Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Ich schenke dir den Tod

Krimi

(6)
Mit dem Fund der verbrannten Überreste einer weiblichen Leiche beginnt für den halleschen Kriminalhauptkommissar Richard Störmer ein Wettlauf mit einem Entführer und Serienmörder, an dem er zu zerbrechen droht. Nahezu zeitgleich mit dem Fund einer zweiten Leiche werden mehrere Frauen während eines Klassentreffens auf dem Mansfelder Jugendherbergs-Schloss entführt, gefoltert und verbrannt. Störmer stellt eine Verbindung zwischen den Entführungen und den gefundenen Leichen her.
Der Fall sorgt für Unruhe im Privatleben von Störmer. Er verliebt sich in seine neue Nachbarin, eine Krimiautorin. Zeitgleich taucht seine fast volljährige Tochter Verena auf und bittet ihn um Hilfe. Als der Psychopath dann einen Freund von Störmer ermordet, entwickelt sich der Fall zu einem persönlichen Albtraum …
Portrait
Gebhardt, Ralf
Ralf Gebhardt wurde 1968 geboren. Er hat Bankkaufmann gelernt und Ökonomie studiert. Heute wohnt er zusammen mit Frau und Tochter in Mitteldeutschland, arbeitet als Banker und schreibt in seiner Freizeit Thriller, Krimis und Kurzgeschichten. Bereits als Kind liebte er das Lesen und Schreiben. Als seine Eltern meinten, er solle doch nicht immer so viel im Zimmer hocken und besser mal an die frische Luft gehen, nahm er sein Buch sowie eine Fußbank, setzte sich direkt neben die Eingangstür und las einfach weiter. Er ist Mitglied im BVjA (Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V.) und veröffentlichte hier seine ersten Anthologie-Beiträge.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 220
Erscheinungsdatum 01.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95813-142-2
Reihe Krimi (Edition Oberkassel)
Verlag Edition oberkassel
Maße (L/B/H) 19/11,8/2 cm
Gewicht 194 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 24.840
Buch (Taschenbuch)
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Spannender Thriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Landsberg am 02.12.2017

Von der ersten bis zur letzten Seite spannend, nichts für schwache Nerven. Bin schon gespannt auf die hoffentlich baldige Fortsetzung!

Thriller aus dem Mansfelder Land
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 05.08.2017

"Mit dem Fund der verbrannten Überreste einer weiblichen Leiche beginnt für den halleschen Kriminalhauptkommissar Richard Störmer ein Wettlauf mit einem Entführer und Serienmörder, an dem er zu zerbrechen droht. Nahezu zeitgleich mit dem Fund einer zweiten Leiche werden mehrere Frauen während eines Klassentreffens auf dem Mansfelder Jugendherbergs-Schloss entführt, gefoltert... "Mit dem Fund der verbrannten Überreste einer weiblichen Leiche beginnt für den halleschen Kriminalhauptkommissar Richard Störmer ein Wettlauf mit einem Entführer und Serienmörder, an dem er zu zerbrechen droht. Nahezu zeitgleich mit dem Fund einer zweiten Leiche werden mehrere Frauen während eines Klassentreffens auf dem Mansfelder Jugendherbergs-Schloss entführt, gefoltert und verbrannt. Störmer stellt eine Verbindung zwischen den Entführungen und den gefundenen Leichen her. Der Fall sorgt für Unruhe im Privatleben von Störmer. Er verliebt sich in seine neue Nachbarin, eine Krimiautorin. Zeitgleich taucht seine fast volljährige Tochter Verena auf und bittet ihn um Hilfe. Als der Psychopath dann einen Freund von Störmer ermordet, entwickelt sich der Fall zu einem persönlichen Albtraum …" - soweit der Klappentext. Das Cover mit den roten Schuhen, der maroden Treppe und der blutroten Schrift passt sehr gut zum Inhalt. Ralf Gebhardt hat Ökonomie studiert und lebt mit Frau und Tochter in Mitteldeutschland.de 1968 geboren. Er schreibt in seiner Freizeit Thriller, Krimis und Kurzgeschichten. In seinem Krimidebüt führt uns Ralf Gebhardt in das Mansfelder Land, eine Region, die vor allem durch den Bergbau gekennzeichnet ist. Die Landschaft wird gut beschrieben. Der Autor schreibt gut lesbar und fesselnd abwechselnd aus der Perspektive des Kriminalhauptkommissars Störmer und des Täters. Die Übergänge sind mitunter etwas abrupt, erhalten aber die Spannung. Die Protagonisten sind gut beschrieben, auch Störmers Privatleben kommt nicht zu kurz. Wohltuend ist, dass es sich um einen Menschen handelt, der ein Leben wie viele andere führt und nicht durch irgendwelche speziellen Besonderheiten auffallen muss. Die Geschichte selbst ist nichts für zartbesaitete Gemüter, vor allem das Ende lässt viel Spielraum. Fazit: ein gelungenes und spannendes Debüt, für das ich gern 4 Sterne vergebe.

Ich schenke dir den Tod
von Erika Ritterswürden aus Dorsten am 05.08.2017

Jetzt weiß ich wieder warum ich ganz selten mal einen Krimi lese und wenn dann nur im Stil von Agatha Christie. Wie kann man nur so was von krank und irrsinnig sein? Einfach ein großer Wahnsinn und unfassbar was dieser Mörder sich so alles ausgedacht hat. Dieser Psychopath hat... Jetzt weiß ich wieder warum ich ganz selten mal einen Krimi lese und wenn dann nur im Stil von Agatha Christie. Wie kann man nur so was von krank und irrsinnig sein? Einfach ein großer Wahnsinn und unfassbar was dieser Mörder sich so alles ausgedacht hat. Dieser Psychopath hat auf einer grausamen Art und Weise seine Opfer gefoltert und dann getötet, die einen noch schaudern lassen. Der Autor hat einen sehr fesselnden Schreibstil, so was von spannend das man einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Er hat diesen Irrsinn sehr gut umgesetzt und es war alles so gut beschrieben das man sich das ganze vorstellen konnte, wie die armen Frauen litten. Auf alle Fälle nichts für Leser die ein schwaches Nervenkostüm haben. Das ich es lesen konnte hat mich gewundert, aber ich glaub die Neugierde steckte dahinter und ich wollte wissen wie es aus geht. Leider nicht so ganz wie ich es mir gewünscht hätte. Aber im wahren Leben ist auch nicht immer alles perfekt. Die Hauptpersonen kamen sehr gut rüber. Obwohl ich den Kriminalhauptkommissar in manchen Dingen nicht ganz so gut verstand. Denn immer sind mehre Leute an so einem heiklen Fall dran, sprechen sich ab und machen keine allein Gänge. Aber unser netter Herr Störmer schon, der aber auch dadurch ganz menschlich herüber kam. Denn auch er hatte seine Macken und Eigenarten die ihn sympathisch machten. In allem ein sehr gutes Buch und für alle Leser die solche Krimis mögen, mit allem drum und dran kann ich es empfehlen!