Warenkorb
 

Sichern Sie sich 18% Rabatt** | Ihr Gutschein-Code: URLAUB18JUNI

Do Androids Dream of Electric Sheep?

Introduction by Roger Zelazny

A masterpiece ahead of its time, a prescient rendering of a dark future, and the inspiration for the blockbuster film Blade Runner

By 2021, the World War has killed millions, driving entire species into extinction and sending mankind off-planet. Those who remain covet any living creature, and for people who can't afford one, companies built incredibly realistic simulacra: horses, birds, cats, sheep. They've even built humans. Immigrants to Mars receive androids so sophisticated they are indistinguishable from true men or women. Fearful of the havoc these artificial humans can wreak, the government bans them from Earth. Driven into hiding, unauthorized androids live among human beings, undetected. Rick Deckard, an officially sanctioned bounty hunter, is commissioned to find rogue androids and "retire" them. But when cornered, androids fight back-with lethal force.

Praise for Philip K. Dick

"The most consistently brilliant science fiction writer in the world."-John Brunner

"A kind of pulp-fiction Kafka, a prophet."-The New York Times

"[Philip K. Dick] sees all the sparkling-and terrifying-possibilities . . . that other authors shy away from."-Rolling Stone
Rezension
Praise for Philip K. Dick

"The most consistently brilliant science fiction writer in the world."-John Brunner

"A kind of pulp-fiction Kafka, a prophet."-The New York Times
Portrait
Born in Chicago in 1928,
Philip K. Dick would go on to become one of the most celebrated science fiction authors of all time. The author of 44 published novels and 120 short stories, Dick won a Hugo Award in 1963, and a John W. Campbell Memorial Award in 1975, and was nominated five separate times for the Nebula Award. Eleven of his works have been turned into films, including
Blade Runner, Total Recall, Minority Report, and
A Scanner Darkly. He died in 1982.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Altersempfehlung 14 - 18
Erscheinungsdatum 28.05.1996
Sprache Englisch
ISBN 978-0-345-40447-3
Verlag Random House LCC US
Maße (L/B/H) 20,8/14,1/2 cm
Gewicht 198 g
Verkaufsrang 16867
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
12,39
12,39
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Bekannter unter dem namen Bladerunner
von einer Kundin/einem Kunden aus Bochum am 29.09.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch "Do androids dream of electric sheep" ist wohl nicht erst seit der Verfilmung unter dem Titel "Bladerunner" eines der bekanntesten Bücher von Philipp K. Dick. Dass es eines der bekanntesten Werke des Autoren ist wundert einen aber nicht wenn man es gelesen hat. Was einen da schon eher wunder, ist wie die extrem schlecht... Das Buch "Do androids dream of electric sheep" ist wohl nicht erst seit der Verfilmung unter dem Titel "Bladerunner" eines der bekanntesten Bücher von Philipp K. Dick. Dass es eines der bekanntesten Werke des Autoren ist wundert einen aber nicht wenn man es gelesen hat. Was einen da schon eher wunder, ist wie die extrem schlechte Verfilmung so erfolgreich werden konnte, denn die hat mit dem Buch so gut wie gar nichts gemeinsam, vor allem hat das Buch im Gegensatz zum Film tiefe. Figuren die spannende Charakter sind und philosophische Fragen mit denen wir uns, mit jedem neuen Roboter der gebaut, irgendwann konfrontiert sehen werden. Auch in diesem Werk sind die für Dick Typischen Momente in denen Leser und Protagonist sich nicht mehr sicher sind, was Wirklichkeit und was Fiktion ist. Genau diese Verwirrspiele sind es die die Bücher von Dick so besonders machen und zu mehr als reiner Unterhaltungs-SiFi. Eine klare Leseempfehlung für jeden der Bücher zum nachdenken mit etwas mehr Inhalt sucht und nicht nur das Schnelle Abenteuer am Bahnhofskiosk.

Blade Runner
von einer Kundin/einem Kunden am 09.07.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ohne Zweifel handelt es sich bei Philip K. Dicks Blade Runner" um das bekannteste Buch von ihm, was er natürlich in erster Linie der großartigen Verfilmung von Ridley Scott verdankt. Harrison Ford spielt dort die Rolle des Androidenjägers Rick Deckard, der den Auftrag übernimmt sechs vom Mars auf die Erde geflüchtete Andys" aufz... Ohne Zweifel handelt es sich bei Philip K. Dicks Blade Runner" um das bekannteste Buch von ihm, was er natürlich in erster Linie der großartigen Verfilmung von Ridley Scott verdankt. Harrison Ford spielt dort die Rolle des Androidenjägers Rick Deckard, der den Auftrag übernimmt sechs vom Mars auf die Erde geflüchtete Andys" aufzuspüren und zu eliminieren, da sie auf ihrer Flucht mehrere Menschen umgebracht haben. Scott hat sich bei seinem 1982 erschienen Film eng an die literarische Vorlage gehalten, wenngleich das Buch andere Schwerpunkte legt und seine Story noch düsterer daherkommt. Steht auf der Leinwand vorwiegend die Jagd auf die Androiden bzw. Replikanten im Vordergrund, geht Dick mehr auf das psychologische Profil der Figur Deckard ein, die an ihrem Auftrag zu zerbrechen droht und verzweifelt versucht der nach dem letzten Weltkrieg radioaktiv verseuchten Erde den Rücken zu kehren. In dieser zerstörten, apokalyptischen Welt strebt er nach einem Sinnerfüllten Dasein, ohne selbst mit Sicherheit zu wissen, ob er nicht ebenfalls nur ein Androide ist, dem falsche Erinnerungen eingeben worden sind. Auch seine Beute stellt ihn vor gewisse Schwierigkeiten. Die Andys" vom Typ Nexus 6 sind äußerlich nicht mehr von Menschen zu unterscheiden. Lediglich ein Empathietest kann den Unterschied deutlich machen. Rick Deckards Jagd nach den künstlichen Menschen wird somit zu einer Jagd nach der eigenen Wahrhaftigkeit und der Sinngebung seines Handelns. Wer den Film zuerst gesehen hat, wird sich hier sicher über vieles wundern. Nicht nur die Schwerpunkte sind anders gelegt, auch Verlauf und der letztendliche Ausgang der Geschichte gehen einen völlig anderen Weg. Ein Manko? Keinesfalls. Blade Runner" liest sich wie aus einem Guss und fesselt mindestens genauso wie die Kinofassung. Auf eine eindringende Art und Weise vermittelt Dick dem Leser Deckards Gefühle und lässt einen tief in eine Welt eintauchen, in der man sich mittels künstlicher Emotionsboxen vom trostlosen Alltag abzukapseln versucht. Er zeigt Grenzen auf, die keine zu sein scheinen, stellt den Protagonisten vor Entscheidungen auf die wir selbst keine Antwort kennen. Es ist ein Trip durch die Unterwelt des menschlichen Geistes und wir sind mittendrin. Mehr als einmal haben mich Dicks düstere Visionen der Zukunft (der Roman wurde immerhin bereits 1968 geschrieben) erschüttert und zum Nachdenken angeregt. Das Ende, das Rick Deckard völlig desillusioniert zurücklässt, prägt und setzt ein dickes Ausrufezeichen hinter ein großartiges Buch. Insgesamt ist Blade Runner" das, was man einen Klassiker zu nennen pflegt. Stets spannend, immer interessant, durchweg zeitlos und trotz seiner Einfühlsamkeit und ruhigen Erzählweise nie langatmig. Kurzum: Ein Beleg dafür wie gut Science-Fiction sein kann und ein Werk, das Lust auf viel, viel mehr aus diesem Genre macht.