New Worlds

Lüge und Verrat

Oldach Anne

(25)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

In dem dystopischen Jugendroman NEW WORLDS Lüge und Verrat erzählt Anne Oldach die Geschichte der alterslosen, dem Aussehen nach achtzehnjährigen Lika, die in einer utopisch anmutenden Welt lebt. Als sie diese verlässt, wird sie erstmalig mit Konflikten, Liebe und Tod konfrontiert und sie muss sich mit der Frage auseinandersetzen, wer sie ist und was es bedeutet, wahrhaftig zu leben. Die Handlung wird aus der Sicht der Hauptfigur Lika erzählt und spielt im Jahre 2358 auf der Erde, nachdem die Folgen der Klimaerwärmung und eine weltweite Pandemie die Menschheit bis auf wenige Überlebende vernichtet haben.

Die alterslose Lika lebt auf der abgeschotteten Insel Eden in einer perfekten Gesellschaft. Zwischenmenschliche Konflikte sind ihr fremd. Sie liebt ihre Arbeit im Wissenschaftlichen Zentrum, für die sie erschaffen wurde. Gemeinsam mit ihrem Mentor forscht sie daran, die Auswirkungen der verheerenden Klimaerwärmung und der von ihr ausgelösten Ereignisse zu beseitigen.
Eines Tages offenbart ihr Mentor ihr ein Geheimnis: Auch außerhalb Edens haben Menschen die Katastrophen überlebt. Deren Nachfahren führen ein genügsames Dasein, das an das Leben in den schottischen Clans vor Beginn der Industrialisierung erinnert. Er bittet Lika, ihn in die Alte Welt zu begleiten, um den Bewohnern eines Dorfes durch Impfungen beim Überleben zu helfen.
Im Clan lernt Lika eine neue, ihr fremde Welt kennen, in der Freundschaft, Liebe und Tod eine allgegenwärtige Rolle spielen. Doch nicht alle empfangen sie mit offenen Armen. Milo, ein Clanbewohner Anfang zwanzig, wirft ihnen vor, nicht uneigennützig zu handeln. Er behauptet, Likas Mentor sei verantwortlich für den Tod einiger Altweltler. Lika weist die Anschuldigungen von sich. Aber als sich nach einem Unfall ihre Wahrnehmung verändert, beginnt sie, die Dinge zu hinterfragen.

Ein Roman über den Mut, sich der Wahrheit zu stellen, sich auf das Leben einzulassen und Verantwortung zu übernehmen. Spannend erzählt und hoch aktuell.

Anne Oldach schreibt seit Jahren in Schreibkursen des Literaturhauses Rostock Kurzgeschichten und Romane. Mit dem Manuskript von NEW WORLDS Lüge und Verrat wurde sie im Rahmen des Professionalisierungsprojektes des Landes Mecklenburg-Vorpommern mentoring KUNST als Nachwuchsautorin gefördert. Der Roman ist ihr Debüt und richtet sich an junge Erwachsene.

Anne Oldach ist in Rostock geboren, wo sie auch heute noch lebt und arbeitet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Kampenwand Verlag
Seitenzahl 322
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 11.05.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96966-505-3
Verlag Nova Md
Maße (L/B/H) 21,3/13,3/2,6 cm
Gewicht 364 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
17
8
0
0
0

Eine tolle Dystopie mit grossartiger Grundidee
von Nora4 am 13.06.2021

Ich bin im Moment ein wenig in einem Dystopienfieber und habe hier gleich mal eine weitere Rezension für das Genre, auch wenn dieses Buch hier wieder eine komplett andere Richtung einnimmt. Und genau das ist es, was ich an Dystopien so liebe: Sie lassen so viele Möglichkeiten offen. Dieses Buch spielt hier wieder einmal mit e... Ich bin im Moment ein wenig in einem Dystopienfieber und habe hier gleich mal eine weitere Rezension für das Genre, auch wenn dieses Buch hier wieder eine komplett andere Richtung einnimmt. Und genau das ist es, was ich an Dystopien so liebe: Sie lassen so viele Möglichkeiten offen. Dieses Buch spielt hier wieder einmal mit einer sehr interessante Grundidee, die mich alleine durch den Klappentext gepackt hat. Und die Idee wurde dann auch sehr gut umgesetzt. Die Idee an sich ist nämlich sehr komplex, aber das Buch bringt es fertig, dass es nicht zu kompliziert wirkt und man trotzdem leicht durch die Seiten kommt. Im Buch selbst wird man gleich in zwei verschiedene Welten eingeführt, beide auf ihre eigene Weise spannend, auch wenn mir natürlich die Welt der Alterslosen, also Likas Heimat, natürlich aufgrund der spannenden Grundidee um einiges spannender für mich war, um sie zu erkunden. Das hiess nicht, dass die andere Welt nicht interessant zu lesen war, aber sie wirkte durch den heftigen Rückschlag der Menschheit natürlich eher wie eine Reise in die Vergangenheit, ohne Technik und Ähnliches. Die Charaktere selbst waren ebenfalls gut ausgebaut worden. Lika hat natürlich durch ihre spezielle Welt ganz andere Ansichten auf diese altertümliche Welt, die hier auch wirklich sehr gut herübergebracht werden. Es war wirklich ein toller Einblick, die Welt durch ihre Augen zu sehen. Milo bildet in dieser Hinsicht wohl ein guter Gegensatz, denn anders als sie, beginnt er schnell einmal zu zweifeln und Dinge auch zu hinterfragen und genau das braucht Lika auch. Das Buch selbst endet mit einem fiesen Cliffhanger, der dann gespannt auf mehr macht, nachdem man plötzlich den Fehler an der scheinbar perfekten Lösung präsentiert bekommt. Ich bin schon gespannt, wie das nun im nächsten Band angegangen wird. Zusammenfassend ist dieses Buch also wirklich eine wirklich toll gestaltete Dystopie, die ich wirklich nur empfehlen kann. Sie spielt mit interessanten Konzepten und gibt dazu auch eine tiefgründige Perspektive, weshalb das Buch alleine dadurch interessant zu lesen ist. Von mir gibt es dafür fünf Sterne.

Sehr spannende Dystopie
von Beate Skupinski aus Karlsdorf-Neuthard am 07.06.2021

Als die alte Welt verschuldet durch die Menschheit im Chaos versinkt wird zum Schutz der überlebenden eine neue hoch technisierte Welt frei von Hass, Konflikten und körperlicher Liebe erschaffen. In dieser Welt Namens Eden lebt die alterlose Lika eine Wissenschaftlerin deren Aufgabe es ist eine Behandlungsmethode gegen die g... Als die alte Welt verschuldet durch die Menschheit im Chaos versinkt wird zum Schutz der überlebenden eine neue hoch technisierte Welt frei von Hass, Konflikten und körperlicher Liebe erschaffen. In dieser Welt Namens Eden lebt die alterlose Lika eine Wissenschaftlerin deren Aufgabe es ist eine Behandlungsmethode gegen die gefährlichen Ereger der alten Welt zu entwickeln und diese wieder bewohnbar zu machen. Als Lika von ihrem Professor erwählt wird, ihn in der unbekannten Welt bei einem Projekt zu unterstützen, ahnt Lika noch nicht was auf sie zukommen wird. Den plötzlich prasseln Gefühle auf sie ein die ihr gänzlich unbekannt waren und die sie um den Verstand zu bringen drohen und ganz besonders bei Milo läuft sie Gefahr sich in ihren Gefühlen zu verlieren. Als Lika merkt das es bei dem Projekt nicht mit rechten Dingen zugeht ist es fast zu spät und Lika fängt an ihr bisheriges Leben in Frage zu stellen. Eine sehr gelungene Dystopie mit vielen Emotionen. Ein richtig gut gelunges Debüt. Ich hoffe das Teil zwei nicht zu lange auf sich warten lässt den natürlich lässt der Cliffhanger viele Frage offen. Eine klare kaufempfehlung von mit.

Spannender Reihenauftakt. Innovativ, bildgewaltig und vollgepackt mit Geheimnissen!
von einer Kundin/einem Kunden am 07.06.2021

Willkommen in der Neuen Welt! Willkommen in Eden! Willkommen im Jahr 2358! Was Anne Oldach uns mit ihrem Debütroman präsentiert ist eine wahnsinnig bildgewaltige und faszinierende Vision der Zukunft. Während die alterslose Lika in einer Welt ohne körperliche Liebe, Neid und Hass, dafür aber mit den fortschrittlichsten, tech... Willkommen in der Neuen Welt! Willkommen in Eden! Willkommen im Jahr 2358! Was Anne Oldach uns mit ihrem Debütroman präsentiert ist eine wahnsinnig bildgewaltige und faszinierende Vision der Zukunft. Während die alterslose Lika in einer Welt ohne körperliche Liebe, Neid und Hass, dafür aber mit den fortschrittlichsten, technischen Errungenschaften lebt und Forschungen betreibt, kämpfen die wenigen verbleibenden Menschen in der Alten Welt jeden Tag ums Überleben. Zwei Welten, verschiedene Lebensumstände gewürzt mit Verrat, Manipulation und Lügen. Und trotz aller Widrigkeiten keimt eine junge Liebe, die um ihr Vertrauen kämpfen muss. Der dystopische Roman hat mich definitiv begeistert! Anne Oldachs New Worlds, das ich dem Jugendbuchsektor zuordne, hatte beim Lesen eine regelrechte Sogwirkung auf mich. Durch den wunderbar unkomplizierten und sehr anschaulichen Schreibstil der Autorin bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Die Welt, oder besser gesagt die Welten, die sich mir dabei eröffnet haben, haben dabei eine unglaubliche Faszination auf mich ausgeübt. Vorallem von der Neuen Welt mit ihrer Technik und den großartigen Innovationen konnte ich nicht genug bekommen. Menschen werden nur mehr im Reagenzglas gezeugt, Computer geben den Tagesablauf vor, Holodecks sorgen für Freizeitspaß und sportliche Aktivitäten und spezielle Medikits sorgen für ewige Gesundheit und der damit einhergehenden Alterslosigkeit. Anne Oldach beschreibt ihre "gläserne Stadt" bis ins kleinste Detail und dennoch denke ich, dass es noch soviel mehr kennen zu lernen gibt. Im starken Kontrast dazu leben die Altweltler fast schon rückständig. Harte Arbeit, wenig bis gar keine technischen Hilfsmittel und zahlreiche Krankheiten prägen den Alltag in der alten, vor den Neuweltlern verborgenen, Welt. Protagonistin Lika, welche in einem Forschungsteam zur Bekämpfung von Viren arbeitet, erhält im Zuge eines Geheimprojektes die Chance ihren Mentor und Professor auf eine Mission in die Alte Welt zu begleiten. Selbst getarnt als Altweltler wollen Lika und der Professor Impfungen durchführen und ihre Gesundheitsakten für ihre Forschungen erweitern. Als Lika im Dorf auf Milo trifft und dieser ihr mit seiner schroffen und abweisenden Art seine Welt und Ansichten offenbart, beginnt in Lika langsam ein Umdenken stattzufinden. Es werden nicht nur Gefühle in ihr geweckt, die sich bislang nicht gekannt hat, sie fängt zudem an Dinge zu hinterfragen. Nicht zuletzt wegen einer Reihe seltsamer Ereignisse, die sie teilweise selbst betreffen und vor denen sie nicht weiter die Augen verschließen kann. Spricht der Professor wirklich die Wahrheit? Steckt mehr hinter den Forschungen? Was hat es mit den plötzlichen Todesfällen im Dorf auf sich? Und warum plagen Lika nach und nach mehr Albträume? Lika ist wirklich eine ganz besondere Protagonistin, nicht zuletzt wegen der Tatsache, dass sie alterslos ist. Sie ist fleißig, strebsam und wissbegierig... eine Forschernatur. Sie kennt nur das strukturierte Leben in der Neuen Welt. Gefahren, Krankheiten und Tod sind ihr fremd bzw. Schauermärchen der Vergangenheit. Ich war wirklich gespannt darauf, wie sich die junge Frau unter den Altweltlern schlagen wird. Und ich finde, sie hat ihre Sache bravourös gemeistert. Wirkt sie anfangs noch fast wie ein Android - perfekt und makellos - bröckelt nach und nach die Fassade und sie integriert sich immer mehr in ihr neues, vorübergehendes Leben. Was mir unheimlich gut gefallen hat und Lika so ehrlich und authentisch hat wirken lassen, ist die Tatsache, dass ihre Entwicklung zum "Menschlichsein" gemächlich von statten geht. Lika wirft nicht gleich bei der erst besten Gelegenheit ihre Prinzipien über Bord. Wir begleiten Lika auf ihren Lernprozess, was einfach unglaublich spannend ist. Aber auch Likas Love Interest Milo habe ich trotz seiner zunächst sehr abweisenden und fast schon arrogant wirkenden Art schnell ins Herz geschlossen. Milo hat schon einige Schicksalsschläge erlebt, die er wie Narben auf dem Körper mit sich herumschleppt. Dass er ein Auge auf Lika geworfen hat, merkt man recht schnell. Aber Milo hat auch seine Prinzipien. Dass Misstrauen gegenüber dem Professor und den Impfungen ist allgegenwärtig. Und tief in seinem Inneren weiß er auch, dass er und Lika keine Zukunft haben können. Neben der sanft erzählten Liebesgeschichte punktet New Worlds bei mir vorallem mit seinem grandiosen Worldbuilding und spannenden, gesellschaftlichen Konflikten. Es werden im Laufe des Lesens viele Fragen aufgeworfen, längst aber nicht alle beantwortet. Ich setze hier auf die Fortsetzung, auf die ich mich schon wahnsinnig freue. Vorallem weil das Ende mich doch ziemlich sprachlos zurück gelassen hat. Fazit New Worlds - Lüge & Verrat ist ein faszinierender Reihenauftakt aus der Feder von Anne Oldach. Die deutsche Autorin hat Bilder einer unglaublich fortschrittlichen und innovativen Zukunft in meinen Kopf gepflanzt - ein scheinbares Paradies ohne Gefahren, Hass und Tod. Doch die Fassade bröckelt. Man könnte auch sagen, dass hier Utopie auf Dystopie trifft. Das Buch hat bei mir vorallem mit seinem detaillierten Worldbuilding, authentischen Charakteren, ordentlich Konfliktpotenzial und Geheimnissen gepunktet. Dazu kommt Annes unglaublich lockerer und leichter Schreibstil, der mich an die Seiten gefesselt hat. Für mich ist die Dystopie genau so perfekt und daher gibt es auch eine absolute Leseempfehlung!


  • Artikelbild-0