Warenkorb
 

Irisches Tagebuch


Eine Reise nach Irland: Heinrich Böll stattete mit diesen Aufzeichnungen den Dank ab an eine Landschaft und ihre Menschen, denen er sich seit seinem ersten Besuch auf der Insel im Jahr 1954 wahlverwandtschaftlich verbunden fühlte.



In der ›Stuttgarter Zeitung‹ heißt es: »Das Geheimnis dieses Buches, des liebenswertesten Buches von Heinrich Böll, ist, daß kaum ein Wort über die verzwickte Ökonomie und die noch verzwicktere Geschichte dieses kleinen Staates gesagt wird und daß dennoch das ganze Irland in diesem Tagebuch eingefangen zu sein scheint.« Und für Marcel Reich-Ranicki ist es »ein verstecktes Deutschlandbuch, denn mit seinen Reisenotizen strebt Böll eine mittelbare Kritik der einheimischen Verhältnisse an: Irland wird immer wieder als Gegensatz zur Bundesrepublik betrachtet«.

Das legendäre allererste dtv-Buch - seit 1961 ununterbrochen lieferbar!
Rezension
"Das ist alles locker und frei, auch das Beiläufige und nebenher Erzählte groß angelegt und wunderbar gesagt, Landschaft, Verhältnisse, Menschen, wenn auch nur wie mit einer Fahrradlampe kurz angeschnitten, gewinnen Kontur, prägen sich ein . . . Ich halte dieses Buch für eines der schönsten und wertvollsten." (Carl Zuckmayer)
Portrait

Heinrich Böll, geboren am 21. Dezember 1917 in Köln, nahm nach dem Abitur eine Lehre im Buchhandel auf, die er bald abbrach. Nach einem gerade begonnenen Studium der Germanistik und klassischen Philosophie wurde Böll 1939 zur Wehrmacht eingezogen.1945 kehrte er aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft nach Köln zurück, wo er sein Studium wieder aufnahm und in der Schreinerei seines Bruders arbeitete. Ab 1947 publizierte er in Zeitschriften und wurde 1951 für die Satire ›Die schwarzen Schafe‹ mit dem Preis der Gruppe 47 ausgezeichnet. Fortan war er als freier Schriftsteller tätig und veröffentlichte Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele sowie Theaterstücke. Außerdem übersetzte er, gemeinsam mit seiner Frau Annemarie, englische und amerikanische Literatur (u. a. George Bernard Shaw und Jerome D. Salinger).

Als Publizist und Autor führte Heinrich Böll Klage gegen die Grauen des Krieges und seine Folgen, polemisierte gegen die Restauration der Nachkriegszeit und wandte sich gegen den Klerikalismus der katholischen Kirche, aus der er 1976 austrat. In den sechziger und siebziger Jahren unterstützte er die Außerparlamentarische Opposition. 1983 protestierte er gegen die atomare Nachrüstung. Insbesondere engagierte sich Böll für verfolgte Schriftsteller im Ostblock. Der 1974 aus der UdSSR ausgewiesene Alexander Solschenizyn war zunächst Bölls Gast. Ab 1976 gab er, gemeinsam mit Günter Grass und Carola Stern, die Zeitschrift ›L’76. Demokratie und Sozialismus‹ heraus. Der Verband deutscher Schriftsteller wurde 1969 von ihm mitbegründet, und er war Präsident des Internationalen PEN-Clubs (1971 bis 1974).

Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Georg-Büchner-Preis (1967), den Nobelpreis für Literatur (1972) und die Carl-von-Ossietzky-Medaille (1974).

Heinrich Böll starb am 16. Juli 1985 in Langenbroich/Eifel. Sein gesamtes Werk liegt im Taschenbuch bei dtv vor.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 01.09.1961
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-00001-7
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19/11,9/1,4 cm
Gewicht 159 g
Auflage 60. Auflage
Verkaufsrang 21408
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,90
8,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Christine Kiefer, Thalia-Buchhandlung Frankenthal

Sammlung von Stimmungsbildern aus dem Irland der 50er Jahre, mal kritisch, mal humorvoll, aber immer liebevoll beobachtet. Ein kleines, feines Büchlein!

Sowohl vor, als auch nach einem Irlandurlaub lesenswert!

Jacqueline Ganser, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Sie stehen kurz vor einem Irlandurlaub und möchten sich noch etwas über Land und Leute informieren? Dann lesen Sie unbedingt dieses Buch! Es ist einer der schönsten Texte, die man über Irland finden kann!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
3
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Augsburg am 24.06.2017
Bewertet: anderes Format

Wunderschönes Portrait eines Landes an der Schwelle der Veränderung. Schöne, witzige und traurige Episoden aus einem fantastischen Land.

Einzigartig
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 03.03.2011

Es ist schon sehr lange her,daß ich das Irische Tagebuch zuletzt gelesen habe.Und nun mal wieder in die Hand genommen und festgestellt,es ist immer noch aktuell.Heinrich Böll beschreibt dieses Irland fernab jeglicher Sentimentalität,aber trotzdem liebevoll und liebenswert.Auch der Bezug zu Deutschland im Vergleich zwischen den Z... Es ist schon sehr lange her,daß ich das Irische Tagebuch zuletzt gelesen habe.Und nun mal wieder in die Hand genommen und festgestellt,es ist immer noch aktuell.Heinrich Böll beschreibt dieses Irland fernab jeglicher Sentimentalität,aber trotzdem liebevoll und liebenswert.Auch der Bezug zu Deutschland im Vergleich zwischen den Zeilen zu lesen,ist immer noch zeitnah.Ein lesenswertes Buch,daß mich und viele andere bereits ein ganzes Leben begleitet.

land of the leprechaun
von Sophie Bergmann aus St.Johann am 05.10.2009

Böll führt den Rezipienten hier in ein klassisches Irland, wie man es sich gerne vostellt. Fernab von Massentourismus und Kapitalismus erzählt er in 18 Kurzgeschichten, von seinen persönlichen Erfahrungen mit den Einheimischen und deren Gewohnheiten. Hat man vor nach Irland zu reisen, ist dieses Buch, neben einem Reiseführer seh... Böll führt den Rezipienten hier in ein klassisches Irland, wie man es sich gerne vostellt. Fernab von Massentourismus und Kapitalismus erzählt er in 18 Kurzgeschichten, von seinen persönlichen Erfahrungen mit den Einheimischen und deren Gewohnheiten. Hat man vor nach Irland zu reisen, ist dieses Buch, neben einem Reiseführer sehr empfehlenswert, da dem Leser die Mentalität der Iren optimal dageboten wird. Auch nach einer Irlandreise ist es sehr unterhaltsam zu lesen.