Die Kapuzinergruft

(gekürzte Lesung)

SWR Edition

(9)

Weitere Formate

eBook

Taschenbuch

Der Roman "Die Kapuzinergruft" ist die Fortsetzung von "Radetzkymarsch": Franz Ferdinand Trotta lebt als reicher Mann in Wien. Nach Ausbruch des "Ersten Weltkriegs" lässt er sich in das Regiment nach "Ostgalizien" versetzen, wo sein Vetter und ein jüdischer Freund dient. Nach Kriegsgefangenschaft und Flucht kehrt Trotta nach Wien zu seiner Mutter und Ehefrau zurück. Er wird häuslich und kümmert sich um seinen Sohn. Das "Dritte Reich" nimmt langsam Einzug in Wien. Trotta weiß nicht wohin und möchte zum Kaiser in die Kapuzinergruft. Dies bleibt ihm aber verwehrt. Walter Kohut (1927-1980) war ein österreichischer Schauspieler und in zweiter Ehe mit Immy Schell, der Schwester von Maria und Maximilien Schell, verheiratet. Bearbeiter: Walter Rosengarten , Regie: Heinz Nesselrath
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Walter Kohut
Erscheinungsdatum 10.11.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783956156243
Verlag SWR Mediaservices GmbH
Spieldauer 252 Minuten
Format & Qualität MP3, 251 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
3
2
3
1
0

der Serienkiller Cardillac
von Twins am 01.09.2012
Bewertet: Taschenbuch

Ich musste mir "Das Fräulein von Scuderi" für den Deutschunterricht besorgen. Ich bin kein großer Fan von Reclam-Heftchen :P Aber dieses Büchlein hat mich postiv überrascht. Die Sprache war gut zu verstehen und die Handlung sehr spannend. Also, wenn jede Schullektüre so wäre... haha

gruselig
von Blacky am 18.04.2009

Kurzbeschreibung In lapidarem Ton teilt der erste Satz der Erzählung das Ungeheuerliche mit: Gregor Samsa, ein gehetzter, die väterlichen Schulden abdienender Handlungsreisender, stellt nach dem Erwachen fest, dass er sich über Nacht in ein monströses Insekt verwandelt hat. Groteskerweise scheint dies Samsa - der Gleichklang zu >>Kafka>Vergehen>Tier>Verwandlung<< ist folglich nur das konsequente Ende eines lange... Kurzbeschreibung In lapidarem Ton teilt der erste Satz der Erzählung das Ungeheuerliche mit: Gregor Samsa, ein gehetzter, die väterlichen Schulden abdienender Handlungsreisender, stellt nach dem Erwachen fest, dass er sich über Nacht in ein monströses Insekt verwandelt hat. Groteskerweise scheint dies Samsa - der Gleichklang zu >>Kafka>Vergehen>Tier>Verwandlung<< ist folglich nur das konsequente Ende eines lange währenden Prozesses willig ertragener, permanenter Ausbeutung. Samsa revoltiert nicht gegen dieses Schicksal; er hat die Normen der Sklavenmoral vollständig verinnerlicht und beginnt sich als nutzlosen Parasiten zu betrachten: Pflichtbewusst bis in den Tod, will er der Familie nicht zur Last zu fallen, hungert sich zu Tode und wird wie Abfall entsorgt Dieses Buch war für mich in der Schule Pflichtlektüre. Ich fand es da schon gruselig. Ist zwar spannend erzählt aber nichts für mich

Ein Klassiker, aber man muss sich darauf einlassen können
von Mandurah aus Wunstorf am 22.03.2009
Bewertet: Taschenbuch

"Das Fräulein von Scuderi" ist eine Erzählung aus dem Zeitaler Ludwig des Vierzehnten und im Vergleich zu zum Beispiel Schiller finde ich, dass der Sprachstil des E.T.A. Hoffmann in die Jahre gekommen ist, während sich Schillers Stil dagegen noch recht jugendlich ausnimmt. Wenn man sich darauf jedoch einlässt, ist... "Das Fräulein von Scuderi" ist eine Erzählung aus dem Zeitaler Ludwig des Vierzehnten und im Vergleich zu zum Beispiel Schiller finde ich, dass der Sprachstil des E.T.A. Hoffmann in die Jahre gekommen ist, während sich Schillers Stil dagegen noch recht jugendlich ausnimmt. Wenn man sich darauf jedoch einlässt, ist die Erzählung nett gemacht. Etwas ausgeschmückter wäre daraus in der heutigen Zeit sicher ein lesenswerter Krimi geworden. Zur Handlung: In Paris werden des Nachts mehrere Menschen überfallen und ausgeraubt, meist kommen sie dabei auch zu Tode. Auffällig ist, dass alle wertvollen Schmuck bei sich führen, den sie zu ihrer Liebsten bringen wollen. Da die Polizei trotz intensiver Bemühungen den Täter nicht fassen kann, heißt es in der verängstigten Bevölkerung bald, der Teufel sei im Spiel (Stichwort Irrationalismus). Das Fräulein von Scuderi, die in der Gunst des Königs steht, wird in das Geschehen hineingezogen, als ihr ehemaliges Ziehkind als vermeintlicher Täter verhaftet wird. Da dieser seine Unschuld vehement beteuert und seine Liebste in der Scuderi erneut mütterliche Gefühle und Beschützerinstinkte weckt, mischt sie sich mit viel Gefühl dort ein, wo die Polizeigewalt zu versagen und den Falschen zu richten droht.