Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Das Feuer in mir

(9)
In einer Welt, in der dunkle Mächte auferstehen, verlieren die Menschen den Glauben.

Nach dem Tod ihrer Schwester steht Leanne am Abgrund. Nur Damion, Anführer der Zwölf Boten, vermag wieder Licht in ihr Leben zu bringen. Er und seine Gruppe bieten ihr Geborgenheit – doch ihre Ansichten spalten das Volk. Sie sind als Sekte verschrien, die den dunklen Gott verehrt und Schwarze Magie praktiziert.

Und sie planen eine Rebellion.

Gefangen in einem Konflikt zwischen Liebe, Glaube und Moral muss sich Leanne für eine Seite entscheiden – ohne zu wissen, wem sie vertrauen kann.
Portrait
Hallo zusammen! Es ist mir eine Ehre, mich als neuen Drachen vorstellen zu dürfen. Ich heiße Chris, bin 32 Jahre alt und lebe in Berlin, wo ich von zwei Katzendamen erzogen werde. Wenn ich mich nicht gerade auf Twitter herumtreibe, schreibe ich Dark-Fantasy-Geschichten mit magischen Königreichen und fantastischen Tieren.

Ich mag Fußball, Essen, Horrorfilme und warmes Wetter Im Winter verkrieche ich mich zu Hause, im Sommer findet ihr mich im Park oder am Wasser. Ich bin ein Morgenmensch und schreibe vor allem vor der Arbeit.

Fun fact: Ich trinke keinen Kaffee.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 300
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 13.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95991-279-2
Verlag Drachenmond-Verlag
Maße (L/B/H) 20,8/14,9/2,7 cm
Gewicht 361 g
Verkaufsrang 126.118
Buch (Taschenbuch)
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
4
4
1
0
0

Der zweite Teil ist leider um einiges schwächer als der erste..
von Jasmin Büchermama aus Berenbach am 07.11.2018

Der zweite Teil der Unicorn Rise Saga konnte mich zwar was die Handlung angeht begeistern, doch reicht er leider nicht an den ersten Band ran. Weiterhin schafft es die Autorin nicht klar durchblicken zu lassen, wer loyal ist und wer nicht. Neue Lords und Fraktionen kommen dazu und erweitern... Der zweite Teil der Unicorn Rise Saga konnte mich zwar was die Handlung angeht begeistern, doch reicht er leider nicht an den ersten Band ran. Weiterhin schafft es die Autorin nicht klar durchblicken zu lassen, wer loyal ist und wer nicht. Neue Lords und Fraktionen kommen dazu und erweitern die Welt um Tara sehr schön. Auch gibt es in diesem Teil wieder tolle Überraschungen, die man so vielleicht geahnt aber trotzdem nicht mit gerechnet hat. Die zarte Liebe zwischen Tara und Cole finde ich super umgesetzt. Es überlagert die Geschichte nicht und wirkt auch in keinster Weise übertriebenen. Aber es gibt auch ein großes ABER. Dazu muss ich allerdings Spoilern. Für alle die die Geschichte selbst noch lesen wollen, bitte den nächsten Absatz auslassen! !!!Achtung Spoiler!!! Manche Begegnungen kamen für mich ziemlich gezwungen rüber. So empfand ich zum Beispiel das Zusammentreffen mit dem Skorpion Lord viel zu schnell abgehandelt. Die Tatsache, das mit Ihrer Ankunft in Ambarr alles glatt läuft und sie nur Verbündeten über den Weg läuft ist mir einfach zu unglaubwürdig. Auch hätte ich mir gewünscht das manche Dinge aufgeklärt werden sollten. So zum Beispiel, warum Ihr Totem in ihr war ohne das sie den Bund eingegangen ist, der eigentlich von beiden willentlich begangen werden muss. Und warum jetzt plötzlich keiner mehr von einem Verbot dieser Verbindung redet ist mir auch schleierhaft. Auch wird im Klapptext von einem Kampf zwischen Flamme und Feuer gesprochen, auf den ich mich richtig gefreut habe. Doch der wurde nur ganz entfernt angerissen. Da gibt es noch ein paar solcher Situationen, doch das würde jetzt zu viel Zeit beanspruchen. Abschließend muss ich leider sagen, das es eher erzwungen und abgespeckt wirkt. Der Schreibstiel ist zwar immer noch locker und gut zu lesen, doch fehlen mir die Details, mit denen Claudia Romes mich im ersten Teil so begeistert hat. Fazit: Der zweite Teil ist leider um einiges schwächer als der erste, und doch finde ich es schade Ambarr schon wieder verlassen zu müssen.

Vertrauen, Glaube, Liebe und Manipulation
von Worttaenzer aus NRW am 27.08.2018

Der Autor entführt uns mit seinem Schreibstil in eine magische Welt. Schon zu Beginn steigen Tempo, Spannung und Dramatik an und setzen zum ersten SChicksalsschlag an. Nach diesem temporeichen Start, wird der Storyverlauf etwas ruhiger und wir lernen die Charaktere und den Glauben der Weltenbewohner besser kennen. Die Hintergrundgeschichte... Der Autor entführt uns mit seinem Schreibstil in eine magische Welt. Schon zu Beginn steigen Tempo, Spannung und Dramatik an und setzen zum ersten SChicksalsschlag an. Nach diesem temporeichen Start, wird der Storyverlauf etwas ruhiger und wir lernen die Charaktere und den Glauben der Weltenbewohner besser kennen. Die Hintergrundgeschichte ist interessant und es gefällt mir auch sehr gut, dass die Portagonistin Leanne nicht allzu jung ist. Auch das sie gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder reist, hat der Geschichte sehr gut getan und den familiären Aspekt gut eingebracht. Lon war Charakterstark und das, obwohl er noch ein Kind ist. An ihm konnte man gut erkennen, welche Ziele er hat und was er eigentlich will. Daran hielt er fest. Während die Protagonistin Leanne leider sehr wankelmütig ist. Ihre Entscheidungen konnte ich leider nicht immer nachvollziehen. Sie erschien mir stark beeinflussbar und schnell umzustimmen. Der Protagonist Damion hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Er stand für seinen Glauben ein. Die Story war interessant und spannend. Als Leser fühlt man sich wie in einem Netz aus Intrigen. Wie auch die Protagonistin Leanne, weiß man nie, wem man eigentlich vertrauen kann. Diese Unsicherheit und die verschiedenen Glaubensrichtungen sind sehr gut umgesetzt worden und bis zum Ende bleiben diese Zweifel haften. Geht es nur um zwei unterschiedliche Glaubensrichtungen, oder geht es wirklich um Gut und Böse? Auch die Nebencharaktere, die erst am Ende zur eigentlich Handlungsgruppe geführt wurden haben mich überzeugen können. Nur bei dem Plot zwischen Leanne und Damion hätte ich mir noch mehr Tiefe gewünscht. Insgesamt ein guter Dark Fantasy Roman über Vertrauen, Glaube, Liebe und Manipulation.

Eine sehr schöne Fantasywelt
von Iris Voß aus Oberhausen am 20.08.2018

Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde von Lovelybooks lesen an der der Autor Christian Milkus teinahm. Zum Buch: Buchdetails: ISBN: 9783959912792 Sprache: Deutsch Ausgabe: Flexibler Einband Umfang: 300 Seiten Verlag: Drachenmond-Verlag Erscheinungsdatum: 13.07.2018 Cover: Das Cover zeigt die hellen Umrisse einer Frau unter einem Cape. Sie läuft durch einen brennenden Wald, Am Horzont sieht man die Flammen... Dieses Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde von Lovelybooks lesen an der der Autor Christian Milkus teinahm. Zum Buch: Buchdetails: ISBN: 9783959912792 Sprache: Deutsch Ausgabe: Flexibler Einband Umfang: 300 Seiten Verlag: Drachenmond-Verlag Erscheinungsdatum: 13.07.2018 Cover: Das Cover zeigt die hellen Umrisse einer Frau unter einem Cape. Sie läuft durch einen brennenden Wald, Am Horzont sieht man die Flammen wirbeln. Das Cover gefällt mir sehr gut und ist mir sofort ins Auge gestochen. Inhalt: Leanne und ihr Bruder Lon verlieren auf einer ihrer Forschungsreisen ihre Schwester. Später treffen sie auf die gefährliche Sekte 12 Boten und finden dort ein neues zu Hause. Die Sekte verehrt den dunklen Gott und praktiziert schwarze Magie. Leanne ist hin- und hergerissen zwischen ihrem Glauben und ihren Gefühlen. Meine Meinung: Der Schreibstil ist toll, man fängt an zu lesen und möchte gar nicht mehr aufhören. Die Welt die Christian Milkus erschaffen hat gefällt mir sehr gut. Es regiert ein König, aber der Glaube steht über allem und Zweifler können sogar mit dem Tode bestraft werden. Das Leben ist für die einfachen Menschen sehr hart. Die 12 Boten verehren den Gegenpart zu den Wahren Göttern. Sie sind im Glauben vereint, wollen aber eigentlich nur ein faireres und besseres Leben und verbinden diesen Wunsch nach Veränderung mit einem Götterwechsel. Der Anführer Damion ist ein sehr charismatischer junger Mann und guter Redner, er und Leanne verlieben sich ineinander und ihr unterschiedlicher Glaube verkompliziert die Sache. Leider finde ich einige der Nebencharaktere besser gelungen als Leanne. Das Buch "Der Schatten in mir" spielt in der selben Welt 6 Jahre vor dem Geschehen in diesem Buch. Es sind 2 abgeschlossene Geschichten, allerdings wird das ein oder andere aus dem ersten Buch in diesem aufgegriffen. Da ich das erste Buch nicht kenne, kann ich nur bestätigen, dass es keine Verständnisprobleme gibt. Für einen guten Abschluss rund um die 12 Boten würde ich mir noch einen dritten Teil wünschen, weil leider einiges meiner Meinung nach noch erzählt werden könnte. Mein Fazit: Ich bin hin- und hergerissen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, allerdings finde ich die Protagonistin nicht so gut gelungen und es sind auch Sachen offen geblieben, zwar nicht aus der Geschichte von Leanne und Damion, sondern aus allem drumherum. Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen dem Buch 4 Sterne zu geben, da der Lesespaß das entscheidene Kriterium ist.