Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

König der Hobos

Unterwegs mit den Vagabunden Amerikas

(3)

Als blinder Passagier auf Güterzügen durch die USA

Sie pfeifen auf den amerikanischen Traum und führen ein Leben außerhalb der Gesellschaft. Getrieben vom Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmung fahren die Hobos illegal auf Güterzügen durch das Land. Eine verschworene Subkultur mit eigener Sprache, moralischem Kodex und Liedern, die sich mit dem Bau der transkontinentalen Eisenbahn entwickelte und bis heute im Schatten des neon-grellen Amerika weiterlebt. 


Dreieinhalb Monate reiste Fredy Gareis mit diesen Überlebenskünstlern, Landstreichern und Vagabunden durch ein Amerika, das die wenigsten kennen, und lernte von einem Hobo-König, wie man sich als blinder Passagier durchschlägt. Er erlebte Zusammenhalt und Großzügigkeit, die Weite aus Licht und Wind, Einsamkeit, Gewalt und Drogen. Geschichten, die tiefe Einblicke in die raue Seele der USA gewähren: über die Kraft des Individuums, über Enttäuschung, Wut und über das Glück, arm, aber frei zu sein.

Rezension
»›König der Hobos: Unterwegs mit den Vagabunden Amerikas‹ ist eine großartige Insider-Reportage, es ist spannend, lesenswert und authentisch, vermittelt viele geschichtliche Hintergründe zum Land der unbegrenzten Möglichkeiten, die sicherlich keinem von uns bisher bewusst war und ist vor allem eine große Hommage eine Gesellschaft, die große Schicksalsschläge erdulden muss, Rezessionen überlebt hat und erst dann aussterben wird, wenn die letzte Eisenbahntrasse stillgelegt wurde.«, grosse-literatur.de
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 03.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783492990141
Verlag Piper ebooks
Dateigröße 26073 KB
Verkaufsrang 29.679
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Tel Aviv - Berlin
    von Fredy Gareis
    eBook
    9,99
  • Licht und Schatten in Namibia
    von Anna Mandus
    (2)
    eBook
    9,99
  • Libellenschwestern
    von Lisa Wingate
    (42)
    eBook
    17,99
  • Sieben Jahre in Tibet - Mein Leben am Hofe des Dalai Lama
    von Heinrich Harrer
    eBook
    6,99
  • Ich bin dann mal weg
    von Hape Kerkeling
    (170)
    eBook
    9,99
  • Vom Schweden, der die Welt einfing und in seinem Rucksack nach Hause brachte
    von Per J. Andersson
    eBook
    13,99
  • Frühstück mit Elefanten
    von Gesa Neitzel
    (24)
    eBook
    9,99
  • Mein Date mit der Welt
    von Waltraud Hable
    (15)
    eBook
    12,99
  • Laufen. Essen. Schlafen.
    von Christine Thürmer
    eBook
    14,99
  • Wandern. Radeln. Paddeln.
    von Christine Thürmer
    (7)
    eBook
    14,99
  • Mittendurch statt drüber weg
    von Peer Bergholter, Jochen Müller
    eBook
    10,99
  • Mein längster Lauf
    von Rosie Swale Pope
    eBook
    11,99
  • Die Ländersammlerin
    von Nina Sedano
    (21)
    eBook
    6,99
  • Loslassen – Wie ich die Welt entdeckte und verzichten lernte
    von Katharina Finke
    (9)
    eBook
    15,99
  • Eine Insel nur für uns
    von Nina Hoffmann, Adrian Hoffmann
    (2)
    eBook
    7,99
  • Drei Freunde, ein Taxi, kein Plan
    von Paul Archer, Johno Ellison
    eBook
    12,99
  • Couchsurfing im Iran
    von Stephan Orth
    (17)
    eBook
    9,99
  • Barfuß auf dem Sommerdeich
    von Katja Just
    (8)
    eBook
    7,99
  • Möwenschiss und Ankerdiebe
    von Colin Taylor
    eBook
    9,99
  • Im Iran dürfen Frauen nicht Motorrad fahren ...
    von Lois Pryce
    (3)
    eBook
    14,99

Wird oft zusammen gekauft

König der Hobos

König der Hobos

von Fredy Gareis
eBook
12,99
+
=
Die Amerikafalle

Die Amerikafalle

von Martin Amanshauser
eBook
16,99
+
=

für

29,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„200.000 Km Schienen sind ihr Zuhause“

David Möckel, Thalia-Buchhandlung Coburg

Ein beeindruckender Reisebericht über eine sagenumwobene Parallelwelt. Hobos gibt es seit es in Amerika Eisenbahnen gibt und auch in modernen Zeiten hat sich eine Subkultur entwickelt, die jenseits aller gesellschaftlichen Regeln existiert. Fredy Gareis reiste 3 ½ Monate mit diesen modernen Nomaden und erzählt von ungewöhnlichen Begegnungen und tragischen Schicksalen Ein beeindruckender Reisebericht über eine sagenumwobene Parallelwelt. Hobos gibt es seit es in Amerika Eisenbahnen gibt und auch in modernen Zeiten hat sich eine Subkultur entwickelt, die jenseits aller gesellschaftlichen Regeln existiert. Fredy Gareis reiste 3 ½ Monate mit diesen modernen Nomaden und erzählt von ungewöhnlichen Begegnungen und tragischen Schicksalen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Per Frachtzug durch die Vereinigten Staaten
von einer Kundin/einem Kunden aus Schöneck am 14.05.2018
Bewertet: Paperback

Was macht man, um ein anderes Amerika zu erleben? Richtig: Man reist 3 Monate per Güterzug durch die Vereinigten Staaten. Diese Unternehmung ist der Autor Fredy Gareis eingegangen und erlebte mit den Hobos bleibende Eindrücke, und nicht nur landschaftliche. Heraus kam ein unterhaltsames Buch, welches auch Einblicke in die... Was macht man, um ein anderes Amerika zu erleben? Richtig: Man reist 3 Monate per Güterzug durch die Vereinigten Staaten. Diese Unternehmung ist der Autor Fredy Gareis eingegangen und erlebte mit den Hobos bleibende Eindrücke, und nicht nur landschaftliche. Heraus kam ein unterhaltsames Buch, welches auch Einblicke in die amerikanische Seele verschafft. Es lässt sich wunderbar lesen. Zu den letzten Vagabunden Amerikas zählt auch Shoestring, ein waschechter Hobo. Mit ihm und nur dem nötigsten ausgerüstet begann die Reise. Eigentlich braucht ein Hobo nicht viel. Sie pfeifen ja schließlich auf den amerikanischen Traum und führen ein Leben außerhalb der Gesellschaft. Aber ein Smartphone und GoogleMaps dürfen es schon sein. Dies hilft natürlich beim Zugreiten, obwohl man auch den Crew Change Guide (CCG) von Traindoc nehmen könnte, so etwas wie dem Lonely Planet- Reiseführer für die verschworene Gemeinschaft. Ohne den CCG kommt man nicht weit. Wahrscheinlich aber genauso wenig wie ohne einen erfahrenen Hobo, welcher gerne auch mal Drogen, Alkohol und Co konsumiert. Obwohl der Zusammenhalt unter den freiheitsliebenden Bürgern groß ist, sind es meist Einzelgänger mit einer klaren Vorstellung. Eine Hobo ist quasi immer auf der Flucht oder zumindest auf Achse. Gareis stellt treffend fest, dass das Land der unbegrenzten Möglichkeiten auch ein Land der extreme ist. Manchmal werden sie als ?Fucking home bums? beschimpft und ein andermal bekommen sie genügende Dollars und Gutscheine, um es sich gut gehen zu lassen. Fazit Sehr gut haben mir die geschichtlichen Fakten gefallen, die der Autor Gareis immer wieder einfließen lässt. Aber auch die englischen Zitate fand ich treffend. Sie geben dem Buch das gewisse etwas. In der Mitte von ?König der Hobos? findet sich eine gelungene Bilderstrecke, die die Ausführungen des Autors unterstützt und dem Leser das Erzählte visuell darstellt. Bei der Landschaft kann man verstehen, warum sich die Strapazen lohnen. Meine Leseempfehlung für 2018.

was hält der Tag heute bereit?
von einer Kundin/einem Kunden aus Homburg am 09.05.2018
Bewertet: Paperback

Eine berührende Reise in einem nachdenklich machenden Buch fordert den Leser auf die Werte des täglichen Lebens neu zu überdenken. Wenn die Seele nur zuhause ist wenn der Körper von einem Fleck zum anderen fährt, die Nase in den Fahrtwind hält und jeden Tag nimmt wie er kommt, eine... Eine berührende Reise in einem nachdenklich machenden Buch fordert den Leser auf die Werte des täglichen Lebens neu zu überdenken. Wenn die Seele nur zuhause ist wenn der Körper von einem Fleck zum anderen fährt, die Nase in den Fahrtwind hält und jeden Tag nimmt wie er kommt, eine Freiheit die nicht jeder erträgt oder in seiner Sichtweise hat. Das Buch glänzt mit einer Bilderstrecke und stellt einem ein paar Charaktere vor und hilft der Phantasie auf die Sprünge, sehr eindrucksvolle Photos und viele spannende Szenen geschrieben in einem sehr flüssigen und daher gut lesbaren Schreibstil machen es leicht den Trails zu folgen. Dazu noch ein wenig Technik zum besseren Verständnis und Durchblick der Züge und Gesellschaften. Mir hätte ein wenig mehr Gedankenspielerei noch besser gefallen - aber wie der Autor so treffend anmerkte legte er den Fokus auf die Figuren. von mir eine klare Leseempfehlung um Amerika von einer anderen Seite her kennenzulernen und eine gelungene Vorstellung eines ganz