Warenkorb
 

Ein wirklich erstaunliches Ding

Roman

A digital girl in a digital world

Ein paar Klicks, ein kurzer Film, eine spontane nächtliche Aktion - und Aprils Leben steht auf dem Kopf. Eigentlich hatte sie nur eine mysteriöse, aber beeindurckende Roboter-Skulptur gefilmt und ins Netz gestellt und ihr aus Sapß den Namen CARL gegeben - nichts Besonderes eigentlich, doch als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist sie berühmt. Überall auf der Welt sind Carls aufgetaucht, niemand weiß, woher sie kommen, niemand weiß, wofür sie gut sind. April wird zur Carl-Expertin, die Medien stürzen sich auf sie, ihre Videos verbreiten sich millionenfach. Doch im Zentrum der weltweiten Hysterie erntet sie nicht nur Likes...

Portrait

Hank Green wurde in Birmingham, Alabama geboren, seine Familie zog jedoch früh nach Orlando,Florida. Er studierte Biochemie und absolvierte seinen Master in Umweltwissenschaften an der University of Montana, wo er mit seiner Familie lebt. Gemeinsam mit seinem Bruder John und den sogenannten »Nerdfighters« initiierte er das karitative »Project for Awesome«, das inzwischen jährlich mehr als 2 Millionen Dollar für Charity-Projekte (z.B. »Save the Children« und »Partners in Health«) einspielt. Mehr über Hank Green unter oder auf Twitter und Facebook unter @HankGreen

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 28.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-79040-6
Reihe bold
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,6/14,2/3,2 cm
Gewicht 600 g
Originaltitel An absolutely remarkable thing
Übersetzer Katarina Ganslandt
Verkaufsrang 9.221
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein kluger, kurzweiliger Roman der authentisch und richtig modern daher kommt. Die Geschichte entwickelt einen so unglaublichen Sog, dass man gar nicht aufhören mag zu lesen! Ein kluger, kurzweiliger Roman der authentisch und richtig modern daher kommt. Die Geschichte entwickelt einen so unglaublichen Sog, dass man gar nicht aufhören mag zu lesen!

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Hank Green ist für mich eine Entdeckung. Gekonnt schildert er die Auswirkungen der sozialen Medien und verknüpft das Ganze mit 64 urplötzlich auftauchenden Robotern. Genial! Hank Green ist für mich eine Entdeckung. Gekonnt schildert er die Auswirkungen der sozialen Medien und verknüpft das Ganze mit 64 urplötzlich auftauchenden Robotern. Genial!

Ingrid Bergmann, Thalia-Buchhandlung Ludwigsburg

Ein super spannender Science Fiction, der zum Nachdenken über die Menschheit anregt.
Ein super spannender Science Fiction, der zum Nachdenken über die Menschheit anregt.

„...aber sowas von erstaunlich!“

Hendrikje Adriani, Thalia-Buchhandlung Berlin

Hank Green - übrigens der Bruder von Autor John Green - treibt in seinem Roman das Thema Blogger, Social Media, YouTuber so richtig schön auf die Spitze: als die kunst-interessierte April und ihr bester Kumpel eine neue Skulptur in den Straßen von New York entdecken und spontan ein YouTube Video darüber veröffentlichen, rechnen sie nicht damit, am nächsten Tag berühmt zu werden. Doch genau das passiert - die Skulpturen unbekannter (außerirdischer?) Herkunft gibt es in der ganzen Welt, alle schauen ihr Video, April wird in TalkShows eingeladen und ist überall gefragt. Bisher chronisch pleite verdient sie nun auf einmal Geld mit ihren Videos, braucht einen persönlichen Assistenten und eine Agentin. Als wäre das alles nicht verwirrend genug, stellt sich heraus, dass die Skulptur auch ein Rätsel beinhaltet, welches nur gelöst werden kann, wenn Menschen unterschiedlicher Kulturen und Hintergründe zusammenarbeiten. Um sich hierzu zu vernetzen muss natürlich noch schnell eine App erfunden und vermarktet werden - das klingt verrückt und turbulent? Ist es auch! Vor allem aber geht es um die Frage, wie einen der Erfolg verändert, ob man als berühmter Mensch Einfluss auf das Weltgeschehen nehmen kann - oder sogar muss? - und wie im digitalen Zeitalter Meinung gemacht und vermarktet wird. Hank Green - übrigens der Bruder von Autor John Green - treibt in seinem Roman das Thema Blogger, Social Media, YouTuber so richtig schön auf die Spitze: als die kunst-interessierte April und ihr bester Kumpel eine neue Skulptur in den Straßen von New York entdecken und spontan ein YouTube Video darüber veröffentlichen, rechnen sie nicht damit, am nächsten Tag berühmt zu werden. Doch genau das passiert - die Skulpturen unbekannter (außerirdischer?) Herkunft gibt es in der ganzen Welt, alle schauen ihr Video, April wird in TalkShows eingeladen und ist überall gefragt. Bisher chronisch pleite verdient sie nun auf einmal Geld mit ihren Videos, braucht einen persönlichen Assistenten und eine Agentin. Als wäre das alles nicht verwirrend genug, stellt sich heraus, dass die Skulptur auch ein Rätsel beinhaltet, welches nur gelöst werden kann, wenn Menschen unterschiedlicher Kulturen und Hintergründe zusammenarbeiten. Um sich hierzu zu vernetzen muss natürlich noch schnell eine App erfunden und vermarktet werden - das klingt verrückt und turbulent? Ist es auch! Vor allem aber geht es um die Frage, wie einen der Erfolg verändert, ob man als berühmter Mensch Einfluss auf das Weltgeschehen nehmen kann - oder sogar muss? - und wie im digitalen Zeitalter Meinung gemacht und vermarktet wird.

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Hank Greens (bekannter US-Videoblogger+Bruder von John Green) Romandebüt hat es in sich! Die junge April erzählt mitreißend, wie Medienpräsenz, Berühmtheit und Macht sie verändern. Hank Greens (bekannter US-Videoblogger+Bruder von John Green) Romandebüt hat es in sich! Die junge April erzählt mitreißend, wie Medienpräsenz, Berühmtheit und Macht sie verändern.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
54 Bewertungen
Übersicht
14
24
10
6
0

Dieses Buch wird viele Leser begeistern, es ist aber noch ausbaufähig.
von nscho-tschi am 18.03.2019

April May, 23jährige Grafikdesignerin mit einem sehr eigenen Kopf, trifft eines Nachts auf die riesige Statue eines Roboters. Kurzentschlossen beschließt sie von ihrer Entdeckung ein Video zu drehen und dieses online hochzuladen. Die Statue tauft sie kurzentschlossen Carl. Am nächsten Morgen ist sie auf einmal berühmt, die Medien reißen... April May, 23jährige Grafikdesignerin mit einem sehr eigenen Kopf, trifft eines Nachts auf die riesige Statue eines Roboters. Kurzentschlossen beschließt sie von ihrer Entdeckung ein Video zu drehen und dieses online hochzuladen. Die Statue tauft sie kurzentschlossen Carl. Am nächsten Morgen ist sie auf einmal berühmt, die Medien reißen sich um die neue Carl-Expertin. Denn es gibt nicht nur die eine Statue – nein, die Carls sind überall auf der ganzen Erde aufgetaucht. Woher kommen sie, was wollen sie? April wird immer bekannter, doch ihre ansteigenden Tätigkeiten in den Social Media Kanälen verändern sie. Derweil geht es das Geheimnis um die Carls zu lösen….denn sie scheinen nicht ganz irdisch zu sein….sind sie vielleicht eine Bedrohung? Das Buch zeigt sehr schön, wie Social Media einen Sog ausüben kann, in dem man immer mehr hineingerät und dass dieser Sog nach und nach immer mehr drumherum zu fassen bekommt und sich plötzlich zu einem gewaltigen Sturm entwickeln kann. Es geht um Menschlichkeit, um Freunde, um Andersartigkeit. Obwohl es so fiktiv ist, wirkt es gleichzeitig erstaunlich realistisch. Geschrieben ist "Ein wirklich erstaunliches Ding", der Debütroman von Hank Green, eigentlich sehr locker. Die Geschichte wird rückblickend durch die Protagonistin April May erzählt, die sich teilweise auch direkt an den Leser wendet, was sehr erfrischend ist. Die Handlung ist durchaus spannend und bietet genügend Raum zum Mitfiebern. Hier aber schon meine Kritik. Größtenteils war das Buch wunderbar zu lesen, aber immer wieder gab es Stellen, an denen ich ins Stocken geraten bin und die den Lesefluss unterbrochen haben. Manche kleinere Handlungsstränge wirkten für mich nicht wirklich logisch, teilweise gingen mir Übergänge zu schnell und an manchen Stellen hätte ich mir von der Handlung mehr erwünscht, mehr Ausführlichkeit vielleicht. Auf mich hat das Buch als gesamtes nicht ganz abgerundet gewirkt, vielleicht hätten es 200 zusätzliche Seiten noch getan. Nichtdestotrotz mochte ich das Buch von der Spannung her und einzelne Momente waren schon echt toll. Meins war es nicht, trotzdem bin ich gespannt auf die angekündigte Fortsetzung, denn es gibt hier sicherlich noch Potential, die Geschichte weiterzuführen. Da ich weiß, dass andere dieses Buch mit Begeisterung lesen werden, bin ich bei der Bewertung hin und hergerissen und würde mittelmäßige bis gute 3,5 von 5 Sternchen geben. Das Buch hat aber definitiv Potential!

Super Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Bochum am 17.03.2019

"Ein wirklich erstaunliches Ding" von Hank Green erzählt die Geschichte von April May, dessen Leben sich schlagartig ändert, als sie als erster Mensch überhaupt Kontakt mit alienartiger Technologie hat. Während sie nachts durch New York nach Hause läuft, findet sie sich plötzlich einer gewaltigen Statue gegenüber. Als Kunststudentin ist... "Ein wirklich erstaunliches Ding" von Hank Green erzählt die Geschichte von April May, dessen Leben sich schlagartig ändert, als sie als erster Mensch überhaupt Kontakt mit alienartiger Technologie hat. Während sie nachts durch New York nach Hause läuft, findet sie sich plötzlich einer gewaltigen Statue gegenüber. Als Kunststudentin ist sie sofort interessiert und ruft ihren besten Freund zu sich, um ein Video zu drehen. Weder April noch ihr Freund Andy wussten zu diesem Zeitpunkt, dass neben New York noch in dutzenden anderen Metropolen zu einer identischen Uhrzeit die Statuen aus dem Nichts aufgetaucht sind und der Menschheit ein absolutes Rätsel sind. April tauft die Statue in ihrem Video, das fortan viral ging und sie zu einem Internet Star macht, auf den Namen Carl. Über das Buch hinweg wird klar, dass April eine sehr spezielle Bindung mit Carl hat und als Botschafterin für die Menschheit auftritt. Insgesamt schildert die Geschichte zwei wesentliche Aspekte: Zum einen die Situation auf der Welt, wenn Alien mit uns in Kontakt treten und zum anderen das Phänomen, wenn jemand durch ein Video über Nacht viral sowie dementsprechend berühmt und reich wird. Green zeigt dabei auch unverblümt die Konsequenzen des Erfolges. April May ist als Protagonistin ehrlich, teilweise sogar richtig hart. Es gibt Stellen, in denen sie sich sehr unbeliebt macht, das jedoch auch direkt gegenüber den Leser anspricht. Der Schreibstil war locker, selten unterbrochen durch Aufzählungen oder anderen Formaten und ließ sich sehr gut lesen. Es war durchweg spannend erzählt und hatte grundsätzlich keine Hänger. Insgesamt würde ich dem Buch daher 5 von 5 Sternen geben.

spannendes und mitreißendes Debüt, allerdings Auftakt einer Dilogie
von SchoLu am 16.03.2019

Ich bin erst durch Werbung für den bold-Verlag und die dazugehörige Leserunde für "Ein wirklich erstaunliches Ding" auf das Buch aufmerksam geworden. Ich freue mich aber, dass ich mich beworben und gewonnen habe ;) Das Buch wird aus der Sicht der Hauptfigur April May erzählt und gleich mit dem ersten Satz... Ich bin erst durch Werbung für den bold-Verlag und die dazugehörige Leserunde für "Ein wirklich erstaunliches Ding" auf das Buch aufmerksam geworden. Ich freue mich aber, dass ich mich beworben und gewonnen habe ;) Das Buch wird aus der Sicht der Hauptfigur April May erzählt und gleich mit dem ersten Satz wird man direkt angesprochen. Der Erzählstil ist total mitreißend und auch die Entwicklung bzw. Verwandlung des "Mädchens April May" in die "Marke April May" ist nachvollziehbar. April beschreibt ihre Gedanken und Beweggründe absolut ehrlich (und vielleicht etwas zu gnädig in Bezug auf sich selbst), was manchmal auch dafür sorgt, dass einem April unsymphatisch(er) wird. Hank Green schafft es, durch April verschiedene Themen wie Medienpräsenz auf YouTube, Twitter und Co, Sucht nach likes, Berühmtheit und die damit verbundene charakterliche Veränderung zu beschreiben. Das Buch ist spannend, witzig und durch Andeutungen an den richtigen Stellen wird man geradzu dazu ermuntert, weiterzulesen. Auch die technischen Details werden für Laien gut erklärt, da ja April selbst auch kaum Ahnung davon hat ;) Es werden zwar nicht alle offenen Fragen geklärt, aber ich wurde definitiv neugierig auf Teil 2 gemacht und hoffe, dass wir nicht allzu lange darauf warten müssen!