Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Die Känguru-Apokryphen

Zugabe zu den Känguru-Chroniken

(35)
Sensation, Sensation: Archäologen haben in einem Geheimfach in Marc-Uwes Schreibtisch neue Geschichten vom Känguru und seinem Kleinkünstler gefunden! Dies ist nicht die Fortsetzung der Fortsetzung der Fortsetzung der Känguru-Chroniken. Triologie bleibt Triologie. Aber ein anständiger Kleinkünstler hat natürlich eine Zugabe vorbereitet.

»Die Känguru-Apokryphen« versammeln zum ersten Mal alle weniger bekannten Eskapaden des dynamischen Duos: Episoden, die zwar nicht im allgemein gültigen Hochkanon der »Känguru-Trilogie« vertreten, aber ebenso witzig sind. Geschichten aus Anthologien, Live-Programmen. und aus besagtem Geheimfach.
Portrait
Marc-Uwe Kling singt Lieder und erzählt Geschichten. Sein Geschäftsmodell ist es, kapitalismuskritische Bücher zu schreiben, die sich total gut verkaufen. Seine Känguru-Geschichten wurden 2010 mit dem Deutschen Radiopreis und 2013 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Zuletzt erschien von ihm der Roman 'Qualityland' im Ullstein Verlag.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 12.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-29195-6
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/2,5 cm
Gewicht 216 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 21
Buch (Taschenbuch)
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Thomas Coenen, Thalia-Buchhandlung Mülheim an der Ruhr

Der vierte Band der Känguru Reihe ist nicht mehr ganz so witzig wie seine Vorgänger, hat aber durchaus einige Episoden die genial sind. Für Freunde der Reihe zu empfehlen. Der vierte Band der Känguru Reihe ist nicht mehr ganz so witzig wie seine Vorgänger, hat aber durchaus einige Episoden die genial sind. Für Freunde der Reihe zu empfehlen.

Almuth Brenner, Thalia-Buchhandlung Berlin

Das Känguru ist wieder da - und es ist in Bestform! Sehr, sehr lustig!! Das Känguru ist wieder da - und es ist in Bestform! Sehr, sehr lustig!!

„Das Känguru ist zurück!“

Katja Treiber, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Turbulent, witzig und seinen Vorgänger in nichts nachstehend. In den vielen Kurzgeschichten, die aufgrund chronologischer Gegebenheiten es nicht in die anderen Bänder geschafft haben, erlebt der Leser tiefere Eindrücke in den abstrusen und sehr chaotischen Alltag des Kängurus und Marc-Uwe Kling. Ein Muss für alle Känguru Fans und für die, die es schon immer sein wollten. Turbulent, witzig und seinen Vorgänger in nichts nachstehend. In den vielen Kurzgeschichten, die aufgrund chronologischer Gegebenheiten es nicht in die anderen Bänder geschafft haben, erlebt der Leser tiefere Eindrücke in den abstrusen und sehr chaotischen Alltag des Kängurus und Marc-Uwe Kling. Ein Muss für alle Känguru Fans und für die, die es schon immer sein wollten.

„Alles nur bürgerliche Kategorien“

Julia Dyroff, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Endlich gibt es eine Zugabe von unserem Lieblingskänguru. Egal ob Open-Schnick, das Horrorskop oder eine neue Idee für einen Adventskalender (ich würde ihn sofort kaufen!). Wiedermal versammeln sich hier allerlei Kuriositäten die einem die Lachtränen in die Augen treiben. Lesen Sie dieses Buch oder, noch besser, schnappen Sie sich das Hörbuch und eine Schachtel Schnapspralinen. Machen Sie sich bereit für eine volle Dröhnung Känguru.
Endlich gibt es eine Zugabe von unserem Lieblingskänguru. Egal ob Open-Schnick, das Horrorskop oder eine neue Idee für einen Adventskalender (ich würde ihn sofort kaufen!). Wiedermal versammeln sich hier allerlei Kuriositäten die einem die Lachtränen in die Augen treiben. Lesen Sie dieses Buch oder, noch besser, schnappen Sie sich das Hörbuch und eine Schachtel Schnapspralinen. Machen Sie sich bereit für eine volle Dröhnung Känguru.

„Zeit für einen Open Schnick“

Victoria Blos, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Das fühlt sich an, als kämen alte Freunde zu Besuch. Endlich hören wir mal wieder was von Marc-Uwe und dem Känguru! Wie bei den ersten drei Känguru-Büchern trifft der kluge Witz auch in den Apokryphen in's Schwarze. Aber Achtung: Zur vollen Verständnis-und Humorentfaltung ist die Lektüre von grün-rot-blau erforderlich! Das fühlt sich an, als kämen alte Freunde zu Besuch. Endlich hören wir mal wieder was von Marc-Uwe und dem Känguru! Wie bei den ersten drei Känguru-Büchern trifft der kluge Witz auch in den Apokryphen in's Schwarze. Aber Achtung: Zur vollen Verständnis-und Humorentfaltung ist die Lektüre von grün-rot-blau erforderlich!

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Zum Totlachen! Besonders empfehlenswert als Hörbuch, ist diese Sammlung an Geschichten wieder mal so genial gemacht, dass ich es wirklich jedem ans Herz legen möchte! Zum Totlachen! Besonders empfehlenswert als Hörbuch, ist diese Sammlung an Geschichten wieder mal so genial gemacht, dass ich es wirklich jedem ans Herz legen möchte!

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Wie der Titel schon sagt, alles was nicht in die Känguru Trilogie gepasst hat, daher kein roter Faden dafür jede Menge anarchischer Spass. Mein persönlicher Favorit 'meat-boxing'. Wie der Titel schon sagt, alles was nicht in die Känguru Trilogie gepasst hat, daher kein roter Faden dafür jede Menge anarchischer Spass. Mein persönlicher Favorit 'meat-boxing'.

„Langersehnte Zugabe !“

Ruth Roßmeisl, Thalia-Buchhandlung Regensburg

Wer das Känguru noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen ! Natürlich auch als Geschenk für alle möglichen Anlässe geeignet, damit kann man absolut nichts falsch machen ! Wer das Känguru noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen ! Natürlich auch als Geschenk für alle möglichen Anlässe geeignet, damit kann man absolut nichts falsch machen !

Lisa Kohl, Thalia-Buchhandlung Hagen

Gewohnt witzig, wenn auch ohne roten Faden nicht ganz so fesselnd wie die Trilogie. Trotzdem, wer die anderen drei Bände geliebt hat, sollte unbedingt zugreifen. Gewohnt witzig, wenn auch ohne roten Faden nicht ganz so fesselnd wie die Trilogie. Trotzdem, wer die anderen drei Bände geliebt hat, sollte unbedingt zugreifen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Wunderbare Dialoge, politisch total unkorrekt und absolut zum Ablachen geeignet. Klasse! Wunderbare Dialoge, politisch total unkorrekt und absolut zum Ablachen geeignet. Klasse!

Franziska Goseberg, Thalia-Buchhandlung Hagen

Urkomisch und gewohnt bissig meldet sich unser Lieblingsduo aus Kleinkünstler und Känguru zurück. Ich liebe dieses Buch! Unbedingt lesen. Urkomisch und gewohnt bissig meldet sich unser Lieblingsduo aus Kleinkünstler und Känguru zurück. Ich liebe dieses Buch! Unbedingt lesen.

Laura Schwartz, Thalia-Buchhandlung Landau

Kling knüpft nahtlos an seine vorherigen Bücher an – politisch, satirisch, abgefahren. Aber Sie wissen ja – das sind sowieso alles nur bürgerliche Kategorien, Kling knüpft nahtlos an seine vorherigen Bücher an – politisch, satirisch, abgefahren. Aber Sie wissen ja – das sind sowieso alles nur bürgerliche Kategorien,

Christine Kiefer, Thalia-Buchhandlung Frankenthal

Viel Schönes dabei Viel Schönes dabei

„Intelligenter Blödsinn“

Lukas Limberg, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Einen wirklich witzigen Roman zu finden, ist leider gar kein so leichtes Unterfangen.
Oft sind die Bücher dieses Genres zu platt, zu blöd oder zu bemüht.
Anders ist es bei Marc-Uwe Kling und seinen Känguru-Büchern. Der hier angewandte Humor ist dermaßen gesellschaftskritisch, politisch und bissig, dass man das Buch nicht mal eben so nebenbei wegschnupfen kann.
Gerade das macht es so besonders.
Das und die Tatsache, dass hier mal wieder wie selbstverständlich aus dem Alltag mit einem sprechenden Känguru erzählt wird. Eine Situation die vielleicht nicht jeder Leser von sich selbst kennt.
Man braucht sich allerdings nicht fürchten, dass die erzählten Anekdoten zu abstrakt und unglaubwürdig sind, oder dass der Humor so hochgestochen ist, dass man beim Lesen nur Bahnhof versteht.
Marc-Uwe Kling versteht es hervorragend, seinen intelligenten Unsinn weder zu intelligent, noch zu blödsinnig werden zu lassen. Eben genau richtig.
Wer das Känguru also noch nicht kennt, der sollte das langsam mal nachholen ;-)
Einen wirklich witzigen Roman zu finden, ist leider gar kein so leichtes Unterfangen.
Oft sind die Bücher dieses Genres zu platt, zu blöd oder zu bemüht.
Anders ist es bei Marc-Uwe Kling und seinen Känguru-Büchern. Der hier angewandte Humor ist dermaßen gesellschaftskritisch, politisch und bissig, dass man das Buch nicht mal eben so nebenbei wegschnupfen kann.
Gerade das macht es so besonders.
Das und die Tatsache, dass hier mal wieder wie selbstverständlich aus dem Alltag mit einem sprechenden Känguru erzählt wird. Eine Situation die vielleicht nicht jeder Leser von sich selbst kennt.
Man braucht sich allerdings nicht fürchten, dass die erzählten Anekdoten zu abstrakt und unglaubwürdig sind, oder dass der Humor so hochgestochen ist, dass man beim Lesen nur Bahnhof versteht.
Marc-Uwe Kling versteht es hervorragend, seinen intelligenten Unsinn weder zu intelligent, noch zu blödsinnig werden zu lassen. Eben genau richtig.
Wer das Känguru also noch nicht kennt, der sollte das langsam mal nachholen ;-)

Alina Borzenkova, Thalia-Buchhandlung Trier

Eine wunderbare Abrundung der Chroniken. Es ist wie ein Treffen mit guten Freunden, die man lange nicht gesehen hat. Eine wunderbare Abrundung der Chroniken. Es ist wie ein Treffen mit guten Freunden, die man lange nicht gesehen hat.

„Schnapspralinen griffbereit und die Boxhandschuhe, falls jemand beim Lesen stört “

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Die ein oder andere Geschichte werden manch hartgesottene Fans vielleicht schon kennen, was mich allerdings nicht gestört hat. Für Freunde des Kängurus gibt es endlich Nachschub an systemrelevantem Humor und für Neueinsteiger die ganze Palette zwischen Politsatire, Neunzigerjahregags und Kalauern zu entdecken. Mittlerweile ist das Känguru ja ein Selbstläufter und bedarf keiner Empfehlung mehr. Bleibt also nur zu sagen:
Witzig.
Die ein oder andere Geschichte werden manch hartgesottene Fans vielleicht schon kennen, was mich allerdings nicht gestört hat. Für Freunde des Kängurus gibt es endlich Nachschub an systemrelevantem Humor und für Neueinsteiger die ganze Palette zwischen Politsatire, Neunzigerjahregags und Kalauern zu entdecken. Mittlerweile ist das Känguru ja ein Selbstläufter und bedarf keiner Empfehlung mehr. Bleibt also nur zu sagen:
Witzig.

Isabel Rott, Thalia-Buchhandlung Krefeld

Die bisher ausgelassenen Eskapaden des Kängurus und seines Kleinkünstlers.
Genauso genial wie die Trilogie.
Die bisher ausgelassenen Eskapaden des Kängurus und seines Kleinkünstlers.
Genauso genial wie die Trilogie.

„Es geht endlich weiter!!!“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Marc-Uwe Kling und sein Mitbewohner, das kommunistische Känguru, legen nach. Andere Autoren müssen sterben, bis man in ihren Schubladen wertvolle Manuskripte finden kann, Marc-Uwe Kling zum Glück nicht. Und so kommt es, dass die Känguru-Trilogie einen vierten Teil erhält...also...quasi. Es ist kein vierter Teil, denn laut Titel und eigener Aussage, sind es Apokryphen...also streng genommen religiöse Texte jüdischer, beziehungsweise christlicher Herkunft, die aufgrund ihrer Streitigkeit nicht in den biblischen Kanon aufgenommen wurden. Schon allein die Wahl des Titels finde ich genial! Aber was ist es denn nun? Fortsetzung? Zugabe? Outtakes? Hat Marc-Uwe Kling sein Geld verprasst und musste nochmal nachlegen, weil Schnapspralinen teuer sind? Man weiß es nicht, aber man kann schon mal ausschließen, dass die Qualität gelitten hat! Mit den Känguru-Apokryphen geht die rasante Fahrt weiter, nicht chronologisch, aber ein bissel Schwund ist immer. Es geht zumindest weiter und das ist auch gut so, denn die Geschichten sind wieder einmal genial, politisch und saulustig! Erfahren sie alles über "Open-Schnick" ( eine hervorragende Optimierung im Entscheidungsfindungsprozess) und auch, warum Selbstgetöpfertes gar nicht mal so schön ist. Hat die SPD wirklich unser Mitleid verdient? Und was machen Systemkritiker, wenn sie nichts zu kritisieren hätten? Außerdem ist Bud Spencer eh der Beste und Praktikanten haben ist auch ganz toll. Laut dem Text im Buch über das Buch, werden sie durch das konsumieren dieser Geschichten zudem nicht nur klüger, sondern auch schlanker und selbstbewusster. Das ist doch schon mal ein ordentlicher Gewinn! Außerdem verdient Herr Kling Geld und kann weiter seine Kleinkunst betreiben (Gewinn), der Konsument hat 200 Seiten lang Spaß (auch Gewinn) und etwaige Menschen, die den Leser beim Lesen beobachten, haben ebenfalls Spaß (auch Gewinn). Es gibt also nur Gewinner in Bezug auf dieses Buch und mir fällt kein Argument ein, es nicht zu kaufen! Marc-Uwe Kling und sein Mitbewohner, das kommunistische Känguru, legen nach. Andere Autoren müssen sterben, bis man in ihren Schubladen wertvolle Manuskripte finden kann, Marc-Uwe Kling zum Glück nicht. Und so kommt es, dass die Känguru-Trilogie einen vierten Teil erhält...also...quasi. Es ist kein vierter Teil, denn laut Titel und eigener Aussage, sind es Apokryphen...also streng genommen religiöse Texte jüdischer, beziehungsweise christlicher Herkunft, die aufgrund ihrer Streitigkeit nicht in den biblischen Kanon aufgenommen wurden. Schon allein die Wahl des Titels finde ich genial! Aber was ist es denn nun? Fortsetzung? Zugabe? Outtakes? Hat Marc-Uwe Kling sein Geld verprasst und musste nochmal nachlegen, weil Schnapspralinen teuer sind? Man weiß es nicht, aber man kann schon mal ausschließen, dass die Qualität gelitten hat! Mit den Känguru-Apokryphen geht die rasante Fahrt weiter, nicht chronologisch, aber ein bissel Schwund ist immer. Es geht zumindest weiter und das ist auch gut so, denn die Geschichten sind wieder einmal genial, politisch und saulustig! Erfahren sie alles über "Open-Schnick" ( eine hervorragende Optimierung im Entscheidungsfindungsprozess) und auch, warum Selbstgetöpfertes gar nicht mal so schön ist. Hat die SPD wirklich unser Mitleid verdient? Und was machen Systemkritiker, wenn sie nichts zu kritisieren hätten? Außerdem ist Bud Spencer eh der Beste und Praktikanten haben ist auch ganz toll. Laut dem Text im Buch über das Buch, werden sie durch das konsumieren dieser Geschichten zudem nicht nur klüger, sondern auch schlanker und selbstbewusster. Das ist doch schon mal ein ordentlicher Gewinn! Außerdem verdient Herr Kling Geld und kann weiter seine Kleinkunst betreiben (Gewinn), der Konsument hat 200 Seiten lang Spaß (auch Gewinn) und etwaige Menschen, die den Leser beim Lesen beobachten, haben ebenfalls Spaß (auch Gewinn). Es gibt also nur Gewinner in Bezug auf dieses Buch und mir fällt kein Argument ein, es nicht zu kaufen!

Jacqueline Ganser, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Dieses Buch beweist, dass es keine zusammenhängende Geschichte braucht um vom Känguru unterhalten zu werden. Einmal mehr: Lesen & Lachen!!! Dieses Buch beweist, dass es keine zusammenhängende Geschichte braucht um vom Känguru unterhalten zu werden. Einmal mehr: Lesen & Lachen!!!

Viviana Westphal, Thalia-Buchhandlung Neuss

Wie könnte man sich auch vom kommunistischen Känguru trennen? Unmöglich! Gewohnt bissig, satirisch und gesellschaftskritisch gibt Kling seine grandiose Zugabe. Wie könnte man sich auch vom kommunistischen Känguru trennen? Unmöglich! Gewohnt bissig, satirisch und gesellschaftskritisch gibt Kling seine grandiose Zugabe.

Valesca Wolfgramm, Thalia-Buchhandlung Köln

Die Apokryphen hören da auf, wo die Chroniken anfangen. Oder andersrum? Chronologie wird überbewertet, finden Marc-Uwe und das Känguru. Dieses Buch ist ein Muss für alle Fans. Die Apokryphen hören da auf, wo die Chroniken anfangen. Oder andersrum? Chronologie wird überbewertet, finden Marc-Uwe und das Känguru. Dieses Buch ist ein Muss für alle Fans.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Lang erwartet, endlich da. Bisher unveröffentlichte Szenen vom Beuteltier. Lustig hoch zehn, wie nicht anders zu erwarten. Vor allem als Hörbuch ein Knaller! Lang erwartet, endlich da. Bisher unveröffentlichte Szenen vom Beuteltier. Lustig hoch zehn, wie nicht anders zu erwarten. Vor allem als Hörbuch ein Knaller!

„... mit 100%-iger Lachgarantie“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist Marc-Uwe Kling ist wie stets ein Garant für die Lachmuskeln - sogar, wenn die Sache mit dem 'kategorischen Aperitif' so richtig daneben geht. Die neuen Geschichten vom Känguru und seinem humorvollen Kleinkünstler decken einmal mehr bislang unentdeckte Wahrheiten auf - ein großer, realsatirischer Spaß für wortverdrehende Denker. Das besserwisserische, gesellschaftskritische Känguru ändert den Blick auf unseren Alltag, auf unsere Gesellschaft - herrlich kurios! Der mehrfach ausgezeichnete Kabarettist Marc-Uwe Kling ist wie stets ein Garant für die Lachmuskeln - sogar, wenn die Sache mit dem 'kategorischen Aperitif' so richtig daneben geht. Die neuen Geschichten vom Känguru und seinem humorvollen Kleinkünstler decken einmal mehr bislang unentdeckte Wahrheiten auf - ein großer, realsatirischer Spaß für wortverdrehende Denker. Das besserwisserische, gesellschaftskritische Känguru ändert den Blick auf unseren Alltag, auf unsere Gesellschaft - herrlich kurios!

Lea Denkel, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Endlich! Neue Geschichten vom Känguru und dem Kleinkünstler! Ich hatte kaum mit dem Lesen angefangen und musste gleich loslachen - geniale Unterhaltung! Endlich! Neue Geschichten vom Känguru und dem Kleinkünstler! Ich hatte kaum mit dem Lesen angefangen und musste gleich loslachen - geniale Unterhaltung!

Laura Stephan, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Das vorlaute Känguru ist wieder da! Herrlich bissig, satirisch steht's nah an der Gesellschaft! Lesens- &Hörenswert. Achtung beim Hörbuch: Unfallgefahr steigt wegen Lachenanfällen. Das vorlaute Känguru ist wieder da! Herrlich bissig, satirisch steht's nah an der Gesellschaft! Lesens- &Hörenswert. Achtung beim Hörbuch: Unfallgefahr steigt wegen Lachenanfällen.

„Open-Schnick?! -Ohne Brunnen!!!“

Jacqueline Elfner, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Von Open-Schnick über Schnapspralinen bis hin zu Krapotke ist eigentlich alles wieder mit dabei.
Gewohnt lustig mit bissigen Gesprächen und wunderbarem Nachgeschmack präsentiert das Känguru ähhh pardon, Marc-Uwe Kling sein neustes Werk.

(Vielleicht nicht unbedingt in der Bahn lesen. Die Gefahr, dass jemand fragt, ob es einem gut geht, weil man sich ein oder zwei Lachanfälle verkneifen muss, ist sehr hoch.)
Von Open-Schnick über Schnapspralinen bis hin zu Krapotke ist eigentlich alles wieder mit dabei.
Gewohnt lustig mit bissigen Gesprächen und wunderbarem Nachgeschmack präsentiert das Känguru ähhh pardon, Marc-Uwe Kling sein neustes Werk.

(Vielleicht nicht unbedingt in der Bahn lesen. Die Gefahr, dass jemand fragt, ob es einem gut geht, weil man sich ein oder zwei Lachanfälle verkneifen muss, ist sehr hoch.)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
27
7
1
0
0

Nicht ganz auf dem Niveau von früher
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 07.12.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Immer noch unterhaltsam, aber die Gags nutzen sich etwas ab. Außerdem kommt zwischendurch der Dialekt des Autors durch, stärker als bei den Studioversionen.

Das Känguru ist wieder da!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.12.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Marc-Uwe Kling hat es wieder getan: Er kehrt zum Känguru zurück und die hier präsentierten Apokryphen enthalten Geschichten aus den Anthologien 'Über Wachen & Schlafen', 'Über Arbeiten & Fertigsein' und dem Live-Programm 'Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen' sowie über zwanzig brandneue Episoden. Dieses... Marc-Uwe Kling hat es wieder getan: Er kehrt zum Känguru zurück und die hier präsentierten Apokryphen enthalten Geschichten aus den Anthologien 'Über Wachen & Schlafen', 'Über Arbeiten & Fertigsein' und dem Live-Programm 'Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen' sowie über zwanzig brandneue Episoden. Dieses Buch ist ein Muss für allen Känguru-Fans und für jene die das Känguru noch nicht kennen noch mehr. Obwohl ich Bücher in der Regel lieber lese, höre ich mir die Werke von Marc-Uwe Kling lieber an. Der Schriftsteller, Jahrgang 1982, machte sich zunächst mit der Radio-Reihe ?Neues vom Känguru? einen Namen. Die Episoden mündeten in seinem ersten Roman ?Die Känguru-Chroniken? (2009), in denen er selbst auch als Figur in Erscheinung tritt und Gespräche mit einem Känguru führt, das in seiner Wohnung einzieht.

Darauf eine Schnapspraline ...
von Julia Matos am 25.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein vierter Teil, für den es keine Vorkenntnisse braucht. Schon die Einleitung der Brüller. Herrliche neue Kurzgeschichten um den Kleinkünstler Marc-Uwe und seinen WG-Kumpan, das vorlaute kommunistische Beuteltier. Nicht alle megainnovativ (z. B. ?Die Frage?, ?Doofe Kommentare?), doch über die meisten habe ich mich königlich amüsiert. Tiefsinnig und anspruchsvoll trifft... Ein vierter Teil, für den es keine Vorkenntnisse braucht. Schon die Einleitung der Brüller. Herrliche neue Kurzgeschichten um den Kleinkünstler Marc-Uwe und seinen WG-Kumpan, das vorlaute kommunistische Beuteltier. Nicht alle megainnovativ (z. B. ?Die Frage?, ?Doofe Kommentare?), doch über die meisten habe ich mich königlich amüsiert. Tiefsinnig und anspruchsvoll trifft auf sinnfrei. Philosophisches prallt auf zutiefst Banales. Skurril, schräg, frech, gesellschaftskritisch, politisch unkorrekt und vor allem megalustig. Bildhafte Wortschöpfungen, die sich im Hirn festsetzen: Technik-Tourette, Ja-ja-Arschlecken-Taste, etc. ?Stroganoffs 9. Sinfonie? dürfte in der Hörbuch-Version echt cool rüberkommen. Genau das Richtige, um einen anstrengenden Arbeitstag mit herzhaftem Lachen abzuschließen. Aus diesem Grund habe ich mir auch Zeit gelassen, das Buch durchzulesen. Jeden Abend vor dem Schlafengehen nur wenige Schnapspralinen, äh, Kapitel, um länger etwas davon zu haben. Tja, offensichtlich habe ich das Känguru noch nicht genug verinnerlicht. Wer spielt mit mir Open-Schnick?