Warenkorb
 

Die Tagesordnung

MP3 Format, Lesung. Ungekürzte Ausgabe

20. Februar 1933: Auf Einladung des Reichstagspräsidenten Hermann Göring finden sich 24 hochrangige Vertreter der Industrie zu einem Treffen mit Adolf Hitler ein, um über mögliche Unterstützungen für die nationalsozialistische Politik zu beraten: Krupp, Opel, BASF, Bayer, Siemens, Allianz - kaum ein Name von Rang und Würden fehlt an den glamourösen runden Tischen der Vermählung von Geld und Politik. So beginnt der Lauf einer Geschichte, die Vuillard fünf Jahre später in die Annexion Österreichs münden lässt. Bild- und wortgewaltig führt er den Leser in die Hinterzimmern der Macht, wo in erschreckender Beiläufigkeit Geschichte geschrieben wird. Dabei erzählt er eine andere Geschichte als die uns bekannte, er zeigt den Panzerstau an der deutschen Grenze zu Österreich, er entlarvt Schuschniggs kleinliches Festhalten an der Macht, Hitlers abgründige Unberechenbarkeit und Chamberlains gleichgültige Schwäche. Mit der ihm eigenen virtuosen Eindringlichkeit und satirischem Biss seziert Vuillard die Mechanismen des Aufstiegs der Nationalsozialisten und macht deutlich: Die Deals, die an den runden Tischen der Welt geschlossen werden, sind faul, unser Verständnis von Geschichte beruht auf Propagandabildern. Indem Éric Vuillard diese Bilder zerlegt und neu zusammenfügt, erzählt er eine überfällige Geschichte, für die er den wichtigsten französischen Literaturpreis erhielt.
Portrait
Vuillard, Éric
Éric Vuillard, 1968 in Lyon geboren, ist Schriftsteller und Regisseur. Für seine Bücher, in denen er große Momente der Geschichte neu erzählt und damit ein eigenes Genre begründet, wurde er u. a. mit dem Prix de l'Inaperçu und dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet. 2017 bekam er für Die Tagesordnung den renommierten Prix Goncourt.

Denis, Nicola
Nicola Denis, 1972 geboren, arbeitet als freie Ubersetzerin im Westen Frankreichs. Sie wurde mit einer Arbeit zur Ubersetzungsgeschichte promoviert. Von E_ric Vuillard übersetzte sie bereits Die Traurigkeit der Erde, Kongo und Ballade vom Abendland.

Rotschopf, Michael
Michael Rotschopf, 1969 in der osterreichischen Stadt Lienz geboren, studierte Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Bereits wahrend seiner Ausbildung begann er am Wiener Burgtheater zu spielen und gehorte dem Ensemble fünf Jahre an. Zuletzt stand er beim Berliner Ensemble, den Salzburger Festspielen und der Berliner Staatsoper auf der Bühne. Neben seinen Theaterengagements spielt er in vielen Film- und Fernsehproduktionen. Als Schauspieler wirkt er in vielen Horbuch- und Horspielproduktionen mit.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Michael Rotschopf
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 29.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783940018502
Verlag Speak low
Auflage 1
Spieldauer 177 Minuten
Übersetzer Nicola Denis
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
17,79
17,79
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Zusammenhänge, die die Geschichte erweitern

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Ich bin kein sonderlich historisch interessierter Mensch, und ich brauchte lang, um mich vom gefühlten Schul-Overkill um den zweiten Weltkrieg herum zu erholen. Heute sehe ich das sicherlich anders, denn dass ich nicht ganz leicht in ein rechtes Lager zu ziehen bin, heißt nicht, dass das bei anderen Leute ähnlich aussieht, Von daher ist das Aufrechterhalten der mahnenden Erinnerung dringend notwendig! Vuillard wandelt auf Pfaden, die mir noch nicht bekannt waren - Kurt Schuschnigg und Arthur Seyß-Inquart z.B. waren mir vollkommen unbekannt. Vuillard scheint es aber weniger um Psychogramme der Beteiligten zu gehen und mehr darum, diese Leute zu demontieren und ihnen ihren Schrecken und damit ihre Bedeutung zu nehmen, indem er sie entlarvt. So schafft er einen sehr frischen Roman über das dritte Reich, der es schafft, das eine oder andere Auge zu öffnen. Beeindruckend!

Schmales Bändchen mit viel Sprengkraft

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Schlaglichter auf die Nazizeit von einem Geheimtreffen führender Industrieller mit Hitler 1933 bis zum Anschluss Österreichs 1938. Voll feiner Satire und bissiger Ironie, nah an den historischen Ereignissen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
26 Bewertungen
Übersicht
20
4
2
0
0

"Die größten Katastrophen kommen oft auf leisen Sohlen" (65)
von Miri am 19.01.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Normalerweise beende ich jeden meiner Kommentare/Rezensionen zum Buch mit einer Weiterempfehlung oder mit keiner. Hier möchte ich es ganz am Anfang tun. Unbedingt lesen unter dem perspektivischen Blickwinkel, dass man hier nicht ein reines Sachbuch in der Hand hält, sondern eine hybride Gattung, bei der es nicht verboten ist, et... Normalerweise beende ich jeden meiner Kommentare/Rezensionen zum Buch mit einer Weiterempfehlung oder mit keiner. Hier möchte ich es ganz am Anfang tun. Unbedingt lesen unter dem perspektivischen Blickwinkel, dass man hier nicht ein reines Sachbuch in der Hand hält, sondern eine hybride Gattung, bei der es nicht verboten ist, etwas hinzufügen (Wer weiß schon mit Genauigkeit, wie sich der eine oder andere Protagonist der Kriegsbühne fühlte, Hinweise finden sich zwar in deren Memoiren, nur hat man in diesen dem Gedachten resp. Gefühlten einen ehrlichen Platz eingeräumt??? Kaum!!! Man will so gut nur es geht da stehen). Erzählende Sachbücher bereichern nicht nur Literatur im engeren Sinne, sondern die ganze Kultur im Allgemeinen. Vuillard hat nach jahrelangem Recherchieren das schon so detailreich umschriebenes geschichtliche Thema 2.WK, Nazizeit, Hitler mit einem lebendigem Rahmen bzw. Sprache bereichert. Er hat seinem Unmut einen Ausdruck verliehen, siehe die ironische und scharfe Passagen/subjektive Kommentare. Sein Hauptthema ist die Kriegsfinanzierung durch namenhafte Industrielle, die durch ihr Geld die Großmaschinerie: Krieg erst losgetreten haben. Für die 24 Herrschaften war es eben nur ein tagtägliches Geschäft. Tolles Buch.

ungemein fesselndes Leseerlebnis
von einer Kundin/einem Kunden am 01.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

...." Und während sie zwischen Haus und Fabrik, zwischen dem Markt und dem kleinen Hof mit der Wäscheleine, abends dann zwischen Büro und Kneipe hin-und herpendelten, bevor sie endlich nach Hause gingen, stiegen vor einem Palais am Spreeufer - weit entfernt von der redlichen Arbeit, weit entfernt vom vertrauten Leben - ein paar ... ...." Und während sie zwischen Haus und Fabrik, zwischen dem Markt und dem kleinen Hof mit der Wäscheleine, abends dann zwischen Büro und Kneipe hin-und herpendelten, bevor sie endlich nach Hause gingen, stiegen vor einem Palais am Spreeufer - weit entfernt von der redlichen Arbeit, weit entfernt vom vertrauten Leben - ein paar Herren aus ihren Wagen. Unterwürfig öffnete man ihnen den Wagenschlag, sie schälten sich aus ihren dicken schwarzen Limousinen und passierten nacheinander die schweren Sandsteinsäulen."............... 24 hochrangige Vertreter der Industrie folgen am 20. Februar 1933 der Einladung des Reichstagspräsidenten Hermann Göring. So ganz nebenbei soll über eine mögliche Unterstützung der nationalsozialisischen Politik durch die Großindustrie gesprochen werden.

"Und erlöse uns von dem Bösen"
von einer Kundin/einem Kunden am 09.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

So unaufgeregt das Treffen, am 20.Februar 1933, der Machthaber von Politik und Industrie war, so entscheidend waren die Verträge die geschlossen wurden. Und diese Firmen, die damals die Nationalsozilisten finanziell unterstützt haben weilen und wirtschaften immer noch unter uns. Gegen das Vergessen sollte auch in Sachen dreckig... So unaufgeregt das Treffen, am 20.Februar 1933, der Machthaber von Politik und Industrie war, so entscheidend waren die Verträge die geschlossen wurden. Und diese Firmen, die damals die Nationalsozilisten finanziell unterstützt haben weilen und wirtschaften immer noch unter uns. Gegen das Vergessen sollte auch in Sachen dreckige politische Geschäfte gearbeitet werden.