Warenkorb
 

Jetzt Premium-Mitglied werden & Buch-Geschenk sichern!

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

»Lütt Dirn, kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«

Ob kichernd-scheue Mädchen oder kecke Jungs: Der großherzige Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland hat für alle ein offenes Herz und verschenkt Jahr für Jahr die köstlichen Birnen aus seinem Garten an die Kinder im Dorf. Doch wie soll es nach seinem Tod weitergehen? Zu Recht misstraut er seinem geizigen Sohn und befürchtet, dieser werde künftig keine Birnen mehr verteilen. Er schmiedet einen genialen Plan, um die Kinder auch über seinen Tod hinaus reich mit den süßen Früchten zu beschenken – und sein Vermächtnis gelingt.

Theodor Fontane hat diese wunderbare Begebenheit aus Brandenburg vor über 100 Jahren in Reime gefasst und sein Gedicht ist weit über die Region hinaus weltbekannt geworden. Dorota Wünsch hat die Ballade frisch und witzig illustriert und somit ein weiteres Juwel in der Reihe »Poesie für Kinder« geschaffen.
Portrait
Dorota Wünsch wurde 1962 im polnischen Lodz geboren. Für drei Jahre besuchte sie in ihrer Heimatstadt die Kunstakademie und wechselte 1984 nach Mainz, wo sie ihre Kunststudien fortsetzte und 1992 mit dem Diplom abschloss. Heute lebt die dreifache Mutter als freischaffende Illustratorin mit ihrer Familie in Saarbrücken.
Dorota Wünsch, die in ihrer Freizeit gern ins Kino und Theater geht, nennt mit dem Lesen eine dritte Leidenschaft, die sich, seitdem sie selbst Kinder hat, auf Kinder- und Jugendbücher ausgeweitet hat.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 24
Altersempfehlung ab 6
Erscheinungsdatum 01.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-934029-66-8
Reihe Poesie für Kinder
Verlag Kindermann Verlag
Maße (L/B/H) 28,7/21,2/1,2 cm
Gewicht 383 g
Abbildungen zahlreiche farbige Illustrationen
Auflage 1. Auflage
Illustrator Dorota Wünsch
Verkaufsrang 77.938
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Herr von Ribbeck...“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Wer kennt ihn nicht, den Herrn von Ribbeck auf Ribbeck und seinen Birnbaum!!
In dieser wunderschönen, modern und witzig illustrierten Ausgabe werden die berühmten Reime Theodor Fontanes wieder lebendig.
Poesie (nicht nur) für Kinder - einfach bezaubernd!!
Wer kennt ihn nicht, den Herrn von Ribbeck auf Ribbeck und seinen Birnbaum!!
In dieser wunderschönen, modern und witzig illustrierten Ausgabe werden die berühmten Reime Theodor Fontanes wieder lebendig.
Poesie (nicht nur) für Kinder - einfach bezaubernd!!

„Wunderschön!“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Das Gedicht kennt jeder, doch die von Dorota Wünsch illustrierte Ausgabe vom Kindermann Verlag führt noch mal den ganzen Charme dieses Textes vor Augen. Eine Reihe, die sich zu sammeln lohnt. Das Gedicht kennt jeder, doch die von Dorota Wünsch illustrierte Ausgabe vom Kindermann Verlag führt noch mal den ganzen Charme dieses Textes vor Augen. Eine Reihe, die sich zu sammeln lohnt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Ein schönes Gedicht mit lustigen Bildern
von Dagmar M. aus Essen am 05.02.2019

Wir kennen wahrscheinlich alle aus unserer Schulzeit das Gedicht von "Ribbeck auf Ribbeck" der zu Lebzeiten die Kinder mit seinen Birnen beschenkte. Seine Ansprache "Lütt Dirn, kumm man röwer, ich hebbe ne Birn." war nicht das Locken eines bösen Mannes. Und er war so klug, sich mit einer Birne... Wir kennen wahrscheinlich alle aus unserer Schulzeit das Gedicht von "Ribbeck auf Ribbeck" der zu Lebzeiten die Kinder mit seinen Birnen beschenkte. Seine Ansprache "Lütt Dirn, kumm man röwer, ich hebbe ne Birn." war nicht das Locken eines bösen Mannes. Und er war so klug, sich mit einer Birne beerdigen zu lassen, damit Jahre später auf seinem Grab ein Birnbaum steht. Und so flüstert es über den Kirchhof, "Wiste ne Beer." Der Text wird mit fröhlichen Bildern unterstützt und so kann man schon kleinen Zuhörern dieses Gedicht nahebringen. Fontane hätte sicher seine Freude daran. Hat nicht auch er mit diesem Gedicht dafür gesorgt, dass sein Name so schon Kindern ein Begriff ist und vielleicht erinnert sicher Leser später bei der Wahl seiner Lektüre wieder daran?