Warenkorb
 

Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen

Das persönlichste Buch von Ava Reed! Ein Buch, das Hoffnung macht.
Mit Zeichnungen der Autorin und handgeschriebenen Tagebucheinträgen.

___________________________

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Der Abschluss. So viele Dinge, die zu tun sind.

Und danach? Ein Studium? Eine Ausbildung? Reisen?

Leni ist ein normales und glückliches Mädchen voller Träume. Bis ein Moment alles verändert und etwas in ihr aus dem Gleichgewicht gerät. Es beginnt mit zu vielen Gedanken und wächst zu Übelkeit, Panikattacken, Angst vor der Angst. All das ist plötzlich da und führt zu einer Diagnose, die Leni zu zerbrechen droht. Sie weiß, sie muss Hilfe annehmen, aber sie verliert Tag um Tag mehr Hoffnung. Nichts scheint zu funktionieren, keine Therapie, keine Medikation. Bis sie Matti trifft, der ein ganz anderes Päckchen zu tragen hat, und ihn auf eine Reise begleitet, die sie nie antreten wollte ...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 15.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7641-7089-9
Verlag Ueberreuter, Carl Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/3,2 cm
Gewicht 537 g
Auflage 1
Verkaufsrang 662
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Stephanie Potthoff, Thalia-Buchhandlung Andernach

Ava Reed hat ein schwieriges Thema auf wunderbare Art für Jugendliche aufbereitet. Die Autorin spricht aus eigener Erfahrung und schafft es den Leser daran teilhaben zu lassen. Ava Reed hat ein schwieriges Thema auf wunderbare Art für Jugendliche aufbereitet. Die Autorin spricht aus eigener Erfahrung und schafft es den Leser daran teilhaben zu lassen.

Isabel Rott, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Ava Reed ist schonungslos ehrlich und zeigt die Abgründe von Depressionen und Angst.
Für alle die betroffene Menschen besser Verstehen wollen. Aber Achtung: Tränen garantiert!
Ava Reed ist schonungslos ehrlich und zeigt die Abgründe von Depressionen und Angst.
Für alle die betroffene Menschen besser Verstehen wollen. Aber Achtung: Tränen garantiert!

K. Mewes, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der Moment, wenn man ein Buch ausgelesen hat und Tage benötigt, um es gedanklich zu verarbeiten. Mit einem Leser, der mittendrin und gleichzeitig außenstehender Beobachter ist. Der Moment, wenn man ein Buch ausgelesen hat und Tage benötigt, um es gedanklich zu verarbeiten. Mit einem Leser, der mittendrin und gleichzeitig außenstehender Beobachter ist.

E.Rieger, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Lenis Kampf gegen Angst, Panikattacken und düstere Gedanken wird durch die handschriftlichen Einträge von Ava Reed zu einem ganz persönlichen Tagebuch gegen die Depression. Lenis Kampf gegen Angst, Panikattacken und düstere Gedanken wird durch die handschriftlichen Einträge von Ava Reed zu einem ganz persönlichen Tagebuch gegen die Depression.

„Wow! Dieses Buch hat es in sich!“

Helene Ewald, Thalia-Buchhandlung Dallgow

Eine zutiefst berührende und doch so reale und ernste Geschichte, die einfach gelesen werden muss. Extrem schonungslos erzählt Ava Reed hier die Geschichte von Leni (liebevoll Lenida). Diese weiß nicht was mit ihr geschieht, bis sie eines Tages um Hilfe bittet und erst viel später die Diagnose bekommt: Depression und Angststörung. Ab dann begeben wir uns mit Leni in eine dunkle Abwärtsspirale, die einen selbst mitfühlen und hoffen lässt. Sie gibt Einblick in etwas, das wir so nicht einfach verstehen können. Eine Dunkelheit die verschlingt ohne Hoffnung für die Betroffenen. Die Geschichte von Leni ist zwar hart, doch mit einem hoffnungsvollen Kern der kraft gibt weiter zu machen! Zu kämpfen und nicht aufzugeben. Matti hat andere Päckchen mit sich rumzutragen, doch beide Schicksale werden aufeinander treffen und dem anderen etwas geben. Für mich ein Buch zum Nachdenken und erstmal sacken lassen! Eine absolute Leseempfehlung meinerseits und ein Thema, welches unbedingt mehr Beachtung in der heutigen Gesellschaft finden sollte! Eine zutiefst berührende und doch so reale und ernste Geschichte, die einfach gelesen werden muss. Extrem schonungslos erzählt Ava Reed hier die Geschichte von Leni (liebevoll Lenida). Diese weiß nicht was mit ihr geschieht, bis sie eines Tages um Hilfe bittet und erst viel später die Diagnose bekommt: Depression und Angststörung. Ab dann begeben wir uns mit Leni in eine dunkle Abwärtsspirale, die einen selbst mitfühlen und hoffen lässt. Sie gibt Einblick in etwas, das wir so nicht einfach verstehen können. Eine Dunkelheit die verschlingt ohne Hoffnung für die Betroffenen. Die Geschichte von Leni ist zwar hart, doch mit einem hoffnungsvollen Kern der kraft gibt weiter zu machen! Zu kämpfen und nicht aufzugeben. Matti hat andere Päckchen mit sich rumzutragen, doch beide Schicksale werden aufeinander treffen und dem anderen etwas geben. Für mich ein Buch zum Nachdenken und erstmal sacken lassen! Eine absolute Leseempfehlung meinerseits und ein Thema, welches unbedingt mehr Beachtung in der heutigen Gesellschaft finden sollte!

„Ernstes Thema mit Schwächen präsentiert“

Sabrina Schumacher, Thalia-Buchhandlung Schweinfurt

Keine leichte Teenie-Lektüre erwartet einen hier, sondern eine ernste Auseinandersetzung mit diversen Krankheiten, von denen nicht alle als solche in der Gesellschaft anerkannt werden. Das Buch ist gleichzeitig beklemmend und voller Hoffnung.
Leider hat mir der ganze Erzählstil nicht so gefallen, auch der Aufbau, die Ereignisse ... vielleicht trotz der nicht ganz einfachen Thematik eher für jüngere Leser ab 14 Jahren geeignet.
Keine leichte Teenie-Lektüre erwartet einen hier, sondern eine ernste Auseinandersetzung mit diversen Krankheiten, von denen nicht alle als solche in der Gesellschaft anerkannt werden. Das Buch ist gleichzeitig beklemmend und voller Hoffnung.
Leider hat mir der ganze Erzählstil nicht so gefallen, auch der Aufbau, die Ereignisse ... vielleicht trotz der nicht ganz einfachen Thematik eher für jüngere Leser ab 14 Jahren geeignet.

„ANGST, dein unsichtbarer, aber für dich lauter Begleiter.“

T. Höbel, Thalia-Buchhandlung Dessau-Roßlau

Jeder Mensch kennt das Gefühl von Angst, was vielleicht nur in bestimmten Momenten auftaucht.. Doch was ist, wenn diese Angst anfängt deinen Alltag zu bestimmen, deine Gedanken? Nur du kannst es spüren und hören, diesen unsichtbaren Begleiter in deinem Kopf. Wie willst du anderen davon erzählen?
Ava Reed widmet sich in ihrem neuen Buch einem schwierigen, aber sehr bedeutsamen Thema. Angst, Depression und innere Leere ist heute noch ein Thema, welches oft verschwiegen wird.
Wie kann man Hilfe bekommen, wenn man nicht mal weiß, was einem fehlt. Wie soll man etwas unsichtbares erklären?

Ava Reed hat einen einzigartigen Schreibstil und berührt mit jedem Satz! Unbedingt lesen, diese Geschichte bleibt im Gedächtnis.
Jeder Mensch kennt das Gefühl von Angst, was vielleicht nur in bestimmten Momenten auftaucht.. Doch was ist, wenn diese Angst anfängt deinen Alltag zu bestimmen, deine Gedanken? Nur du kannst es spüren und hören, diesen unsichtbaren Begleiter in deinem Kopf. Wie willst du anderen davon erzählen?
Ava Reed widmet sich in ihrem neuen Buch einem schwierigen, aber sehr bedeutsamen Thema. Angst, Depression und innere Leere ist heute noch ein Thema, welches oft verschwiegen wird.
Wie kann man Hilfe bekommen, wenn man nicht mal weiß, was einem fehlt. Wie soll man etwas unsichtbares erklären?

Ava Reed hat einen einzigartigen Schreibstil und berührt mit jedem Satz! Unbedingt lesen, diese Geschichte bleibt im Gedächtnis.

Lea Denkel, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Eine ergreifende, zu Tränen rührende Geschichte, mit ganz viel Herz. Jede Seite zieht den Leser weiter hinein in die Geschichte, die auch nach Beenden des Buches noch nachhallt. Eine ergreifende, zu Tränen rührende Geschichte, mit ganz viel Herz. Jede Seite zieht den Leser weiter hinein in die Geschichte, die auch nach Beenden des Buches noch nachhallt.

„Großartig!“

A. Fischer, Thalia-Buchhandlung Brühl

Wieder ein Buch über das sich nicht viel sagen lässt, weil es für sich spricht und gelesen werden muss um es zu fühlen.
So wunderschön tragisch und gar poetisch wie Ava Reed Lenis Geschichte rund um ihre Angst und Dunkelheit erzählt.
Die Angst hat so viele Facetten und jeder von uns kennt eine Andere.
Dieses Buch ist etwas Besonderes!
Wieder ein Buch über das sich nicht viel sagen lässt, weil es für sich spricht und gelesen werden muss um es zu fühlen.
So wunderschön tragisch und gar poetisch wie Ava Reed Lenis Geschichte rund um ihre Angst und Dunkelheit erzählt.
Die Angst hat so viele Facetten und jeder von uns kennt eine Andere.
Dieses Buch ist etwas Besonderes!

Leia Strickert, Thalia-Buchhandlung Hamm

Ein so hoffnungsvolles Buch, das auf Leid und Schmerz keine Rücksicht nimmt, dennoch die positiven Seiten des Lebens mit in den Fokus nimmt. Ich liebe Ava Reed. Ein so hoffnungsvolles Buch, das auf Leid und Schmerz keine Rücksicht nimmt, dennoch die positiven Seiten des Lebens mit in den Fokus nimmt. Ich liebe Ava Reed.

Carolin Bühler, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Ein Thema über das viel offener gesprochen werden sollte!
So berührend, bedrückend und einfühlsam.
Ein Thema über das viel offener gesprochen werden sollte!
So berührend, bedrückend und einfühlsam.

„Lieblingsbuch-Potential!“

Jana Bonk

Ava Reed erzählt in ihrem bisher persönlichsten (und für mich auch besten!) Buch die Geschichte von Leni.
Zu Beginn ihres Abschlussjahres ist sie noch ein fröhliches Mädchen wie jedes andere. Doch nach und nach verändert sie sich... Sie bekommt Angst. Vor Klausuren. Davor, das Haus zu verlassen. Vor der Angst. Sie bekommt schlimme Panikattacken und hat so viel Angst davor, Angst zu haben, dass sie es oft nicht mehr aus dem Bett schafft...
Lenis Geschichte wird so voller Kraft und Gefühl erzählt, dass ich Gänsehaut bekomme, wenn ich daran denke. Ich habe mit Leni gefühlt und gelitten. Gelacht und auch viel geweint. Es ist eine ruhige Geschichte. Eine beklemmende. Aber auch hoffnungsvolle. Eine schwierige. Aber auch besonders. Und wichtig. So wichtig. Doch leider werden Angststörungen nicht immer so offen und deutlich thematisiert, wie sie es verdienen.
Ava Reed bringt hier eine wichtige Botschaft großartig rüber und ich möchte ihr für dieses wundervolle Buch danken!
Ava Reed erzählt in ihrem bisher persönlichsten (und für mich auch besten!) Buch die Geschichte von Leni.
Zu Beginn ihres Abschlussjahres ist sie noch ein fröhliches Mädchen wie jedes andere. Doch nach und nach verändert sie sich... Sie bekommt Angst. Vor Klausuren. Davor, das Haus zu verlassen. Vor der Angst. Sie bekommt schlimme Panikattacken und hat so viel Angst davor, Angst zu haben, dass sie es oft nicht mehr aus dem Bett schafft...
Lenis Geschichte wird so voller Kraft und Gefühl erzählt, dass ich Gänsehaut bekomme, wenn ich daran denke. Ich habe mit Leni gefühlt und gelitten. Gelacht und auch viel geweint. Es ist eine ruhige Geschichte. Eine beklemmende. Aber auch hoffnungsvolle. Eine schwierige. Aber auch besonders. Und wichtig. So wichtig. Doch leider werden Angststörungen nicht immer so offen und deutlich thematisiert, wie sie es verdienen.
Ava Reed bringt hier eine wichtige Botschaft großartig rüber und ich möchte ihr für dieses wundervolle Buch danken!

Alex Crespo, Thalia-Buchhandlung Neu-Ulm

Ava schreibt Bücher die die Welt besser machen können. Es ist ihr bisher persönlichstes Werk und das merkt man von der ersten Seite an. Ein Buch was ohne Action auskommt! wunderbar Ava schreibt Bücher die die Welt besser machen können. Es ist ihr bisher persönlichstes Werk und das merkt man von der ersten Seite an. Ein Buch was ohne Action auskommt! wunderbar

„Bewegend!“

Natascha Hinrichs, Thalia-Buchhandlung Bad Zwischenahn

Eine Frage die wahrscheinlich jeder kennt? "Was mache ich nach meinem Abschluss?" Doch für Leni fängt mit dieser Frage ein Teufelskreis an, aus dem sie es alleine nicht mehr hinaus schafft.
Der neue Roman von Ava Reed hat mich unglaublich mitgerissen und in leisen Tönen von Ängsten erzählt, die Schritt für Schritt in eine Krankheit übergegangen sind, die viele Meschen plagt.
Neben Leni und ihrer Krankheit lernen wir auch weitere Jugendliche kennen, die unterschiedlich erkrankt sind und irgendwie versuchen damit umzugehen. Man bekommt einen ganz neuen Blick auf Krankheiten von denen man zu wenig wusste, was mich persönlich sehr berührt hat. Besonders gefallen haben mir auch Lenis Tagebuch Einträge, in denen sie immer wieder versucht, das auszudrücken was sie gerade fühlt.
Eine wichtige Geschichte mit Tiefe und einer starken Hauptcharakterin! Unbedingt lesen!
Eine Frage die wahrscheinlich jeder kennt? "Was mache ich nach meinem Abschluss?" Doch für Leni fängt mit dieser Frage ein Teufelskreis an, aus dem sie es alleine nicht mehr hinaus schafft.
Der neue Roman von Ava Reed hat mich unglaublich mitgerissen und in leisen Tönen von Ängsten erzählt, die Schritt für Schritt in eine Krankheit übergegangen sind, die viele Meschen plagt.
Neben Leni und ihrer Krankheit lernen wir auch weitere Jugendliche kennen, die unterschiedlich erkrankt sind und irgendwie versuchen damit umzugehen. Man bekommt einen ganz neuen Blick auf Krankheiten von denen man zu wenig wusste, was mich persönlich sehr berührt hat. Besonders gefallen haben mir auch Lenis Tagebuch Einträge, in denen sie immer wieder versucht, das auszudrücken was sie gerade fühlt.
Eine wichtige Geschichte mit Tiefe und einer starken Hauptcharakterin! Unbedingt lesen!

„Leni für die alles nichts und nichts alles.“

M. Kaiser, Thalia-Buchhandlung Lübeck

Dieser Roman von Ava Reed ist der erste, den ich von der Autorin gelesen habe und es werde noch Weitere folgen.

Leni ist ein junges Mädchen in ihrem letzten Schuljahr. Während sich ihre beste Freundin auf das Danach freut und eine ungefähre Idee hat, wo es hingehen soll, weiß Leni auf einmal nicht mehr weiter. Sie "fällt" und verliert sich selbst. Angst und Panik bestimmen auf einmal ihr Leben.

Ava Reed erzählt sehr feinsinnig und liebevoll Leni´s Geschichte. Ein Buch für alle, die Depressionen und Angststörungen besser verstehen wollen bzw. einen Einblick gewinnen möchten wie sich Betroffene überhaupt fühlen.
Dieser Roman von Ava Reed ist der erste, den ich von der Autorin gelesen habe und es werde noch Weitere folgen.

Leni ist ein junges Mädchen in ihrem letzten Schuljahr. Während sich ihre beste Freundin auf das Danach freut und eine ungefähre Idee hat, wo es hingehen soll, weiß Leni auf einmal nicht mehr weiter. Sie "fällt" und verliert sich selbst. Angst und Panik bestimmen auf einmal ihr Leben.

Ava Reed erzählt sehr feinsinnig und liebevoll Leni´s Geschichte. Ein Buch für alle, die Depressionen und Angststörungen besser verstehen wollen bzw. einen Einblick gewinnen möchten wie sich Betroffene überhaupt fühlen.

Tina Lehmann-Klein, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Ein sehr bewegendes Buch. Begleitet Leni und Matti auf ihrem Weg zurück ins Leben. Mich hat die Geschichte noch lange begleitet. Ein sehr bewegendes Buch. Begleitet Leni und Matti auf ihrem Weg zurück ins Leben. Mich hat die Geschichte noch lange begleitet.

„Wichtig und berührend! Jetzt schon mein Jahreshighlight!“

Marie W. , Thalia-Buchhandlung Siegburg

"Ich kann euch nicht beschreiben, wie es ist, wenn man sich so einsam und traurig fühlt, dass man glaubt zu zerbrechen, wenn man so müde ist und trotzdem kein Schlaf der Welt einen wacher werden lässt, wenn es so dunkel ist, dass [...] man nicht glaubt, dass es je wieder hell wird. Wenn man vor allem Angst hat, ohne zu wissen warum. Wenn die Angst vor der Angst dich auffrisst." - Leni (Ava Reed)

Ich habe dieses Zitat aus "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen." mit Bedacht gewählt, habe absichtlich kein positives und aufbauendes Zitat genommen. Denn es spiegelt genau wieder, wie sich eine psychische Krankheit anfühlt: Hoffnungslos, Erdrückend, Zerstörend. Sie nimmt dir die Luft zum atmen und du glaubst, dass du nie mehr der Mensch sein wirst, der du mal warst.

Ich habe das neue Buch von Ava Reed gerade beendet und ich fühle so viel, möchte so viel sagen und mich bedanken für diese Geschichte, die endlich jemand zu Papier gebracht hat und die so unglaublich wichtig ist.
Dieses Buch hat mich SO unglaublich berührt, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Ich konnte mich in so vielen Situationen mit Leni identifizieren und ich habe oft geweint, entweder weil das was sie sagt und erlebt so wahr ist und weh tut oder weil das was sie sagt und erlebt mir Mut gemacht und Hoffnung gegeben hat. Ich habe so viele Zitate markiert, wie in noch keinem Buch zuvor und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich das Buch gelesen habe. Diese Zitate drücken alles aus, was man fühlt und selber oft nicht in Worte fassen kann.

Ich habe vor, dieses Buch an so viele Menschen in meinem Umfeld weiterzugeben wie möglich, damit mehr Verständnis und Hoffnung entstehen können und vor allem, damit über dieses Thema geredet wird und es nicht unter den Teppich gekehrt wird. Denn leider leben wir immer noch in einer Welt, in der psychische Krankheiten ein Tabu Thema sind. Und das sollte einfach nicht so sein.

Also lest es, teilt es und redet darüber: Entweder um euch selbst besser verstehen zu können und um zu sehen, dass ihr nicht allein seid oder um eure Mitmenschen, Freunde und Liebsten besser zu unterstützen zu können!
"Ich kann euch nicht beschreiben, wie es ist, wenn man sich so einsam und traurig fühlt, dass man glaubt zu zerbrechen, wenn man so müde ist und trotzdem kein Schlaf der Welt einen wacher werden lässt, wenn es so dunkel ist, dass [...] man nicht glaubt, dass es je wieder hell wird. Wenn man vor allem Angst hat, ohne zu wissen warum. Wenn die Angst vor der Angst dich auffrisst." - Leni (Ava Reed)

Ich habe dieses Zitat aus "Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen." mit Bedacht gewählt, habe absichtlich kein positives und aufbauendes Zitat genommen. Denn es spiegelt genau wieder, wie sich eine psychische Krankheit anfühlt: Hoffnungslos, Erdrückend, Zerstörend. Sie nimmt dir die Luft zum atmen und du glaubst, dass du nie mehr der Mensch sein wirst, der du mal warst.

Ich habe das neue Buch von Ava Reed gerade beendet und ich fühle so viel, möchte so viel sagen und mich bedanken für diese Geschichte, die endlich jemand zu Papier gebracht hat und die so unglaublich wichtig ist.
Dieses Buch hat mich SO unglaublich berührt, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Ich konnte mich in so vielen Situationen mit Leni identifizieren und ich habe oft geweint, entweder weil das was sie sagt und erlebt so wahr ist und weh tut oder weil das was sie sagt und erlebt mir Mut gemacht und Hoffnung gegeben hat. Ich habe so viele Zitate markiert, wie in noch keinem Buch zuvor und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich das Buch gelesen habe. Diese Zitate drücken alles aus, was man fühlt und selber oft nicht in Worte fassen kann.

Ich habe vor, dieses Buch an so viele Menschen in meinem Umfeld weiterzugeben wie möglich, damit mehr Verständnis und Hoffnung entstehen können und vor allem, damit über dieses Thema geredet wird und es nicht unter den Teppich gekehrt wird. Denn leider leben wir immer noch in einer Welt, in der psychische Krankheiten ein Tabu Thema sind. Und das sollte einfach nicht so sein.

Also lest es, teilt es und redet darüber: Entweder um euch selbst besser verstehen zu können und um zu sehen, dass ihr nicht allein seid oder um eure Mitmenschen, Freunde und Liebsten besser zu unterstützen zu können!

Sophie Krüger, Thalia-Buchhandlung Berlin

Berührend. Emotional. Aber vorallem: Echt. - Ein ganz wundervolles Buch, über ein wirklich wichtiges und schweres Thema, das ich nur jedem ans Herz legen kann. Berührend. Emotional. Aber vorallem: Echt. - Ein ganz wundervolles Buch, über ein wirklich wichtiges und schweres Thema, das ich nur jedem ans Herz legen kann.

„Wieder einmal ein großartiges Buch!“

Susanne Degenhardt, Thalia-Buchhandlung Limburg

Depressionen und die Angst vor der Angst - dies hat Ava Reed sehr einfühlsam beschrieben. Es ist ein ruhiger Jugendroman, der jedoch viele Emotionen freisetzt, zur Reflexion einlädt und einen Einblick gibt, wie man sich so fühlt, wenn man von Panikattacken überrollt wird. Wenn man sich selbst nicht mehr versteht. Das Auf und Ab: Gute Tage, schlechte Tage. Aber das Buch schenkt auch Hoffnung.

Man nimmt beim Lesen unheimlich viel mit. Ich habe mir sogar einige Stellen markiert, weil Wahrheiten ausgesprochen werden, die immer gelten! Eine wichtige Rolle dabei spielt das Tagebuch, in das Leni schreibt. Und Matti, den sie in einer Klinik kennenlernt.

Ava Reed weist im Vorwort darauf hin, dass ihr Roman nicht vor Action strotzt. Und trotzdem weiß er zu fesseln und die Herzen seiner Leser zu berühren.
Depressionen und die Angst vor der Angst - dies hat Ava Reed sehr einfühlsam beschrieben. Es ist ein ruhiger Jugendroman, der jedoch viele Emotionen freisetzt, zur Reflexion einlädt und einen Einblick gibt, wie man sich so fühlt, wenn man von Panikattacken überrollt wird. Wenn man sich selbst nicht mehr versteht. Das Auf und Ab: Gute Tage, schlechte Tage. Aber das Buch schenkt auch Hoffnung.

Man nimmt beim Lesen unheimlich viel mit. Ich habe mir sogar einige Stellen markiert, weil Wahrheiten ausgesprochen werden, die immer gelten! Eine wichtige Rolle dabei spielt das Tagebuch, in das Leni schreibt. Und Matti, den sie in einer Klinik kennenlernt.

Ava Reed weist im Vorwort darauf hin, dass ihr Roman nicht vor Action strotzt. Und trotzdem weiß er zu fesseln und die Herzen seiner Leser zu berühren.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
56 Bewertungen
Übersicht
48
3
3
1
1

Ein Buch, welches durch seine Echtheit punktet
von einer Kundin/einem Kunden aus Loßburg am 13.04.2019

Ich überlege, wie ich anfangen soll. Dieses Buch beschreibt so viel und berührt einen auf ganz vielen verschiedenen Ebenen. Das ist ein Buch, welches geschrieben wurde, um gelesen/gehört zu werden. Die Protagonistin, Leni, ist so authentisch und wird dadurch sympathisch. Man ist als Leser von Anfang an mit dabei.... Ich überlege, wie ich anfangen soll. Dieses Buch beschreibt so viel und berührt einen auf ganz vielen verschiedenen Ebenen. Das ist ein Buch, welches geschrieben wurde, um gelesen/gehört zu werden. Die Protagonistin, Leni, ist so authentisch und wird dadurch sympathisch. Man ist als Leser von Anfang an mit dabei. Man geht mit Leni gemeinsam den Weg, wann sie krank wurde und wie, wie sich alles immer mehr in einer Abwärtsspirale verschlechtert hat, aber auch die schönen und glücklichen Momente, wenn es bergauf geht. Das Buch wirkt durch seine Echtheit, durch seinen Ernst, aber dadurch wird es nicht traurig oder tragisch in dem Sinne, dass man innerlich leer zurückbleibt. Eher das Gegenteil ist der Fall: dieses Buch schenkt einem Hoffnung. Ava Reed schafft es die Geschichte durch ihre ausdrucksstarke Wortgewandtheit lebendig werden zu lassen. Ich wollte immer mehr über Leni und Matti erfahren, denn beide sind kein Einzelfall in unserer Gesellschaft. Damit meine ich nicht nur ihre Krankheitsbilder, sondern auch die Facetten ihrer Charakterzüge. Man merkt, dass der Autorin die Geschichte am Herzen liegt und das zeigt sich besonders im Vor- und Nachwort. Ich bin beeindruckt wie sehr eine Geschichte einen berühren kann und einem das Gefühl gibt, dass alles besser wird, selbst wenn es noch so schlimm erscheint.

Einfach nur großartig
von Books and Family am 10.04.2019

Ich bin ein großer Fan von Ava Reeds Geschichten, denn sie schafft es stets, mich mit einzubeziehen und mir das Gefühl zu geben, als wäre ich ein großer Teil davon. Zusätzlich transportiert sie die Emotionen ihrer Figuren mit einer solchen Wucht auf mich, dass ich teilweise das Gefühl habe,... Ich bin ein großer Fan von Ava Reeds Geschichten, denn sie schafft es stets, mich mit einzubeziehen und mir das Gefühl zu geben, als wäre ich ein großer Teil davon. Zusätzlich transportiert sie die Emotionen ihrer Figuren mit einer solchen Wucht auf mich, dass ich teilweise das Gefühl habe, unter der Last wegzuknicken. So auch in ihrem neuesten Werk „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“. Zu Beginn lernt man Leni, die Protagonistin ein bisschen kennen. Sie ist so schön gezeichnet, dass sie mir sehr echt vorkam. Im Grunde genommen geht es ihr ziemlich gut. Sie befindet sich jetzt in ihrem letzten Schuljahr und ist natürlich sehr aufgeregt wegen dem, was auf sie zukommen wird. Die Emotionen und Gedanken die sie durchlebt, sind absolut nachvollziehbar. Der schleichende Prozess, der währenddessen stattfindet ist ebenfalls greifbar. Leni weiß nicht mehr, was mit ihr nicht stimmt. Sie kapselt sich ab, kann niemanden mehr um sich haben. Sie würde es gerne verstehen, aber es will einfach nicht funktionieren. Die Verzweiflung, die Kraftlosigkeit. All das ist so realistisch, dass sich auch in mir ein bedrückendes Gefühl breit gemacht hat. „Du machst mir Angst, Leni“, flüsterte sie mit gebrochener Stimme, während sie mir über die Haare streicht und leise schnieft. Ich mir auch, Emma. Ich mir auch. Zitat aus: Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen Was die Protagonistin durch machen musste, konnte ich so gut verstehen, und hätte ihr so gerne geholfen. Ava Reed ist es jedoch nicht nur wunderbar gelungen, ihre Hauptfigur zu formen und ihr Leben einzuhauchen. Auch die Nebenfiguren sind einem als Leser durchaus nahe. Allen voran muss ich hier Emma, Lenis beste Freundin erwähnen. Sie möchte natürlich helfen, weiß aber nicht, wie. Niemand weiß schließlich, was in Leni vorgeht, was mit ihr geschieht. Zudem stößt die Protagonistin ihr Umfeld auch vor den Kopf. Aber nicht, weil sie das möchte, sondern weil die Krankheit dies mit ihr gemacht hat. Ich habe wirklich jede einzelne Regung, jede Handlung total verstanden. Allen voran ihre Gedanken und ihre Gefühle. Das spricht erneut für die tolle Arbeit der Autorin. Ava Reed versteht ihr Handwerk! Zusätzlich zu dieser ganzen Begeisterung, die ich bislang schon ausgesprochen habe, muss ich unbedingt auch noch die Tagebucheinträge von Leni erwähnen, die allesamt von der Autorin selbst geschrieben und gezeichnet wurden. Sie geben dem ganzen Buch noch eine persönlichere Note, was mir außerordentlich gut gefallen hat. Fazit: „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ ist ein sehr wichtiges Buch. Es gibt einen tiefen Einblick in die Seele eines psychisch kranken Menschen und zeigt auf, was dieser durchlebt. Ich finde es äußerst wichtig, dass Depressionen und andere Krankheiten, die „unsichtbar“ sind, auch endlich von der gesamten Gesellschaft als solche angesehen werden. Dieses Buch ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ich habe es gelebt und ich liebe es. Weiter so, liebe Ava Reed!

So viel Gefühl
von einer Kundin/einem Kunden am 26.03.2019

Ava spricht ein wichtiges Thema an und zwar Depressionen und Angstzustände, Krankheiten die oft belächelt werden. Die Geschichte von Leni und Matti ist keine Geschichte mit viel Action sondern eine ruhige Geschichte. Aber dennoch erzählt sie uns so viel. Ich bin mit Leni ihren Weg gegangen,so oft... Ava spricht ein wichtiges Thema an und zwar Depressionen und Angstzustände, Krankheiten die oft belächelt werden. Die Geschichte von Leni und Matti ist keine Geschichte mit viel Action sondern eine ruhige Geschichte. Aber dennoch erzählt sie uns so viel. Ich bin mit Leni ihren Weg gegangen,so oft wollte ich sie in den Arm nehmen und einfach halten. Und Matti habe ich auch sofort ins Herz geschlossen. Wer gerne mal ein ruhiges Buch liest was aber dennoch eine berührende Geschichte in sich trägt dem kann ich es nur empfehlen.