Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der goldene Zahn

Europa

(3)
Tomaž und Pero lieben den Kick der Gefahr beim Klettern. Das Größte für sie wäre eine Reise in den Himalaya. Aber ohne Geld ...? Da lernen sie Franko kennen. Und dessen Großvater erzählt ihnen von einem Goldfund, den er vor vielen Jahren in einer Höhle am Berg versteckt hat. Doch der ursprüngliche Zugang dazu wurde von einem Erdrutsch verschüttet. Das Gold wäre die perfekte Finanzierung ihrer Traumreise, da sind sich Tomaž und Pero einig. Aber um es zu holen, muss man die steile Nordwand bezwingen. Gemeinsam mit Franko finden sie eine Route durch den Fels. Doch sie sind nicht die Einzigen, die von dem Gold wissen. Und mit den finsteren Typen, die es auch darauf abgesehen haben, ist nicht zu spaßen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 220 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 12
Erscheinungsdatum 16.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783944359120
Verlag Schruf & Stipetic
Dateigröße 1085 KB
Übersetzer Ann Catrin Apstein-Müller
Verkaufsrang 47.958
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Eine lehrreiche Schatzsuche an Steilwänden
von puppetgirl am 30.10.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Tomaz und Pero sind beide Kletterer. Das machen sie nun schon eine Weile zusammen und so planen sie einen Urlaub. Leider kann Pia doch nicht mit und so muss die Schwester von Tomaz mit. Tina ist nicht gerade begeistert, aber es wird ja doch noch interessant. Denn allein schon... Tomaz und Pero sind beide Kletterer. Das machen sie nun schon eine Weile zusammen und so planen sie einen Urlaub. Leider kann Pia doch nicht mit und so muss die Schwester von Tomaz mit. Tina ist nicht gerade begeistert, aber es wird ja doch noch interessant. Denn allein schon die Hinreise birgt ein paar Probleme, denn die öffentliche Verkehrssituation ist nicht so wirklich ausgebaut. So lernen sie Franko kennen. Sein Großvater erzählt immer wieder in einem leicht betrunkenen Zustand, dass er in seinen jungen Jahren im Bergbau tätig war und mit seinem Freund auf Gold gestoßen ist. Die soll nach einem Erdrutsch im Berg verschüttet sein, da sie es nicht bei sich zu Hause lagern konnten. Doch bisher hat es niemand gefunden, auch der Großvater hat noch keinen Weg in den Berg gefunden. Das klingt nach einer interessanten Aktion. Und so finden die beiden Jungs erneut den Weg zurück an den Berg, denn sie brauchen Geld und wenn sie das Gold finden, dann könnten sie sich einen Traum erfüllen: klettern im Himalaya. Doch sie sind leider nicht die Einzigen, die das Geld wollen und die anderen sind nicht gerade zimperlich. Ich selbst habe an sich nichts mit dem Klettern am Hut, ich würde nicht mal an einer Kletterwand nach oben kommen. Aber irgendwie fand ich die Idee ganz interessant mal etwas über eine Schatzsuche von Kletterern zu lesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Auf dem Cover sehen wir mit einem sehr schönanzusehenden Himmel die Silhouette eines Kletterers, der ohne Sicherung eine Felswand erklimmt. Ich dachte nur: wenn der jetzt da runterfällt. Und dann dachte ich, machst du doch mal mit bei der Leserunde, vielleicht bekommst du das Buch ja zur Rezension. Und so war es. Darum habe ich mal wieder gemerkt, dass ich doch nicht nur im Fantasy- und Dystopiebereich lesen muss, denn da gibt es noch viele andere interessante Sachen. Im Buch gibt es immer wieder Fachbegriffe aus dem Bereich des Kletterns, also was man denn jetzt am besten benutzt und wie denn die unterschiedlichen Bereiche der Felswand aussehen, aber das machte es irgendwie wieder total interessant. Und das war halt verbunden mit einer zusätzlich sehr interessanten Geschichte. Da sind zwei Jugendliche, die einfach mal so an eine Felswand gehen und da raufklettern. Sie müssen sich auf den anderen verlassen können und wissen eigentlich gar nicht so viel vom anderen. Und dann kommt eben noch die Sache mit dem Gold dazu. Ist es nur eine Geschichte, die der alte Mann da im betrunkenen Zustand erzählt oder ist da etwas dran? Und was hat mit der ganzen Sache ein Gamsbock zu tun? Eine Winzigkeit hätte ich mir doch gewünscht, eine Karte, denn viel Städtenamen haben mir so gar nichts gesagt und von wo nach wo nun gereist wurde, war für mich deshalb sehr schlecht zu verfolgen, aber an sich hat es der Geschichte keinen Abbruch gemacht. Gern würde ich auch wissen, wie es mit den beiden Jungs so weitergeht, ob sie nun ihre Reise in den Himalaya machen können zum Beispiel.

Ein gefährliches Abenteuer
von Svanvithe am 10.10.2018

Pero und Toma?, zwei Sechzehnjährige, die in Sloweniens Hauptstadt Ljubljana zu Hause sind, verbringen ihre Freizeit nicht wie andere Teenager. Vielmehr sind sie Kletterer und stellen sich immer wieder neuen Herausforderungen. An einem der letzten Wochenende in den Ferien wollen sie die Loska-Stena-Wand in den Julischen Alpen erklimmen und... Pero und Toma?, zwei Sechzehnjährige, die in Sloweniens Hauptstadt Ljubljana zu Hause sind, verbringen ihre Freizeit nicht wie andere Teenager. Vielmehr sind sie Kletterer und stellen sich immer wieder neuen Herausforderungen. An einem der letzten Wochenende in den Ferien wollen sie die Loska-Stena-Wand in den Julischen Alpen erklimmen und fahren deshalb gemeinsam mit Tina, Toma?' Schwester, nach Kranjska Gora. Auf dem Weg zu ihrem eigentlichen Ziel, Log pod Mangartom, der am Fuße der Wand gelegenen Siedlung, finden sie erst in Franko und seinem klapprigen Gefährt die passende Mitfahrgelegenheit. Bevor ihr eigentliche Klettertour beginnt, hören sie im Gasthaus, wie ein alter Mann, der sich als Großvater von Franko entpuppt, von einem riesigen Goldschatz erzählt. Diesen hatten der ehemalige Bergmann und sein Freund Mleku? einst in der Mine gefunden und dann in einer Höhle, die sie auf der Jagd nach einer Gämse entdeckten, versteckt. Die Tragik der Geschichte: Mleku? blieb in der Höhle verschüttet zurück, und der Großvater glaubt, ihn jeden Abend schreien zu hören, was erst enden würde, wenn er ein Grab bekäme. Nach einer Nacht im Freien besteigen die Jungen die Wand und stellen fest, dass neben den bekannten zwölf Höhlen tatsächlich eine versteckte dreizehnte existiert, in der sie einen goldenen Schimmer bemerken. Haben sie den ?Goldenen Zahn? gesichtet? Doch noch verschwenden die beiden keinen weiteren Gedanken daran. Erst als sie bei ihrer Heimkehr in ihrem Verein erfahren, dass sie für eine Tour in den Himalaya 2000 Euro benötigen, wollen sie die Höhle mit dem Gold suchen. Sie ahnen nicht, dass aus einem unbeschwerten Kletterausflug ein lebensbedrohliches Abenteuer wird. Denn sie sind nicht allein hinter dem Gold her... Tadej Golob dürfte in Deutschland eher unbekannt sein. Der Slowene, Jahrgang 1967, arbeitete bereits während seines Journalistikstudiums in Ljubljana bei der Sportredaktion des nationalen Fernsehens. Später war er Redakteur und schrieb unter anderem Kolumnen für den Playboy. 2001 nahm Golob an einer Expedition in den Himalaya teil und bestieg den Mount Everest. Sein Roman ?Svinjske nogice? erhielt 2010 den Preis für den besten slowenischen Roman des Jahres. ?Der goldene Zahn? ist Tadej Golobs erstes Jugendbuch und offenbart sich als facettenreiches Abenteuer, das nicht nur Jungen und Mädchen, sondern auch Erwachsenen Lesefreude beschert. Der Autor überzeugt nämlich mit einem anständigen Thriller, in dem der ausgeklügelte Plot durch glaubwürdig agierende Protagonisten ergänzt wird. Golob verwendet die ihm gegebenen Möglichkeiten geschickt, als Bergsteiger weiß er, wovon er schreibt. Der Autor konzentriert sich auf das Wesentliche und ist dadurch in der Lage, langsam, aber kontinuierlich Spannung aufzubauen. Mit detaillierten Beschreibungen lässt er die slowenischen Berge vor dem Auge des Lesers erstehen und bringt ihn mitten hinein ins Geschehen: ?Pero ließ seine Augen über die Wand wandern. Der östliche Teil verbarg sich hinter einem Berg, der wie ein Schiffsschnabel aus diesem auf den ersten Blick monolithischen Massiv herausragte. Erst wenn man die Wand genauer betrachtete, konnte man erkennen, dass sie aus einer Kette einzelner Felsen bestand, die aus dem Boden schossen und sich von links und rechts symmetrisch um einen zentralen Pfeiler wanden, der zu ihrem höchsten Gipfel strebte. In den steilen, hellen Platten des oberen Teils zeichneten sich mehrere Höhlen ab. Diese schwarzen Löcher verliehen der Wand ein lebendiges Aussehen. Sie sah aus wie ein Gesicht mit einem von Zahnlücken durchsetzten Grinsen. Unterhalb des Gipfels verlor sich der Pfeiler in offenbar feuchten, dunklen Nischen und Dächern." Der Autor verschafft nicht nur seinen Helden das eine oder andere Mal Angst und Schrecken, sondern auch der Leser darf lebhaft daran teilhaben. Insgesamt lotet Golob die Empfindungen seiner jugendlichen Protagonisten aus, er schont sie nicht, thematisiert wichtige Begriffe wie den Sinn des Lebens, Loyalität und Ehrlichkeit, Vertrauen und Freundschaft. Einziges Manko: Es fehlt eine Karte zur Orientierung. Ansonsten ist ?Der goldene Zahn? ein Buch für Jungen und Mädchen jeglichen Alters, Kletterer und Nichtkletterer, Freunde von intelligenten Gämsen und all jene, die endlich den Unterschied zwischen Auerhahn und Birkhahn lernen wollen. Denn Humor findet sich in der Geschichte ebenfalls... 4,5 Sterne

ein tolles Jugenbuch über Freundschaft und Vertrauen
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 10.10.2018

Eine tolle Geschichte für Jugendliche die Spaß beim Klettern haben die die Geschichten um das sagenumworbene Gold in den Bergen glauben, das früher vor vielen Jahren in den bergen in einer Höhle in den Bergen versteckt wurde, aber der Aufstieg ist sehr gefährlich, da der Zugang von einem Erdrutsch... Eine tolle Geschichte für Jugendliche die Spaß beim Klettern haben die die Geschichten um das sagenumworbene Gold in den Bergen glauben, das früher vor vielen Jahren in den bergen in einer Höhle in den Bergen versteckt wurde, aber der Aufstieg ist sehr gefährlich, da der Zugang von einem Erdrutsch verschüttet wurde und es immer wieder zu Erdrütschen kommen kann. Und Wer möchte das nicht haben, das Gold in den Bergen. Doch viele andere, finstere Typen, die nichts gutes im Schilde führen wissen auch davon und machen sich auf und es wird mit einem mal gefährlich und sehr ernst.. Mehr möchte ich jetzt nicht dazu schreiben sonst verrate ich ja was. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und für Jugendliche ist das ein schönes Buch das ich empfehlen kann. Am ende kommen fast alle mit einem blauen Auge davon