Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Hazel Wood

Wo alles beginnt

(115)
Geh hin, wo alles beginnt … Hazel Wood zieht alle in seinen Bann.
Seit Alice denken kann, wird sie vom Unheil verfolgt. Dann stirbt ihre Großmutter, die mysteriöse Märchenerzählerin Althea Proserpine, und kurz darauf verschwindet Alices Mutter spurlos. Zurück bleiben die Worte „Halt dich fern von Hazel Wood”. Alice spürt, dass sie ihre Mutter erst wiedersehen wird, wenn sie an den Anfang ihrer eigenen Geschichte geht. Schritt für Schritt entdeckt sie eine unheimliche Wahrheit. Um endlich frei zu sein, bleibt Alice nur eine Wahl: Sie muss nach Hazel Wood … Dorthin, wo alles beginnt.
Ein Roman wie ein Rausch: Herausragender, international gefeierter All-Ager mit absoluter Sogwirkung, düsteren Märchenelementen, eingebettet in das urbane Setting New Yorks.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 20.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7915-0085-0
Verlag Dressler Cecilie
Maße (L/B/H) 21,6/15,2/3,2 cm
Gewicht 610 g
Originaltitel The Hazelwood
Auflage 1
Illustrator Frauke Schneider
Übersetzer Fabienne Pfeiffer
Verkaufsrang 3.515
Buch (gebundene Ausgabe)
19,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Heidi Mendel, Thalia-Buchhandlung Brandenburg an der Havel

Fing sehr vielversprechend an, aber dann hat es mich doch nach und nach verloren. Sprachlich hätte es ausgefeilter und detaillierter sein können. Fing sehr vielversprechend an, aber dann hat es mich doch nach und nach verloren. Sprachlich hätte es ausgefeilter und detaillierter sein können.

Sarah Scheulen, Thalia-Buchhandlung Dorsten

Eine wirklich spannende und originelle Fantasy-Geschichte. Wie gerne würde ich selbst alle Märchen von Alices Großmutter lesen. Düster und magisch- unbedingt lesen! Eine wirklich spannende und originelle Fantasy-Geschichte. Wie gerne würde ich selbst alle Märchen von Alices Großmutter lesen. Düster und magisch- unbedingt lesen!

„Mal etwas ganz anderes!“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Varel

Seit jeher ist Alice ein Fan von Märchen. Sie kennt alle - von den Gebrüdern Grimm bis hin zu den Geschichten aus tausendundeiner Nacht. Als eines Tages ein Brief über den Tod ihrer ihr unbekannten Großmutter eintrifft und kurz darauf ihre Mutter spurlos verschwindet, muss sie sich mit der Hilfe ihres geheimnisvollen Mitschülers Ellery Finch an den einzigen Ort begeben, wo sich nicht nur ihre Mutter, sondern auch die Antwort auf all ihre Fragen befinden könnten: Hazel Wood - das rätselhafte Anwesen ihrer Großmutter. Doch bei dem, was sie dort findet, muss Alice feststellen, dass sie weit mehr mit ihren Lieblingsfiguren gemein hat, als ihr lieb ist...

Wer genau wie die Protagonistin Alice gerne Märchen mag, der wird an der Story sicher Freude haben. Der Plot der Geschichte ist sehr gut, jedoch dauert es meiner Meinung nach zu lange, bis die Handlung richtig in Fahrt kommt. Zuerst gibt es immer nur vage Andeutungen und Hinweise auf die Lösung des Rätsels um den Tod von Alice’ Großmutter und das Verschwinden ihrer Mutter, bis sie sich endlich wirklich auf die Suche begibt. Auch aus ihrem Begleiter Ellery Finch wird man nicht richtig schlau, da er sie doch kaum kennt und ihr trotzdem keinerlei Hilfe verwehrt.
Dennoch ist die Idee hinter der Geschichte sehr kreativ und wirklich mal etwas Anderes und Originelles und die Schreibweise der Autorin macht den Text sehr angenehm zu lesen. Bei der Lektüre wird die Fantasie des Lesers auf jeden Fall sehr angeregt und auch mit so einem Ende hätte niemand gerechnet.
Trotz einiger Mankos eindeutig ein lesenswerter Einzelband!
Seit jeher ist Alice ein Fan von Märchen. Sie kennt alle - von den Gebrüdern Grimm bis hin zu den Geschichten aus tausendundeiner Nacht. Als eines Tages ein Brief über den Tod ihrer ihr unbekannten Großmutter eintrifft und kurz darauf ihre Mutter spurlos verschwindet, muss sie sich mit der Hilfe ihres geheimnisvollen Mitschülers Ellery Finch an den einzigen Ort begeben, wo sich nicht nur ihre Mutter, sondern auch die Antwort auf all ihre Fragen befinden könnten: Hazel Wood - das rätselhafte Anwesen ihrer Großmutter. Doch bei dem, was sie dort findet, muss Alice feststellen, dass sie weit mehr mit ihren Lieblingsfiguren gemein hat, als ihr lieb ist...

Wer genau wie die Protagonistin Alice gerne Märchen mag, der wird an der Story sicher Freude haben. Der Plot der Geschichte ist sehr gut, jedoch dauert es meiner Meinung nach zu lange, bis die Handlung richtig in Fahrt kommt. Zuerst gibt es immer nur vage Andeutungen und Hinweise auf die Lösung des Rätsels um den Tod von Alice’ Großmutter und das Verschwinden ihrer Mutter, bis sie sich endlich wirklich auf die Suche begibt. Auch aus ihrem Begleiter Ellery Finch wird man nicht richtig schlau, da er sie doch kaum kennt und ihr trotzdem keinerlei Hilfe verwehrt.
Dennoch ist die Idee hinter der Geschichte sehr kreativ und wirklich mal etwas Anderes und Originelles und die Schreibweise der Autorin macht den Text sehr angenehm zu lesen. Bei der Lektüre wird die Fantasie des Lesers auf jeden Fall sehr angeregt und auch mit so einem Ende hätte niemand gerechnet.
Trotz einiger Mankos eindeutig ein lesenswerter Einzelband!

Sarah-Marie Wöhe, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Eine düstere, geheimnisvolle und magische Geschichte, welche Märchen und Realität verschwimmen lässt und den Leser sofort in seinen Bann zieht. Eine düstere, geheimnisvolle und magische Geschichte, welche Märchen und Realität verschwimmen lässt und den Leser sofort in seinen Bann zieht.

Maximiliane Lütge-Varney, Thalia-Buchhandlung Essen

Düsteres Märchen mit Horrorelementen für Leser von 14-99 Jahren. Ich war sehr begeistert von dem neuen Gewand, das Albert mit ihrem verspielten Stil einem altbekannten Plot gibt. Düsteres Märchen mit Horrorelementen für Leser von 14-99 Jahren. Ich war sehr begeistert von dem neuen Gewand, das Albert mit ihrem verspielten Stil einem altbekannten Plot gibt.

„Düstere Anklänge an "Alice im Wunderland" und "Die Insel der besonderen Kinder"“

Johanna Siebert, Thalia-Buchhandlung Braunschweig, Schloss-Arkaden

Nicht nur Fans der oben genannten Werke werden hier auf ihre Kosten kommen; was mich bei diesem Buch vor allem fasziniert, ist wieder mal der sprachliche Stil. Vor lauter Begeisterung bin ich öfters aus dem Lesefluss aufgetaucht, um mir Passagen zu markieren, die einfach herrlich besonders sind! Nie hatte ich das Gefühl, dass ich diese oder jene Formulierung schon häufiger gelesen hatte, und das ist heute wirklich selten geworden: endlich eine Autorin, die nach eigenen Formulierungen und Metaphern sucht. Hinzu kam der wunderbar subtile Grusel, der nach und nach Besitz vom Leser ergreift, als die Figuren des "Hinterlands" auf verstörend surreale Weise in Alices Leben auftauchen. Eine "Wunderlanderfahrung" der ganz eigenen Art, lohnt sich absolut! Nicht nur Fans der oben genannten Werke werden hier auf ihre Kosten kommen; was mich bei diesem Buch vor allem fasziniert, ist wieder mal der sprachliche Stil. Vor lauter Begeisterung bin ich öfters aus dem Lesefluss aufgetaucht, um mir Passagen zu markieren, die einfach herrlich besonders sind! Nie hatte ich das Gefühl, dass ich diese oder jene Formulierung schon häufiger gelesen hatte, und das ist heute wirklich selten geworden: endlich eine Autorin, die nach eigenen Formulierungen und Metaphern sucht. Hinzu kam der wunderbar subtile Grusel, der nach und nach Besitz vom Leser ergreift, als die Figuren des "Hinterlands" auf verstörend surreale Weise in Alices Leben auftauchen. Eine "Wunderlanderfahrung" der ganz eigenen Art, lohnt sich absolut!

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Hilden

Dunkles und düsteres Märchen, das sofort gefangen nimmt, verzaubert und sich kaum aus der Hand legen lässt! Dunkles und düsteres Märchen, das sofort gefangen nimmt, verzaubert und sich kaum aus der Hand legen lässt!

„Auf nach Hazel Wood“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Vechta

Alle Märchenadaptionen, besonders die düsteren, fallen fast automatisch in meine Hände. Die Geschichte rund um Alice und ihre geheimnisvolle Herkunft konnte mich jedoch nicht restlos überzeugen. Es dauert sehr lange, bis Alice nach Hazel Wood gelangt. Viele Figuren wurden oberflächlich beschrieben, verschwanden sehr schnell wieder und hatten für meinen Geschmack nicht genug Tiefe. Alle Märchenadaptionen, besonders die düsteren, fallen fast automatisch in meine Hände. Die Geschichte rund um Alice und ihre geheimnisvolle Herkunft konnte mich jedoch nicht restlos überzeugen. Es dauert sehr lange, bis Alice nach Hazel Wood gelangt. Viele Figuren wurden oberflächlich beschrieben, verschwanden sehr schnell wieder und hatten für meinen Geschmack nicht genug Tiefe.

„Sie werden es nicht aus der Hand legen können! “

E.Rieger, Thalia-Buchhandlung Frankfurt

Seit Alice denken kann, zieht sie mit ihrer Mutter Ella von Stadt zu Stadt, um dem "Unheil" zu entgehen, dass sie offenbar verfolgt. Alice weiß, dass es etwas mit ihrer kürzlich verstorbenen Großmutter, der Märchenerzählerin Althea Proserpine zu tun hat, über die ihre Mutter nicht sprechen möchte und die Alice nie persönlich kennengelernt hat. Als die Ereignisse jedoch ungeahnte Ausmaße annehemn wird Alice klar, sie muss das versteckte Anwesen ihrer Großmutter, "Hazel Wood" finden,um sowohl deren Märchen als auch ihrer eigenen Geschichte auf den Grund zu gehen....
Spannend, teils unheimlich ist die Geschichte von Alice, die den Leser atemlos von Seite zu Seite fliegen lässt!
Seit Alice denken kann, zieht sie mit ihrer Mutter Ella von Stadt zu Stadt, um dem "Unheil" zu entgehen, dass sie offenbar verfolgt. Alice weiß, dass es etwas mit ihrer kürzlich verstorbenen Großmutter, der Märchenerzählerin Althea Proserpine zu tun hat, über die ihre Mutter nicht sprechen möchte und die Alice nie persönlich kennengelernt hat. Als die Ereignisse jedoch ungeahnte Ausmaße annehemn wird Alice klar, sie muss das versteckte Anwesen ihrer Großmutter, "Hazel Wood" finden,um sowohl deren Märchen als auch ihrer eigenen Geschichte auf den Grund zu gehen....
Spannend, teils unheimlich ist die Geschichte von Alice, die den Leser atemlos von Seite zu Seite fliegen lässt!

Leokadia Kessel, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Düster, magisch, geheimnisvoll. In dieses, atmosphärisch dicht geschriebene, Buch wird man tief hineingesogen. Unerwartet bis zum Schluss. Düster, magisch, geheimnisvoll. In dieses, atmosphärisch dicht geschriebene, Buch wird man tief hineingesogen. Unerwartet bis zum Schluss.

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Eine Geschichte in der Märchen und Realität verschwimmen und ein dunkles Familiengeheimnis aufgedeckt wird. Super Idee, aber irgendwie bin ich nicht mit den Figuren warm geworden. Eine Geschichte in der Märchen und Realität verschwimmen und ein dunkles Familiengeheimnis aufgedeckt wird. Super Idee, aber irgendwie bin ich nicht mit den Figuren warm geworden.

Annika Xanten, Thalia-Buchhandlung Dorsten

Eine schrecklich-schöne Märchengeschichte! Und erfrischenderweise mal ein Einteiler, von dem ich trotzdem gerne mehr hätte! Eine schrecklich-schöne Märchengeschichte! Und erfrischenderweise mal ein Einteiler, von dem ich trotzdem gerne mehr hätte!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Für alle, denen die Disneymärchen zu schlaff sind. Für die, die auf gruselige Märchen ohne Happy End stehen. Für Fans von Horrorgeschichten und unvorhersehbaren Enden. Für alle, denen die Disneymärchen zu schlaff sind. Für die, die auf gruselige Märchen ohne Happy End stehen. Für Fans von Horrorgeschichten und unvorhersehbaren Enden.

„Märchen gibt es wirklich, auch Böse“

Alexander Grundmann, Thalia-Buchhandlung Berlin

Überraschend, was für ein Buch. Alice kennt nur das Leben immer unterwegs zu sein. Unterwegs mit Ihrer Mutter Ella. Immer weg vor dem Unglück, welches Sie immer wieder einholt. Bis, Ja bis Ihre Großmutter stirbt. Dann verschwindet auch noch Ihre Mutter und alles was bleibt ist eine Warnung.

Alice macht sich auf die Suche, nach ihrer Mutter und …. Es soll ja spannend bleiben.

Die Geschichte überrascht mit einer außergewöhnlichen Erzählaufbau. Der Anfang ist etwas träge und zäh, führt jedoch den Leser in die Geschichte ein. Die Spannung steigt mit jeder Seite. Plötzliche Wendungen fordern uns Leser, nicht den Überblick zu verlieren.
Meine Empfehlung ab 14 Jahre
Überraschend, was für ein Buch. Alice kennt nur das Leben immer unterwegs zu sein. Unterwegs mit Ihrer Mutter Ella. Immer weg vor dem Unglück, welches Sie immer wieder einholt. Bis, Ja bis Ihre Großmutter stirbt. Dann verschwindet auch noch Ihre Mutter und alles was bleibt ist eine Warnung.

Alice macht sich auf die Suche, nach ihrer Mutter und …. Es soll ja spannend bleiben.

Die Geschichte überrascht mit einer außergewöhnlichen Erzählaufbau. Der Anfang ist etwas träge und zäh, führt jedoch den Leser in die Geschichte ein. Die Spannung steigt mit jeder Seite. Plötzliche Wendungen fordern uns Leser, nicht den Überblick zu verlieren.
Meine Empfehlung ab 14 Jahre

„Märchen mal anders“

Katrin Grünwald, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Märchen sind meist sowieso ziemlich grausam, deshalb überrascht es kaum, dass dieses hier auch nicht von wunderschönen Prinzessinen und Rittern in leuchtenden Rüstungen erzählt.
Es ist das Märchen über ein besonderes Mädchen, das einfach nur ganz normal sein will.
Aber kann man normal sein, wenn man doch eigentlich selbst das Märchen ist?
Teilweise ziemlich düster erzählt, wird man immer tiefer in die Geschichte hineingezogen. Genau so wie Alice selbst. Manchmal etwas verwirrend und seltsam anmutend, doch immer wert nicht mit dem Lesen aufzuhören. Alleine der Schluss lässt einen etwas leer zurück. Man wünscht sich ein besseres Ende, allerdings ist dieses Ende für dieses Märchen mehr als passend.
Märchen sind meist sowieso ziemlich grausam, deshalb überrascht es kaum, dass dieses hier auch nicht von wunderschönen Prinzessinen und Rittern in leuchtenden Rüstungen erzählt.
Es ist das Märchen über ein besonderes Mädchen, das einfach nur ganz normal sein will.
Aber kann man normal sein, wenn man doch eigentlich selbst das Märchen ist?
Teilweise ziemlich düster erzählt, wird man immer tiefer in die Geschichte hineingezogen. Genau so wie Alice selbst. Manchmal etwas verwirrend und seltsam anmutend, doch immer wert nicht mit dem Lesen aufzuhören. Alleine der Schluss lässt einen etwas leer zurück. Man wünscht sich ein besseres Ende, allerdings ist dieses Ende für dieses Märchen mehr als passend.

„"All the kids cried out: please stop you're scaring me"“

Jaqueline Wießner, Thalia-Buchhandlung Hanau

Verfolgt von großem Unheil. Das ist Alice' Leben. Ein richtiges Zuhause? Hatte sie eigentlich nie. Eine richtige Familie? Naja außer ihrer Mutter Ella, gibt es da nur ihre geheimnisvolle Großmutter Althea Proserpine. Die sagenumwobene Geschichtenerzählerin, welche Alice nie zu Gesicht bekommen hat. Als Althea stirbt, sollte mit ihr das Unheil verschwinden. Doch der Schein trügt."Halt dich fern von Hazel Wood" dieser Satz ist die einzige Nachricht nach dem Verschwinden von Alice' Mom. Und Alice begibt sich auf eine gefährliche Reise. Ein düsteres Meisterwerk. Durchweg spannend und verworren. Nicht vorhersehbar und einfach grandios. Märchenpower mit einer unglaublichen Sprache. Verfolgt von großem Unheil. Das ist Alice' Leben. Ein richtiges Zuhause? Hatte sie eigentlich nie. Eine richtige Familie? Naja außer ihrer Mutter Ella, gibt es da nur ihre geheimnisvolle Großmutter Althea Proserpine. Die sagenumwobene Geschichtenerzählerin, welche Alice nie zu Gesicht bekommen hat. Als Althea stirbt, sollte mit ihr das Unheil verschwinden. Doch der Schein trügt."Halt dich fern von Hazel Wood" dieser Satz ist die einzige Nachricht nach dem Verschwinden von Alice' Mom. Und Alice begibt sich auf eine gefährliche Reise. Ein düsteres Meisterwerk. Durchweg spannend und verworren. Nicht vorhersehbar und einfach grandios. Märchenpower mit einer unglaublichen Sprache.

Silvana Milstein, Thalia-Buchhandlung Hagen

Eine Geschichte wie ein Mix aus Grimmsche Märchen, Salvador Dali, Alice im Wunderland, Silber und etwas Neuem. Aufregend, unglaublich und bunt. Absolut Lesenswert. Eine Geschichte wie ein Mix aus Grimmsche Märchen, Salvador Dali, Alice im Wunderland, Silber und etwas Neuem. Aufregend, unglaublich und bunt. Absolut Lesenswert.

Tobias Leibrock, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Melissa Albert entführt den Leser in eine düstere und bizarre Märchenwelt.
Selten hat es eine Geschichte geschafft, mich derartig in ihren Bann zu ziehen.
Ein grandioser Auftakt!
Melissa Albert entführt den Leser in eine düstere und bizarre Märchenwelt.
Selten hat es eine Geschichte geschafft, mich derartig in ihren Bann zu ziehen.
Ein grandioser Auftakt!

„Der Weg hinein führt durch die Hintertür “

Lea Denkel, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Eine wunderschöne, düstere Märchenwelt, bei dem allein das Cover schon einlädt ihr einen Besuch abzustatten. Mit einer ausdrucksstarken Sprache, zauberhaft gestalteten Charakteren und einer faselnden, komplexen und unvorhersehbaren Geschichte erschafft Melissa Albert eine Welt, die man direkt nach dem Zuklappen des Buches schon vermisst und weiß: man will unbedingt nach Hazel Wood und ins Hinterland zurückkehren.
Eine wunderschöne, düstere Märchenwelt, bei dem allein das Cover schon einlädt ihr einen Besuch abzustatten. Mit einer ausdrucksstarken Sprache, zauberhaft gestalteten Charakteren und einer faselnden, komplexen und unvorhersehbaren Geschichte erschafft Melissa Albert eine Welt, die man direkt nach dem Zuklappen des Buches schon vermisst und weiß: man will unbedingt nach Hazel Wood und ins Hinterland zurückkehren.

Susanne Degenhardt, Thalia-Buchhandlung Limburg

Düstere, märchenhafte Urban Fantasy für alle Fans von Kerstin Giers "Silber"-Trilogie. Hätte für meinen Geschmack etwas mehr Spannung vertragen. Düstere, märchenhafte Urban Fantasy für alle Fans von Kerstin Giers "Silber"-Trilogie. Hätte für meinen Geschmack etwas mehr Spannung vertragen.

„Alice im Schreckensland“

Natascha Radtke, Thalia-Buchhandlung Langenfeld

Mit ihrem Leben auf der ständigen Flucht vor etwas, das keinen Namen hat, kann sich Alice gewöhnen. Sie hat keine Freunde, keinen festen Wohnsitz, nur Ella, ihre Mutter. Als diese plötzlich verschwindet, bleibt Alice nichts anderes übrig als nach ihr zu suchen. Doch die Schrecken aus ihren schlimmsten Albträumen scheinen sie zu verfolgen. Das Unglück lauert überall und Alice bleibt nicht mehr viel Zeit..

Wer ein wenig in eine Horrorwelt abtauchen will, in der Märchen keine Happy Ends haben, ist hier genau richtig. Eine super spannende Geschichte, in der die Linie zwischen unserer Welt und der Märchenwelt immer weiter verschwindet und die 17-jährige Alice sich zwischen Wahrheit und Fiktion entscheiden muss.
Echt klasse!
Mit ihrem Leben auf der ständigen Flucht vor etwas, das keinen Namen hat, kann sich Alice gewöhnen. Sie hat keine Freunde, keinen festen Wohnsitz, nur Ella, ihre Mutter. Als diese plötzlich verschwindet, bleibt Alice nichts anderes übrig als nach ihr zu suchen. Doch die Schrecken aus ihren schlimmsten Albträumen scheinen sie zu verfolgen. Das Unglück lauert überall und Alice bleibt nicht mehr viel Zeit..

Wer ein wenig in eine Horrorwelt abtauchen will, in der Märchen keine Happy Ends haben, ist hier genau richtig. Eine super spannende Geschichte, in der die Linie zwischen unserer Welt und der Märchenwelt immer weiter verschwindet und die 17-jährige Alice sich zwischen Wahrheit und Fiktion entscheiden muss.
Echt klasse!

„Grimmscher Horror “

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Die Werbung für das Buch hatte mich neugierig gemacht und wurde leider enttäuscht. Zusammengefasst erinnert die Geschichte an Funkes "Tintenherz" und die Idee an sich ist nicht schlecht. Aber es dauert über 100 Seiten bevor wirklich was passiert. Davor wird angedeutet, ellenlang jedes noch so unwichtige Detail beschrieben (gerne auch immer sehr ausführlich die jeweilige Ausstattung von Zimmern) und geht in seinem Standard Vokabular sehr stark in die Young Adult Richtung. Na ja, wer's mag... Die Werbung für das Buch hatte mich neugierig gemacht und wurde leider enttäuscht. Zusammengefasst erinnert die Geschichte an Funkes "Tintenherz" und die Idee an sich ist nicht schlecht. Aber es dauert über 100 Seiten bevor wirklich was passiert. Davor wird angedeutet, ellenlang jedes noch so unwichtige Detail beschrieben (gerne auch immer sehr ausführlich die jeweilige Ausstattung von Zimmern) und geht in seinem Standard Vokabular sehr stark in die Young Adult Richtung. Na ja, wer's mag...

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Willkommen auf der dunklen Seite des Märchenwaldes. Urban Fantasy zum unter der Decke verkriechen und nicht wieder herausfinden mögen. Magisch düster und märchenhaft schön! Willkommen auf der dunklen Seite des Märchenwaldes. Urban Fantasy zum unter der Decke verkriechen und nicht wieder herausfinden mögen. Magisch düster und märchenhaft schön!

„Düstere Märchenwelt“

Judith Greiner, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Anfangs dachte ich, es wäre ein Märchenbuch. Das war nur Teilweise richtig. Denn die Märchen in diesem Buch sind düster, brutal und haben kein Happy End.
Der Schreibstil ist so gut, dass man sofort in die Geschichte eintauchen kann und zu Beginn war das Buch auch lustig. Doch je mehr man liest, desto dunkler wird die Atmosphäre und desto seltsamer die Geschichte von Alice. Am Ende war ich jedoch ein bisschen verwirrt, weil alles so schnell ging.
Aber da ich auch ein Fan von seltsamen und düsteren Geschichten bin, finde ich das Buch empfehlenswert und werde mir auch den zweiten Band kaufen (in der Hoffnung, dass dort etwas mehr erklärt wird). Außerdem freue ich mich, dass die „Märchen aus dem Hinterland“ auch als Buch in unserer Welt veröffentlicht werden!
Anfangs dachte ich, es wäre ein Märchenbuch. Das war nur Teilweise richtig. Denn die Märchen in diesem Buch sind düster, brutal und haben kein Happy End.
Der Schreibstil ist so gut, dass man sofort in die Geschichte eintauchen kann und zu Beginn war das Buch auch lustig. Doch je mehr man liest, desto dunkler wird die Atmosphäre und desto seltsamer die Geschichte von Alice. Am Ende war ich jedoch ein bisschen verwirrt, weil alles so schnell ging.
Aber da ich auch ein Fan von seltsamen und düsteren Geschichten bin, finde ich das Buch empfehlenswert und werde mir auch den zweiten Band kaufen (in der Hoffnung, dass dort etwas mehr erklärt wird). Außerdem freue ich mich, dass die „Märchen aus dem Hinterland“ auch als Buch in unserer Welt veröffentlicht werden!

Konstanze Ehrhardt, Thalia-Buchhandlung Dresden

Faszinierend und spannend, düster und interessant so stellt Hazel Wood sich vor. Wer Märchen düster mag, wird hier einen interessanten Auftakt finden. Faszinierend und spannend, düster und interessant so stellt Hazel Wood sich vor. Wer Märchen düster mag, wird hier einen interessanten Auftakt finden.

„Mitreißend bis zur letzten Seite!“

Alina Borzenkova, Thalia-Buchhandlung Trier

"Halt dich fern von Hazel Wood!", so lautet die ominöse Nachricht an Alice Prosperine, nachdem ihre nie gekannte Großmutter stirbt und ihre Mutter plötzlich veschwindet.

Ein Grund sich einschüchtern zu lassen?
Nicht für Alice! Zusammen mit ihrem einzigen Fast-Freund, bzw. großem Althea Prosperine - Fan, macht sie sich zum Herrenhaus der Großmutter auf um längst brodelnde Geheimnisse zu lüften.

Was sich hier wie ein schon in sich beginnendes Märchen anhört, ist auch gleichtzeitig ein spannungsreicher Fantasyroman, gespickt mit Krimi-Elementen.

Mitreißend erzählt und einfach lesenswert - auch im englischen Original!
"Halt dich fern von Hazel Wood!", so lautet die ominöse Nachricht an Alice Prosperine, nachdem ihre nie gekannte Großmutter stirbt und ihre Mutter plötzlich veschwindet.

Ein Grund sich einschüchtern zu lassen?
Nicht für Alice! Zusammen mit ihrem einzigen Fast-Freund, bzw. großem Althea Prosperine - Fan, macht sie sich zum Herrenhaus der Großmutter auf um längst brodelnde Geheimnisse zu lüften.

Was sich hier wie ein schon in sich beginnendes Märchen anhört, ist auch gleichtzeitig ein spannungsreicher Fantasyroman, gespickt mit Krimi-Elementen.

Mitreißend erzählt und einfach lesenswert - auch im englischen Original!

„Düstere Märchenwelt“

Anna Hasler, Thalia-Buchhandlung Kassel

Melissa Albert versteht es einem gleichzeitig Angst zu machen, aber so zu packen, dass man weiterlesen muss. Etwas Romantik darf natürlich nicht fehlen, führt aber wie vieles in dieser Geschichte zu keinem offensichtlichem Ende. Ihr Schreibstil ist düster und schön, ihre Handlung grausam und überraschend. Sie lässt sich am Anfang etwas zu viel Zeit und das Ende geschieht zu schnell, dafür schreibt sie ja schon am zweiten Band. Melissa Albert versteht es einem gleichzeitig Angst zu machen, aber so zu packen, dass man weiterlesen muss. Etwas Romantik darf natürlich nicht fehlen, führt aber wie vieles in dieser Geschichte zu keinem offensichtlichem Ende. Ihr Schreibstil ist düster und schön, ihre Handlung grausam und überraschend. Sie lässt sich am Anfang etwas zu viel Zeit und das Ende geschieht zu schnell, dafür schreibt sie ja schon am zweiten Band.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
115 Bewertungen
Übersicht
42
37
28
7
1

Kein Hype, den ich nachvollziehen kann.
von Wuschel aus Nußloch am 13.12.2018

Beschreibung: Alice wächst in dem Glauben auf, dass sie und ihre Mutter vom Unglück verfolgt werden. Doch als ihre Großmutter stirbt, eine ihr unbekannte mysteriöse Märchenerzählerin, soll der Fluch gebannt sein. Urplötzlich verschwindet Ella, die Mutter von Alice und alles was sie ihr ausrichtet ist "Halt dich fern von Hazel... Beschreibung: Alice wächst in dem Glauben auf, dass sie und ihre Mutter vom Unglück verfolgt werden. Doch als ihre Großmutter stirbt, eine ihr unbekannte mysteriöse Märchenerzählerin, soll der Fluch gebannt sein. Urplötzlich verschwindet Ella, die Mutter von Alice und alles was sie ihr ausrichtet ist "Halt dich fern von Hazel Wood". Da Alice ihrer Mutter jedoch nirgendwo finden kann, sieht sieh nur einen Weg um Erfolg zu haben und zwar genau das zu tun, was sie nicht soll. Sie reist nach Hazel Wood. Meinung: Also warum man das Buch jetzt feiert, kann ich so gar nicht nach vollziehen. Die Geschichte ist interessant, ja, aber irgendwie war es das dann auch schon. Für mich bedeutet Märchen jetzt auch nicht, dass ich einen Prinz in schillernder Rüstung brauche, der die Prinzessin rettet. Ganz und gar nicht. Was ich brauche ist etwas für das ich einstehen kann. Rotkäppchen, die ihre Oma versorgt und darum in den Wald geht, trotz der Gefahren. Hänsel und Gretel, die den Weg nach hause finden wollen. Von mir aus auch die Prinzessin, die sich nach einem normalen Leben sehnt. Im Prinzip ist "Hazel Wood" wohl eher letzteres, aber - wie soll ich sagen - ohne Hand und Fuß. Das Buch umfasst etwa 350 Seiten. Davon lernen wir auf 100 Seiten die Geschichte kennen - also Personen, was bisher geschah, im Zwischenteil macht dann der Teenager genau das was er nicht soll und das Ende soll dann alles auflösen, das Bild quasi abrunden. Tut es aber nicht. In meinen Augen war die Geschichte einfach viel zu weich gezeichnet. Die Charaktere bekamen keine wirkliche Form und Atmosphäre war ebenfalls nicht greifbar. Wohl war die Geschichte ganz nett, wenn man nicht viel denken wollte, aber weiter brachte sie es bei mir dann doch nicht. Nehmen wir doch mal den berühmten Märchenwald. Egal ob da jetzt Feen herumschwirren, die Sonne im morgenfrischen Tau glitzert und der Bach plätschert oder eben die Bäume dunkle Schatten werfen, während Getier durch die Dunkelheit raschelt - der Märchenwald hat Charakter! Er nimmt einen ein. Solche Dinge haben in diesem Buch einfach gefehlt. So saß ich eben neben dem Bach und habe ihm beim Plätschern zugehört. Viele Situationen schienen verworren, aber dennoch waren sie total durchschaubar. Ich würde auch unglaublich gern etwas über die Charaktere erzählen, aber ich wüsste einfach nicht was. Am tollsten fand ich Finch. Seine Leidenschaft für das Thema kam unglaublich gut rüber. Auch eine andere Charaktere fand ich ganz großartig, die ich leider jetzt nicht wirklich erwähnen kann, da sie erst gegen Ende auftaucht - und mehr eine Nebenrolle hat. Man hätte so viel mehr aus dieser Geschichte machen können, denke ich, aber leider hat man irgendwann mal einen falschen Abzweig genommen und dann den Weg zurück nicht gefunden. Sehr schade, aber naja, soll vorkommen. Fazit: Ein Buch, von dem ich mir viel mehr erhofft hatte als ich letzten Ende bekam. Unterhaltsam ja, überzeugend nein.

Leider anders als erwartet!!!!
von Angel1607 aus Peisching am 09.12.2018

Worum gehts? Alice ist ihr ganzes Leben auf der Flucht ? zumindest kommt es ihr so vor. Nie verweilen ihre Mutter und sie für längere Zeit an ein und dem selben Ort. Ständig passiert ein Unglück und zwingt somit die beiden zur Weiterfahrt. Doch was steckt dahinter? Als ihre berühmte Großmutter... Worum gehts? Alice ist ihr ganzes Leben auf der Flucht ? zumindest kommt es ihr so vor. Nie verweilen ihre Mutter und sie für längere Zeit an ein und dem selben Ort. Ständig passiert ein Unglück und zwingt somit die beiden zur Weiterfahrt. Doch was steckt dahinter? Als ihre berühmte Großmutter Althea Proserpine, die sie nie kennenlernen durfte, stirbt und ihre Mutter spurlos verschwindet, beginnt sich langsam der Vorhang zu lichten. Obwohl Alice gewarnt wird, sich von Hazel Wood fernzuhalten, begibt sie sich dennoch dorthin um ihre Mutter zu retten. Nichtsahnend, dass es nicht in einem Märchen enden wird?. Wie ergings mir? Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Es glitzert und schimmert und man kann einfach nicht daran vorbeigehen. Der Klappentext dazu verspricht außerdem eine richtig spannend Geschichte ? den Pageturner schlechthin. Ob es denn auch wirklich so gekommen ist? Alice mochte ich gleich von Anfang an, sie war ein eher spezieller Charakter, dem man es aber nicht übel nehmen kann. Wer wäre nicht so, wenn man ständig umziehen müsste, nirgends wirklich ankommen könnte und sich ein Zuhause aufbauen könnte? Ich wäre an ihrer Stelle wahrscheinlich noch ein Stück seltsamer! Lange Zeit schien es nun bergauf zu gehen. Ihre Mutter hat geheiratet und mit ihrer Stiefschwester versteht sie sich relativ gut. Ihr Stiefvater scheint ihr mehr ein Dorn im Auge zu sein als eine echte Vaterfigur, aber das stört nicht weiter. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, denn ihre Mutter Ella wird entführt. Entführt von Wesen aus dem Hinterland. Doch was ist das Hinterland? Mit ihrem einzigen Verbündeten Finch begibt sie sich auf eine gefährliche Reise und die Suche nach Ella. Finch ist ein großer Fan der Hinterland-Geschichten, die Alice Großmutter Althea damals verfasst hat. Alice durfte diese Geschichten nie lesen. Auch war es garnicht so einfach das Buch zu bekommen. Schon allein diese Tatsache war seltsam für mich. Genauso wie die Märchen selbst. Ab und an erhascht man einen Blick auf diese Geschichten, die einem im wahrsten Sinne des Wortes Gänsehaut bescheren. Denn sie sind eher von der gruseligen Sorte. Aber das war für mich ein absoluter Pluspunkt. Ich mag eher die düsteren und gruseligen Märchen. Ich finde es spannend, sich in solche Geschichten fallen zu lassen und sie zu erleben. Die Geschichte rund um Hazel Wood und Alice brachte für mich viele Möglichkeiten und ein hohes Potential mit ein absolutes Highlight zum Abschluss des Jahres zu werden. Jedoch war es leider nicht ganz so. Das Hinterland und seine Wesen waren für mich teilweise zu wenig präsent. An manchen Stellen hatte man mit Langatmigkeit zu kämpfen und vermisste die Spannung und die erwarteten Überraschungsmomente. Es fehlte mir an einigen Ecken das Spezielle und Faszinierende. Leider. Ich hatte mir mehr erwartet. Obwohl der Schreibstil der Autorin ansich wirklich angenehm zu lesen war und die Länge der Kapitel angenehm war, war es für mich leider einfach nicht das, was ich erwartet hätte. Die versprochene Düsternis und der erwartete Spannungsbogen waren eher lasch und hätten viel mehr ausgearbeitet werden können. Sehr schade! Einzig die Teile die kleinen Einblicke in die Märchen aus dem Hinterland haben die Erwartungen erfüllt, was in Hinblick auf das ganze Buch einfach zu wenig war.

Hazel Wood
von einer Kundin/einem Kunden aus Rostock am 04.12.2018

Ich bin eine unverbesserliche Märchentante. Immer zur kalten Jahreszeit brauche ich den vertrauten Mantel der Kindheit, den die alten Geschichten mit sich bringt. In diesem Buch schwingt ein seltsamer Hauch von Nostalgie mit. Vielleicht weil die Grenzen zwischen der Welt der Märchen und der Wirklichkeit zu verschwimmen scheinen. Die... Ich bin eine unverbesserliche Märchentante. Immer zur kalten Jahreszeit brauche ich den vertrauten Mantel der Kindheit, den die alten Geschichten mit sich bringt. In diesem Buch schwingt ein seltsamer Hauch von Nostalgie mit. Vielleicht weil die Grenzen zwischen der Welt der Märchen und der Wirklichkeit zu verschwimmen scheinen. Die Erlebnisse, die die Hauptperson während ihrer Reise erlebt, bringen erst richtig Spannung ins Buch. Ich musste mehrere Male schlucken. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und schafft es auch wunderbar die Handlung herüber zu bringen. Ich mochte das düster feeling, das dieses Buch von den meisten YA Romanen unterscheidet. Das Cover ist sehr anspringend. Insgesamt finde ich es war ein gutes Buch.