil unheimlich gerne und die Mittelalterliche Geschichte war einfach nur ein Traum. Ganz besonders möchte ich es wie die ganzen Szenarien miteinander verbunden waren und wurden. Es war unheimlich interessant zu sehen welchen Einfluss die Kirche zu der damaligen Zeit hatte. Ich möchte ebenso die Protagonisten und bin nur so durch die Geschichte geflogen, sie ist mir richtig ans Herz gewachsen! Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, das diese sogenannten Hohepriester so einen großen Teil, der Handlung eingenommen haben, das war einfach so gar nicht das meine. Dennoch bin ich sehr gespannt wie es weiter gehen wird! Ganz lieben Gruß Sonja/Shaaniel

  • Artikelbild-0