Warenkorb
 

Endometriose - der Feind in meinem Körper!

Erfahrungsbericht einer Betroffenen

Weitere Formate

Mit dem 12. Lebensjahr begann ihr Leidensweg. Doch Ignoranz und Unwissenheit der behandelnden Ärzte trugen dazu bei, dass es mehr als zwanzig Jahre dauerte, bis bei ihr Endometriose diagnostiziert wurde.
In diesem Buch berichtet Katy Buchholz über ihre Erfahrungen mit dieser Krankheit. Neben dem Thema Empathie, bzw. was Angehörige tun können, um ihren Lieben dabei zu helfen, mit den chronischen Schmerzen besser umzugehen, verrät die Autorin einige Tipps und Rezepte, die ihr behilflich sind, den Tag etwas beschwerdefreier zu überstehen.
Portrait
Die Schriftstellerin Katy Buchholz wurde 1968 in Ueckermünde geboren. Im Alter von zwei Jahren zog sie mit ihrer Familie in die Universitätsstadt Greifswald, wo sie die gesamte Kindheit verbrachte.
Sie entdeckte spät das Schreiben für sich. Merkte aber schnell, dass dies eine Möglichkeit war, der Zwangsjacke Schüchternheit ein Stück weit zu entfliehen. So entstanden die ersten Gedichte und Kurzgeschichten, sowie Krimis/Thriller und Sachbücher/Ratgeber.
Seit 2014 engagiert sich Katy Buchholz für die Aufklärung der Krankheit Endometriose. Als Betroffene möchte sie Gleichgesinnten und deren Angehörige helfen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 188
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7407-4851-7
Verlag Twentysix
Maße (L/B/H) 21,1/14,6/1,5 cm
Gewicht 277 g
Abbildungen mit 73 Farbabbildungen
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Früher flott, und heute Schrott?
von LEXI am 07.11.2018

Die Schriftstellerin Katy Buchholz präsentiert mit ihrer aktuellen Neuerscheinung „Endometriose – der Feind in meinem Körper“ einen Erfahrungsbericht aus ihrer ganz persönlichen Sicht. Das Besondere an diesem Buch ist die Tatsache, dass die Autorin sich nicht auf eine Ansammlung theoretischen Wissens über diese Krankheit beschrä... Die Schriftstellerin Katy Buchholz präsentiert mit ihrer aktuellen Neuerscheinung „Endometriose – der Feind in meinem Körper“ einen Erfahrungsbericht aus ihrer ganz persönlichen Sicht. Das Besondere an diesem Buch ist die Tatsache, dass die Autorin sich nicht auf eine Ansammlung theoretischen Wissens über diese Krankheit beschränkt. Es handelt sich hierbei vielmehr um eine Information zum aktuellen Wissensstand über Endometriose, verbunden mit dem Bericht einer Autorin, die ihre eigenen Erkenntnisse, ihre ganz persönlichen Erfahrungen und wertvolle praktische Tipps aus ihrem Leben mit dieser Krankheit offenbart. Ein kostbarer kleiner Wissensschatz, der bereits auf dem Buchcover sehr treffend als „Mut-mach-Buch“ angekündigt wird. Das kursiv gedruckte Gedicht aus der Feder der Autorin zu Beginn des Buches verdeutlicht auf sehr realistische Art und Weise die Situation und die Gedanken einer Betroffenen während einer Schmerzattacke – Gefühle, die von Frauen, die unter den Auswirkungen ihrer Endometriose leiden, nur allzu gut nachvollziehbar sind. Katy Buchholz gibt hier sehr gute Ratschläge, vor allen Dingen hilft ihr die eigene Lebenserfahrung dabei, das Befinden und die Emotionen einer betroffenen Frau bis ins Detail wiederzugeben. Aufbau und Gliederung dieses Buches haben mir sehr gut gefallen. Im ersten Teil befasst die Autorin sich mit Fakten über die Krankheit – beginnend von den ersten Symptomen, über die Erstellung einer Diagnose, bis hin zur Behandlung. Sie geht hierbei auch sehr offen auf ihren eigenen Leidensweg ein. Ich mochte die einfühlsame Art, wie Katy Buchholz mit diesem Thema umgeht, sie hat mir zudem stets die Gewissheit vermittelt, dass hinter diesem Buch eine Person steht, die ganz genau weiß, wovon sie schreibt. Mit dem Kapitel „Empathie für Menschen mit chronischen Schmerzen“ beginnt der praktische, und damit verbunden der für mich besonders wertvolle Teil dieses Ratgebers. Es folgen Praxistipps zum Thema Schmerzen, Schmerzbekämpfung bzw. Schmerzbewältigung und der Reaktion des Umfelds darauf. Die eigenen Regeln der Autorin zur Krankheits- und Schmerzbewältigung empfand ich als ungemein hilfreich und unterstützend. Sie nehmen optisch betrachtet zwar nur eine halbe bis eine dreiviertel Buchseite ein, umfassen aber ein riesiges Spektrum aus der Sicht einer Endometriose-Kranken, wobei nicht nur auf die physischen, sondern auch auf psychische Aspekte Bezug genommen wird. Was ich zudem als positiv erachte ist die Tatsache, dass bei der Vielzahl alternativer Schmerztherapien auch jene angeführt wurden, die für die Autorin selber nicht geeignet waren. Betroffene Frauen können jedoch aus all diesen Möglichkeiten wählen und für sich selber ausprobieren, welche der angebotenen Optionen zu ihnen passen. Die besten Tipps fand ich unter der Rubrik „Was kann noch helfen?“, Katys Hausmittel sowie die nachfolgenden weiteren Ratschläge für einen schmerzreduzierten Alltag. Ich bin zudem sehr dankbar, dass die Autorin an dieser Stelle ihr Rezept für einen krampflindernden selbstgemachten Frauentee zur Verfügung stellt und Tipps zur Zubereitung und Aufbewahrung gibt. Da ich mich mit diesem Thema im Zusammenhang mit Endometriose bislang kaum beschäftigt habe, ist der Abschnitt über die Ernährung für mich von großem Wert. Hier erfährt man über Lebensmittel und Zubereitungsarten, ob diese sich positiv oder negativ auf Endometriose-Betroffene auswirken und bekommt sogar die Möglichkeit geboten, eigene Rezepte der Autorin auszuprobieren, die sie ihren Lesern auf beinahe achtzig Buchseiten zur Verfügung stellt. Die im Anhang aufgelisteten zertifizierten Endometriose-Zentren, die Informationen zur Anschlussrehabilitation und Rehabilitation, der Erfahrungsberichte ihres Ehemannes sowie die abschließende Kurzübersicht über Katys aktuelles Leben mit Endometriose haben dieses Buch für meinen Geschmack perfekt abgerundet. Fazit: „Endometriose – der Feind in meinem Körper“ ist ein sehr interessanter und hilfreicher Ratgeber über eine Erkrankung, an der unzählige Frauen leiden. Die meisten grundlegenden Fakten sind Frauen mit dieser Diagnose größtenteils bereits durch den laufenden Kontakt mit Ärzten und infolge eigener Nachforschungen bekannt. Katy Buchholz bietet ihren Lesern darüber hinaus einen durch wertvolle Praxistipps bereicherten Erfahrungsbericht aus ihrer ganz persönlichen Sicht, nämlich jener einer Betroffenen. Ich bin der Meinung, dass nicht nur Frauen mit Endometriose, sondern auch deren Angehörige von dieser Lektüre profitieren. Es wird zumindest ein größeres Verständnis für Menschen wecken, die täglich mit den Folgen ihrer Endometriose-Erkrankung und der Bewältigung ihres Alltags kämpfen. Eine ausgezeichnete Lektüre, die ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann!