Dicker Teufel umständehalber in liebevolle Hände abzugeben

Roman

(7)
Urkomisch: Der neue Roman von Sebastian Niedlich! Mephistopheles auf Freiersfüßen – Bestsellerautor Sebastian Niedlich schickt den Teufel auf Partnersuche!

​Bei Gott in Ungnade gefallen, weil Mephy einst versuchte, einen himmlischen Betriebsrat zu gründen, wurde der Fürst der Finsternis strafversetzt und kümmert sich seitdem um das ordnungsgemäße und formvollendete Quälen der verdammten Seelen. Trotz Schwefelduft und Überstunden ist Mephy hochmotiviert bei der Sache, doch so langsam wird ihm klar, dass es im Leben noch etwas anderes geben muss als immer nur Arbeit. Eine Frau muss her, und zwar schnell!

Mephy bekommt von seinem Chef 66 Tage Sonderurlaub in irdischen Gefilden, um eine schöne Sterbliche zu finden. Dort angekommen, merkt er schnell, dass Partnersuche inzwischen die Hölle auf Erden ist … Sebastian Niedlich erzählt von teuflischen Dates und Bungee-Haien, kleinen Gemeinheiten und großen Gefühlen – beste Unterhaltung ist garantiert!

Gott sah ihn mit zusammengezogenen Brauen an, schien die Bemerkung aber überhören zu wollen. Mephy fischte den Ball aus dem Loch und gab ihn dem Chef zurück. Der nickte gefällig und schritt weiter zum nächsten Abschlag. (...)
»Du willst dir also ein paar Tage freinehmen«, sagte der Chef mit Blick über den Golfplatz.
Mephy befürchtete, dass sein Anliegen nicht gut ankommen würde, aber er wollte auch nicht drum herumreden. »Na ja, genau genommen hatte ich an etwas mehr als ein paar Tage gedacht.«
»Ein paar Wochen?«
Mephy schüttelte den Kopf.
»Jahre?«
Mephy lächelte verkrampft.
Der Chef warf ihm einen scharfen Blick zu und zog eine Augenbraue hoch. »Du kannst doch nicht deinen Posten für ein paar Jahre verlassen? Wo kämen wir denn da hin? Nachher wollen auch alle anderen, dass ich ihnen Urlaub gebe. Das wäre ein schönes Chaos. (...) Was willst du überhaupt so lange machen?«
»Dies und das«, sagte Mephy. (...)
Der Chef dachte eine Weile nach und fuhr sich gedankenverloren durch den Bart. Dann schaute er Mephy prüfend an.
»Das ist mir alles zu unsicher. Du könntest ja auf die Erde gehen wollen, um dort alle Menschen zum Bösen zu verführen. Gib mir einen guten Grund, warum ich das tun sollte.«
»Ich könnte auf die Erde gehen und die Menschen zum Bösen verführen? Du mischst dich doch andauernd ein. Was hab ich denn jemals gemacht? Wenn überhaupt, habe ich dir nur gesagt, dass du dich mal ein wenig zusammenreißen solltest.«
Der Chef verzog keine Miene. »Sag mir doch einfach, warum du dorthin willst.«
Mephy seufzte. »Also schön: Ich will mir auf der Erde eine Frau suchen.«
Diesmal zog der Chef beide Augenbrauen hoch und fing an, schallend zu lachen.
Mephy ließ die Mundwinkel hängen. »Schön, dass dich das so amüsiert. Wenigstens hat einer Spaß.«Sebastian Niedlich

Die Presse über die Bücher von Sebastian Niedlich:
»Was wäre, wenn man genau wüsste, wer wann sterben muss? Wäre das Leben dann einfacher? Martin hat diese Gabe. Und er kann den Tod sehen, mehr noch: Er kann mit ihm reden. Als Kind findet er das eine Weile lustig, immerhin hat er in dem schrägen Sensenmann einen Freund gefunden, er spielt sogar Schach mit ihm. Aber dann ist es immer weniger schön – wer möchte schon wissen, wann Menschen sterben müssen? Und, wenn du es kommen siehst und direkt daneben stehst, nicht helfen können? Martin versucht, den Tod auszutricksen, ihm aus dem Weg zu gehen. Aber: Dem Tod kann man nicht ausweichen. Schon gar nicht dem eigenen.« Lübecker Nachrichten

»›Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens‹ von Sebastian Niedlich ist eine Komödie mit ganz viel schwarzem Humor und sehr lesenswert.« Mittelbayerische.de

»Ein Buch, das mich vom ersten Moment nicht mehr losgelassen hat. Mein Tipp an Sie: einfach lesen und sich auf den Humor einlassen und amüsieren.« Eichsfelder Nachrichten
Portrait
SEBASTIAN NIEDLICH, 1975 in Berlin-Spandau geboren, ist Autor aus Überzeugung und schrieb zahlreiche Drehbücher. Er lebt in Potsdam. Bei Schwarzkopf & Schwarzkopf veröffentlichte Sebastian Niedlich bereits die Romane »Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens« und »Und Gott sprach: Es werde Jonas« sowie die Kurzgeschichtensammlung »Am Ende der Welt gibt es Kaffee und Kuchen«.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 360
Erscheinungsdatum 01.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86265-651-6
Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,7 cm
Gewicht 355 g
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Dicker Teufel umständehalber in liebevolle Hände abzugeben

Dicker Teufel umständehalber in liebevolle Hände abzugeben

von Sebastian Niedlich
(7)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=
Am Ende der Welt gibt es Kaffee und Kuchen

Am Ende der Welt gibt es Kaffee und Kuchen

von Sebastian Niedlich
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Silvana Milstein, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein Buch zum herzhaft lachen, es wird zwar alles mit Humor genommen, aber es zeigt an manchen Stellen eine gewisse Tiefe. Witzige Dialoge, schräge Handlung, alles was es braucht. Ein Buch zum herzhaft lachen, es wird zwar alles mit Humor genommen, aber es zeigt an manchen Stellen eine gewisse Tiefe. Witzige Dialoge, schräge Handlung, alles was es braucht.

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Der Teufel merkt, dass ihm etwas fehlt: Eine Frau! Darum begibt er sich auf die Erde und hat 66 Tage Zeit, eine zu finden..... Herrlich komisch und einmalig gut!!! Der Teufel merkt, dass ihm etwas fehlt: Eine Frau! Darum begibt er sich auf die Erde und hat 66 Tage Zeit, eine zu finden..... Herrlich komisch und einmalig gut!!!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Teufel sucht Frau
von einer Kundin/einem Kunden aus Leiben am 12.11.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Teufel sucht eine Frau und bekommt von Gott 66 Tage Zeit, um auf der Erde eine zu finden. Das Cover des Buches ist passend, auffällig, sehr gut gemacht und im gleichen Stil wie die bisherigen Büchern des Autors. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, die Protagonsiten werden sehr gut... Der Teufel sucht eine Frau und bekommt von Gott 66 Tage Zeit, um auf der Erde eine zu finden. Das Cover des Buches ist passend, auffällig, sehr gut gemacht und im gleichen Stil wie die bisherigen Büchern des Autors. Der Schreibstil des Autors ist sehr gut, die Protagonsiten werden sehr gut dargestellt und der Humor sprüht aus jeder einzelnen Zeile hervor. Die Charaktere alleine sind einfach witzig, v.a Junior, Petra und Gott sind einfach köstlich oder besser gesagt göttlich. Der Sarkasmus trieft richtig in diesem Buch, hat dabei eine gewisse Spannung, sodass man gerne immer weiterliest und am liebsten keine Pause einlegen will. Neben dem Humor hat die Story aber auch einen klitzekleinen ernsten Hintergrund, auch nimmt der Autor natürlich die Realität auf der Erde aufs Korn. Nicht die ganze Story ist vorhersehbar, was mir auch gefallen konnte. Fazit: Absolute Leseempfehlung für ein sarkastisches, humorvolles Werk in seiner Höchstform

Wenn der Teufel eine Frau sucht...
von einer Kundin/einem Kunden aus Altenmarkt an der Triesting am 04.11.2017

...bleibt bei Sebastian Niedlichs neuem Roman "Dicker Teufel umständehalber in liebevolle Hände abzugeben" kein Auge trocken. Wie der "Niedlich-typisch" lange TItel schon verrät, begibt sich in dieser Geschichte der Leibhaftige himself auf Brautschau auf die Erde, was sich als schwieriger herausstellt, als der Fürst der Finsternis es sich vorgestellt hat.... ...bleibt bei Sebastian Niedlichs neuem Roman "Dicker Teufel umständehalber in liebevolle Hände abzugeben" kein Auge trocken. Wie der "Niedlich-typisch" lange TItel schon verrät, begibt sich in dieser Geschichte der Leibhaftige himself auf Brautschau auf die Erde, was sich als schwieriger herausstellt, als der Fürst der Finsternis es sich vorgestellt hat. Mit Unterstützung seines Leibdieners Azazel und dem Menschenpärchen Suse und Klaus versucht Mephy, vormals Mephistopheles, in seinem Land-verzeihung-Erdenurlaub, die passende Frau für die Ewigkeit in der Hölle finden und macht dabei auch die Entdeckung, dass nicht (mehr) alles so ist, wie es vielleicht zeitgemäß sein sollte... Sebastian Niedlich schafft es einmal mehr, nach seinen Romanen "Der Tod und andere Höhepunkte meines Lebens" oder "Und Gott sprach: Es werde Jonas" eine humorvolle Geschichte über skurrile und nicht alltägliche Charaktere zu etablieren, die nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nach- und Mitdenken anregt. Wortwitz am laufenden Band, gekonnt witzige gesellschaftskritische Elemente sowie auch ein dramatischer Teil verbindet die Suche nach der Zukünftigen mit der Suche nach sich selbst, was das Buch zu einem absolutzen "Pageturner" macht. Persönliche Meinung: Sebastian Niedlich macht nach seinem Rezept das, was er gut kann - er unterhält Menschen mit seinen Geschichten. Und das hat er mit seinem vorliegenden vierten Buch perfektioniert. Die Geschichte ist stimmig, die Protagonisten sind so liebevoll gezeichnet, dass sie auf der emotionalen Ebene ansprechen. Herz, was willst du mehr, kann ich nur sagen. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Sebastian Niedlich.

Gewohnte Qualität und sehr unterhaltsam
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 30.10.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Auch diesen Roman finde ich sehr gelungen. Ich fühlte mich durchweg gut unterhalten. Das Thema fand ich super interessant. Die Umsetzung ist sehr fantasievoll. Ich wünsche mir mehr Geschichten in dieser Richtung. Mein Fazit: Unbedingt lesen!