Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Über jeden Bach führt eine Brücke

Geschichten aus meinem Leben

(2)
Star auf der Showbühne, Naturkind im Herzen

Seit ihrem vierten Lebensjahr steht sie bereits auf der Bühne. Mit ihrem Charme, ihrem Temperament und ihrer Musik eroberte Stefanie Hertel die Herzen eines Millionenpublikums, ohne ihre Wurzeln jemals zu vergessen. Sie erzählt von ihren Erfolgen, lässt aber auch Erinnerungen an ihr Leben in der DDR, ihre Kindheit und vor allem an ihre Großmutter wiederaufleben, die im Alter als „Selbstversorgerin“ in einem Häuschen im Wald lebte. Von ihr hat sie die Bodenhaftung und die Liebe zur Natur – und eine gute Portion Lebensweisheit.

Rezension
»Hertel schreibt berührend nostalgisch, aber nicht verklärt ostalgisch.«
Portrait
Stefanie Hertel, geboren 1979 im Vogtland, ist Schlager- und Volksmusiksängerin sowie Moderatorin mit eigenen TV-Shows. Mit ihrem Song "Über jedes Bacherl geht a Brückerl" gewann sie im Alter von zwölf Jahren den "Grand Prix der Volksmusik". 2018 feiert sie ihr fünfunddreißigjähriges Bühnenjubiläum. Sie engagiert sich für soziale Belange, u.a. mit ihrem Verein Stefanie Hertel hilft e.V., und ist Botschafterin des Deutschen Tierschutzbundes. Stefanie Hertel ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie im Chiemgau.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 05.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641217815
Verlag Heyne
Dateigröße 21972 KB
eBook
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Die Heidi aus dem Vogtland
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 12.05.2018

Kurze Vorgeschichte: Als ich Stefanie kennenlernte, vor ca. 6 Jahren, hatte ich von dem Schlager- und Volksmusikstar noch nie in meinem Leben gehört. Ich konnte und kann mit Musikantenstadl und Grand Prix der Volksmusik nichts anfangen. Ich kenne Stefanie ausschließlich privat, sie gehört zur Familie. Das ist wichtig, weil ich... Kurze Vorgeschichte: Als ich Stefanie kennenlernte, vor ca. 6 Jahren, hatte ich von dem Schlager- und Volksmusikstar noch nie in meinem Leben gehört. Ich konnte und kann mit Musikantenstadl und Grand Prix der Volksmusik nichts anfangen. Ich kenne Stefanie ausschließlich privat, sie gehört zur Familie. Das ist wichtig, weil ich deshalb weiß: What you see is what you get. Stefanie mit ihrer fast buchstäblich lebenslangen Bühnenkarriere hat nie ein Image aufgebaut, sie war einfach immer sie selbst. Und das gibt es jetzt auch zum Nachlesen. An den ?nostalgischen, aber nicht ostalgischen? (Süddeutsche) Geschichten aus ihrem Leben haben mich vor allem Details und Kuriosa aus dem Ossi-Alltag fasziniert: Dass West-Kaugummis sogar mit der besten Freundin geteilt wurden, weil das DDR-Eigenprodukt derart schlecht war; oder wie das mit den Jungen Pionieren so ablief. Und dann natürlich Mauerfall und der Ost-West-Stadl und ganz, ganz große Emotionen. Davor standen Tristesse und Bevormundung im Vordergrund, ich verstehe jetzt aber auch die mitunter fast skurril anmutende Sparsamkeit vieler Ex-Ossis viel besser. Und da könnten sich konsumverwöhnte bis -verblödete Wessis einige Scheiben abschneiden, wenn es darum geht, Dinge wertzuschätzen und aus der Not zur unterstützenden Selbstversorgung eine Tugend zu machen. Pilze, Kräuter, Heidelbeeren ? die Natur beschenkt uns üppig, wir müssen uns nur dafür bücken. (Detail dazu: Stefanie krönt ihre Tante Erika zur ?schnellsten Heidelbeerpflückerin der Welt?; wer jemals das Glück hatte, Stefanie beim Heidelbeerpflücken zu begleiten, kann da nur blass werden. Wie alles macht sie auch das im Highspeedverfahren; bis man heimgekommen ist mit seiner mageren Beute ist der Kuchen schon fertig ?) Das Buch ist voller Angebote: Es gibt Tipps aus Stefanies Wald-und-Wiesen-Küche, ganz subtil und sanft eingestreute Erwähnungen, dass es z.B. auch ohne Fleisch geht und wie viel schon ein bewussterer Umgang mit dem Thema ändern könnte, und natürlich immer wieder Einladungen, an Stefanies und dem Leben ihrer Familie bis in Urgroßmutters Zeiten teilzuhaben. Unaufdringlich, kurzweilig, sympathisch. Passt, würde ihr Mann Lanny wohl sagen.

Was man von Stefanie Hertel noch nicht wusste
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 10.03.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Pünktlich zum 35-jährigen Bühnenjubiläum bringt die beliebte Sängerin & Moderatorin Stefanie Hertel ein wundervoll geschriebenes Buch heraus, dass sie 2 starken Frauen gewidmet hat, die ihr Leben geprägt hatten: Großmutter Erna Unger und Mutter Elisabeth Hertel. Von ihnen hat Stefanie die Bodenständigeit, die Liebe zur Natur, das Kräuterwissen und... Pünktlich zum 35-jährigen Bühnenjubiläum bringt die beliebte Sängerin & Moderatorin Stefanie Hertel ein wundervoll geschriebenes Buch heraus, dass sie 2 starken Frauen gewidmet hat, die ihr Leben geprägt hatten: Großmutter Erna Unger und Mutter Elisabeth Hertel. Von ihnen hat Stefanie die Bodenständigeit, die Liebe zur Natur, das Kräuterwissen und die Liebe zum Kochen gelernt. In dieser Autobiografie erfährt der Leser viel Neues und unbekanntes von Stefanie Hertel und ihrer Familie sowie über ihre Karriere mit Höhen und Tiefen. Stefanie nimmt die Leser mit in ihre Welt, beginnend in der ehem. DDR, wo sie keine einfache ab er doch schöne Kindheit hatte, über ihren musikalischen Durchbruch nach der Wende bis hin zur Gründung Ihrer eigenen Familie mit Stefan Mross, Lanny Lanner und Johanna Mross. Außerdem gibt es Rezepte, Fotos und manch gute Ratschläge gegen Krankheiten ohne Medikamente. Für Fans und solche die es werden wollen ist dieses Buch sehr zu empfehlen.