Bestellen Sie bis Donnerstag, den 21. Dezember 14:00 Uhr sofort lieferbare Produkte und Sie erhalten Ihr Paket pünktlich bis Heiligabend

Raum

Roman

(53)
Für Jack ist Raum die ganze Welt. Dort essen, spielen und schlafen er und seine Ma. Jack liebt es fernzusehen, denn da sieht er seine »Freunde«, die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind – echt sind nur Ma, er und die Dinge in Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es noch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus Raum zu fliehen …
Rezension
"absolut fesselnd und intensiv", Westfälische Nachrichten, 22.08.2013
Portrait
Emma Donoghue wurde 1969 als jüngstes von acht Kindern in Dublin geboren. Sie studierte in Dublin und Cambridge. Nach einem Aufenthalt in London zog sie 1998 nach Ontario in Kanada, wo sie mit ihrer Lebensgefährtin und ihren beiden Kindern lebt. Emma Donoghue ist Autorin zahlreicher Romane und Erzählungen.
Armin Gontermann (1958-2013) hat sehr lange erfolgreich als Lektor und Programmleiter in Verlagen gearbeitet. Als Übersetzer hat er neben Stuart Neville unter anderem Tom Rob Smith und Emma Donoghue ins Deutsche übertragen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 12.11.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30129-9
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 187/121/35 mm
Gewicht 294
Originaltitel Room
Verkaufsrang 22.162
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44614969
    Raum
    von Emma Donoghue
    (53)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44199740
    Über uns der Himmel, unter uns das Meer
    von Jojo Moyes
    (53)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 33790252
    Als Gott ein Kaninchen war
    von Sarah Winman
    (13)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42221842
    Bei Regen im Saal
    von Wilhelm Genazino
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • 40122190
    Das Rosie-Projekt / Rosie Bd. 1
    von Graeme Simsion
    (198)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42492196
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (550)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 15516412
    Ich hab die Unschuld kotzen sehen 1+2
    von Dirk Bernemann
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 28852965
    Zeiten des Aufruhrs
    von Richard Yates
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 39261287
    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    von Anna McPartlin
    (118)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 44191780
    The Deal - Reine Verhandlungssache / Off-Campus Bd. 1
    von Elle Kennedy
    (53)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44127630
    Das große Glück tanzt auf den kleinen Wellen
    von Andrew Clover
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 43516344
    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
    von Joël Dicker
    (105)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 44191755
    Marlene
    von Hanni Münzer
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 62294810
    Der verbotene Liebesbrief
    von Lucinda Riley
    (42)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • 47878419
    Die Sturmschwester / Die sieben Schwestern Bd.2
    von Lucinda Riley
    (55)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 45462653
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    (55)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 63890517
    So klingt dein Herz
    von Cecelia Ahern
    (49)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 18742716
    Der Junge im gestreiften Pyjama
    von John Boyne
    (131)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    10,00
  • 35146996
    Das italienische Mädchen
    von Lucinda Riley
    (46)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 45255246
    Der Glasmurmelsammler
    von Cecelia Ahern
    (49)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Ma? Wir sind in Raum oder?“

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Jack feiert seinen 5. Geburtstag, zusammen mit seiner Ma.
Zusammen in "Raum".
"Raum" ist da, seit Jack sich erinnern kann.
"Raum" ist alles, was er kennt.
"Raum" ist sein Leben.
Dann erfährt er eines Tages, dass "Raum" nicht alles ist. Dass es eine andere Welt gibt, eine Welt mit anderen Menschen, nicht nur ihn und seine Ma.
Eine andere
Jack feiert seinen 5. Geburtstag, zusammen mit seiner Ma.
Zusammen in "Raum".
"Raum" ist da, seit Jack sich erinnern kann.
"Raum" ist alles, was er kennt.
"Raum" ist sein Leben.
Dann erfährt er eines Tages, dass "Raum" nicht alles ist. Dass es eine andere Welt gibt, eine Welt mit anderen Menschen, nicht nur ihn und seine Ma.
Eine andere Welt. Draußen.
Eine Welt, in die sie zurückkehren müssen.
Zurückkehren, ohne dass "Er" es merkt.
Zurückkehren, ohne dass "Er" es schafft, sie wieder einzusperren.

Selten hat mich ein Buch so sehr gefesselt, so sehr zum Weiterlesen animiert wie "Raum" von Emma Donoghue. Dabei wollte ich es eigentlich nie lesen, da ich mir nicht sicher war, wie ich darauf reagieren, ob ich es verkraften würde.
Nur den Klappentext anschauen.
Nur die erste Seite lesen.
Niemals das ganze Buch.
Doch weit gefehlt.

Die Geschichte von einer Frau und ihrem Kind, einem Jungen, die in einen einzigen Raum leben müssen, gemeinsam überleben müssen, ist so grausam, so traurig, dass man es eigentlich gar nicht wissen möchte, eigentlich gar nicht weiterlesen möchte.
Aber man kann dem Ganzen nicht entkommen, schafft es nicht, sich dem Sog dieser brutalen Geschichte zu entziehen.
Einer Geschichte, die, so grausam und herzzerreißend sie auch sein mag, trotzdem nur so vor Liebe und Mut strotzt, vor Hoffnung auf ein Leben in Freiheit. Hoffnung auf die Rettung.
Eine Geschichte, so Nerven aufreibend, so überwältigend und dramatisch, dass streckenweise die Luft zum Atmen fehlt.
Eine Geschichte, so wunderbar liebevoll geschrieben, dass man es einfach nicht schafft, das Buch aus der Hand zu legen, obwohl man sich doch die ganze Zeit über fragt, wieso man das eigentlich liest, wieso man sich das freiwillig antut.
Eine Geschichte, die sich festsetzt, deren Bilder nie wieder verschwinden, deren Worte (Jacks Worte) man nie wieder vergisst.

"Raum" ist bis zu diesem Zeitpunkt das einzige Buch, dass ich in nur einer Nacht gelesen habe, welches mich bis heute noch beschäftigt und mir einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen lässt.
Und ich denke, es wird es auch für lange Zeit bleiben.

„Raum“

Lisa Kleinwächter, Thalia-Buchhandlung Bad Zwischenahn

Für den kleinen Jack ist "Raum" die ganze Welt. Denn dort essen, schlafen und spielen er und seiner Mutter.
Jack hat keinerlei Freunde, außer seine Cartoonfiguren, aus diesem Grund liebt er fernzusehen. Ihm ist aber sehr bewusst, dass diese Figuren nicht echt sind, nur er selbst, seine Mutter und Raum existieren.
Bis zu dem Tag an
Für den kleinen Jack ist "Raum" die ganze Welt. Denn dort essen, schlafen und spielen er und seiner Mutter.
Jack hat keinerlei Freunde, außer seine Cartoonfiguren, aus diesem Grund liebt er fernzusehen. Ihm ist aber sehr bewusst, dass diese Figuren nicht echt sind, nur er selbst, seine Mutter und Raum existieren.
Bis zu dem Tag an dem seine Mutter ihm erklärt, dass es außerhalb von Raum noch eine andere viel größere und schönere Welt existiert und das sie es gemeinsam schaffen müssen zu fliehen.

Raum ist ein Buch das vollkommen unter die Haut geht. Alleine schon der Schreibstil überzeugt durch seine Authentizität, da das Buch aus der Sicht des kleinen Jacks geschrieben ist und zwar auch genau so wie er denkt und spricht.
Einfach grandios!

„Top!“

Jennifer Ukowski, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Das Buch „Raum” handelt von einem Fünfjährigen Jungen namens Jack, eingesperrt mit seiner Mutter in einem kleinen Raum.
Der Schreibstil ist ungewohnt, da aus der Sicht des Jungen geschrieben wird und dementsprechend auch Rechtschreibfehler auftreten.
Man gewöhnt sich aber durchaus schnell daran und man versetzt sich umso mehr in den
Das Buch „Raum” handelt von einem Fünfjährigen Jungen namens Jack, eingesperrt mit seiner Mutter in einem kleinen Raum.
Der Schreibstil ist ungewohnt, da aus der Sicht des Jungen geschrieben wird und dementsprechend auch Rechtschreibfehler auftreten.
Man gewöhnt sich aber durchaus schnell daran und man versetzt sich umso mehr in den kleinen Jack hinein,
wodurch die Geschichte noch fesselnder und herzzerreißender wird.
Unglaublich tiefgründig und traurig, bleibt einem die Geschichte noch lange in Erinnerung.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 2998309
    Lauf, Jane, lauf!
    von Joy Fielding
    (53)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 16019625
    Mädchenmörder
    von Thea Dorn
    eBook
    15,99
  • 18607539
    Die erste Liebe
    von John Green
    (30)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 26010220
    Still Missing – Kein Entkommen
    von Chevy Stevens
    (148)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 29009074
    3096 Tage
    von Natascha Kampusch
    (61)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 32174290
    Ich. Darf. Nicht. Schlafen.
    von Steve Watson
    (102)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 33718451
    Splitterfasernackt
    von Lilly Lindner
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 34578308
    Der beste Freund, den man sich denken kann
    von Matthew Dicks
    (20)
    eBook
    9,99
  • 37256248
    Bunker Diary
    von Kevin Brooks
    (39)
    Buch (Taschenbuch)
    12,95
  • 37619363
    Danach
    von Koethi Zan
    (25)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 40488728
    Das Mädchen, das rückwärts ging
    von Kate Hamer
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    16,99
  • 40891197
    Todesschuss / Baltimore Bd. 4
    von Karen Rose
    (24)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 40952601
    Die Falle
    von Melanie Raabe
    (120)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 43251290
    Die Geheimnisse der Welt
    von Lisa O'Donnell
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 44243275
    The other Girl
    von Maggie Mitchell
    (42)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 44252815
    Die Schwester
    von Joy Fielding
    (37)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 47878149
    Drei Meter unter Null
    von Marina Heib
    (17)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 47953589
    Das Leben nach Boo
    von Neil Smith
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 62295103
    Die Moortochter
    von Karen Dionne
    (61)
    Buch (Paperback)
    12,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
41
10
1
1
0

Brilliert durch die Erzählperspektive
von Drachenfeuer am 16.09.2016

Die Vorstellung ist entsetzlich: jahrelang in einem Verlies gefangen gehalten zu werden, ohne Kontakt zur Außenwelt und mit mehrfachem Missbrauch durch den Entführer und Peiniger. In „Raum“ erzählt Emma Donoghue die Geschichte des fünfjährigen Jack, dessen gesamte Welt aus Raum, seiner Mutter und seinen Freunden im Fernseher besteht. Jack kennt... Die Vorstellung ist entsetzlich: jahrelang in einem Verlies gefangen gehalten zu werden, ohne Kontakt zur Außenwelt und mit mehrfachem Missbrauch durch den Entführer und Peiniger. In „Raum“ erzählt Emma Donoghue die Geschichte des fünfjährigen Jack, dessen gesamte Welt aus Raum, seiner Mutter und seinen Freunden im Fernseher besteht. Jack kennt nichts anderes als Raum. Raum besteht aus Tisch, Kommode, Zudeck, Fernseher und wenigen anderen lebendnotwendigen Einrichtungen. Durch Oberlicht kommt Licht aus dem Weltall in Raum, aber Jack weiß: Es gibt nur Raum und Weltall jenseits davon, und alles was er im Fernseher sieht, ist „nur Fernseher“, das heißt nicht echt. Gelegentlich kommt Old Nick, dann muss er sich in Kommode verstecken. Old Nick bringt Essen und Kleidung und gelegentlich ein Sonntagsgutti, doch ob Old Nick in echt oder nur Fernseher ist, weiß Jack nicht so genau. Als seine Ma zu seinem fünften Geburtstag Jack zu erklären versucht, dass es mehr gibt als nur Raum, beginnt für Jack sein vielleicht größtes Abenteuer: die Welt. Der vielleicht genialste Kniff dieses Romans ist seine Erzählperspektive: Der Leser erlebt die Geschichte aus den Augen eines Fünfjährigen, der in seinem ganzen Leben noch nie Kontakt zur Außenwelt hatte, ja, für den das Konzept einer Außenwelt so ungeheuerlich ist, dass er es zunächst gar nicht begreifen kann und als dumme, langweilige Geschichte seiner Ma abtut. Hinzu kommt das Tempus: Der Roman ist auf höchst subtile Art und Weise im Präsens erzählt; Kinder leben nun einmal im Hier und Jetzt. Noch einmal die Welt durch die Augen eines Kindes zu erleben, wünscht sich wahrscheinlich so manch ein Erwachsener. Die absolut überzeugende Sicht dieses Kindes jedoch ist etwas, das mit Sicherheit niemand so schnell vergisst. Sie geht unter die Haut und berührt den Leser im Innersten, verängstigt und verstört vielleicht auch ein bisschen. In jedem Fall jedoch arbeitet sie noch lange nach Beenden des Buches in einem. Es gibt Bücher, bei denen man mal hier ein paar Kapitel liest, mal da ein paar. „Raum“ hingegen kann man nicht mehr aus der Hand legen, hat man einmal angefangen. Es saugt einen förmlich in die Geschichte, ist vielleicht auch ein wenig voyeuristisch veranlagt. Ein bermekenswertes Detail der Geschichte ist auch, dass Jack viele Dinge, die er nur ein einziges Mal in seinem Leben kennt, ohne Artikel benennt. Er sagt nicht „der Raum“, sondern einfach nur „Raum“, als sei dies ein Eigenname für ein absolut einmaliges Ding, wie es auch jeden Menschen nur ein einziges Mal auf der Welt gibt. Es sind diese Details, die die Erzählung so unheimlich faszinierend machen. Jack versteht vieles nicht. Zum Beispiel auch nicht, dass seine Mutter unglaublich verzweifelt ist und unbedingt fliehen will. Dazu ist sie sogar bereit ihr eigenes Kind in Gefahr zu bringen, obgleich sie es gleichzeitig um jeden Preis vor Old Nick beschützen will. Jack versteht auch nicht beziehungsweise es kommt ihm gar nicht in den Sinn, dass seine Mutter eine wesentlich negativere Beziehung zu Raum hat als er selbst. Das leuchtet natürlich ein, er kannte immerhin sein Leben lang nichts anderes und weiß nicht, was er alles verpasst hat. Der Roman ist weniger eine Geschichte über die Gefangenschaft, als vielmehr die Beziehung von Mutter und Kind, deren ganze Welt sich umeinander dreht, als auch die Eingliederung eines Jungen in die Gesellschaft, der keinen anderen Menschen kennt als sich, seine Mutter und den Entführer, bei dem er sich nicht einmal sicher ist, ob er echt sei. Jack schnappt nur nebenher einige Brocken der Ärzte auf, die für ihn keine Bedeutung haben, durch die der Leser aber einen Blick auch von außen auf die Situation erhaschen kann. „Raum“ ist ein Roman, der einen auch nach dem Zuklappen der Buchdeckel so schnell nicht wieder loslässt. Seine Erzählperspektive macht ihn zu einem ungewöhnlichen und faszinierenden Roman, der in jedem Fall eine Empfehlung ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Sehr ergreifend
von Nalik am 26.07.2016

Jack lebt seit seiner Geburt in einem kleinen Raum, es gibt einen geregelten Ablauf und Jack ist soweit glücklich, denn er hat seine Mutter, die er über alles liebt und seinen Fernseher. Da Jack es nicht anders kennt ist für ihn nur alles im Raum real, was anderes kennt... Jack lebt seit seiner Geburt in einem kleinen Raum, es gibt einen geregelten Ablauf und Jack ist soweit glücklich, denn er hat seine Mutter, die er über alles liebt und seinen Fernseher. Da Jack es nicht anders kennt ist für ihn nur alles im Raum real, was anderes kennt er nicht. Das einzige was er nicht mag ist Old Nick, der Entführer, denn wenn er kommt, muss Jack immer im Schrank schlafen. Raum ist für mich ein sehr bewegendes und ergreifendes Buch. Es wird aus der Sicht von Jack erzählt und seine etwas ungewöhnliche Sprache ist am Anfang doch sehr gewöhnungsbedürftig. Jedoch fühlt man sich so auch in Jack hinein und mir ging es wirklich so, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, da ich unbedingt wissen musste, wie mit Jack weitergeht. Ein tolles Buch, das ich ohne Bedenken weiterempfehlen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Eingesperrt in 16 Quadratmeter
von claudi-1963 aus Schwaben am 13.11.2015

Der kleine Jack lebt eingesperrt in einem kleinen Raum, sein einziger Zugang zur Außenwelt ist der Fernseher und seine wenigen Spielsachen. Jack selber kennt nichts anderes, er wurde in dem Raum geboren und ist seither dort aufgewachsen. Im Gegensatz zu seiner Ma, sie lebt von den Erinnerung an die Außenwelt,... Der kleine Jack lebt eingesperrt in einem kleinen Raum, sein einziger Zugang zur Außenwelt ist der Fernseher und seine wenigen Spielsachen. Jack selber kennt nichts anderes, er wurde in dem Raum geboren und ist seither dort aufgewachsen. Im Gegensatz zu seiner Ma, sie lebt von den Erinnerung an die Außenwelt, ihr Familie und die Hoffnung frei zu kommen. Jack denk das die Bilder die er im Fernsehen sieht alle nur Fantasie sind und nicht wirklich. Schon länger plant seine Mutter aus dem Raum auszubrechen und versucht einen Weg zu finden diesen Plan gemeinsam mit ihrem Sohn umzusetzen. Aber möchte das Jack überhaupt ?? Schließlich kennt er die Welt da draußen gar nicht, für ihn existiert sie nicht. Meine Meinung: Ein tolles Buch das ich bei einem Büchereifrühstück empfohlen bekommen habe. Es erinnerte mich etwas an das Schicksal von Natascha Kampusch. Das Buch geschrieben aus der Sicht des kleinen Jack´s hat die Autorin sehr gut hinbekommen. Der Schreibstil in einfacher oft in der kindlichen Naivität und Denkweise gehalten und dadurch wird einem das Schicksal erst klar wenn man die Sehnsucht und die Worte der Mutter liest. Ich dachte beim lesen oft wie hätte ich diese Situation als Mutter ausgehalten. Die Geschichte berührt einen sehr und auch was sie dann erleben nach dem sie den Raum verlassen hätte ich mir so gar nicht vorgestellt. Ein Buch das ich sehr empfehlen kann, aber nichts für empfindliche Seelen ist. Von daher 5 von 5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Raum - Emma Donoghue

Raum

von Emma Donoghue

(53)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Starters - Lissa Price

Starters

von Lissa Price

(44)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen