Das Licht unterm Scheffel

Gontards zweiter Fall

Conte Krimi Band 8

Lilo Beil

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

9,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Heidelberg 1966. Die Studentin Anna ruft ihren Freund Friedrich Gontard, Kriminalkommissar, an den Ort des Verbrechens. In der Villa ihrer Tante liegt ihre Freundin Babette tot am Fuß der Treppe. Aus der Kunstsammlung der Tante fehlen zwei Bilder im Stil Vermeers. Kurz darauf taucht eine zweite Leiche auf.
Die heraufziehende Studentenbewegung gibt den Hintergrund für Lilo Beils zweiten Kriminalfall mit dem nun zweiundvierzigjährigen Gontard. Autoritäten wanken und die Sitten lockern sich. Die Jugend stellt Fragen nach der Vergangenheit. Zwischen allen Stühlen versucht Gontard nicht die Übersicht zu verlieren.
Nach Gottes Mühlen ein weiteres „detailgenaues Zeitgemälde“ (Weinheimer Nachrichten) mit viel Spannung und „zeit- und regionalgemäßer Atmosphäre“ (saarkrimi.de).

Lilo Beil wurde im südpfälzischen Klingenmünster geboren. Die Pfarrerstochter verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Dielkirchen bei Rockenhausen und in Winden bei Landau. Ab 1966 studierte sie in Heidelberg Romanistik und Anglistik. Sie unterrichtete von 1972 bis Januar 2008 an der Martin-Luther Schule in Rimbach. Die Mutter dreier erwachsener Töchter lebt mit ihrem Mann im vorderen Odenwald.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 178
Erscheinungsdatum 14.03.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-936950-72-4
Verlag Conte-Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,5/1,6 cm
Gewicht 246 g
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von Conte Krimi

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Netter Krimi aus der Region Pfalz - Heidelberg im Jahr 1966
von Herbert Huber aus Wasserburg am Inn am 17.07.2008

Der Kriminaler Friedrich Gontard agiert im Jahr 1966 in der Region Pfalz - Heidelberg. Damit liegt das Thema Studenten auf der Hand. Die junge hübsche Studentin Anna Nüsslein trifft zufällig Gontard und prompt verwickelt sie ihn in einen Mord mit Diebstahl von Gemälden. Darunter ist auch "Das Licht unterm Scheffel", eine Fälsch... Der Kriminaler Friedrich Gontard agiert im Jahr 1966 in der Region Pfalz - Heidelberg. Damit liegt das Thema Studenten auf der Hand. Die junge hübsche Studentin Anna Nüsslein trifft zufällig Gontard und prompt verwickelt sie ihn in einen Mord mit Diebstahl von Gemälden. Darunter ist auch "Das Licht unterm Scheffel", eine Fälschung. Zudem verliebt sich Anna in den älteren Friedrich. Manche Fährten erweisen sich als taub, zumal der verdächtige Michael tot aufgefunden wird. Alles hängt mit den gefälschten Gemälden zusammen. Die Fäden wurden von der Autorin gut ausgelegt. Als Hintergrund dient die beginnende Studentenbewegung und ihre politischen Ziele. Eine der Ursachen der Bewegung sind die Altnazis in Amt und Würden. Auch dies webt die Autorin geschickt ein. Der Leser kann die Ermittlung und die Lösung gut nachvollziehen. Die überzeugendsten und fesselndsten Kapitel stehen in der Mitte des Romans: "Hexenjagd" und "Abschied". Gelegentlich werden harmlose Episoden geheimnisvoll umrankt (z.B. "Franz Aschenbach", S. 142-146). Der Leser merkt es und die Wirkung bleibt aus. Die Handlung wird routiniert – vielleicht zu routiniert – und durchsichtig abgespult. Nett zu lesender Krimi, dem trotz der Toten und der Zeitgeschichte etwas Pepp fehlt. Da mir Heidelberg durch eine Aufenthalte etwas bekannt ist wurden einige liebenswerte Erinnerungsbilder aufgerufen. Für zwischendrin gut lesbar. Gerade noch 4 Sterne

Netter Krimi aus der Region Pfalz - Heidelberg im Jahr 1966
von Herbert Huber aus Wasserburg am Inn am 17.07.2008

Der Kriminaler Friedrich Gontard agiert im Jahr 1966 in der Region Pfalz - Heidelberg. Damit liegt das Thema Studenten auf der Hand. Die junge hübsche Studentin Anna Nüsslein trifft zufällig Gontard und prompt verwickelt sie ihn in einen Mord mit Diebstahl von Gemälden. Darunter ist auch "Das Licht unterm Scheffel", eine Fälsch... Der Kriminaler Friedrich Gontard agiert im Jahr 1966 in der Region Pfalz - Heidelberg. Damit liegt das Thema Studenten auf der Hand. Die junge hübsche Studentin Anna Nüsslein trifft zufällig Gontard und prompt verwickelt sie ihn in einen Mord mit Diebstahl von Gemälden. Darunter ist auch "Das Licht unterm Scheffel", eine Fälschung. Zudem verliebt sich Anna in den älteren Friedrich. Manche Fährten erweisen sich als taub, zumal der verdächtige Michael tot aufgefunden wird. Alles hängt mit den gefälschten Gemälden zusammen. Die Fäden wurden von der Autorin gut ausgelegt. Als Hintergrund dient die beginnende Studentenbewegung und ihre politischen Ziele. Eine der Ursachen der Bewegung sind die Altnazis in Amt und Würden. Auch dies webt die Autorin geschickt ein. Der Leser kann die Ermittlung und die Lösung gut nachvollziehen. Die überzeugendsten und fesselndsten Kapitel stehen in der Mitte des Romans: "Hexenjagd" und "Abschied". Gelegentlich werden harmlose Episoden geheimnisvoll umrankt (z.B. "Franz Aschenbach", S. 142-146). Der Leser merkt es und die Wirkung bleibt aus. Die Handlung wird routiniert – vielleicht zu routiniert – und durchsichtig abgespult. Nett zu lesender Krimi, dem trotz der Toten und der Zeitgeschichte etwas Pepp fehlt. Da mir Heidelberg durch eine Aufenthalte etwas bekannt ist wurden einige liebenswerte Erinnerungsbilder aufgerufen. Für zwischendrin gut lesbar. Gerade noch 4 Sterne


  • Artikelbild-0