Warenkorb
 

Wächter der Meere, Hüter des Lichts

Weitere Formate

Ein Leuchtturm ist ein Ort zwischen den Welten. Zwischen Land und Meer. Zwischen Feste und Wasser. Ein Ort, an dem sich das Endliche und das Unendliche berühren.»Komm ... Wasser ... weg ...« Eine flehende Stimme am aufgewühlten Meer und ein berstender Leuchtturm verfolgen die sechzehnjährige Rebecca im Traum. Als sie kurz darauf von Leuchtturmwärtern kontaktiert wird, glaubt sie nicht an einen Zufall. Doch nichts kann sie auf die erschütternden Dinge vorbereiten, in die sie nun eingeweiht wird. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war – denn das Schicksal hat Rebecca eine ganz besondere Rolle zugedacht …
Rezension
Phantastisch-schräges, herrlich dialektal gefärbtes Verschwörungsspektakel mit skurrilen Charakteren und einer fast kontemplativen Detailfülle. Manuela Kalbermatten, Neue Zürcher Zeitung Neue Zürcher Zeitung 20170906
Portrait
Schlick, Oliver
Oliver Schlick wurde 1964 in Neuwied/Rhein geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Sozialarbeit an der FH Düsseldorf. Seit mehreren Jahren ist er in der stationären Jugendhilfe und der Flüchtlingsarbeit tätig. Oliver Schlick lebt in Düsseldorf, und wenn er nicht schreibt, verbringt er die Zeit mit dem Sammeln von Schneekugeln und Blechspielzeug sowie dem exzessiven Hören von »The Cure«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 14.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7641-7073-8
Verlag Ueberreuter Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,3/4,2 cm
Gewicht 648 g
Auflage 1
Verkaufsrang 144790
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
17,95
17,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Tamara Behl, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Vielschichtige Charaktere, spaßige Dialoge und eine rasante Story, die im Norden Deutschlands spielt, lassen einen diesen Roman innerhalb kürzester Zeit verschlingen!

Einfach nur lesenswert!

Alina Borzenkova, Thalia-Buchhandlung Trier

Ein wunderbares Buch über Zusammenhalt und den Wert des freien Geistes! Oliver Schlick enttäuscht auch mit seinem neuem Buch nicht, es ist sogar noch besser. Interessanter Plot und leicht skurrile Charaktere, die wirklich liebenswert sind. Besonders der rheinische Akzent von Helios bringt einen nicht nur einmal zum Schmunzeln. Das Buch ist sehr fließend geschrieben und reisst einen von Anfang an mit. Für alle Fans von Jugendfantasy bestens geeignet - bitte mehr davon

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
14
6
0
0
0

Eine spannende Geschichte
von Bücher - Seiten zu anderen Welten am 23.12.2018

Die Geschichte habe ich zufällig entdeckt, der Leuchtturm auf dem Cover hat mich direkt gefesselt. Und auch der Klappentext klang gar nicht so schlecht, deswegen war ich neugierig auf die Geschichte. Sie hat mich nicht enttäuscht. Story: Schon mit dem Prolog, der erstmal in die Vergangenheit entführt, hat mich die Handlung f... Die Geschichte habe ich zufällig entdeckt, der Leuchtturm auf dem Cover hat mich direkt gefesselt. Und auch der Klappentext klang gar nicht so schlecht, deswegen war ich neugierig auf die Geschichte. Sie hat mich nicht enttäuscht. Story: Schon mit dem Prolog, der erstmal in die Vergangenheit entführt, hat mich die Handlung fesseln können. Da wusste man noch nicht, wie das alles zusammenhängt, aber ich war definitiv neugierig und wollte herausfinden, was dort passiert ist und wer die beteiligten Personen waren. Der Klappentext verrät nicht wirklich viel über die Handlung, aber genau das fand ich gut. So konnte ich mich einfach auf die Handlung einlassen und schauen, wohin sie mich führt. Am Anfang werden die Personen eingeführt, was mich nicht ganz so gereizt hat. Als dann die Leuchtturmwärter auf den Plan treten, wird es deutlich spannender, denn dann gibts auch gleich mal ein paar Enthüllungen. So konnte ich mir ungefähr vorstellen, worauf das hinauslaufen würde. Die Handlung war durchweg spannend und ich habe sie in einem Rutsch gelesen. Es gab einige unerwartete Wendungen, aber auch welche, die man schon vorausahnen konnte. Das hat mich aber gar nicht so gestört, da ich mich einfach auf die Geschichte eingelassen habe und wissen wollte, wie es weitergeht. Kurzzeitig hat die Geschichte einen kleinen Hänger, da hätte ich mir mehr Aktion gewünscht. Aber insgesamt war sie spannend und fesselnd. Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Alle offenen Fragen wurden aufgeklärt, es folgten aber auch nochmal einige brisante Wendungen. Ich war total gefesselt und irgendwie fand ich es doch schade, dass das Buch dann schon zu Ende war. Aber die Geschichte war erzählt und es ist nichts offen geblieben. Charaktere: Protagonistin des Buches ist Rebecca. Am Anfang konnte ich sie noch nicht richtig einschätzen, aber mit der Zeit habe ich angefangen, sie zu mögen. Ich mochte es, dass sie nicht einfach alles hingenommen hat und auch mal ihre Meinung gesagt hat. Auch die anderen Charaktere fand ich spannend. Gerade ihre Hintergründe haben mich interessiert und bei fast allen werden sie zwischendurch auch mal kurz thematisiert. Allerdings gab es auch ein paar, die mir insgesamt zu kurz gekommen sind. Schreibstil: Der Schreibstil des Autors ist flüssig und lässt sich gut lesen. An vielen Stellen ist er beschreibend, so dass man sich die Orte auch sehr gut vorstellen kann. Was mich ein bisschen gestört hat, war der Dialekt des einen Charakters - er ist Rheinländer und spricht auch so. Einerseits fand ich das spannend, andererseits musste ich manche Wörter nachschlagen, weil sich der Sinn für mich nicht erschlossen hat. Das Buch wird aus der Sicht von Rebecca geschrieben. So konnte man gemeinsam mit ihr in die Welt eintauchen und die Geheimnisse enthüllen. Zwischendurch hätte ich mir auch mal eine weitere Sicht gewünscht, aber wirklich notwendig wäre das auch nicht gewesen. Mein Fazit Eine spannende Geschichte rund um die geheime Aufgabe von Leuchttürmen :D Das Setting und die Idee fand ich wirklich spannend. Die Handlung hat mich gefesselt und ich bin durch das Buch gerauscht. Ich hätte mir ein bisschen mehr Aktion gewünscht, da die Handlung zwischendurch auch einen kleinen Hänger hatte. Insgesamt hat es mich aber begeistert.

Eine Liebeserklärung an die Leuchttürme dieser Welt
von Leuchtturmwaerterin aus Kassel am 11.11.2017

Rebecca Quist, die junge Hauptfigur in dieser Geschichte, erlebt jede Menge verrückte und übernatürliche Abenteuer, die ihr Leben komplett verändern. Eine großartige Geschichte hat Oliver Schlick geschrieben mit einer ganz einfach Botschaft: "Entscheide selbst, was du tust und lass dich nicht von anderen steuern!" Zu Beginn ha... Rebecca Quist, die junge Hauptfigur in dieser Geschichte, erlebt jede Menge verrückte und übernatürliche Abenteuer, die ihr Leben komplett verändern. Eine großartige Geschichte hat Oliver Schlick geschrieben mit einer ganz einfach Botschaft: "Entscheide selbst, was du tust und lass dich nicht von anderen steuern!" Zu Beginn habe ich kurz gebraucht bis ich mich auf die Geschichte einlassen konnte, dann aber hat mich die Story voll in ihren Bann gezogen. Schreibstil: Oliver Schlick hat es geschickt gemacht, die Geschichte in der ICH-Perspektive zu verfassen und sie aus der Sicht von Rebecca zu erzählen. ICH-Perspektiven sorgen einfach dafür, dass der Leser dem Protagonisten näher ist. Die Geschichte ist schlüssig und am Ende werden alle Fragen beantwortet und alle Fäden bekommen ein Ende. So etwas ist immer wichtig und das löst der Autor wirklich sehr gut. Charaktere: Sei es Rebecca, Mareike, Simon, Patti, Fanny und wie sie alle heißen. Man hat jeden einzelnen von ihnen gleich ins Herz geschlossen. Tolle Charaktere, die mit Leben ausgefüllt sind und nicht nur leere Figuren darstellen in dieser Story. Selbst der Antagonist und seine Agenten wirken glaubwürdig und sind keinesfalls nur Beiwerk. Von Anfang an war mir Finn am sympathischsten. Aber auch Simon ist ein toller Charakter. Es macht einfach Freude, sie auf ihrem Weg zu begleiten und man fühlt regelrecht mit ihnen. Mein Fazit: Oliver Schlick ist ein toller Jugend-Fantasyroman gelungen mit tollen Charakteren und einer von Anfang bis Ende spannenden Story. Eine Liebeserklärung an das Meer und vor allem an die Leuchttürme dieser Welt und deren Wärter. "Ein Leuchtturm ist ein besonderer Ort. Ein Ort, an dem sich das Endlich und das Unendliche berühren." Von mir gibt es glatte 5 Sterne. Mich hat diese Geschichte vollkommen überzeugt und die spannende Erzählweise hat mich in ihren Bann gezogen. Ein verrücktes und wirklich spannendes Abenteuer mit einer wichtigen Botschaft. "Sei du selbst und lass dich nicht fremd bestimmen!"

Actiongeladenes Abenteuer zwischen der rauen See und einer alten Prophezeihung
von Skyline Of Books am 01.11.2017

Klappentext „Ein Leuchtturm ist ein Ort zwischen den Welten. Zwischen Land und Meer. Zwischen Feste und Wasser. Ein Ort, an dem sich das Endliche und das Unendliche berühren. »Komm … Wasser … weg …« Eine flehende Stimme am aufgewühlten Meer und ein berstender Leuchtturm verfolgen die sechzehnjährige Rebecca im Traum. Als sie k... Klappentext „Ein Leuchtturm ist ein Ort zwischen den Welten. Zwischen Land und Meer. Zwischen Feste und Wasser. Ein Ort, an dem sich das Endliche und das Unendliche berühren. »Komm … Wasser … weg …« Eine flehende Stimme am aufgewühlten Meer und ein berstender Leuchtturm verfolgen die sechzehnjährige Rebecca im Traum. Als sie kurz darauf von Leuchtturmwärtern kontaktiert wird, glaubt sie nicht an einen Zufall. Doch nichts kann sie auf die erschütternden Dinge vorbereiten, in die sie nun eingeweiht wird. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war – denn das Schicksal hat Rebecca eine ganz besondere Rolle zugedacht …“ Gestaltung Fast schon magisch strahlt dem Betrachter des Covers der Mond hinter dem Leuchtturm hervor. Die Zeichnung und die Farben wirken wie ein Kunstwerk, ein altes Gemälde von einem Maler und erzeugen so ein stimmiges Gesamtbild. Ich mag das Covermotiv sehr gerne, da ich die Zeichnung super einprägsam und gelungen finde. Sie wirkt auf mich anziehend und magisch. Meine Meinung Eine Geschichte über einen Leuchtturm, eine alte Prophezeiung und ein uriges Küstenörtchen… das sind die Dinge, die eine verregnete Lesenacht im Herbst zu einem gemütlichen und mit Spannung versehenen Tagesausklang machen. Mit Oliver Schlicks „Wächter der Meere, Hüter des Lichts“ kann der Leser in eine detailreiche, phantastische Welt eintauchen und sich vollkommen in diese fallen lassen. Gemeinsam mit Protagonistin Rebecca lernte ich die Leuchtturmwächter kennen, die sympathisch-skurril sind und die behaupten, die Stimmen, die Rebecca hört, seien der Schlüssel zu einer alten Prophezeiung…so beginnt der Kampf von Gut gegen Böse… Die Leuchtturmwächter empfand ich als sehr unterhaltsam, da sie herrlich skurril sind und die Geschichte mit einer Prise Salz versehen. Sie bringen Humor in das Buch und sind dabei auf Anhieb liebenswürdig-schrullig. Neben den Dialogen lockerten sie die Atmosphäre des Buches für mich ein wenig auf. Rebecca steht ein großes Abenteuer bevor und dafür, dass sie bisher dachte, ein normales Mädchen zu sein, meistert sie die Geschehnisse tapfer. Sie wächst mit ihren Aufgaben heran und erhält dabei nicht nur Unterstützung von den Wächtern, sondern auch von Finn. Er war für mich eine sehr spannende Figur, da er nicht direkt mit offenen Karten spielt und Geheimisse verbirgt. So ist er eher rätselhaft, was für mich die Spannung angehoben hat. Die Handlung empfand ich als sehr abwechslungsreich und sehr spannend. Ich wurde zum Mitdenken und Rätseln angeregt, was mir große Freude gemacht hat. Vor allem hat mir gefallen, dass der Nervenkitzel dauerhaft hochgehalten wurde. Dies wird durch die Feinde der Gruppe rund um Rebecca und durch Unsicherheiten in Bezug auf das Vertrauen in den eigenen Reihen erschaffen. Hier rätselte ich nämlich stets, wem ich vertrauen kann und wem nicht, wodurch ein Spiel aus Unsicherheit und Spannung erschaffen wurde, das für große Unterhaltung sorgt. Beeindruckend empfand ich die Stimmung des Buches, die ich als sehr atmosphärisch erlebte und die sich wie ein Schleier über mir entfaltete. Oliver Schlick umschreibt die Orte und Geschehnisse so bildhaft und detailliert, dass ich immer ein Bild vor meinem inneren Auge hatte und mir alles sehr gut vorstellen konnte. Manchmal war manch eine Szene für meinen Geschmack sogar schon zu detailliert aufgeschlüsselt, wodurch sie mir dann gefühlsmäßig etwas zu lang oder gestreckt vorkamen. Fazit Dieses Buch ist ein Muss für alle Liebhaber des Meeres (und von Leuchttürmen sowieso)! „Wächter der Meere, Hüter des Lichts“ ist ein atmosphärisch-dichtes, stimmungsvolles Fantasyabenteuer, das den Leser in die Welt des Buches abtauchen lässt und mit einer actiongeladenen Handlung super unterhält. Durch den detaillierten Schreibstil des Autors entstehen die Schauplätze sowie Geschehnisse geradezu bildlich vor den eigenen Augen. Dadurch hat für mich manch eine Szene manchmal etwas an Tempo verloren, allerdings wurde ich dafür mit sympathischen, skurrilen und liebenswürdigen Charakteren entschädigt, die auch etwas Humor und Leichtigkeit in den Kampf von Gut und Böse bringen. 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband