Warenkorb
 

Jetzt Premium-Mitglied werden & Buch-Geschenk sichern!

Das Orangenmädchen

Roman. Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2004, Kategorie Preis der Jugendlichen


Eine Ode an das Leben, die Liebe, das Glück.



Georg ist 15 und lebt mit seiner Mutter, seinem Stiefvater und der kleinen Miriam in Oslo. An seinen Vater kann er sich kaum noch erinnern; er ist gestorben, als Georg vier war. Doch nun, elf Jahre später, greift Georgs Vater wieder in sein Leben ein -– mit einem langen Brief, der all die Jahre versteckt war. Die Lektüre dieses Abschiedsbriefes ist für Georg eine Reise in die Vergangenheit. Doch bald begreift er, dass es darin auch um seine Zukunft geht, zum Beispiel um die Frage, wie er es mit der Liebe hält. Und dem Leben. Sein Vater konnte ihm keine Antworten mehr geben. Aber er konnte seinem Sohn die richtigen Fragen stellen.

»Einmal lesen reicht nicht! Ein wunderbarer Abschiedsbrief und eine ergreifende Lovestory.« Freundin

Rezension
"Es ist ein Buch sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene, das den Wert des Lebens vermittelt."
Tips 29.12.2008
Portrait
Gaarder, Jostein
Jostein Gaarder, am 8. August 1952 in Oslo geboren, studierte Philosophie, Theologie und Literaturwissenschaft in seiner Heimatstadt und unterrichtete danach zehn Jahre lang als Lehrer Philosophie an Schulen und in der Erwachsenenbildung. Daneben schrieb er Romane und Erzählungen für Erwachsene und Kinder. 1982 debütierte er mit der Novelle 'Katalog', 1986 erschien sein erster Erzählband für Erwachsene, 1987 das erste Kinderbuch. Nach seinem Welterfolg mit 'Sofies Welt' 1993 konzentrierte er sich ganz auf das Schreiben. 'Sofies Welt' wurde mittlerweile in 54 Sprachen übersetzt und wurde zu einem Weltbestseller. 1999 wurde das Buch verfilmt. Heute lebt Jostein Gaarder mit seiner Frau Siri, einer Theaterwissenschaftlerin, und seinen zwei Söhnen in Oslo.

Haefs, Gabriele
Gabriele Haefs, geboren 1953, studierte Volkskunde, Sprachwissenschaft, Keltologie und Nordistik in Bonn und Hamburg. Die Übersetzerin aus dem Norwegischen, Dänischen, Schwedischen, Englischen, Niederländischen und Gälischen ist mit dem norwegischen Schriftsteller Ingvar Ambjørnsen verheiratet und lebt in Hamburg.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Altersempfehlung 13 - 16
Erscheinungsdatum 01.11.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-13396-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,2/12,1/1,2 cm
Gewicht 167 g
Originaltitel Appelsinpiken
Auflage 11. Auflage
Übersetzer Gabriele Haefs
Verkaufsrang 7.251
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,90
9,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein ruhiges und melancholisches Buch.“

Anja Gómez, Thalia-Buchhandlung Euskirchen

Georg ist fünfzehn Jahre alt. Er hat seinen leiblichen Vater kaum gekannt, da dieser schon früh wegen einer unheilbaren Krankheit gestorben ist. Doch plötzlich taucht ein Brief des Vaters an Georg auf, und zufällig genau zum richtigen Zeitpunkt, denn er ist für den „großen“ Sohn bestimmt. Der Brief ist ein Abschied, aber vor allem auch eine Lebensgeschichte; er erzählt die Suche des Vaters nach einem mysteriösen Orangenmädchen und einer großen Liebe... Georg glaubt zunächst, nur die Geschichte seines Vaters zu lesen, doch schon bald erkennt er, dass es auch um seine Zukunft geht. Georg kommt an den Punkt, an dem er sich fragen muss, was er vom Leben erwartet... Jostein Gaarder ist eine tolle Liebes- und Lebensgeschichte gelungen, geschrieben wie ein Märchen und doch realistisch. Und nicht zuletzt tief berührend und zum nachdenken. Georg ist fünfzehn Jahre alt. Er hat seinen leiblichen Vater kaum gekannt, da dieser schon früh wegen einer unheilbaren Krankheit gestorben ist. Doch plötzlich taucht ein Brief des Vaters an Georg auf, und zufällig genau zum richtigen Zeitpunkt, denn er ist für den „großen“ Sohn bestimmt. Der Brief ist ein Abschied, aber vor allem auch eine Lebensgeschichte; er erzählt die Suche des Vaters nach einem mysteriösen Orangenmädchen und einer großen Liebe... Georg glaubt zunächst, nur die Geschichte seines Vaters zu lesen, doch schon bald erkennt er, dass es auch um seine Zukunft geht. Georg kommt an den Punkt, an dem er sich fragen muss, was er vom Leben erwartet... Jostein Gaarder ist eine tolle Liebes- und Lebensgeschichte gelungen, geschrieben wie ein Märchen und doch realistisch. Und nicht zuletzt tief berührend und zum nachdenken.

Kristin Schenk, Thalia-Buchhandlung Coesfeld

Wunderschön, fast wie ein Märchen geschrieben regt Orangenmädchen zum nachdenken an. Wunderschön, fast wie ein Märchen geschrieben regt Orangenmädchen zum nachdenken an.

Thomas Neumann, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Eine wunderschöne Geschichte über eine außergewöhnliche Liebesgeschichte. Eine wunderschöne Geschichte über eine außergewöhnliche Liebesgeschichte.

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eine schöne Liebesgeschichte, fein formuliert, wunderbar zu lesen! Eine schöne Liebesgeschichte, fein formuliert, wunderbar zu lesen!

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Wunderbare Geschichte um elterliche Liebe und das Leben an und für sich. Gaarder ist ein großer Erzähler. Wunderbare Geschichte um elterliche Liebe und das Leben an und für sich. Gaarder ist ein großer Erzähler.

„Das Orangenmädchen“

Anja Neugebauer, Thalia-Buchhandlung Ingolstadt

Kurz vor seinem Tod schreibt ein Vaten einen Brief an seinen 3jährigen Sohn. Elf Jahre später entdeckt der angehende Teenager diesen Brief. Er entdeckt darin das Geheimnis des Orangenmädchens und bekommt eine wichtige Frage von seinem Vater gestellt, die ihn über das Leben nachdenken lässt. Dieses Buch ist ein schmerzvoller und zugleich ehrlicher Brief an das Leben, die Liebe und die Vergänglichkeit. Kurz vor seinem Tod schreibt ein Vaten einen Brief an seinen 3jährigen Sohn. Elf Jahre später entdeckt der angehende Teenager diesen Brief. Er entdeckt darin das Geheimnis des Orangenmädchens und bekommt eine wichtige Frage von seinem Vater gestellt, die ihn über das Leben nachdenken lässt. Dieses Buch ist ein schmerzvoller und zugleich ehrlicher Brief an das Leben, die Liebe und die Vergänglichkeit.

„Das Orangenmädchen“

Kristin Kother, Thalia-Buchhandlung Brandenburg an der Havel

Als der 15 jährige Georg einen Brief von seinem Vater erhält, ist dieser bereits seit elf Jahren tot. Er erzählt ihm die Geschichte des Orangenmädchens, seiner großen Liebe. Dabei stellt er seinem Sohn wichtige Fragen, die einem selbst zum nachdenken anregen. Zwischen Liebe und Trauer, Lebensfreude und Verzweiflung erkennt der Leser, dass es die kleinen Dinge sind, die das Leben so wertvoll machen. Ein Zusammensein mit Familie und Freunden, stille Momente der Natur oder lesen eines so wunderbaren Buches wie diesem. Als der 15 jährige Georg einen Brief von seinem Vater erhält, ist dieser bereits seit elf Jahren tot. Er erzählt ihm die Geschichte des Orangenmädchens, seiner großen Liebe. Dabei stellt er seinem Sohn wichtige Fragen, die einem selbst zum nachdenken anregen. Zwischen Liebe und Trauer, Lebensfreude und Verzweiflung erkennt der Leser, dass es die kleinen Dinge sind, die das Leben so wertvoll machen. Ein Zusammensein mit Familie und Freunden, stille Momente der Natur oder lesen eines so wunderbaren Buches wie diesem.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
29 Bewertungen
Übersicht
21
8
0
0
0

Sehr schöne Geschichte
von KerstinTh am 18.12.2016

Der 15-jährige Georg ist ohne seinen Vater aufgewachsen, da dieser schon früh an Krebs gestorben ist. Er hat seinem Sohn allerdings eine Geschichte vermacht – die des Orangenmädchens. Georgs Vater traf das Orangenmädchen eines Tages zufällig auf der Straße, als sie gerade eine Tüte, voll mit Orangen, fallen ließ.... Der 15-jährige Georg ist ohne seinen Vater aufgewachsen, da dieser schon früh an Krebs gestorben ist. Er hat seinem Sohn allerdings eine Geschichte vermacht – die des Orangenmädchens. Georgs Vater traf das Orangenmädchen eines Tages zufällig auf der Straße, als sie gerade eine Tüte, voll mit Orangen, fallen ließ. In diesem Moment war es um ihn geschehen und er hatte sich verliebt. Von diesem Tag an war er immer wieder auf der Suche nach dem Orangenmädchen. Dieses hielt ihn allerdings immer etwas auf Abstand und eines Tages war sie verschwunden, mit den Worten, dass sie in ein paar Monaten wieder da sein würde. Doch Georgs Vater gab immer noch nicht auf und folgte dem Orangenmädchen. Eindeutig mein Lieblingsbuch von Jostein Gaarder. Ich habe es schon mehrmals gelesen und finde es jedes Mal auf neue toll. Schön, philosophisch und berührend.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Gaarder schreibt philosophisch anspruchsvoll

Das Orangenmädchen
von einer Kundin/einem Kunden am 08.10.2014
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch, das Orangenmädchen gehört zu meinen Lieblingsbüchern, absolut lesenswert Taschentücher bereit halten. Ein zutiefst berührendes Buch. Einer der schönsten Abschiedsbriefe die je geschrieben wurde. Eine Ode an das Leben ! Als Geschenk gut geeignet oder selber lesen.